Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2008 Filmkritiken | 10468 Personen | 3323 Kommentare  
   
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden

Auch interessant



Je tÂŽaime moi non plus
von Serge Gainsbourg




Meist gelesen¹

1. 
Auf der Alm da gibt's koa SĂŒnd  

2. 
Troll Hunter  

3. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

4. 
Martyrs  

5. 
Supernatural  

6. 
Antikörper  

7. 
Das ZeitrĂ€tsel  

8. 
Midnighters  

9. 
Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers  

10. 
Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All  
¹ gilt für den aktuellen Monat

  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Kevin MacDonald > Der Adler der neunten Legion
Der Adler der neunten Legion RSS 1.0


Der  Adler der neunten Legion

Der Adler der neunten Legion

Ein Film von Kevin MacDonald

Der junge römische Offizier Marcus Aquila lĂ€sst sich freiwillig nach Britannien versetzen. Sein Vater fĂŒhrte vor 20 Jahren hier die Neunte Legion in den gefĂ€hrlichen Norden, um weitere Gebiete zu erobern. Er verschwand, sĂ€mtliche 5000 MĂ€nner kehrten nie zurĂŒck, und auch die Standarte der Legion, der Adler, blieb verschollen. Marcus möchte hier zu Ruhm und Ehre kommen, um den Namen seiner Familie wieder reinzuwaschen, nachdem GerĂŒchte die Runde machen, sein Vater wĂ€re desertiert. WĂ€hrend eines Angriffs auf seine Bastion wird er schwer verletzt und ehrenhaft aus dem MilitĂ€rdienst entlassen. Dies kann und will Marcus jedoch nicht auf sich nehmen: als er den britischen Sklaven Esca vor dem Tod in der Arena rettet, beschließt er, zusammen mit ihm den Adler weit hinter dem Hadrianswall inmitten des Gebietes der Feinde zu suchen...

Kevin Macdonald ist in meinen Augen einer der unterschĂ€tztesten jungen Regisseure unserer Zeit. Sein oscarprĂ€mierter „Ein Tag im September“ - eine Dokumentation ĂŒber die AnschlĂ€ge auf die olympischen Spiele in MĂŒnchen – ist fĂŒr mich eine der spannendsten Dokumentationen, die ich bisher gesehen habe. Viel bekannter dĂŒrfte aber „Der letzte König von Schottland“ sein, der von der Gewaltherrschaft des Idi Amin in Uganda handelt – ebenfalls mit dem Oscar ausgezeichnet, fĂŒr den besten Nebendarsteller. Kaum einer kennt wohl den Namen d
es Schotten, gesehen haben seine Filme wie auch „State of Play“ aber doch so einige Zuschauer. Mit der Verfilmung des gleichnamigen Jugendbuchs „Der Adler der neunten Legion“ legt er also seinen nĂ€chsten Spielfilm vor, der mit einem recht geringen Budget von knapp 25 Millionen Dollar in Schottland und Bulgarien entstand. Sowohl der Trailer dazu als auch die Besetzung der Hauptrolle mit Channing Tatum dĂŒrften verwundern, verspricht doch gerade ersterer die ĂŒbliche abgedroschene Ethnokitsch-Geschichte in einer diesmal römischen Pocahontas-Version. Der Trailer vermittelt hier aber einen falschen Eindruck, der Film könnte sich zwar in diese Richtung entwickeln, vermeidet dies aber ebenso wie diverse andere Klischees die aufkommen könnten, bedient wiederrum aber doch das ein oder andere.

Fassen wir doch mal ein paar der Plotpoints zusammen, ĂŒber deren Ergebnis im Film man spekulieren darf: Was geschah mit dem Adler? Was passierte mit Marcus' Vater? Ist etwas dran an den GerĂŒchten, dass er desertierte? Was wird hinter den feindlichen Linien zu finden sein, und wie wird sich die Beziehung der beiden MĂ€nner entwickeln? All dies und noch viel mehr sind Fragen, die man sich im Filmverlauf stellen kann – und jeder mit einigermaßen Filmerfahrung wird auf die Antworten spekulieren können. Doch Entwarnung sei gegeben: auch wenn einige Klischees erfĂŒllt werden, bei vielen die schnell nerven könnten, geht „Der Adler der neunten Legion“ andere Wege (angemerkt sei hier auch: ich kenne die Jugendbuchvorlage nicht, insofern wusste ich einerseits nichts ĂŒber die Handlung, kann andererseits aber auch nichts zu eventuellen Abweichungen sagen). Insofern kann der Film allein durch all diese offenen HandlungsstrĂ€nge einiges an Spannung erschaffen, da die Fragen einerseits nicht uninteressant ist, andererseits auch nicht sonderlich erzwungen wirken und dadurch durchaus Plotrelevanz erhalten. Und ich kann nur noch einmal betonen: auf keinen Fall von dem „Avatar mit Römern“-Trailer abschrecken lassen!

Die grĂ¶ĂŸten StĂ€rken des Films liegen dabei in zwei Dingen: die Kameraarbeit von Anthony Dod Mantle sowie die Regie von Kevin Macdonald. Die Bilder, die die Kamera von Mantle (Oscar fĂŒr Slumdog MillionĂ€r) einfĂ€ngt, sind einfach sensationell. Die Drehorte in Bulgarien und den schottischen Highlands spiegeln die rauhe Natur und die dĂŒstere Zeit perfekt wider; ihre Schönheit kontrastiert sich mit dem spröden Äußeren, sowohl der Natur selbst als auch der Menschen, die in ihr leben. Braun- und Ockertöne dominieren das Bild, der Look lĂ€sst sich wunderbar als „geerdet“ beschreiben; hĂ€ufiger Regen und Matsch sorgen fĂŒr eine gewisse DĂŒsterheit. Der realistische Ansatz zeigt sich auch in den Kampfszenen: diese sind schnell, hart und durchaus brutal. AbzĂŒge gibt es hier aber auch: die Kamera ist hier oft sehr verwackelt, bzw. der Filmschnitt zu hektisch. Man sieht oft nicht was passiert, so dass die realistischen Kampftaktiken nicht immer klar erkennbar sind. Dies mag zum einen dem Realismus (das Mittendrin-GefĂŒhl), zum anderen der Freigabe ab 12 bzw. dem PG-13 geschuldet zu sein, da man mit dieser hektischen Machart natĂŒrlich mangelnde Bluteffekte kaschieren kann. Aber nicht falsch verstehen: der Film ist brutal, die Freigabe ab 12 in meinen Augen an ihre Grenze gebracht. Da wird gekĂ€mpft, geköpft, Kehlen durchtrennt, Leute angezĂŒndet, Buben getötet und in allerlei Dialogen von Grausamkeiten jeder Couleur berichtet.

Und dann ist da natĂŒrlich noch die Regie von Kevin Macdonald. Deutlich merkt man seine Wurzeln im Genre des Dokumentarfilms diesem Streifen an. Wo ein Film wie „Avatar“ sich in ziemlich abgedroschenem Ethnokitsch suhlt, nimmt Macdonald bei den Szenen des Seelöwenstamms ein rein beobachtende Haltung ein. Er erspart sich einen Kommentar, ob nun die Römer die wahren Barbaren sind, oder vermeidet unterschwelligen Rassismus, wenn er etwa die „Wilden“ als unmenschliche Barbaren zeigen wĂŒrde. Beide Völker haben ihre – durchaus kriegerischen und gewalttĂ€tigen – Traditionen, so dass der Zuschauer einen dokumentarischen Einblick in eine untergegangene Kultur erhĂ€lt. Die Regie ist wie ĂŒblich eher ruhig, auf vordergrĂŒndige Knalleffekte wird weitestgehend verzichtet; dass Macdonald dabei den Militarismus und das stĂ€ndige Gerede von Ehre und Ă€hnlichem auf Seiten der Römer weniger entlarvt als vielmehr einfach dokumentiert, könnte man ihm negativ anrechnen. Andererseits zeigt er aber ausreichend das damit verbundene Grauen und etwa das Barbarische der GladiatorenkĂ€mpfe, die hier nicht im glamourösen Coloseum stattfinden, sondern in einem Ă€ußerst provinziellen Holzrondell. Vom Stil her kann man sich ihn also etwa wie „Gladiator“ vorstellen, doch Achtung: Macdonalds Film ist deutlich dreckiger, unblutiger und weniger verherrlichend als die Heldengeschichte von Ridley Scott.

Dabei ist auch die Story eines meiner Lieblingsmotive: quasi ein Roadmovie als lang angelegte Suche mit einem klar definiertem Ziel, eben den Adler der neunten Legion zu bergen und zurĂŒck nach Rom zu bringen. Viele Filme benutzen Ă€hnliche Motive, so etwa „Töte Amigo“, „Der schwarze Falke“ oder auch „True Grit“. Und es ist kein Zufall, dass hier drei Western genannt werden, denn manchmal fĂŒhlt sich der Film auch sehr westernhaft an, nur eben im Jahre 140 nach Christus und mit Römern statt Cowboys. Auch die Entwicklung der Beziehung von Marcus und Esca bietet genĂŒgend Spielraum ohne in sonderlich erwartbaren Bahnen zu verlaufen. Allerdings kann man auf Storyseiten aber auch mehrere Kritikpunkte angeben, die ich aber nicht notwendigerweise auf die Arbeit Macdonalds zurĂŒckfĂŒhren wĂŒrde, sondern entweder auf Produzenten- oder Buchvorlagenseite suchen wĂŒrde: da ist zum einen vor allem ein in zwei Szenen auftretender Jungpolitiker, der komplett unausgearbeitet und völlig erzwungen wirkt, und daher ein deutlicher Fremdkörper im Film ist; hier hĂ€tte man dringend mehr daraus machen sollen, oder die Rolle eben streichen. Zum Anderen ist das vielgescholtene Ende eine ErwĂ€hnung wert, dass vom Ton so gar nicht zum Rest des Filmes passen will. Ich rede hierbei nicht von der finalen Schlacht – die ebenfalls viel Kritik einstecken musste; ich halte sie jedoch fĂŒr dringend notwendig, da hier durch einen sehr feinen inszenatorischen Kniff den Angehörigen des Seelöwenstamms ein menschliches Gesicht verliehen wird – sondern eben von der allerletzten Szene, die aus SpoilergrĂŒnden hier aber nicht weiter ausgefĂŒhrt werden soll.

Insofern halte ich „Der Adler der neunten Legion“ fĂŒr einen Ă€ußerst sehenswerten Film. Macdonalds realistischer Ansatz belohnt den Zuschauer mit einer prinzipiell zwar bekannten Geschichte, die aber so einige Stereotypen umschifft und eben nicht alle bekannten Erwartungen erfĂŒllt. Tatum in der Hauptrolle passt zwar optisch gut, aber ist nicht der grĂ¶ĂŸte Schauspieler; allerdings entschĂ€rft dem Vernehmen nach die deutsche Synchronisation hier so einiges, da sie den amerikanischen Akzent natĂŒrlich deutlich abfedert.

Betrachtet man verschiedene Kritiken des Films, so scheint „Der Adler der neunten Legion“ alles andere als ein guter Film zu sein. Ich persönlich sehe dies jedoch anders und spreche somit eine Empfehlung aus! Sicherlich, der Film hat vor allem gegen Ende seine Probleme, aber das schmĂ€lert den Gesamteindruck nur wenig. Vielleicht war ich auch positiv ĂŒberrascht, nachdem mich unmittelbar zuvor „Black Swan“ doch ziemlich enttĂ€uscht hat.

Wie dem auch sei: definitiv ein Tipp und eine ĂŒberraschend gelungener Film!

Eine Rezension von David Kugler
(10. März 2011)
    Der  Adler der neunten Legion bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Der Adler der neunten Legion USA, Großbritannien 2011
(The Eagle)
Regie Kevin MacDonald Drehbuch Jeremy Brock
Produktion Toledo Productions, Film4, Focus Features Kamera Anthony Dod Mantle
Darsteller Channing Tatum, Jamie Bell, Donald Sutherland, Mark Strong, Denis O'Hare
Länge ca. 114 Minuten FSK 12
Filmmusik Atli Örvarsson
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum