Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1991 Filmkritiken | 10376 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Happy End am Wolfgangsee
von Franz Antel




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Arrival  

4. 
Drag Me to Hell  

5. 
Martyrs  

6. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  

7. 
La La Land  

8. 
Rogue One: A Star Wars Story  

9. 
Shutter Island  

10. 
Mars Attacks!  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Kenneth Branagh > Thor
Thor RSS 1.0


Thor

Thor

Ein Film von Kenneth Branagh

von Asokan Nirmalarajah

Auf die Frage, was sie dazu bewogen habe, in Thor (2011), der jüngsten Comic-Verfilmung aus dem Hause Marvel, mitzuwirken, gibt die mitunter Oscar-prämierte Schauspieler-Riege des Films im dazugehörigen Presseheft die Antworten, die man immer wieder zu hören bekommt. Anstatt mal dass einer der geschätzten Künstler von den höheren Gagen spricht, die sich bei solchen Projekten in der Regel aufdrängen, bekommt man zu lesen, dass sie entweder immer schon große Fans der Comic-Vorlage waren, von der Komplexität und Resonanz des Drehbuchs überrascht wurden oder der zuständige Regisseur sie mit seiner einzigartigen Vision überzeugt habe. Zumindest war die Wahl des britischen Multitalents Kenneth Branagh als Regisseur eines 3D-Fantasy-Actionspektakels nach Stan Lees gleichnamigem Superhelden-Comic über den nordischen Donnergott Thor, der sich auf der Erde als Mensch bewähren muss, so überraschend wie konsequent. Denn Thor wirkt über weite Strecken wie die gleichermaßen bildgewaltige wie dialogaffine Blockbuster-Version eines Shakespeareschen Königsdramas auf fernem Planeten. Doch die Befürchtung, der berühmte Shakespeare-Interpret Branagh könnte es dem feinsinnigen Ang Lee (Hulk, 2003) gleichtun und in seinen Bemühungen den mythisch angehauchten Stoff anspruchsvoller zu gestalten allen Sinn für Spaß un
d Abenteuer aus der poppigen Vorlage tilgen, erweist sich als unbegründet. Branaghs Thor ist temporeich, effektvoll und nicht ohne ein Augenzwinkern.
ThorThorThor
Die Prinzen Thor (Chris Hemsworth) und Loki (Tom Hiddleston) rivalisieren bereits seit ihrer Kindheit um die Gunst ihres übermächtigen Vaters Odin (Anthony Hopkins), dem Herrscher des Königreichs von Asgard. Als sich Thor immer leichtsinniger und arroganter gebart und den schwer erkämpften Frieden auf dem Planeten des Vaters gefährdet, wird der potentielle Nachfolger auf den Thron von Odin seiner übermenschlichen Kräfte beraubt und auf die Erde verbannt. Die Lektion in Demut, die der enttäuschte Vater seinem aufmüpfigen Sohn lehren will, erweist sich jedoch als folgenschwerer als intendiert. Denn der benachteiligte, intrigante Bruder Loki hat auf diesen Moment nur gewartet und reißt in Folge eines Schwächeanfalls seines Vaters und zur Besorgnis seiner Mutter Frigga (Rene Russo) dessen Thron an sich. Indes wird Thor von der energischen Astrophysikerin Jane Foster (Natalie Portmann) angefahren und mit ihren Kollegen Prof. Andrews (Stellan Skarsgard) und Darcy (Kat Dennings) wieder gesund gepflegt. Als Loki schließlich eine Zerstörungsmaschine auf die Erde schickt, um sich endgültig seines Bruders zu entledigen, steht der nunmehr verletzliche Thor ohne seinen Hammer auf verlorenem Posten…

Obwohl es sich bei „The Mighty Thor“, der 1962 im sogenannten „Silbernen Zeitalter des Comics“ sein Heftdebüt gab, nie um einen Superhelden von der Popularität eines Superman, Batman oder Spiderman gehandelt hat, war in Hollywood schon lange eine Realverfilmung seiner phantastischen Abenteuer in Planung. Anfang der 1990er Jahre versuchte sich etwa Sam Raimi, der später Spider-Man (2002) kinoreif machen würde, an einer Drehbuchadaption. Doch erst in den letzten Jahren konkretisierten sich die Pläne der in jüngster Zeit kommerziell sehr erfolgreichen Marvel Studios (Iron Man 2, 2010) mit dem Skript von Mark Protosevich, das Regisseur Matthew Vaughn (Kick-Ass, 2010) verfilmen wollte. Nach einigen ungünstigen Terminverschiebungen nahm schließlich Kenneth Branagh unerwartet Platz im Regiestuhl. Der angesehene Film- (Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat, 2008) und Fernsehmime (Wallander, 2008––) hatte sich als Regisseur von massentauglichen Bearbeitungen klassischer Shakespeare-Stücke (Viel Lärm um nichts, 1993) über die Jahre leicht ins sperrige Kunstkino (1 Mord für 2, 2007) manövriert. Umso auffallender erscheint diese radikale Kurswendung ins Special-Effects-Kino der Superlative.
ThorThorThor
Thor ist sowohl verglichen mit den früheren Regiearbeiten Branaghs, als auch den jüngeren Superheldenfilmen (The Dark Knight, 2008; Watchmen - Die Wächter, 2009) erfrischend unprätentiös und selbstironisch. Auch wenn der Regisseur in der Geschichte eines jungen Prinzen, der sich auf fremdem Terrain zurechtfinden und sich dort sein Anrecht auf die Krone erst einmal verdienen muss, Parallelen zwischen Thor und Shakespeares „Heinrich V.“ sieht und die erfahrenen Shakespeare-Mimen Hopkins und Hiddleston wohl gerade deshalb glänzen, weil sie so spielen, als handle es sich um ein Shakespeare-Stück, ist Thor letztlich eine gefällige origin story, die wenig falsch macht. Der Handlungsverlauf ist zwar berechenbar, aber der Film bewegt sich so unterhaltsam und humorvoll voran, dass man gerne darüber hinwegsieht, dass der Film oft wie das erste Kapitel nicht nur einer Thor-Filmreihe wirkt, sondern auch als ein weiterer Schritt hin zum mit Spannung erwarteten The Avengers, der 2012 mehrere Marvel-Superhelden zusammenführen soll. Als die ‚Pilotfolge’ einer Kinoserie hat Thor aber das Problem, dass die Figuren noch unterentwickelt bleiben, wenn auch die Besetzung recht aufgeweckt spielt.
ThorThorThor
Dass es sich bei Thor letztlich um nicht viel mehr als eine aufwendigere Version von Gary Goddards He-Man-Realverfilmung Masters of the Universe (1987) handelt, das in seiner gehetzten Romanze zwischen dem charismatischen Hemsworth und der hübschen Portman auch Märchen-Anklänge von „Die Schöne und das Biest“ einfließen lässt, macht den Film nur charmanter. Die dramatischen Palastszenen werden zwar mit aller Ernsthaftigkeit gegeben, doch die unfreiwillige Komik der Kostüme, Frisuren und Sprechweisen von Thors Herkunftswelt wird in seiner Gastwelt auch anhand von bewährter Fish-out-of-Water-Komik ausgestellt. Wenn der mächtige Thor auf Erden öfters angefahren und anstatt zu fliegen gehen muss, dann ist das ebenso drollig wie die vom Briten Branagh eingestreuten Karikaturen amerikanischer Rednecks, die sich einen Spaß daraus machen, Thors Hammer aus dem Boden zu ziehen.

Eine Rezension von Asokan Nirmalarajah
(22. April 2011)
    Thor bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Thor USA 2011
Regie Kenneth Branagh Drehbuch Ashley Edward Miller, Zack Stentz, Don Payne
Produktion Marvel Studios Kamera Haris Zambarloukos
Darsteller Chris Hemsworth, Natalie Portman, Stellan Skarsgård, Anthony Hopkins, Idris Elba, Rene Russo, Jeremy Renner, Kat Dennings, Ray Stevenson, Colm Feore, Clark Gregg, Tom Hiddleston
Länge 114 FSK 12
http://thor.marvel.com/
Filmmusik Patrick Doyle
Kinostart: 28. April 2011
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 22.04.2011 um 21:38 Uhr

Schöne Rezension zu einem Film, den ich mir nächste Woche pünktlich zum Kinostart nun mit noch etwas mehr Vorfreude angucke :)

Eine Frage: Hattest du Gelegenheit, die 3D-konvertierte Fassung zu sehen? Wenn ja, wie ist diese ausgefallen?
Asokan TEAM sagte am 23.04.2011 um 10:08 Uhr

Danke fürs Lob! Das 3D fiel für mich beim Filmgenuss nicht sonderlich ins Gewicht. Lediglich die bunte Welt von Asgard wirkte etwas plastischer und zuweilen ragte Thors Hammer prominent aus dem Bild. Der Film als solcher ist so unterhaltsam, dass das 3D weder ablenkt noch stört. Empfehlenswert für 3D-Fans ist hingegen der Abspann, in dem die Kamera effektvoll durchs Weltall fliegt.
Stefan R. TEAM sagte am 12.05.2011 um 15:20 Uhr

Nach Sichtung der 3D-Variante kann ich der Rezension nur in allen Punkten zustimmen. Optisch (trotz Nachkonvertierung) einwandfrei umgesetzt, hat Branagh ein herrlich selbstironisches Werk geschaffen, das weiß und auch niemals verheimlicht, dass es teilweise arg trashig daherkommt. Aber was erwartet man auch von der Adaption einer Vorlage, die mit dem altnordischen "Bifröst" einerseits und dem wahrlich einfallsreich betitelten "Destroyer" andererseits jongliert? Eben. So hält THOR schlicht und ergreifend, was er verspricht, und gibt sich somit weitaus ehrlicher als seine diversen Genrekollegen. Zudem habe ich seit IRON MAN nicht mehr so herzhaft während einer Comicverfilmung gelacht. Sehr erfrischend und - zusammengefasst - überaus unterhaltsam.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse