Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2008 Filmkritiken | 10468 Personen | 3323 Kommentare  
   
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden

Auch interessant



Loriots √Ėdipussi
von Loriot (= Vicco von B√ľlow)




Meist gelesen¹

1. 
Auf der Alm da gibt's koa S√ľnd  

2. 
Troll Hunter  

3. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

4. 
Martyrs  

5. 
Supernatural  

6. 
Antik√∂rper  

7. 
Das Zeitr√§tsel  

8. 
Midnighters  

9. 
Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers  

10. 
Andromeda - T√∂dlicher Staub aus dem All  
¹ gilt für den aktuellen Monat

  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Kenneth Branagh > Thor
Thor RSS 1.0


Thor

Thor

Ein Film von Kenneth Branagh

von Asokan Nirmalarajah

Auf die Frage, was sie dazu bewogen habe, in Thor (2011), der j√ľngsten Comic-Verfilmung aus dem Hause Marvel, mitzuwirken, gibt die mitunter Oscar-pr√§mierte Schauspieler-Riege des Films im dazugeh√∂rigen Presseheft die Antworten, die man immer wieder zu h√∂ren bekommt. Anstatt mal dass einer der gesch√§tzten K√ľnstler von den h√∂heren Gagen spricht, die sich bei solchen Projekten in der Regel aufdr√§ngen, bekommt man zu lesen, dass sie entweder immer schon gro√üe Fans der Comic-Vorlage waren, von der Komplexit√§t und Resonanz des Drehbuchs √ľberrascht wurden oder der zust√§ndige Regisseur sie mit seiner einzigartigen Vision √ľberzeugt habe. Zumindest war die Wahl des britischen Multitalents Kenneth Branagh als Regisseur eines 3D-Fantasy-Actionspektakels nach Stan Lees gleichnamigem Superhelden-Comic √ľber den nordischen Donnergott Thor, der sich auf der Erde als Mensch bew√§hren muss, so √ľberraschend wie konsequent. Denn Thor wirkt √ľber weite Strecken wie die gleicherma√üen bildgewaltige wie dialogaffine Blockbuster-Version eines Shakespeareschen K√∂nigsdramas auf fernem Planeten. Doch die Bef√ľrchtung, der ber√ľhmte Shakespeare-Interpret Branagh k√∂nnte es dem feinsinnigen Ang Lee (Hulk, 2003) gleichtun und in seinen Bem√ľhungen den mythisch angehauchten Stoff anspruchsvoller zu gestalten
allen Sinn f√ľr Spa√ü und Abenteuer aus der poppigen Vorlage tilgen, erweist sich als unbegr√ľndet. Branaghs Thor ist temporeich, effektvoll und nicht ohne ein Augenzwinkern.
ThorThorThor
Die Prinzen Thor (Chris Hemsworth) und Loki (Tom Hiddleston) rivalisieren bereits seit ihrer Kindheit um die Gunst ihres √ľberm√§chtigen Vaters Odin (Anthony Hopkins), dem Herrscher des K√∂nigreichs von Asgard. Als sich Thor immer leichtsinniger und arroganter gebart und den schwer erk√§mpften Frieden auf dem Planeten des Vaters gef√§hrdet, wird der potentielle Nachfolger auf den Thron von Odin seiner √ľbermenschlichen Kr√§fte beraubt und auf die Erde verbannt. Die Lektion in Demut, die der entt√§uschte Vater seinem aufm√ľpfigen Sohn lehren will, erweist sich jedoch als folgenschwerer als intendiert. Denn der benachteiligte, intrigante Bruder Loki hat auf diesen Moment nur gewartet und rei√üt in Folge eines Schw√§cheanfalls seines Vaters und zur Besorgnis seiner Mutter Frigga (Rene Russo) dessen Thron an sich. Indes wird Thor von der energischen Astrophysikerin Jane Foster (Natalie Portmann) angefahren und mit ihren Kollegen Prof. Andrews (Stellan Skarsgard) und Darcy (Kat Dennings) wieder gesund gepflegt. Als Loki schlie√ülich eine Zerst√∂rungsmaschine auf die Erde schickt, um sich endg√ľltig seines Bruders zu entledigen, steht der nunmehr verletzliche Thor ohne seinen Hammer auf verlorenem Posten‚Ķ

Obwohl es sich bei ‚ÄěThe Mighty Thor‚Äú, der 1962 im sogenannten ‚ÄěSilbernen Zeitalter des Comics‚Äú sein Heftdeb√ľt gab, nie um einen Superhelden von der Popularit√§t eines Superman, Batman oder Spiderman gehandelt hat, war in Hollywood schon lange eine Realverfilmung seiner phantastischen Abenteuer in Planung. Anfang der 1990er Jahre versuchte sich etwa Sam Raimi, der sp√§ter Spider-Man (2002) kinoreif machen w√ľrde, an einer Drehbuchadaption. Doch erst in den letzten Jahren konkretisierten sich die Pl√§ne der in j√ľngster Zeit kommerziell sehr erfolgreichen Marvel Studios (Iron Man 2, 2010) mit dem Skript von Mark Protosevich, das Regisseur Matthew Vaughn (Kick-Ass, 2010) verfilmen wollte. Nach einigen ung√ľnstigen Terminverschiebungen nahm schlie√ülich Kenneth Branagh unerwartet Platz im Regiestuhl. Der angesehene Film- (Operation Walk√ľre - Das Stauffenberg Attentat, 2008) und Fernsehmime (Wallander, 2008‚Äď‚Äď) hatte sich als Regisseur von massentauglichen Bearbeitungen klassischer Shakespeare-St√ľcke (Viel L√§rm um nichts, 1993) √ľber die Jahre leicht ins sperrige Kunstkino (1 Mord f√ľr 2, 2007) man√∂vriert. Umso auffallender erscheint diese radikale Kurswendung ins Special-Effects-Kino der Superlative.
ThorThorThor
Thor ist sowohl verglichen mit den fr√ľheren Regiearbeiten Branaghs, als auch den j√ľngeren Superheldenfilmen (The Dark Knight, 2008; Watchmen - Die W√§chter, 2009) erfrischend unpr√§tenti√∂s und selbstironisch. Auch wenn der Regisseur in der Geschichte eines jungen Prinzen, der sich auf fremdem Terrain zurechtfinden und sich dort sein Anrecht auf die Krone erst einmal verdienen muss, Parallelen zwischen Thor und Shakespeares ‚ÄěHeinrich V.‚Äú sieht und die erfahrenen Shakespeare-Mimen Hopkins und Hiddleston wohl gerade deshalb gl√§nzen, weil sie so spielen, als handle es sich um ein Shakespeare-St√ľck, ist Thor letztlich eine gef√§llige origin story, die wenig falsch macht. Der Handlungsverlauf ist zwar berechenbar, aber der Film bewegt sich so unterhaltsam und humorvoll voran, dass man gerne dar√ľber hinwegsieht, dass der Film oft wie das erste Kapitel nicht nur einer Thor-Filmreihe wirkt, sondern auch als ein weiterer Schritt hin zum mit Spannung erwarteten The Avengers, der 2012 mehrere Marvel-Superhelden zusammenf√ľhren soll. Als die ‚ÄöPilotfolge‚Äô einer Kinoserie hat Thor aber das Problem, dass die Figuren noch unterentwickelt bleiben, wenn auch die Besetzung recht aufgeweckt spielt.
ThorThorThor
Dass es sich bei Thor letztlich um nicht viel mehr als eine aufwendigere Version von Gary Goddards He-Man-Realverfilmung Masters of the Universe (1987) handelt, das in seiner gehetzten Romanze zwischen dem charismatischen Hemsworth und der h√ľbschen Portman auch M√§rchen-Ankl√§nge von ‚ÄěDie Sch√∂ne und das Biest‚Äú einflie√üen l√§sst, macht den Film nur charmanter. Die dramatischen Palastszenen werden zwar mit aller Ernsthaftigkeit gegeben, doch die unfreiwillige Komik der Kost√ľme, Frisuren und Sprechweisen von Thors Herkunftswelt wird in seiner Gastwelt auch anhand von bew√§hrter Fish-out-of-Water-Komik ausgestellt. Wenn der m√§chtige Thor auf Erden √∂fters angefahren und anstatt zu fliegen gehen muss, dann ist das ebenso drollig wie die vom Briten Branagh eingestreuten Karikaturen amerikanischer Rednecks, die sich einen Spa√ü daraus machen, Thors Hammer aus dem Boden zu ziehen.

Eine Rezension von Asokan Nirmalarajah
(22. April 2011)
    Thor bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Thor USA 2011
Regie Kenneth Branagh Drehbuch Ashley Edward Miller, Zack Stentz, Don Payne
Produktion Marvel Studios Kamera Haris Zambarloukos
Darsteller Chris Hemsworth, Natalie Portman, Stellan Skarsgård, Anthony Hopkins, Idris Elba, Rene Russo, Jeremy Renner, Kat Dennings, Ray Stevenson, Colm Feore, Clark Gregg, Tom Hiddleston
Länge 114 FSK 12
http://thor.marvel.com/
Filmmusik Patrick Doyle
Kinostart: 28. April 2011
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 22.04.2011 um 19:38 Uhr

Sch√∂ne Rezension zu einem Film, den ich mir n√§chste Woche p√ľnktlich zum Kinostart nun mit noch etwas mehr Vorfreude angucke :)

Eine Frage: Hattest du Gelegenheit, die 3D-konvertierte Fassung zu sehen? Wenn ja, wie ist diese ausgefallen?
Asokan TEAM sagte am 23.04.2011 um 08:08 Uhr

Danke f√ľrs Lob! Das 3D fiel f√ľr mich beim Filmgenuss nicht sonderlich ins Gewicht. Lediglich die bunte Welt von Asgard wirkte etwas plastischer und zuweilen ragte Thors Hammer prominent aus dem Bild. Der Film als solcher ist so unterhaltsam, dass das 3D weder ablenkt noch st√∂rt. Empfehlenswert f√ľr 3D-Fans ist hingegen der Abspann, in dem die Kamera effektvoll durchs Weltall fliegt.
Stefan R. TEAM sagte am 12.05.2011 um 13:20 Uhr

Nach Sichtung der 3D-Variante kann ich der Rezension nur in allen Punkten zustimmen. Optisch (trotz Nachkonvertierung) einwandfrei umgesetzt, hat Branagh ein herrlich selbstironisches Werk geschaffen, das wei√ü und auch niemals verheimlicht, dass es teilweise arg trashig daherkommt. Aber was erwartet man auch von der Adaption einer Vorlage, die mit dem altnordischen "Bifr√∂st" einerseits und dem wahrlich einfallsreich betitelten "Destroyer" andererseits jongliert? Eben. So h√§lt THOR schlicht und ergreifend, was er verspricht, und gibt sich somit weitaus ehrlicher als seine diversen Genrekollegen. Zudem habe ich seit IRON MAN nicht mehr so herzhaft w√§hrend einer Comicverfilmung gelacht. Sehr erfrischend und - zusammengefasst - √ľberaus unterhaltsam.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum