Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2003 Filmkritiken | 10448 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers
von Rob Reiner




Meist gelesen¹

1. 
Avengers: Infinity War  

2. 
Interstellar  

3. 
Das Zeiträtsel  

4. 
Deadpool 2  

5. 
Bernard and Huey  

6. 
Inception  

7. 
Spider-Man 3  

8. 
Martyrs  

9. 
Shutter Island  

10. 
7 Days  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Kelly Reichardt > Wendy and Lucy
Wendy and Lucy RSS 1.0


Wendy and Lucy

Wendy and Lucy

Ein Film von Kelly Reichardt

Filme bieten uns meist etwas Großes, Pompöses, Dramatisches, Komisches, Bewundernswertes, Trauriges, Deprimierendes oder Gruseliges.
Heutzutage allerdings lässt sich auch ein gesteigertes Interesse an Independentfilmen erkennen. Während es nicht selten vorkommt, dass große Schauspieler ein tolles kleines Drehbuch entdecken und mitspielen, nur um dabei zu sein, ist es nicht von der Hand zu weisen, dass dabei wirklich oftmals kleine, aber wundervolle Filme herauskommen.

Ein anderer Aspekt lässt sich nun zusätzlich in Kelly Reichardts „Wendy and Lucy“ entdecken. In diesem geht es um die ruhe- und mittellose Wendy, die mit ihrem Hund Lucy auf dem Weg nach Alaska ist. In einem kleinen Städtchen schließlich muss sie sich um Verpflegung kümmern, währenddessen verschwindet Lucy…

Bei „Wendy and Lucy“ handelt es sich um einen Film, der mit Minimalem umgesetzt wurde. Für das Abzählen der Figuren, die einen Namen tragen, benötigt man insgesamt nicht mehr als zwei Hände, die Schauplätze sind ebenso übersichtlich.
Was den Film aber auszeichnet, und damit ist in der Besprechung unbedingt zu beginnen, ist seine enorme Echtheit. Selten bei einem Film drängt sich beim Zuschauer so dermaßen der Begriff „echt“ auf, wie er es hier tut. Geboten bekommt man technisch gesehen nichts großartig Revolutionäres, allerdings hat Regisseurin Reichardt („Meek’s Cutoff“, 2010) es geschafft, mit ihren minimalen Mitteln genau dieses echte Gefühl hervorzuzaubern. Das
Bild ist stets unscharf, stets grobkörnig, stets kontrastarm, und wirklich nichts davon fällt negativ auf, sondern ganz im Gegenteil: Die ausgelöste Rezeption ist eindeutig positiv.
Glücklicherweise macht der Film seinem Zuschauer das Geschenk, dieses wohlige, echte Gefühl über seine komplette Laufzeit beizubehalten. Musik gibt es bis auf eine immer wieder eingespielte Summmelodie nicht, und es ist relativ klar, dass diese von Wendy kommen muss.
Diese Abwesenheit unterstützt ebenso dieses authentische Gefühl wie die konsequent einfache Bildersprache, die uns stets genau das mitteilt, was im Bild zu sehen ist.

Wendy and LucyWendy and LucyWendy and Lucy

Wenn Michelle Williams („Blue Valentine“, 2010), die diesen Film bewundernswert allein trägt, mit ihrem Hund Lucy durchs Gebüsch stöbert, die Straßen entlang läuft oder auch allein nachts im Auto übernachtet, wird nicht viel gesagt, und trotzdem schafft sie es, beim Zuschauer sofort Sympathie zu gewinnen. Ihre Wendy scheint irgendwo ein ziemlich seltsamer Mensch zu sein, kein Wunder allerdings, schließlich ist sie eine mittellose junge Frau, die nicht weiß, wie sie den nächsten Tag halbwegs gut über die Runden kriegen soll, dabei sollte eine Frau wie sie ein völlig anderes, geordnetes Leben führen. Man erfährt praktisch keine Hintergründe über sie und fühlt sich nach einigen Minuten trotzdem schon wie ein Begleiter.
Williams haucht ihrer Figur durch nur wenige, aber ausdrucksstarke Handlungen Leben ein, man wähnt Wendy irgendwann als Freundin, der man zusehen muss, wie sie sich aus schwierigen Lagen windet.

Nun müsste man sich wiederholen, wenn man auch noch mehr Eigenarten des Films eingehen würde, da dieser sich voll und ganz seiner unaufgeregten Art widmet und einem damit ans Herz wächst. Es soll also bei obigen Beschreibungen bleiben.
Nicht unerwähnt darf allerdings die Ebene bleiben, die den Zuseher trotz oder gerade wegen einfachster Mittel tief erreicht. Allein durch die Dialoge und die Identifikation mit Wendy kreiert der Film und seine Story eine Verbundenheit zum Zuschauer, die darin gipfelt, dass das Ende des Films, welches selbstredend ähnlich menschlich ausfällt wie der ganze Streifen, im Zuschauer eine gewisse Ahnung keimen lässt, die mit keinem Wort ausgesprochen wird, dann aber doch in einer so simplen wie völlig ergreifenden Szene Wirklichkeit wird.

Es zeigt sich, dass hier Menschen am Werk waren, die viel von ihrer Menschlichkeit in diesen Film haben einfließen lassen. In jeder Sekunde verfolgt die Entwicklung der ans Herz gehenden Story gespannt, ist am Ende ergriffen und staunt im Nachhinein, was für ein warmherziger und tiefer, einfacher Film da in kurzen 77 Minuten die Seele gefordert hat.

Nun könnte man dem Film ein wenig ankreiden, er wäre trotz kurzer Laufzeit nicht gerade unterhaltend oder der Wiederansehfaktor wäre recht gering. Aber so etwas möchte man einem so einfach-schönen Film gar nicht vorwerfen, dafür hat er einen viel zu sehr überrascht, belohnt, beschenkt und irgendwo auch ein wenig nachdenklich gemacht. Über so etwas muss man sich als Mensch einfach freuen.

Eine Rezension von Sebastian Walther
(07. März 2012)
    Wendy and Lucy bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Wendy and Lucy USA 2008
(Wendy and Lucy)
Regie Kelly Reichardt Drehbuch Kelly Reichardt
Produktion Field Guide Films Kamera Sam Levy
Darsteller Michelle Williams, Will Patton, Walter Dalton
Länge 77 Minuten FSK 6
http://www.wendyandlucy.com/index.html
Filmmusik Smokey Hormel, Will Oldham
Für den Film wurde keine deutsche Synchronisation erstellt. Er ist allerdings von der FSK ab 6 Jahren freigegeben worden und in Deutschland beim Label Filmgalerie 451 auf DVD im Original mit Untertiteln erschienen.
Kommentare zu dieser Kritik
Knust sagte am 07.03.2012 um 17:04 Uhr

Ja, ist denn schon wieder Sonntag?

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse