Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The Hateful Eight
von Quentin Tarantino




Meist gelesen¹

1. 
Martyrs  

2. 
Into the Wild  

3. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

4. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

5. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

6. 
Pulp Fiction  

7. 
Der Pate  

8. 
Metropolis 2000  

9. 
Badlands - Zerschossene Träume  

10. 
Der Club der toten Dichter  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Kathryn Bigelow > Tödliches Kommando
Tödliches Kommando RSS 1.0


Tödliches Kommando

Tödliches Kommando

Ein Film von Kathryn Bigelow

von Asokan Nirmalarajah

Im Kinojahr 2007 brach eine regelrechte Flut von liberalen Irakkriegsdramen über das amerikanische Publikum herein, die weniger durch ihre eher durchwachsene Qualität auf sich aufmerksam machten als durch ihr Scheitern an der Kinokasse. Ob der zweite Irakkrieg nun als Ausgangspunkt für einen actionlastigen Agententhriller wie Peter Bergs The Kingdom, für ein rührseliges Familiendrama wie James C. Strouses Grace Is Gone, für einen desillusionierenden Militärkrimi wie Paul Haggis’ In the Valley of Elah, für einen internationalen Politthriller wie Gavin Hoods Rendition oder für ein sensibles Liebesdrama wie Kimberly Peirces Stop-Loss genommen wurde, das amerikanische Publikum zeigte sich gänzlich desinteressiert. Zu einer ersten positiven Ausnahme, zumindest in der Gunst der Filmkritiker, avancierte jüngst The Hurt Locker (2008, dt. Titel: Tödliches Kommando), der seit September letzten Jahres die Besucher und Jury-Mitglieder diverser internationaler Festivals begeistern konnte.

Kathryn Bigelows erster Spielfilm seit ihrem schmerzlichen Kassenflop K-19: The Widowmaker (2002) ist ein preisgekrönter Soldatenfilm, der über lange Strecken seiner überlangen Laufzeit fesselt, sein volles Potential aber nicht wirklich auszuschöpfen vermag. Unter Verzich
t auf die politischen und moralischen Dimensionen des Irakkonflikts, mit denen sich besonders die bisherigen Irakkriegsdramen ausgiebig beschäftigten, konzentriert sich The Hurt Locker lieber ganz auf den Alltag eines hochspezialisierten Munitionsräumdienstes der US Army, die mitten in Bagdad hochgefährliche Bomben entschärfen soll. Das macht Bigelows fulminanten Comeback-Film zu einem intensiven, episodenhaften Thriller über den unmöglichen Alltag amerikanischer Soldaten, der in seiner Figurenzeichnung und seinem kritischen Zeitbezug allerdings doch etwas oberflächlich bleibt.
Tödliches KommandoTödliches KommandoTödliches Kommando
Basierend auf den Erfahrungen des Kriegsberichtserstatters Mark Boal, der auch zu der Story des bemerkenswert USA-kritischen Dramas In the Valley of Elah beisteuerte, erzählt The Hurt Locker von den angespannten Situationen, in die sich eine dreiköpfige US-Soldateneinheit begeben muss, um die Straßen Bagdads von Bomben zu räumen. Im Sommer 2004, 38 Tage vor dem jährlichen Turnuswechsel für das Team Bravo erleidet die Einheit zu Anfang des Films den Verlust ihres Vorgesetzten und Bombenentschärfers Matt Thompson (Guy Pearce in einer Gastrolle). Zurück bleiben der Geheimdienstmann J.T. Sanborn (Anthony Mackie) und der Scharfschütze Owen Eldridge (Brian Geraghty), die mit Sergeant William James (Jeremy Renner) einen besonders unorthodoxen neuen Vorgesetzen zugeteilt bekommen, dessen arroganter Leichtsinn für interne Spannungen zwischen den drei Männern sorgt. Während der pragmatische Sanborn sich mit James um die korrekte Vorgehensweise streitet, beklagt sich Eldridge beim Militärpsychiater. In ihren Missionen, die sie alltäglich mit dem Tod konfrontieren, stoßen die einzelnen Persönlichkeiten und ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf den Krieg immer wieder aufeinander, bis James sich auf einen persönlichen Rachefeldzug begibt, der seine Männer in noch größere Gefahr bringt…

Diese vermeintliche Zuspitzung des Konflikts ist aber letztlich nur eine falsche Fährte des Films, der auf solche konventionellen Plotmechanismen eher verzichtet. Mit einer Nebenhandlung über einen irakischen Jungen, der sich Beckham (nach dem britischen Fußballer) nennt, DVD-Raubkopien verkauft und eine Freundschaft mit James knüpft, wird der Versuch einer traditionellen Narration sogar ein Stück weit persifliert. The Hurt Locker beharrt durchweg auf seinen quasi-dokumentarischen Gestus, nicht zuletzt durch die sehr realistischen Gewaltdarstellungen, die besonders prägnanten Soundeffekte und die verwackelte, stetig heranzoomende oder zurückfahrende Kameraführung von Barry Ackroyd. Ackroyds Kameraarbeit erinnert dabei auch nicht zufällig an den nervösen, hyperkinetischen Stil eines Paul Greengrass, der mit seinen atemlosen Agententhrillern The Bourne Supremacy (2004) und The Bourne Ultimatum (2007) den visuellen Stil des modernen Actionfilms nachhaltig geprägt hat, wie man etwa auch an dem jüngsten Bond-Film Quantum of Solace (2008) sehen konnte. Ackroyd hat nicht nur bereits mit Greengrass an dem ähnlich semi-dokumentarischen 9/11-Drama United 93 (2006) zusammengearbeitet, ihre zweite Kollaboration, das für Ende des Jahres angekündigte Irakkriegsdrama The Green Zone (2009) verspricht eine Ästhetik, die bereits streckenweise in The Hurt Locker anklingt.
Tödliches KommandoTödliches KommandoTödliches Kommando
Doch um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: The Hurt Locker trägt letztlich ganz und gar die Handschrift von Regisseurin Kathryn Bigelow, mit all ihren Stärken und Schwächen. Als eine der wenigen namhaften Hollywood-Regisseurinnen und als einzige Filmemacherin, die sich im Actionfilm etablieren konnte, vermag Bigelow in Sachen Action-Choreographie, handwerklichem Geschick und visuellem Einfallsreichtum stets zu begeistern. So absurd und unfreiwillig komisch ihre Filme zuweilen auch sein mögen (waffengeile Yuppie-Killer in Blue Steel, 1990; surfende Bankräuber in Point Break, 1991), Bigelow hat in der Regel ein sicheres Gespür für Spannungsmomente, eindrucksvolle Bilder und solide Dramaturgie. So auch nicht anders bei The Hurt Locker, der etwa mit einer packenden Eingangssequenz und einer umwerfenden Detonation beginnt, die ebenso erschreckend wie atemberaubend schön ist. Auch erzählt Bigelow hier wieder von übermütigen Männern, die ihrem faden Leben entfliehen wollen und die elektrisierende Nähe zum Tod suchen. Wie die Protagonisten aus Near Dark (1987) und Strange Days (1995) ist auch Sergeant James ein unverbesserlicher thrillseeker, ein getriebener Antiheld auf der Suche nach dem ultimativen Kick, nach der Grenzerfahrung. Die aufreibenden Szenen, in denen er Bomben entschärft, haben so oft auch eine stark sexuelle Konnotation. Für James ist Krieg selbst die Droge, die er sogar mehr braucht als die Geborgenheit seiner Familie in den USA. So ist der Film auch nicht darum bemüht, abermals zu konstatieren, dass Krieg die Hölle ist, sondern zeigt dem Zuschauer eine Figur, die mit einer beunruhigenden Gelassenheit geradewegs in diese Hölle hineinmarschiert. Warum das so ist bleibt letztlich etwa unklar.
Tödliches KommandoTödliches KommandoTödliches Kommando
Psychologische Tiefe, das muss man sich wohl eingestehen, war allerdings noch nie eine der Stärken Bigelows. Auch hier bleiben die Hauptfiguren schablonenhaft und letztlich etwas konturlos trotz recht dynamischer Vorstellungen der Hauptdarsteller. Eher störend als ansprechend ist auch die Besetzung einer Reihe hochtalentierter Mimen in größtenteils belanglosen Minirollen. So huschen etwa David Morse, Ralph Fiennes und Evangeline Lilly durchs Bild ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Der sehr geringe sozialhistorische Kontext des Films hat dabei seine Vor- wie Nachteile: Zum einen ist The Hurt Locker ein merkwürdig unpolitischer Film, in dem es nicht wichtig ist, wer gegen wen warum kämpft, sondern nur dass gekämpft wird und dass das Kämpfen an sich etwas Orgiastisches für die Soldaten haben kann. Zum anderen wirkt der Film durch diese Bedeutungsleere über weite Strecken auch wie ein abstrakter Science-Fiction-Film, in dem eine Menschenpatrouille eine weißsandige Marslandschaft erkundet und jedes fremde Wesen, das eine dunklere Hautfarbe hat, misstrauisch mit der Waffe anvisiert. Entsprechend reduktiv geraten ist leider auch das Bild der Iraker, das der Film trotz einiger weniger Ausnahmen hier zeichnet.

Alles in allem bleibt The Hurt Locker also um Längen hinter dem bislang besten Beitrag zum Irakkrieg zurück: Für diejenigen, die den sehr guten HBO-TV-Mehrteiler Generation Kill (2008) nach dem gleichnamigen Roman des Kriegsberichtserstatters Evan Wright gesehen haben, wirkt Bigelows Film wie eine besonders substanzlose Folge der besonders komplexen und intelligenten Miniserie. Mit der formalen Souveränität und visuellen Intensität von Bigelows Film kann aber selbst die Serie nicht mithalten. Die stärkste Szene des Films beinhaltet allerdings keine Explosion, sondern schildert das lange, erschöpfende Warten der mit Wüstensand bestäubten, müden Soldaten auf einen feindlichen Gegenschuss aus großer Distanz. Einige einander gereichte Tüten Fruchtsaft sorgen für die nötige Wasserversorgung.

Eine Rezension von Asokan Nirmalarajah
(20. Juni 2009)
    Tödliches Kommando bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Tödliches Kommando USA 2008
(The Hurt Locker)
Regie Kathryn Bigelow Drehbuch Mark Boal
Produktion First Light Production, Kingsgate Films Kamera Barry Ackroyd
Darsteller Jeremy Renner, Anthony Mackie, Brian Geraghty, Guy Pearce, Ralph Fiennes, David Morse, Evangeline Lilly
Länge 124 FSK noch unbekannt (18 empfohlen)
Filmmusik Marco Beltrami, Buck Sanders
Kinostart: 13.08.2009
Kommentare zu dieser Kritik
Asokan TEAM sagte am 08.03.2010 um 09:25 Uhr

And the Oscar goes to... ;-) Zwar nicht hochverdient (A Serious Man und Up waren meine Favoriten), aber doch - im Vergleich zu AVATAR - durchaus verdient. Glückwunsch an Kathryn Bigelow!
travisbickle TEAM sagte am 08.03.2010 um 16:05 Uhr

Wusste ichs doch ;-) Vielleicht nicht hochverdient, aber ich gönne es Kathryn Bigelow und ihrem großartigen Ensemble auf jeden Fall.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse