Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10450 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Poseidon
von Wolfgang Petersen




Meist gelesen¹

1. 
Deadpool 2  

2. 
Familiye  

3. 
Krankenschwestern-Report  

4. 
Die Nacht der wilden Ladies  

5. 
Die munteren Sexspiele unserer Nachbarn  

6. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  

7. 
Star Trek  

8. 
Transmorphers  

9. 
Ant-Man and the Wasp  

10. 
Das Zeiträtsel  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Juan Piquer Simón > Pieces - Stunden des Wahnsinns
Pieces - Stunden des Wahnsinns RSS 1.0


Pieces - Stunden des Wahnsinns

Pieces - Stunden des Wahnsinns

Ein Film von Juan Piquer Simón

Kinder, heute schauen wir mal etwas ganz Originelles - einen Slasher aus den frühen Achtzigern. Oh ja! Es ist eine der beruhigenden Gewißheiten im Leben, daß es, egal wieviele Slasher man schon gesehen hat, immer noch Dutzende geben wird, die man noch nicht kennt. Dieser hier ist eine spanisch-puerto-ricanische Koproduktion aus dem Jahre 1982 und wurde von Juan Piquer Simón mit größtenteils englischsprachigen Schauspielern inszeniert - und auf dem Poster (große Kettensäge plus zusammengeflickte Frau) prangt der schöne Satz "It's exactly what you think it is!". Nun ja ... braucht ihr mich dann eigentlich noch, um was drüber zu sagen? Nicht? Dann erzähle ich trotzdem ein wenig davon.

Der Terror fängt hier schon in der Kindheit an: Wir sehen einen kleinen Jungen, der eifrig ein Puzzle zusammensetzt. Die Mutter kommt ins Zimmer und sieht das Motiv des Puzzles: ein nacktes Pin-Up-Girl. Erbost über derartige Frivolität scheuert sie dem Jungen eine, nimmt ihm das Puzzle weg und macht sich schäumend daran, das Zimmer nach etwaiger Pornographie zu durchsuchen. Wir wissen zwar nicht, wer dem Kind das schöne Puzzle geschenkt hat, können aber trotzdem ganz im Sinne des aufklärerischen Schulmädchenreports konstatieren: Diese Mutter handelt falsch.

Das merkt Mama dann auch eine Minute später selbst, als der Junge mit einer Axt, die ungefähr so groß ist wie er s
elbst, hinter ihr steht und ihr damit den Schädel spaltet. Dann macht er sich gleich eifrig mit einer Säge an ihr zu schaffen. Als die Polizei eintrifft (weil eine Verwandte sich sorgte), finden sie die zersägte Mutti auf dem Boden, ihren Kopf im Schrank und den Jungen verstört in einem Versteck, woraufhin geschlußfolgert wird, daß sich ein wahnsinniger Mörder herumtreibt. Ich bin mir noch unschlüssig, ob ich den Film eher als Anschauungsmaterial für Vorlesungen über sexuelle Repressionen empfehlen sollte oder doch lieber als Lehrvideo für auszubildende Kriminalbeamte.

Circa vierzig Jahre später treibt sich der mittlerweile erwachsene Killer nun an einem College herum. Gleich zum Auftakt schnappt er sich eine Kettensäge und macht sich am hellichten Tag über ein auf dem Campusrasen liegendes Mädchen mit kurzem Rock her. Es spricht für die meditative Ausgeglichenheit der Bildungsanstalt, daß das weder jemandem während des Prozederes auffällt, noch daß das Mädchen ernsthafte Anstalten macht, davonzulaufen. Weil der Killer - dessen Gesicht wir nicht sehen - bei der Tat angeregt schnauft und sich nach verrichteter Arbeit sogleich daran macht, wieder mit seinem alten (mittlerweile blutbefleckten) Puzzle zu spielen, fragen wir uns, ob ihm den vergangenen vierzig Jahren keine Frauen über den Weg gelaufen sind. Aber vielleicht hat er sich auch nach einem abgebrochenen Psychologiestudium und vergeblichen Anläufen, in einer Brettspielfirma anzuheuern, jetzt dazu entschlossen, seinem Leben eine neue Richtung zu geben.

Pieces - Stunden des WahnsinnsPieces - Stunden des WahnsinnsPieces - Stunden des Wahnsinns
Immerhin findet die Polizei die zerstückelte Leiche und macht sich Sorgen, vor allem Chefinspektor Christopher George, den Horrorveterinäre, äh, -veteranen aus dem Fulci-Klassiker EIN ZOMBIE HING AM GLOCKENSEIL kennen, wo er dasselbe Gesicht trug. Ein paar Verdächtige werden verhört: Der Gärtner zum Beispiel, der vom fülligen und bärtigen Paul Smith gespielt wird (der in den Siebzigern mal vergblich als Bud-Spencer-Klon ins Rennen geschickt wurde - nennt man das dann Budsploitation?) und so angestrengt finster dreinblickt, daß er unmöglich der Täter sein kann. Ebenso gibt es einen Professor (Jack Taylor), der sich verdächtigerweise so gar nicht beeindruckt zeigt von diesem Mordfall. Während Christopher George also sein Gesicht am Campus spazierenträgt, fordert Dekan Edmund Purdom, daß etwas geschehen muß.

Tut es auch: Des Nachts wird ein nacktes Mädchen beim Swimming-Pool zersägt (anstatt ins Becken zu springen und zu hoffen, daß Kettensägen unter Wasser nicht funktionieren, kreischt sie lieber etwas). Kurz darauf trifft der Gärtner am Tatort ein, weil er eine verdächtige Gestalt herumschleichen sah, und prompt steht auch die Polizei auf der Matte, die ihn nun für den Täter hält. Er macht also das einzig Logische in der Situation: Er greift die Polizisten an und prügelt sich mit ihnen, bis sie ihn überwältigen können. Hernach betracht der Oberinspektor den Berg aus Leichenteilen und die danebenliegende blutverschmierte Kettensäge und sinniert darüber, ob es sich womöglich um die Mordwaffe handeln könnte. Professor Jack Taylor, zufällig auch anwesend, betrachtet nachdenklich ein abgetrenntes Bein und dann das in Frage kommende Instrument (er wird vom Inspektor noch gescholten, daß er es angefaßt und jetzt vielleicht wichtiges Beweismaterial vernichtet hat) und gibt dann zu Protokoll: Er ist zwar kein Pathologe, aber - freilich!

Da muß die Polizeikraft am Campus doch prompt verstärkt werden. Weil der einzige Helfer des Oberinspektors, ein älterer grauhaariger Herr, damit beschäftigt ist, die Akten im Archiv dahingehend zu durchwühlen, ob ihm irgendwo etwas Ungewöhnliches auffällt, heuert der Kriminalbeamte eine junge blonde Frau an, die zufällig Tennisstar ist und ergo undercover am College als Tennislehrerin arbeiten soll. Leider kommt der gute Inspektor Issel aber nicht auf die Idee, sie nachts als Lockvogel einzusetzen und das Gelände, in dem sie sich befindet, mit versteckten Polizisten zu besetzen, um dann den Mörder einkreisen zu können - aber das liegt vielleicht einfach daran, daß er ja außer dem Aktenwälzer gar keine Mitarbeiter zur Verfügung hat. Als Ausgleich kommt aber auch niemand auf den Gedanken, die Studenten zu warnen, daß sie nachts nicht alleine auf die Straße gehen sollen, oder gar gleich eine Ausgangssperre zu verhängen.

So muß Frau Tennisprofi also tagsüber den Schläger schwingen und nachts irgendwo herumstreunern, wo der Mörder gerade nicht aktiv ist - der ist nämlich derweil damit beschäftigt, einem Mädchen aus einer Aerobicklasse im Fahrstuhl den Arm abzusägen und eine andere Frau auf einem Wasserbett umzubringen. Nach jeder Tat puzzelt er wieder ein wenig und bastelt außerdem aus mitgenommenen Leichenteilen ein Abbild seiner Frau Mama - da freuen wir uns doch, daß er nach so vielen Jahren seine Mutti doch noch ins Herz geschlossen hat. Student Schwarz, ich erwarte die zehnseitige Proseminararbeit zum Thema "PIECES, Puzzles und Freud" Montag früh auf meinem Schreibtisch.

Pieces - Stunden des WahnsinnsPieces - Stunden des WahnsinnsPieces - Stunden des Wahnsinns
Die Bemühungen vom Inspektor, seinem Assistenten und der Tennisdame bleiben derweil erfolglos, obwohl sich ein motivierter Aufreißerstudent mittlerweile der Polizei hilfreich angeschlossen hat und die Ermittlungen begleitet. Es ändert nichts daran, daß eine halbnackte Studentin in der Sportanlage die Bekanntschaft des sägeschwingenden Mörders machen muß, und wieder setzt Christopher George beim Fund der Leiche diesen Gesichtsausdruck auf, wo er kurz davor ist, die Lippen zusammenzupressen, die Faust zu ballen und diese ganz stille "Mist!"-Geste zu unterdrücken.

Die Undercover-Agentin wird übrigens des Nachts doch noch angegriffen: Von einem dahergelaufenen Asiaten, der sie mit ein paar Kung-Fu-Tritten und -Schlägen bedrängt und sich überrascht zeigt, daß sie sich wehrt. Glücklicherweise kommt in dem Moment der Aufreißerstudent vorbei, der den Asiaten erkennt und hilfreich erklärt, daß es sich um Professor Chow handelt, der am College Martial Arts unterrichtet. Chow erläutert, daß er wohl schlechtes Chop Suey gegessen hat und sich an nichts erinnern kann, und dann lachen alle und gehen ihrer Wege. Falls sich der Verdacht aufdrängt, daß die Sequenz überhaupt nichts mit der Handlung zu tun hat, so können wir den interessierten Zuseher darüber informieren, daß der Produzent des Films, Dick Randall, diverse Filme mit Bruce-Lee-Imitatoren betreute und es für eine gute Idee hielt, einen solchen auch hier auftreten zu lassen.

Wir stehen kurz vor dem Schluß, und ich überlege, ob ich nun tatsächlich verraten soll, wer der Täter ist. Sagen wir mal so: Wer ist denn da, der im richtigen Alter wäre und sich bislang absolut unverdächtig und ohne tatsächliche Handlungsfunktion gezeigt hat? Nein, der Chefinspektor zählt nicht. Jedenfalls steht also der Tennisstar bei ihm vor der Tür, er mixt ihr Drogen in den Tee, und kurz, bevor er ihr die Zehen absägen kann (Muttis Schuhe passen ihr nicht), stürmt die Polizei in die Wohnung - weil der Aufreißerstudent beim Aktenwälzen etwas Ungewöhnliches entdeckt hat. Zum Abschluß gibt's noch zwei schöne Schockmomente - einen gelungenen und einen ... nun ja.

"It's exactly what you think it is!" Nun ja, im Prinzip schon: Es ist halt ein 80's-Slasher. Ein irrer Killer, viele recht anonyme Opfer, diverse blutrünstige Morde, und ein paar Schocks. Wobei PIECES zwar im Plot eher amüsant anmutet, aber dafür anderweitig punktet: Der Film ist drastischer und intensiver als viele vergleichbare Filme und schafft eine durchaus nervöse Stimmung. Und wenn man will, kann man einen gewissen Giallo-Einfluß feststellen: Im Auftreten des schattenhaften Killers, in der engen Verknüpfung von Sex und Tod und der dazugehörigen einfachen Symbolik (das blutbefleckte Puzzlespiel!), in gewissen Bildkompositionen und in der Musik (z.B. beim Vorspann). Und hey, einen Kung-Fu-Kämpfer gibt's ohne Aufpreis dazu!

Eine Rezension von Christian Genzel
(01. Juli 2011)
    Pieces - Stunden des Wahnsinns bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Pieces - Stunden des Wahnsinns Spanien/Puerto Rico 1982
(Mil gritos tiene la noche)
Regie Juan Piquer Simón Drehbuch Dick Randall & John Shadow
Produktion Kamera "John Marine" (= Juan Mariné)
Darsteller Christopher George, Paul Smith, Edmund Purdom, Linda Day, Jack Taylor
Länge FSK
Filmmusik Librado Pastor
Kommentare zu dieser Kritik
Bartel sagte am 02.07.2011 um 05:27 Uhr

Stop, stop, stop! So einfach kommst du mir nicht davon! Klar ist das ein Slasher von der Fleischerhakenstange...(der mit einigen recht derben Make-ups zumindest in Sachen Gore ordentlich punkten kann),...und wäre eigentlich unerwähnt in der Masse seiner 80er-Klon-Kollegen untergegangen...ABER das du in deiner Kritik in keinster Weise und auch nicht mit einem Wort die "grenzdebile-anbetungswürdige-Rainer-Brandt-auf-die-hinteren-Ränge-verweisende-Hirnfrass-Synchronisation" erwähnst finde ich dann doch recht unfair. Dieses Meisterwerk an eingesprochener Doofheit wird doch erst durch das innovative Stümpergestammel zu einem "Instant Classic"!
Es gibt da soviele Momente das es unmöglich ist alle zu nennen aber ich verweise mal auf diese beiden:
Nachdem College-boy-Candle die Leiche einer Schulkollegin in der Sportumkleide findet (während unentwegt Blasmusik über die Schullautsprecher läuft...)stürzt er geschockt raus und kreischt wie ein Bubi: ES IST SUSAN WILLIS!
Seine Tennis-MILF muss sich natürlich selber ein Bild machen und nachdem sie festgestellt hat das das Mädchen auch wirklich tot ist(was bei einem in der Ecke liegenden vom Rumpf gesägten Torso nicht gerade schwer sein sollte) wankt auch sie benommen zurück vor die Tür. Candle blickt kurz hoffnungsvoll auf und frägt vorsichtshalber nocheinmal:
"Ist sie....?"
Und dann legt unsere TennisTusse aber eine an Synchro-Intensität schwer zu übertreffende One-Girl-Show hin:
"JAAAA! Während wir von der Musik genarrt wurden hat dieser lausige Bastard....(sie schafft es vor lauter Wut nicht einmal den Satz zu beenden und steigert sich lieber in die hysterische Betonung des Wortes Bastard hinein...) BASTARD...BASTARD (...nochmals eine kurzes dramatisches Innehalten um dann mit der Faust gen Himmel doch nochmal...)
BAAAAASSSSTTAAAAAAARRD!" (...zu kreischen....herrlich!)
Kurz vor dem Finale wälzt sich Chandle mit dem Silberhaar-Sheriff nochmals durch sämtliche "historischen Dokumente" der Universität als plötzlich Silvercop bei einem Telefonat die große Erleuchtung bekommt und sich über die Identität des Mörders klar wird...was dann folgt ist wohl die Quintessenz der Redensart "hin-und hergerissen zu sein"

"Heiligemariamuttergottes...Ab geht´s! Nein, was red ich da ich kann nicht mehr klar denken...sie bleiben hier...nein sie kommen mit...was zum teufel red ich da.. sie bleiben hier und rufen den Lieutenant...ach...was red ich da ich kann nicht mehr klar denken wir sprechen über funk...."

(auf einmal hält er inne blickt Chandle an und reisst die Augen auf und lässt den finalen Gröhler von der Stange...)

"KOMMEN SIE CHANDLE! ICH BRAUCH SIE!"

Ohne das Finale zu spoilern muss man auch erwähnen das der Film so unglaublich absurd und um 180 Grad gewendet dass man den Begriff "plot-twist" völlig neu definieren muss.
Hier wäre sogar M. Night M. Night Shyamalan blass geworden...
Auf jeden Fall ein denkwürdiger Klassiker für einen vernünftigen Abend avantgardistisch-linguistischer Verrenkungen.
mfg euer Bartel
Genzel TEAM sagte am 02.07.2011 um 08:43 Uhr

Ich habe den Film auf Englisch gesehen.
Dann muß ich mir natürlich die deutsche Version mal besorgen, ich weiß einen guten Brandt natürlich sehr zu schätzen.
Damocles TEAM sagte am 04.07.2011 um 20:44 Uhr

Der Kung Fu Kämpfer ist allerdings der Wahnsinn...und macht wohl Promo für einen ganz anderen Streifen desselben Produzenten.
Tubepower sagte am 04.07.2011 um 21:28 Uhr

heiliger Bimbam..ich muss mir die DVD wieder mal raussuchen.Ich habe noch in ferner Erinnerung,dass die deutsche Verleihkassette so einen Zeitraffereffekt bei den Gemetzelszenen hatte.Zu erkennen war im Endeffekt nichts,aber ich wurde durch den Reszensenten wieder neugierig gemacht.Die alten Dinger war schon lustig anzusehen...

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse