Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2003 Filmkritiken | 10448 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Nebraska Jim
von Antonio Roman, Mario Bava




Meist gelesen¹

1. 
Avengers: Infinity War  

2. 
Interstellar  

3. 
Deadpool 2  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Bernard and Huey  

6. 
Inception  

7. 
Spider-Man 3  

8. 
Martyrs  

9. 
Shutter Island  

10. 
7 Days  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Joshua Seftel > War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern!
War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern! RSS 1.0


War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern!

War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern!

Ein Film von Joshua Seftel

„Terminate. You do that voodoo that you do so well.“

Als die USA nach den verheerenden Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den Irak einmarschierten, begründeten sie ihr militärisches Vorhaben zunächst damit, dass die Prüfung der irakischen Waffenarsenale durch die Waffeninspektoren der UNO behindert werden würde. Es dauerte nicht lang, bis der Irak reagierte. Die Einwilligung in die Waffenkontrollen führte im folgenden zu einem ebenso raschen wie überraschenden Zielwechsel der USA, da es ab nun offiziell galt, den irakischen Präsident Saddam Hussein zu stürzen. Verständlicherweise wurden schnell Amerika-kritische Stimmen laut, die mutmaßten, weniger der Sturz eines Unrechtsregimes, denn vielmehr die Zukunftssicherung amerikanischer Energieversorgung sei das wahre Ziel der USA. Plötzlich war sie geboren, tauchte auf aus dem Nichts: die Debatte um die Verquickung von wirtschaftlichen Zielen und militärischem Vorgehen durch Dick Cheney (Vize-Präsident unter George W. Bush) und den mächtigsten Mann der Welt. Bis heute wird sie offen diskutiert. Und genau hier setzt gewissermaßen unsere Geschichte ein:


In einer gar nicht weit entfernten Zukunft wird der (fiktive) Nahoststaat Turaqistan (ein Schelm, wer Böses denkt...) von Krieg und Zerstörung gebeutelt. Ein ehemaliger US-Vizepräsident (Dan Aykroyd) wittert die Chance seines Lebens und beginnt systematisch damit, inmitten der Kriegswirren ein Monopol aufzubauen, dess
en Macht in Hand des Unternehmens Tamerlane liegt. Keine Möglichkeit wird fortan ausgelassen, aus den Leiden des Krieges Kapital zu schlagen, wäre da nicht ein klitzekleines Problem: der Öl-Minister des Nahen Ostens, Omar Sharif (!) (Lyubomir Neikov), beginnt nämlich plötzlich, den Interessen des amerikanischen Konzerns zuwider zu agieren. Kurzum beauftragt der Ex-Vize den Profikiller Brand Hauser (John Cusack), um das leidige Problem endgültig aus der Welt zu schaffen. Als Tarnung gibt der nun gezwungenermaßen zum Trade Show Producer Tamerlanes „beförderte“ Hauser vor, die Glitzer- und Glitterhochzeit des Popsternchens Yonica Babyyeah (kaum wiederzuerkennen: Hilary Duff) zu organisieren. Allein dieser Job stellt den Auftragskiller jedoch schon vor ungeahnte Schwierigkeiten. Richtig chaotisch wird es aber spätestens, als die hübsche Reporterin Natalie (Marisa Tomei) in der zwecks Tarnung errichteten Handelsausstellung auftaucht und Nachforschungen anstellt. Zu dumm, dass Hauser auch nur ein Mann ist...

War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern!War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern!War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern!

Es ist ein zunächst leicht befremdlich anmutendes Setting, in das uns der politisch orientierte Dokumentarfilmer Joshua Seftel mit seinem ersten großen Spielfilm „WAR INC.“ entführt. Und doch wird dieser erste Eindruck schon recht bald in den Hintergrund gedrängt, um dem Gefühl, etwas Bekanntes und Vertrautes zu sehen, Platz einzuräumen. Denn die Parallelen zur Gegenwart, in welcher die Rolle Amerikas im Irak-Krieg immer noch nicht geklärt ist, sind nur allzu offensichtlich. Der von Dan Aykroyd („Blues Brothers“ [1980]) verkörperte und wunderbar überzogen gespielte Ex-Vize-Präsident, der selbst auf dem stillen Örtchen (und somit gewissermaßen zwischen Tür und Schüssel) seinen Geschäften nachgeht, erscheint nicht von ungefähr wie die fleischgewordene Karikatur des ehemaligen Vize-Präsidenten Cheney, der bis zum Jahre 2000 Chef des Öldienstleisters Halliburton war. Es kann somit kaum ein Zufall sein, dass der geplante Bau einer Öl-Pipeline den Ausgangspunkt für die nachfolgenden obskuren Ereignisse im Film liefert. Und obskur ist gelinde gesagt noch freundlich ausgedrückt: inmitten der Kriegswirren existiert eine geschützte Zone, die Emerald City, in welcher sich amerikanische Firmen derart etabliert und eingenistet haben, dass man fast Angst haben muss, von Leuchtreklame und Merchandising erschlagen zu werden. Das offenkundige Mittel der Satire, die Verspottung und damit einhergehende kritische Auseinandersetzung mit Missständen oder Personen, wird hier spätestens in dem Moment vollends auf die Spitze getrieben, als John Cusacks („2012“ [2009]) von inneren Dämonen gepeinigter Charakter eine Popeye's Fried Chicken-Filiale betritt, um in den sich dort befindenden geheimen Bunker von Tamerlane zu gelangen. Arbeit zum Mitnehmen oder hier essen.


Wer nun aber denkt, die politische Action-Satire mit kratergroßen Thriller-Einschlägen würde dem Zuschauer ein Dauergrinsen auf die Lippen zaubern, irrt gewaltig. Der Gegenwartsbezug zeigt hier nämlich seine andere Seite, die sich als seine unmittelbare Folge präsentiert. Das Setting an sich, so nicht in der quietschbunten Emerald City angesiedelt, ist durchweg dreckig, düster und ausweglos erscheinend, so dass die eingestreuten humorigen Elemente eher dem Zweck dienen, das kriegsbedingt Trostlose erträglicher zu gestalten, anstatt den Zuschauer ausnahmslos zum Lachen zu animieren.


Zu allem Überfluss schlägt die Inszenierung hier und da gehörig über die Strenge, indem sie das Geschehen für Satire-Verhältnisse fast schon zu grotesk übersteigert und somit kontraproduktiv über die anklingende politische Kritik obsiegt, anstatt ihr unterstützend unter die nicht vorhandenen Arme zu greifen. Gewissermaßen geriert sich der Film im Nachhinein wie eine politisch engagierte Stellungnahme, die etwas auf Sparflamme köchelt und ihr Ziel aufgrund des übermäßigen Gebrauchs von Rabatz, Radau und Ablenkung wie eine fehlgeleitete Rakete nicht immer erreicht. Rumms! Somit ist „WAR INC.“ weder ausnahmslos lustig noch durchgehend anklagend, auch wenn er es erkennbar in jeder Sekunde gerne sein würde. Doch der Film nimmt den Zuschauer nicht fest genug an die Hand. So weiß dieser trotz satirischer Stilmittel, der überaus ansehnlichen Darstellerriege (die wieder einmal für ein Cusack-Familientreffen sorgt) und einer beeindruckend bombastischen Inszenierung (die es auch ohne großes Budget ordentlich krachen lässt) schlichtweg nicht über die ganze Laufzeit, ob er nun lachen oder lieber schlucken sollte. Und diese Reaktion ist hierbei nur konsequent, kann sich doch auch der Film bis zum etwas konstruiert wirkenden Schluss nicht so recht entscheiden, welche Richtung er nun genau einschlagen möchte.

War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern!War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern!War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern!


Zu böse, um durchgehend lustig zu sein, demgegenüber etwas zu zahm, um als waschechte Satire mit politischer Kritik bezeichnet werden zu können, ist „WAR INC. - SIE BESTELLEN KRIEG: WIR LIEFERN!“ am Ende des Tages irgendwie von allem etwas. Ein leicht inkohärentes, bunt gemischtes und auf Hochglanz getrimmtes Allerlei, bei dem an allen Ecken und Enden großes Potenzial aufleuchtet, welches jedoch nicht gänzlich in der Art ausgekostet wird, wie man es sich bei einem solch heiß diskutierten Thema vielleicht gewünscht hätte. Aber der Mut, ein derartig ehrgeiziges Projekt überhaupt in Angriff genommen und mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln zu dem vorliegenden Ergebnis gebracht zu haben, verdient demgegenüber uneingeschränkt Respekt. Auch wenn es dem Film nicht vollständig gelingt, die Verquickung von wirtschaftlichen Zielen und militärischem Vorgehen ins Lächerliche zu ziehen: unterhaltsam und optisch eindrucksvoll sind die 103 Minuten allemal.


Die erste Version der vorliegenden Kritik basierte auf der amerikanischen Originalfassung, die im Rahmen des Oldenburger Filmfestes 2008 gezeigt wurde. Dieser Text wurde nunmehr überarbeitet und um eine kurze DVD-Besprechung erweitert, die sich unten in der Infobox befindet. (Der Autor, 05.08.2010)



Eine Rezension von Stefan Rackow
(23. Februar 2009)
    War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern! bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
War Inc. - Sie bestellen Krieg: Wir liefern! USA, Bulgarien 2008
(War, Inc.)
Regie Joshua Seftel Drehbuch Mark Leyner & Jeremy Pikser & John Cusack
Produktion Millennium Films / New Crime Productions Kamera Zoran Popovic
Darsteller John Cusack, Hilary Duff, Marisa Tomei, Joan Cusack, Dan Aykroyd, Ben Kingsley, Lyubomir Neikov
Länge 103 Minuten FSK ab 16 Jahren
http://www.firstlookmedia.com/films/warinc/
Filmmusik David Robbins
Neben dem Hauptfilm in DD 5.1 (Dt. / Engl. mit zuschaltbaren dt. Untertiteln) warten noch ein sehenswertes Making of, eine Featurette über die Dreharbeiten, Interviews mit den Darstellern und eine Bildergalerie auf Begutachtung. Insgesamt empfehlenswert.
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 23.02.2009 um 23:02 Uhr

"War Inc." ist ab dem 5.3.2009 als Leih-DVD bei Ascot Elite in den Videotheken zu finden.
Renee TEAM sagte am 01.03.2009 um 13:44 Uhr

Soviel nachgedacht habe ich während des Film aber nicht.^^
Natürlich war die Satire offensichtlich, aber es gab genügend Momente, die auch ganz ohne einen polititschen Kommentar im Hintergrund Spaß gemacht haben. John Cusack jedenfalls war großartig und sorgt schon allein für genügend Unterhaltung. Zugegeben, Verwirrung machte sich auch ab und zu breit, was einfach an der Fülle von Informationen, Seitenhieben und Wendungen lag, die auf den Zuschauer einprasseln und die entschlüsselt und eingeordnet werden wollen. Und Ben Kingsley ist im O-Ton mit seinem schwer verständlichen Genuschel sicher auch nicht ganz unschuldig.^^ Angucken lohnt sich aber in jedem Fall.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse