Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Der letzte Gentleman
von Robert Pulcini, Shari Springer Berman




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Joseph Ruben > Die Vergessenen
Die Vergessenen RSS 1.0


Die Vergessenen

Die Vergessenen

Ein Film von Joseph Ruben

„There are worse things than forgetting.”


Telly Parreta (Julianne Moore, „Evolution”, „Hannibal” [2001]) glaubt, allmählich den Verstand zu verlieren. In der festen Überzeugung, ihren neunjährigen Sohn Sam vor 14 Monaten bei einem Flugzeugabsturz verloren zu haben, suchen sie tagtäglich Erinnerungen an ihr scheinbar totes Kind – dessen Leiche nie gefunden wurde – heim. Die Lage verschlimmert sich bedrohlich, als plötzlich alle Erinnerungsstücke an Sam im Haus auf unerklärliche Weise verschwinden und ihr Mann (Anthony Edwards) sogar behauptet, sie beide hätten nie ein Kind gehabt.


In ihrer Not wendet sie sich an den Psychiater Dr. Munce („CSI”-Star Gary Sinise), doch auch dieser versucht ihr weiszumachen, dass Sam lediglich einer Wahnvorstellung, sprich: der Phantasie Tellys entsprungen ist. Völlig perplex und verstört, da scheinbar nur Telly selbst sich an Sam erinnern kann, droht die junge Frau allmählich wirklich dem Wahnsinn zu verfallen, wenn nicht die zufällige Begegnung mit Ash Correll (Dominic West, „300” [2006], „Hannibal Rising” [2007]) ein völlig neues Licht auf Tellys scheinbare Irrvorstellung wirft. Der junge, alkoholabhängige Mann ist – sofern man Tellys Erinnerung Glauben schenken kann – der Vater v
on Sams Freundin Lauren. Dumm nur, dass Ash bestreitet, jemals eine Tochter gehabt zu haben. Nachdem Telly aber durch puren Zufall hinter der Tapete in Ashs Arbeitszimmer Wandzeichnungen findet, die unzweifelhaft die eines Kindes sind, kehrt allmählich die Erinnerung zurück. Die beiden wissen nun, dass irgendwer ein perfides Spiel mit ihnen treibt, und begeben sich daher gemeinsam auf die abenteuerliche Suche nach Antworten. Die NSA, die unter allen Umständen zu verhindern versucht, dass Ash und Telly bei ihrer Suche Erfolg haben, ist dabei noch mit das kleinste Übel, dem sich die jungen Eltern ausgesetzt sehen. Wer hat ihnen ihre Kinder genommen und aus welchem Grund? Was soll verborgen werden?


Joseph Ruben stellt schon gleich zu Beginn seines Psycho-Thrillers die Tempo-Schraube bis zum Anschlag und lässt dem Zuschauer kaum Zeit zum Luftholen. Eine heile Welt existiert gar nicht erst in „DIE VERGESSENEN”, die Story von Drehbuchautor Gerald Di Pego hat bereits nach nicht einmal fünfzehn Minuten Julianne Moores Charakter der Telly an den Rande des Wahnsinns gebracht. Scherbenhaufen. Alles Glückliche, Familiäre wird zum Hirngespinst einer jungen Frau degradiert, die von heute auf morgen den Alptraum ihres Lebens durchmacht. Und der Zuschauer kann nicht anders, als dieser Tour de Force mit gespannter Miene beizuwohnen. Der Film bemüht sich auch erst gar nicht, schnellstmöglich Antworten zu liefern, sondern bietet beinahe im Sekundentakt immer neue, immer mysteriösere Vorkommnisse, was serienerprobten Mystery-Fans spätestens seit der Kultserie „Akte X” als geläufiges Stilmittel bekannt sein dürfte. So erweist sich die erste Hälfte des Films als spannungsgeladenes Psycho-Drama, in dem die Protagonisten mehr als nur einmal über ihr Leben und den Grund des Verschwindens ihrer Kinder philosophieren.


Auflösungstechnisch dreht sich die Geschichte hier aber zeitweise im Kreis, was der so temporeich begonnenen Odyssee leider zeitweise einigen Wind aus den Segeln nimmt und bestimmt den Einen oder Anderen zu der Fehleinschätzung verleitet, die Macher wollten die Story unnötig auf 90 Minuten aufblähen. Dass dem im Endeffekt nicht so ist, war den Mystery-Fans natürlich schon von Anfang an klar, alle anderen Filmbetrachter wird spätestens die letzte Hälfte hiervon überzeugen. Das anfängliche Psychodrama gewinnt hier nämlich mehr und mehr an Fahrt und steuert unaufhörlich auf den Höhepunkt zu, der – „Akte X” lässt grüßen – zumindest nicht an Einfallslosigkeit krankt, sondern mit einer gehörigen Portion übernatürlicher Sperenzchen aufwartet. Spätestens hier mutiert der Film vom Psycho-Thriller vollends zum leicht konstruiert wirkenden Mystery-Spektakel und präsentiert eine Antwort auf einige der zuvor so sorgfältig aufgeworfenen Fragen, ohne jedoch zur Gänze aufzulösen, was das Vorherige nun alles sollte. Mulder und Scully hätten ihre Freude daran, denn auch bei den unheimlichen Fällen des FBI waberte am Ende immer noch ein nebulöser Schleier mit Fragen über den Bildschirm. Die Wahrheit, die irgendwo da draußen ist...


Wie so häufig kommt es auch hier schlicht und ergreifend darauf an, was man vom Film erwartet. Wer einen ausnahmslos psychologisch angehauchten Thriller erwartet, sollte das Sehen nach ungefähr der Hälfte besser einstellen. Es sei denn, der Zuschauer deutet die Vorzeichen in der Geschichte richtig und zieht den einzig möglichen Schluss, dass die Auflösung, die Antwort auf alle aufgeworfenen Fragen, gar nicht ohne das Einfügen übernatürlicher Elemente befriedigend erfolgen könnte, respektive gar nicht möglich ist. Fans der X-Akten sind hier ganz klar im Vorteil. Letztere werden wohl auch nur dem arg abstrusen Schluss etwas abgewinnen können, haben sie Ähnliches doch schon Dutzende Male in ihrer Lieblingsserie gesehen. Der Rest wird sich aller Voraussicht nach veralbert vorkommen und „DIE VERGESSENEN” aufgrund des Schlusses als insgesamt schlechten oder hanebüchenen Film bezeichnen. Nicht ganz zu Unrecht, betrachtet man den finalen Story-Verlauf. Doch derart schlecht, wie er immer gemacht wird, ist der Film letztlich dann bei weitem nicht, entschuldigen doch die eingangs erwähnte starke erste Hälfte mit ihrer beeindruckenden Atmosphäre und durchweg exzellente Schauspieler so manche Drehbuchschwäche. Die Meinungen zum Film werden jedoch wohl trotzdem weiterhin auseinandergehen, obwohl es eigentlich so einfach ist, für einen zumindest soliden Eindruck zu sorgen. Erste Hälfte sehen – gut finden. Zweite Hälfte sehen – wundern, Kopf schütteln ... und einfach vergessen.

Eine Rezension von Stefan Rackow
(27. Mai 2007)
    Die Vergessenen bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Die Vergessenen USA 2004
(The Forgotten)
Regie Joseph Ruben Drehbuch Gerald Di Pego
Produktion Revolution Studios Kamera Anastas N. Michos
Darsteller Julianne Moore, Gary Sinise, Dominic West, Alfre Woodard, Linus Roache, Anthony Edwards
Länge 91 Minuten FSK ab 12 Jahren
http://www.die-vergessenen-der-film.de/
Filmmusik James Horner
Visuelle Effekte und Animation Sony Pictures Imageworks, New Deal Studios Inc, The Orphanage
Kommentare zu dieser Kritik
Anj TEAM sagte am 27.05.2007 um 20:03 Uhr

Ach schade... ich will mir den Film gleich ansehen und jetzt hat mir deine Sternchenwertung ein bisschen die Laune verdorben. Toll, Stefan, ey! ;-) Na, mal schaun, ich werde hoffentlich bald eine fundiertere Meinung abgeben können, jetzt weiß ich ja noch nichts über den Film.
Stefan R. TEAM sagte am 27.05.2007 um 20:12 Uhr

Nicht abhalten lassen. VERGISS einfach, dass du die Sternchenbewertung gesehen hast und mach dir einen schönen Abend vor dem Fernseher ;-)
Anj TEAM sagte am 27.05.2007 um 22:16 Uhr

Boah, hör auf, mich hier vollzugruseln... Ich weiß genau, dass ich einen Sohn habe und er hieß... Salami, oder so ähnlich...? ;-)
Tjaaaa, also ich fand den Film anfangs etwas langweilig und leider bleiben sehr viele Fragen offen. Wo zum Beipsiel war nun wirklich auf einmal der Kaffee hin, den Tally am Anfang bei ihrem Psychodoktor getrunken hat? Warum waren die Kids denn am Ende wieder da? Und warum konnte gerade Tally nicht VERGESSEN?
Wenn Aliens wirklich da sind und sogar Zugriff auf die Menschen der Erde haben - warum haben die dann nichts besseres zu tun, als gerade Experimente durchzuführen. Was ist aus dem guten alten Versklaven geworden?
Ein höchst komischer Film...
Stefan R. TEAM sagte am 27.05.2007 um 22:19 Uhr

Lustig auch Ashs Kommentar: "Wir sind doch hier nicht in einem B-Movie". Tja, jetzt sind die Aliens erstmal weg, denn "sie brauchen mehr Zeit". Vielleicht verstehst du jetzt, wieso ich gerade DIE Sternchenbewertung gewählt habe ;-)
Anj TEAM sagte am 27.05.2007 um 22:30 Uhr

Klaro, ich stimme ja auch mit dir überein, oder hast du das etwa schon VERGESSEN? Also als B-Movie würde ich den zwar noch nicht bezeichnen, aber der Gag am Ende ist doch echt zum Abfeiern... jaja, selbst Aliens brauchen mal etwas mehr Zeit. Boah... und was denkt der kleine... Salami (oder wie er hieß) eigentlich, wo er die ganzen 14 Monate gesteckt hat, hä? Den kümmert das einfach nicht...
Übrigens wurde ja die wichtigste Frage agr nicht geklärt: Kommt die Tally nun mit Laurens Vater zusammen? Odr geht sie zurück zu ihrem alten Kerl, der seinen kleinen Salami einfach vergessen hat?
Lia sagte am 28.05.2007 um 16:55 Uhr

Die erste Hälfte des Films war gut, es blieb nicht viel mehr als eine Erkärung aus der Mystery-Ecke un dich glaube, ich habe noch nie Leute so plötzlich wegfliegen sehen.
Wenn die Aliens so toll sind, warum konnten sie die Tapete nicht ordentlich verstecken?
Und was soll das mit der Mutterliebe? Heußt das, das Vaterliebe weniger stark ist? Oder dass es nicht gut ist, zu versuchen sein Leben weiterzuleben, wenn man jemanden verloren hat? Um jemand anderen zu zitieren: Blödsinn sowas.
zavelbrox sagte am 12.07.2007 um 17:51 Uhr

....ganz meiner Meinung. Blödsinn. Was soll uns denn dieser Film sagen? Außer das unzählig mal durchgekaute "Die-bösen-Aliens-wollen-uns-Böses-sind-aber-zu-dumm&unfähig-es zu-schaffen-weil-wir-soooooo-menschlich-sind", gepaart mit dem "die da oben"-Verschwörungssyndrom ist dieser Film banal: schlichte Verfolgungsjagden (mal zu Fuß, dann im Auto, übrigens schön, dass die "Guten" immer Rennschuhe tragen), absehbare Schreckeffekte (dreh dich um und garantiert ist ein Alien direkt und geräuschlos vor deiner Nase), sentimentales "Nicht ohne meine Tochter"-Gedusel und den üblichen Hollywood-Orchestergraben für die musikalische Unterstützung, da das Drehbuch allein nichts hergibt. Mir ist nicht mal klar, warum ich den ersten Teil gut finden soll, das ist doch üblicher Spannungsbogen-Aufbau, nicht originell, witz- und einfallslos. Mein Fazit: Schwach angefangen und stark nachgelassen. Ein Stern muss reichen, schon mit Wohlwollen....

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse