Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1997 Filmkritiken | 10410 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Arac Attack
von Ellory Elkayem




Meist gelesen¹

1. 
The Devil`s Rejects  

2. 
Wonder Woman  

3. 
Hey Bunny  

4. 
Midnighters  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Thirst Street  

7. 
Spider-Man: Homecoming  

8. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  

9. 
Der Pate  

10. 
The Hills Have Eyes II  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Jonathan Mostow > Terminator 3 - Rebellion der Maschinen
Terminator 3 - Rebellion der Maschinen RSS 1.0


Terminator 3 - Rebellion der Maschinen

Terminator 3 - Rebellion der Maschinen

Ein Film von Jonathan Mostow

Jeder ist seines eigenen Schicksals Schmied.

10 Jahre sind vergangen, seit sich John Connor, der mittlerweile zu einem jungen Mann herangewachsen ist, das letzte mal mit der Tag-des-jüngsten-Gerichts-Problematik konfrontiert sah und mithilfe eines zu seinen Gunsten programmierten Terminators um sein Überleben kämpfte. Jetzt steht der zukünftige Rebellenführer der Menschen in einem Kampf um die Existenz der eigenen Art wieder kurz davor, die „Rebellion der Maschinen“ zu verhindern.
John (Nick Stahl), der sich seit dem Tod seiner Mutter vor 6 Jahren aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen und keine Adresse mehr hat, damit er für böse Terminatoren aus der Zukunft unauffindbar bleibt, bricht des Nachts nach einem Motorradunfall in eine Tierklinik ein, um sich mit Medikamenten zu versorgen. Dort trifft er auf Kate Brewster (Claire Danes), die in dieser Klinik arbeitet und außerdem noch eine alte Jugendliebe von John ist. Zufall? Oder war es das Schicksal, dass die beiden an genau diesem Tag wieder zusammengeführt hat?
An diesem einzigartigen Tag, der entscheidend für das Fortbestehen von Milliarden von Menschen auf der Erde sein wird, werden unabhängig voneinander zwei Terminatoren aus der Zukunft in die Gegenwart geschickt: Der eine – T-X – in Gestalt einer nahezu göttlich aussehenden jungen Frau (Kristanna Loken) und der andere als ein etwas veraltetes Modell – T-800 – in Gestalt desjenigen Terminators (Anrold Schwarzenegger), der sc
hon im zweiten Teil einen schützenden Panzer für John Connor bildete und nun auch Kate Brewster beschützen soll, da beide das Zielobjekt der auf Mord programmierten T-X darstellen.
Und somit liefern sich John und Kate in 105 Minuten Film einen ständigen Kampf gegen die unberechenbare Terminatrix, den mal so und mal anders programmierten altbekannten Terminatoren und das gesamte System von Skynet, das von Kates Vater programmierte Computersystem, dass schlussendlich ein Eigenleben entwickelt und gegen seinen einzigen Feind – die gesamte Menschheit – kämpfen wird.

Terminator 3 - Rebellion der MaschinenTerminator 3 - Rebellion der MaschinenTerminator 3 - Rebellion der Maschinen

Gar nicht so unkomplex diese Story und sicherlich zu ungewöhnlich aufwändig für einen einfachen Actionfilm. Gut so, denn immerhin handelt es sich hierbei um „Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“, die Fortsetzung der legendären beiden Teile aus dem Jahr 1984 und 1991.

Aufgrund der Zeichen setzenden ersten Teile und der langen Zeit, die Fans auf einen dritten Teil warten mussten, galt es, enorme Erwartungen zu erfüllen, wofür „Terminator 3“ immerhin 170 Millionen US-Dollar zur Verfügung standen. Diese Unsummen wurden – auch dank Schwarzenegger selbst, der aus dem eigenen Gehalt mal eben 1,4 Millionen Dollar stiftete – benötigt, um eines der größten Actionspektakel, das die Welt bis dato über die Leinwände hatte flimmern sehen, zu finanzieren. Da das Budget schon beinahe erschöpft schien, ließ es sich Schwarzenegger nicht nehmen, eine der actionreichsten Szenen selbst zu tragen, in der er als Terminator an einem Kran hängt und damit durch ein Glasgebäude gerammt wird. Aufgrund der „knappen“ finanziellen Mittel und dem unglaublichen Aufwand, der hier betrieben wurde, konnte diese Szene auch nur ein einziges Mal gedreht werden und musste nach diesem Shot im Kasten sein. Zum Glück – denn da Schwarzenegger selbst (und kein Stuntman) am Kran hing, der gegen unzählige Gegenstände geschleudert wurde, wurde es doch recht gefährlich für den Hauptdarsteller.

Außer Arnold Schwarzenegger und Earl Boen, der in einem kurzen Auftritt wieder einmal die Rolle des Dr. Silberman übernimmt, findet man keinen weiteren Schauspieler aus einem der älteren Teile wieder – der Cast ist komplett neu.
Somit brillieren unter anderem Claire Danes und Nick Stahl in den „menschlichen“ Hauptrollen durch ihr sehr überzeugendes Spiel. Auch das Model Kristanna Loken, die die Terminatrix spielt, legte sich ordentlich ins Zeug; sie nahm 15 Pfund Muskelmasse zu und besuchte Mimenkurse, um schließlich einen energiegeladenen, emotionslosen Roboter zu verkörpern.
Am meisten zu bewundern ist aber wieder einmal Arnold Schwarzenegger, der – und das ist man von ihm ja schon gewohnt – sein eigenes Spiel mächtig auf die Schippe nimmt und dem Film mit mehr als einer Prise Ironie seinen ganz persönlichen Charme verleiht. Schwarzenegger liebte diese Rolle und hatte sie am Set zu „Terminator 3“ vollkommen verinnerlicht. So kam es ihm am ersten Drehtag so vor, als stünde er bereits seit mehreren Monaten wieder vor der Kamera. Anerkennung gebührt dem zur Drehzeit 55 Jahre alten Mann auch aufgrund der Fähigkeit, durch hartes, tägliches Work-out das Körpergewicht und die Muskelmasse von vor 12 Jahren wieder anzunehmen.
Im Gegensatz zum Action-Urgestein Schwarzenegger hatte keiner der weiteren Hauptdarsteller je zuvor in einem Actionfilm mitgewirkt und bewies laut Regisseur Mostow „eine ganze Menge Vorstellungskraft und physisches Stehvermögen… Diese Arbeit schlaucht.“ (Booklet der Doppel-DVD zu „Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“). Also: Hut ab vor dieser grandiosen Schauspielleistung!

Terminator 3 - Rebellion der MaschinenTerminator 3 - Rebellion der MaschinenTerminator 3 - Rebellion der Maschinen
Dass dieser Film in seinem Genre beeindruckend und über alle Maßen außergewöhnlich gut ist, kann kaum einem Zuschauer entgehen. Wie aber steht es im Vergleich zu den ersten beiden Teilen? „Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“ erhielt sechs Sternchen, obwohl er doch, wenn man die Meinung der meisten Fans und Kenner zusammennimmt, einen Deut schlechter abschneidet als „Terminator“ und „Terminator 2 – Tag der Abrechnung“, oder?
Das mit dem Vergleich ist so eine Sache… Während das bei den Spider-Man-Teilen noch leicht fällt, wird das Gegenüberstellen der Teile der Terminator-Trilogie schon schwieriger. Warum?
Zunächst einmal liegen zwischen Teil 2 und 3 mehr als zehn Jahre – und das nicht nur innerhalb der Story, sondern auch tatsächlich zwischen den Drehs der Filme. Von Anfang der neunziger bis hin zum neuen Jahrtausend hat sich vom Budget über den Regisseur (früher James Cameron, jetzt Jonathan Mostow [Ang Lee lehnte übrigens ab, weil er lieber „Hulk“ drehte]) bis hin zu neuartigen Special-Effects-Methoden dank modernster Computertechnologie eine Menge geändert. Der komplette dritte Teil durchlebte also ganz neue Basics und entstand durch völlig neue Features, was schon mal für eine grundlegend andere Optik sorgt.
Vielleicht hängt die Meinung darüber, welcher der Teile der beste sei, auch vom Alter des Zuschauers ab. Ein in den 60er Jahren Geborener wird vielleicht sagen, dass ihn der erste Teil am meisten beeindruckt habe, da dieser ein Meilenstein in der Filmgeschichte war. Ein Ende der Achtziger Geborener findet diesen Teil nun aber vielleicht als etwas altbacken inszeniert und sieht dafür den dritten Teil als den Actionreißer 2003 schlechthin.
Was also kann man bei den Terminator-Teilen vergleichen außer der identischen Grundidee und den phänomenalen Hauptdarsteller?

Terminator 3 - Rebellion der MaschinenTerminator 3 - Rebellion der MaschinenTerminator 3 - Rebellion der Maschinen
Während die ersten beiden Teile noch unter dem Motto „Jeder ist seines eigenen Schicksals Schmied“ standen, erfährt der dritte Teil nun einen ganz anderen Leitspruch. Zwar deutet der moralische Ziegefinger wieder auf dasselbe Thema, nämlich dass die Menschheit sich durch Waffen, die sie selbst und zu ihrer eigenen Verteidigung erschaffen hat, beinahe selbst zerstört – ansonsten aber hat sich das Motto gewandelt und scheint gewachsen. Ob man seine eigene Geschichte wirklich selbst schreiben kann, wird mehr als in Frage gestellt und bleibt bis zum Ende unklar. Das Wichtige aber ist, niemals aufzuhören, für etwas einzustehen und dafür zu kämpfen.

Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“ versucht gar nicht erst, irgendetwas aus den ersten beiden Teilen zu kopieren, sondern ist ein ganz eigener Film mit einem überraschend düsteren Ende und einer völlig neuen Aussage:

Never stop fighting!

Eine Rezension von Anja Strilek
(01. April 2007)
Terminator 3 - Rebellion der Maschinen bei Amazon.de kaufen    Terminator 3 - Rebellion der Maschinen bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Terminator 3 - Rebellion der Maschinen USA 2003
(Terminator 3 - Rise of the Machines)
Regie Jonathan Mostow Drehbuch John Brancato, Michael Ferris, Tedi Sarafian
Produktion
Darsteller Arnold Schwarzenegger, Kristanna Loken, Nick Stahl, Claire Danes, David Andrews, Brian Sites, Mark Hicks
Länge 105 min FSK 16
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 01.04.2007 um 20:13 Uhr

Du hast mich mit der Rezension doch noch überzeugt. Der Film ist in jeder Hinsicht anders als die beiden Vorgänger, wobei "anders" in diesem Fall für frischen (Action-)Wind sorgt. Daher auch verdientermaßen 5,8 Sterne, die auf 6 aufgerundet werden ;-)
Anj TEAM sagte am 01.04.2007 um 20:14 Uhr

Dem stimme ich komplett zu. 5,8! Aufrunden ist gut :-)
Renee TEAM sagte am 01.04.2007 um 22:11 Uhr

Prima Rezension. Ich stimme der Beobachtung, dass "T3" ein ganz eigenständiger Film ist, voll zu. Aber er gehört dennoch zu einer Trilogie und muss sich daher auf seine Vorgänger beziehen. Das hat er soweit auch geschafft - bis auf einen einzigen Punkt: Nick Stahl macht seine Sache wirklich großartig, aber es fällt mir leider sehr schwer in seiner Rolle den jungen John Connor von vor 10 Jahren wiederzuerkennen. Es ist eher, als wären es zwei verschiedene Charaktere. Das trübt für mich ein bißchen die Kontinuität, die ich in einer solchen Filmreihe erwarte.

Nichtsdestotrotz ist "T3" ein klasse Film, auch wenn ich im Vergleich zu den ersten beiden Teilen, die nunmal in einmaliger Weise Kinogeschichte geschrieben haben, doch einen Stern abziehen muss. Aber die 5 Sterne vergebe ich dafür mit vollstem Enthusiasmus. :-)
Anj TEAM sagte am 01.04.2007 um 23:14 Uhr

Hm, tja, da hast du bestimmt recht, die Sache mit dem Schauspielerwechsel bei John Connor ist mir gar nicht so aufgefallen, vor allem, weil ja wirklich 10 Jahre dazwischen liegen... Aber das ist antürlich ein Negativpunkt, dass du in Nick Stahl nicht den ursprünglichen Connor erkennst. Schade! Ich habe von allen Teilen den dritten am meisten verinnerlicht und habe auch den dritten am stärksten wahrgenommen, weshalb mir das nicht so bewusst wurde.
Renee TEAM sagte am 02.04.2007 um 11:35 Uhr

Ich habe eben die ersten beiden Teile bereits unzählige Male gesehn, bevor der dritte in die Kinos kam. Nick Stahl ist toll und er passt eigentlich prima in den Film rein, aber er und Edward Furlong sind zwei so grundverschiedene Typen, dass daraus eben auch zwei ganz verschiedene John Connors werden. Daher hätte ich es besser gefunden, wenn die besetzung für die Rolle im dritten Film sich etwas mehr an jender im zweiten orientiert hätte.
Zombie-mower TEAM sagte am 03.04.2007 um 00:38 Uhr

Ne tolle Rezension-Triologie habt ihr da auf die Beine gestellt. Habt meinen grezenlosen Respekt. Ein nicht einfaches Projekt.

Denn besonders die Terminator-Filme hat so gut wie jeder gesehen und sich darüber eine Meinung gebildet.
Von den Menschen, mit denen ich diese Filme ausdiskutiert habe, bekam ich meist zu hören, dass der 2. Teil am höchsten geschätzt wird.
Ich denke, dass die Terminator Filme hauptsächlich aufgrund ihrer Technischen und in den Sequels vermehrt durch die Computer- Effekte beurteilt werden. Als Sprössling der 80er bekenne ich mich dennoch eher zu dem Original.

WEIL: Großartige Story und Spannungsaufbau gleich mit der ersten Szene. Spannende und intelligente Entwicklung der Geschichte und ausgeprägte Charaktertiefe. Die Geschichte (besonders schön: das Motiv des Schicksals) ist sehr vielschichtig und wird mit viel Tempo und Dynamik erzählt. Sehr gute Action-Einlagen und hier kommt die alte Schule (bei den Verfolgungsjagden und den Actionszenen um die beiden Flüchtlinge Kyle und Sarah wurden hauptsächlich die herkömmlichen visuellen Tricks der 80er ohne Computereinsatz verwendet) dem Film sehr zugute. Das und der subitle, zynische Humor lässt eine Atmosphäre entstehen, an die die anderen Teile nie ran kamen. Schwarzenegger ist durch seine Unerbittlichkeit und Brutalität als Cyborg gleichzeitig zum Fürchten und für sein cooles Sich-In-Szene-Setzen zum Bewundern.
Camerons Fortsetzung am eigenen Original baute auf dem erfolgreichen, wohl bewährten Rezept auf und präsentierte uns Zuschauern mit Robert Patrick alias T-1000 einen der gefährlichsten und brutalsten Fieslinge der Filmgeschichte. Praktisch unverwundbar und unfehlbar in seinem Mord-Auftrag. Erschreckend. Nicht so großartig wie das Original, aber eben neuer und nicht minder innovativ.
Leider sind genau diese Komponenten im T3 nicht hingebungsvoll ausgearbeitet worden. Und an Innovativität fehlts diesem neusten Blech-Killer-Film komplett. Das meiste Geld floss in die aufwendigen Effekte und hat diesen Film meiner Meinung nach zu effekt-lastig gemacht. Hab mir den Streifen sogar im Kino angeschaut und war hinterher sehr enttäuscht.
Während mich im 1. und 2. Teil die Handlung packte und dann für keine Sekunde wieder los ließ und ich ständig qualvolle Angst um die Hauptakteure durchstehen musste, ließ mich Mostows Cyborg-Variante größtenteils kalt. Und genau das find ich hat die Terminator Filme (1. und 2.) so besonders gemacht: die beklemmende und düstere Atmosphäre.
Die Identifikation mit den Charakteren und die daraus resultierende Angst, wenn die Cyborgs danach trachten, deren Existenz komplett auszulöschen.
Dieser wurde im letzten Machwerk leider zu wenig gedacht.
Mein Resume: die teuren und strahlend-glänzende Effekte machen das Fehlen von Innovativität, Originalität und atmosphärischer Tiefe nicht wett.
Stefan R. TEAM sagte am 03.04.2007 um 13:16 Uhr

Ich empfand die Effekte in T3 weniger aufdringlich als in anderen Multimillionen-Dollar-Projekten. So orientierte sich die Verfolgungsjagd mit dem Kran sehr an älteren Filmen, indem fast gänzlich auf Computer.Effekte verzichtet wurde. Soweit ich weiß, war das meiste, was man in der Szene gesehen hat, wirklich echt und nicht per PC reingesetzt. Gerade diese "Retro"-Effekte wirkten für mich überzeugend.

Ist aber - wie so vieles - Geschmackssache :-)
Anj TEAM sagte am 03.04.2007 um 13:24 Uhr

Das habe ich auch schon desöfteren gelesen: Dass die Action in T3 größtenteils noch handgemacht ist und nicht vom Computer! Beeindruckend, wie ich finde.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse