Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10450 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Lady Blood
von Jean-Marc Vincent




Meist gelesen¹

1. 
Deadpool 2  

2. 
Familiye  

3. 
Die Nacht der wilden Ladies  

4. 
Krankenschwestern-Report  

5. 
Die munteren Sexspiele unserer Nachbarn  

6. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  

7. 
Star Trek  

8. 
Das Zeiträtsel  

9. 
Transmorphers  

10. 
Die Zwölf Stühle  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Jonathan Demme > Das Schweigen der Lämmer
Das Schweigen der Lämmer RSS 1.0


Das Schweigen der Lämmer

Das Schweigen der Lämmer

Ein Film von Jonathan Demme

Wenn man mal zurückdenkt und spontan versucht, sich die besten Filmwerke der 90er ins Gedächtnis zu rufen, fällt einem wohl neben einer Handvoll weiterer Meilensteine Jonathan Demmes preisgekrönter Thriller „Das Schweigen der Lämmer“ ein, der auf dem gleichnamigen Bestseller von Thomas Harris basiert.

Der zugleich mitreißende und verstörende Film hat neben weiteren Auszeichnungen fünf Oscartrophäen (u.a. für den „Besten Film“) einheimsen können, und entlockte sowohl dem Publikum als auch der weltweiten Presse eine Flut von Lobeshymnen.

Die junge FBI-Schülerin Clarice Starling (Jodie Foster gibt hier die beste Performance ihrer bisherigen Karriere) wird von ihrem Vorgesetzten Jack Crawford (Scott Glenn, „Backdraft“) um Hilfe gebeten. Die ehrgeizige Jahrgangsbeste soll dem inhaftierten Serienkiller und genialen Psychiater Dr. Hannibal Lecter (Anthony Hopkins, den man seit dem Film immer in dieser Rolle vor dem geistigen Auge sieht) ein Profil zur Identifizierung eines weiteren Psychopathen entlocken, der von den Ermittlern nur „Buffalo Bill“ genannt wird und seine weiblichen Opfer stets häutet bevor er die Leichen im Fluss versenkt.
Das Schweigen der LämmerDas Schweigen der LämmerDas Schweigen der Lämmer
„You still wake up sometimes, don't you? You wake up in the dark and hear the screaming of the lambs.“

Tatsächlich hofft Crawford, durch das noch unverbrauchte Auftreten Starlings einen besseren Kontakt zu Lecter herstellen zu können, da dieser jeden plumpen Plan eines abgebrühten Agenten sofort durchschauen und eine weitere Zusammenarbeit ablehnen würde.
Zunächst misstraut das als „Hannibal der Kannibale“ bekannte Genie auch der jungen Frau, und dringt durch geschickte Psycho-Spielchen in ihr Innerstes vor. Starling, die noch immer unter einem Kindheitstrauma leidet, versucht vor dem charmanten Lecter eine emotionale Blockade aufzubauen, doch als „Buffalo Bill“ sich ausgerechnet die Tochter einer Senatorin als nächstes Opfer ausgesucht hat, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit – die zukünftige FBI-Agentin muss ihrem gefährlichen Gegenüber die nötige Information entlocken… um jeden Preis.

„Quid pro quo.“

Bereits 1986 hat „Miami Vice“-Schöpfer Michael Mann unter dem Titel „Manhunter“ die erste Hannibal Lecter-Geschichte von Thomas Harris, „Roter Drache“, adaptiert.
Eigentlich ist auch dieser vergleichsweise weniger bekannte Vorgänger von „Das Schweigen der Lämmer“ ein kleines Highlight im Thriller-Genre und kann vor allem durch hervorragende Darsteller und optische Brillanz begeistern.
Zum damaligen Zeitpunkt ist noch nicht Anthony Hopkins in die Rolle des wohl populärsten Leinwand-Kannibalen geschlüpft, sondern der ebenfalls überzeugende aber leider zu sehr in den Hintergrund gerückte Brian Cox.
Im direkten Vergleich mit Demmes Werk zieht Michael Manns Erstling allerdings eindeutig den Kürzeren.

Doch was macht diesen Film, der noch immer als einer der besten Thriller der Neuzeit gilt, so besonders, so einzigartig?
Nun, zunächst verfügt „Das Schweigen der Lämmer“ über eine ungeheuer beklemmende und trotzdem überaus reale Atmosphäre. Der Zuschauer bekommt das Gefühl vermittelt, dass dieses Grauen sich hier und jetzt ereignen könnte. Direkt vor der eigenen Haustür. In einem schäbigen Keller in der Nachbarschaft.
Und tatsächlich diente für die Ausarbeitung von „Buffalo Bill“ ein realer Serienkiller - nämlich Ed Gein, der in den 50ern mehrere Menschen ermordete und aus deren Überresten Haushaltsgegenstände und Masken anfertigte.
Das Schweigen der LämmerDas Schweigen der LämmerDas Schweigen der Lämmer
In Anbetracht der morbiden und Gänsehaut-erzeugenden Stimmung des Films könnte man sich die berechtigte Frage stellen, warum er nicht eher dem Horrorgenre als dem Thriller zugeordnet wird. Und prinzipiell stimmt es wirklich: „Das Schweigen der Lämmer“ ist vom Grundgerüst her ein waschechter Horrorschocker, der allerdings über Figuren mit Charaktertiefe und Identifikationspotential jenseits jedes Klischees verfügt.

Diese Einschätzung sahen aber offensichtlich sowohl der Vertreiber, wie auch „seriöse“ Kritiker und ein Großteil des Mainstream-Publikums anders – schließlich steht für viele Leute das Etikett „Horror“ immer noch für sinnlosen Schund, und auch die Academy hätte ihre goldenen Figürchen vermutlich nur ungern an einen öffentlich bekannten Vertreter des niederen Genres vergeben.
Unterm Strich ist es ja egal, ob der Film nun unter „psychologischer Thriller“ oder einem anderen Banner vertrieben wird...eine meisterhaftere Umsetzung mit besseren Schauspielern hat man wohl bis heute nicht in einem Werk mit diesem Härtegrad erlebt.

Natürlich sind es vor allem die unglaublich intensiven Dialogszenen zwischen Foster und Hopkins, die das Herzstück von „Das Schweigen der Lämmer“ bilden, aber auch Scott Glenn als Jack Crawford oder Anthony Heald in der Rolle als schleimiger Dr. Chilton werden dem Zuschauer im Gedächtnis bleiben.

Für Regisseur Jonathan Demme stellt das Werk nach einigen Komödien den ersten Ausflug in die menschlichen Abgründe dar. Und wahrscheinlich ist auch gerade dessen unkonventionelle Herangehensweise an den Stoff ein Schlüssel für das hervorragende Resultat gewesen. Demme gelingt es einfach seinen Hauptfiguren trotz des komplexen Storyverlaufs (ein Oscar für das adaptierte Drehbuch ging an Ted Tally) den notwendigen Freiraum zur Entfaltung einzuräumen – ein wichtiger Punkt, der bei Filmen dieser Art in den meisten Fällen einer starken Anhäufung von Schockszenen zum Opfer fällt.
Ursprünglich sollte übrigens der Schauspieler Gene Hackman Regie führen, allerdings war dieser von dem harten Stoff dann doch nicht sonderlich angetan und gab das Projekt ab.

Ein Element, das noch eine besondere Erwähnung verdient, ist die fabelhafte Musik von Howard Shore - die bedrohlichen Klänge werden auch nach dem Ansehen noch eine Weile im Kopf nachhallen und die gepflegte Gruselstimmung aufrecht erhalten.

Hervorzuheben ist übrigens auch, wieviel Wert auf den titelgebenden Kern der Geschichte gelegt worden ist. Es wäre ein leichtes Unterfangen gewesen, einfach den Namen zu ändern und diese überaus faszinierende Metapher vollständig zu umschiffen oder nur knapp abzuhandeln – zum Glück ist dies nicht passiert. Denn natürlich steckt hinter „Das Schweigen der Lämmer“ mehr als nur die Ruhe auf der grünen Wiese…
Das Schweigen der LämmerDas Schweigen der LämmerDas Schweigen der Lämmer
Ohne Zweifel: Der beste Horrorfilm und der beste Thriller der 90er!

„Well, Clarice - have the lambs stopped screaming?“

Eine Rezension von Bastian G.
(18. August 2008)
Das Schweigen der Lämmer bei Amazon.de kaufen    Das Schweigen der Lämmer bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Das Schweigen der Lämmer USA 1991
(The Silence Of The Lambs)
Regie Jonathan Demme Drehbuch Ted Tally, basierend auf dem Roman von Thomas Harris
Produktion Orion Pictures Corporation, Strong Heart/Demme Production Kamera Tak Fujimoto
Darsteller Jodie Foster, Anthony Hopkins, Scott Glenn, Anthony Heald, Ted Levine, Brooke Smith, Diane Baker, Kasi Lemmons, Frankie Faison
Länge 118 min. FSK ab 16 Jahren
Filmmusik Howard Shore
Der Film ist 1992 mit 5 Oscars ausgezeichnet worden: "Bester Film", "Beste Regie": Jonathan Demme, "Beste Hauptdarstellerin": Jodie Foster, "Bester Hauptdarsteller": Anthony Hopkins, "Bestes adaptiertes Drehbuch": Ted Tally
Kommentare zu dieser Kritik
Zombie-mower TEAM sagte am 18.08.2008 um 14:17 Uhr

Stimme mit der Rezension vollkommen überein - ein wahrer Klassier, der schockt, elektrisiert und einen bis zum Ende auf den Rand des Wohnzimmersessels rutschen lässt. "Das Schweigen der Lämmer" erschafft gleich zu Beginn eine sehr intensive Atmosphäre, die den ganzen Film durchgehalten wird.
Jodie Foster gelingt in ihrem Spiel eine Balance zwischen erotischer Naivität und Weiblichkeit, und zugleich auch eine Gefährlichkeit als kühle Taktikerin!
Anthony Hopkins ist für mich seit "Schweigen der Lämmer" DIE Reinkarnation eines Kannibalen - intelligent, seine Triebe gezielt sublimierend und fatal in seinen akribisch durchdachten Manipulationen. So souverän und unbezwingbar, dass es schon surreal wirkt.

Demmes Regie ist brillant und ich seitdem nichts dergleich gelungenes von diesem Regisseur gesehen. Doch Ridley Scotts Interpretation der "Hannibal"-Geschichte von 2001 (ein fulminantes Sequel zu dieser Basis-Story) findet bei doch mehr Gefallen - wesentlich kompromisloser, härter und noch provokativer als Demme's Film. Und vor allem in der Kameraführung eine Augenweide.
Renee TEAM sagte am 25.08.2008 um 12:19 Uhr

Aus irgendeinem Grund hat der Film mich nie so fesseln können wie die Romanvorlage. Anthony Hopkins ist brillant, keine Frage, die verbal ausgeführten Psychospielchen sehr intensiv und die berühmte Nachtsicht-Szene wahrlich beklemmend. Aber die angesprochene Bedrohung durch das Gefühl der Gefahr in unmittelbarer Nähe wurde für mich hier nur unzureichend erreicht, dieselbe Spannung wie beim Lesen ist beim Ansehen nie aufgekommen.
Renee TEAM sagte am 25.08.2008 um 12:21 Uhr

Muss mich entschuldigen, da ist mir ein Sternchen in der Bewertung entwischt. Übers bloße Mittelmaß erhebt sich der Film auf jeden Fall.^^

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse