Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1997 Filmkritiken | 10420 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
von Andrew Dominik




Meist gelesen¹

1. 
Familiye  

2. 
Thirst Street  

3. 
Thor: Tag der Entscheidung  

4. 
Midnighters  

5. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

6. 
Wonder Woman  

7. 
Sie küssten und sie schlugen ihn  

8. 
Martyrs  

9. 
Hey Bunny  

10. 
Die durch die Hölle gehen  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Jon Turteltaub, Sanford Bookstaver, Rick Bota, Steve Boyom, u.a. > Harper's Island
Harper's Island RSS 1.0


Harper's Island

Harper's Island

Eine Serie von Jon Turteltaub, Sanford Bookstaver, Rick Bota, Steve Boyom, u.a.


One by one.


Harper's Island ist eine kleine Insel, etwa 37 Meilen vor der Küste Seattles gelegen. Der Frieden auf dem eigentlich so ruhigen Eiland wird jäh gestört, als eine brutale Mordserie die Gemeinde erschüttert und sechs Todesopfer fordert. Unter ihnen ist auch die Frau des örtlichen Sheriffs, deren Tochter, Abby, nach dem tragischen Verlust die Insel verlässt, um die Erinnerungen an das Erlebte hinter sich zu lassen.
Doch das Davonlaufen funktioniert nur eine Zeit lang. Denn als Abbys bester Freund beschließt, seiner Verlobten auf eben dieser Insel das „Ja“-Wort zu geben, muss sie sich ihm zuliebe den Schrecken ihrer Vergangenheit stellen. Und zwar in weitaus drastischerer Weise als sie es für möglich gehalten hätte. Denn kaum ist die Hochzeitsgesellschaft auf Harper's Island angekommen, wird die Gruppe auch schon systematisch dezimiert. Zunächst unbemerkt von den Feiernden, aber dennoch beständig findet einer nach dem anderen einen gewaltsamen Tod. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen und das Grauen hat gerade erst begonnen...

Was mit "Scream" oder "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" bereits in den 90er Jahren den Weg zurück auf die Kinoleinwand gefunden hat und einem vor allem jungen Publikum mehr oder weniger erfolgreich das Gruseln leh
rte, erlebte 2009 eine Neugestaltung in der Welt des Fernsehens. Ari Schlossberg, Drehbuchautor von "Hide and Seek" [2005], nahm sich des Konzepts des Slasher-Films an und verwendete es als Grundlage für eine TV-Serie, die zwischen Horror, Thriller und Drama hin- und herpendelt. Begleitet wird sie von der Web-Serie "Harper's Globe", dem Video-Tagebuch der jungen Reporterin Robin, die frisch auf die Insel gezogen bei der örtlichen Zeitung anfängt und durch ihre Arbeit in eine Geschichte voller Rätsel und gefährlicher Geheimnisse hineingezogen wird. Diese Erzählung ist jedoch keine notwendige Ergänzung, sondern sollte lediglich bereits vor dem Start der TV-Serie Aufmerksamkeit erregen und auch ein jüngeres Publikum für das Programm des verantwortlichen Senders CBS begeistern. Den Geschehnissen in "HARPER'S ISLAND" kann man getrost auch ohne Web-Hintergrund folgen.

Zunächst ist der Zuschauer den Protagonisten gegenüber im Vorteil, da diese einige Episoden lang von den Morden gar nichts mitbekommen. In gewisser Hinsicht spiegelt dies die Zeit der Dreharbeiten wider, während derer bis auf eine Ausnahme keiner der Hauptdarsteller wusste, ob und wann seine Figur das Zeitliche segnen würde. Nicht bis zu dem Tag, an dem das entsprechende Skript ausgegeben wurde.
Während der Zuschauer sich also bereits inmitten einer Reihe unerwarteter und brutaler Todesfälle wiederfindet, sind die Charaktere auf dem Bildschirm noch mit den Freuden des nahenden Festes beschäftigt. Allerdings ziehen auch hier erste Wolken auf, als in Nebensträngen diverse Problemchen und Einzelschicksale angedeutet werden. Diese sind zum Großteil tatsächlich nebensächlich, ohne Tiefgang, und dienen wahrscheinlich nur dazu, die Figuren beschäftigt zu halten, damit sie episodenlang ahnungslos bleiben und nicht zu schnell bemerken, welche Gefahr ihnen eigentlich droht.
Im Grunde ist der Zuschauer aber auch gar nicht wirklich erpicht darauf, in die persönliche Geschichte eines jeden Einzelnen einzudringen. Wo nötig reichen die spärlichen Hintergrundinformationen aus, um für einen Teil der Gruppe Sympathien aufzubringen. Der Rest bleibt eher eindimensional und farblos, was nur als Vorteil ausgelegt werden kann. Denn wer will sich schon en detail mit fünfundzwanzig Lebensgeschichten auseinander setzen müssen?! Im Fokus der Aufmerksamkeit steht ohnehin der zunächst unsichtbare Killer, und so sind auch nur jene Informationen, die zur Aufklärung des Rätsels um die Mordserie beitragen könnten, von Interesse.

Nun muss sich jedoch niemand Sorgen machen, dass der Mangel an Nebengeschichten und die Erweiterung der Slasher-Handlung von Spielfilmlänge auf dreizehn Serienepisoden zu Eintönigkeit und Langeweile führt. Zwar bricht der Spannungsbogen hin und wieder etwas ein, das Ratespielchen um den nächsten Todesfall hält den Zuschauer aber jederzeit bei Laune. Zumal sich die Drehbuchautoren nicht um Konventionen hinsichtlich der Auswahl ihrer Opfer scheren, sodass sympathische und lieb gewonnene Charaktere ebenso wenig sicher sind wie uninteressante Randfiguren. Es kann jeden erwischen. Gerade diese Schonungslosigkeit beschert dem anteilnehmenden Zuschauer die Erfahrung eines ungestümen Ritts auf der Gefühlsachterbahn, während dem sich locker heitere mit besonders spannungsintensive Momenten abwechseln. Und anders als man vielleicht erwarten würde wird der Bösewicht nicht erst im großen Finale, sondern bereits einige Zeit vorher enthüllt. Was aber nicht heißt, dass es ab diesem Punkt keine Geheimnisse mehr zu entschlüsseln gibt. Ganz im Gegenteil werden die Gejagten weiterhin von immer neuen Fragen gequält. Wie? Warum? Und vor allem: Wie lange noch?

Dem Konzept des Slashers entsprechend sind einige der Entscheidungen, welche die Figuren während der Schnitzeljagd treffen, nicht wirklich nachvollziehbar. Aber dummes Verhalten scheint für das Horrorgenre bis zu einem gewissen Grad ja irgendwie essentiell zu sein. Dementsprechend stört man sich nicht allzu sehr daran, zumal sich diese Momente tatsächlich in Grenzen halten. Auch was die Wirrungen und Wendungen der Geschichte und ihre letztendliche Auflösung angeht, zeichnet sich die Serie nicht unbedingt durch höchste Innovation und Originalität aus. Vorhersehbar sind sie aber ebenso wenig, das Rätselraten wird geschickt bis zum Schluss ausgedehnt. Der Zuschauer nimmt Anteil am Schicksal der größtenteils sympathischen und von einer gut gecasteten Darstellerriege verkörperten Figuren, das Ratespiel um den Killer und sein Motiv fesselt nahezu durchgehend. Die Serie unterhält. Und mehr verlangt man hier eigentlich auch nicht.

Kritiken zu "HARPER'S ISLAND" fallen mitunter doch recht unterschiedlich aus, zumal man bei oberflächlicher Beschäftigung mit der Serie schnell gewaltigen Irrtümern aufliegen kann. Daher sollen an dieser Stelle zwei Dinge noch unbedingt betont werden. Erstens: die Serie wurde nicht wie viele andere vorzeitig beendet, sondern war tatsächlich von Anfang an auf die nun vorliegenden dreizehn Episoden ausgelegt. Daher gibt es auch keine abrupte Raffung der Handlung, kein sprunghaftes Erzählen, keine offenen Fragen. Die Geschichte ist vollständig und in sich stimmig.
Und zweitens: den Versuch eines Vergleiches mit "Lost" möge man sich bitte gänzlich ersparen. Nur weil beide Serien ihren Schauplatz auf einer Insel erhalten haben, ist die jüngere nicht gleich eine Nachahmung der älteren. Denn an dieser Stelle enden die Gemeinsamkeiten auch schon. Harper's Island ist keine einsame, sondern eine sehr wohl bewohnte Insel, der Killer ist ein Mensch aus Fleisch und Blut, die Todesfälle sind ohne jegliche mystische oder übernatürliche Andeutung. Aufbau, Intention und Atmosphäre der zwei Serien zeigen ganz unterschiedliche Ausprägungen, und nur bei einer von beiden wussten die Verantwortlichen, an welchem Punkt es sinnvoll und notwendig war, zum Ende zu kommen...



Bewertung: 4 1/2 bzw. sehr gute 4 Sterne

Eine Rezension von Nicole Goldstein
(25. August 2009)
    Harper's Island bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zur Serie
Harper's Island USA 2009
(Harper's Island)
Regie Steve Boyom, Rick Bota, Sanford Bookstaver, Jon Turteltaub, u.a. Drehbuch Ari Schlossberg, Jeffrey Bell, Christine Roum, Robert Levine, Tyler Bensinger, Dan Shotz u.a.
Produktion Jeffrey Bell, Jill Blotevogel, Lindsay Sturman, Robert Sizemore, Grace Gilroy u.a. (CBS Paramount Network Television) Kamera Robert McLachlan
Darsteller Elaine Cassidy, Christopher Gorham, Katie Cassidy, C.J. Thomason, Jim Beaver, Cameron Richardson, Adam Campbell, Matt Barr, Cassandra Sawtell, Gina Holden, Dean Chekvala, Ben Cotton, David Lewis, Richard Burgi, Brandon Jay McLaren, Ali Liebert, Chris Gauthier, Amber Borycki, Claudette Mink, Beverley Elliott, Callum Keith Rennie
Länge 13 Folgen á ca. 40 Min. (1 Staffel) FSK n.n.b.
http://www.cbs.com/primetime/harpers_island/
Filmmusik David Lawrence
Entwickelt von Ari Schlossberg
Siehe auch die begleitende Web-Serie Harper's Globe
Kommentare zu dieser Kritik
Renee TEAM sagte am 25.08.2009 um 12:50 Uhr

Start der Serie Mittwoch, 26.08.2009, 21.15 Uhr auf Pro 7.
Stefan R. TEAM sagte am 31.08.2009 um 13:34 Uhr

HARPER'S ISLAND ist bereits nach dem Genuss der Einstiegsdoppelfolge eine gelungene Abwechslung in der Serienlandschaft. Zwar zeichnet sich die Serie wahrlich nicht durch besonders viel Tiefgang oder intelligente Charakterentwicklung aus, aber genannte Posten sind doch sowieso eher selten im Genre des Slashers anzutreffen. So folgt HARPER'S ISLAND altbekannten Pfaden und hält den Zuschauer alleine mit dem klassischen "Whodunnit" bei Laune. Und dieses scheint sich als gelungener Schachzug zu erweisen, haben doch nicht alle Gäste auf der Insel eine durchweg weiße Weste...

Nervenkitzel, Suspense und undurchsichtige Charaktere: HARPER'S ISLAND hat von allem etwas. Ich bin wirklich gespannt, wie es weitergeht.
Stefan R. TEAM sagte am 23.11.2009 um 11:17 Uhr

Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Nach der letzten Folge kann ich sagen, dass HARPER'S ISLAND erfrischenden Wind in das sonst eher ausgelutschte Slasher-Genre gebracht hat. In Serienform aufbereitet, trugen Spannung, unerwartete Wendungen und teils derbe Szenen zum im Ganzen sehr gelungenen Gesamteindruck bei. Nie wurde es langweilig, immer wartete man darauf, was wohl als nächstes passiert ... bis es dann passierte (meistens mit voller Wucht). Gut, dass ich dem Rat in der Rezension gefolgt bin und mich nicht zu sehr an den ein oder anderen gewöhnt habe. Denn trotz frühzeitiger Entlarvung des Mörders wartet HARPER'S ISLAND kurz vor Schluss mit einer weiteren Enthüllung auf, die ich - zugegeben - wirklich nicht hab kommen sehen.

Ich hatte wirklich Spaß mit den 13 Folgen und vergebe guten Gewissens 4 1/2 Sterne. Solche Serien könnte es ruhig öfter geben.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse