Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Frank
von Leonard Abrahamson




Meist gelesen¹

1. 
Martyrs  

2. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

3. 
Pulp Fiction  

4. 
Into the Wild  

5. 
Der letzte Tempelritter  

6. 
Badlands - Zerschossene Träume  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
Frauen ohne Unschuld  

9. 
Troll Hunter  

10. 
Vertigo  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > John Woo > Im Körper des Feindes - Face/Off
Im Körper des Feindes - Face/Off RSS 1.0


Im Körper des Feindes - Face/Off

Im Körper des Feindes - Face/Off

Ein Film von John Woo

Gangster Castor Troy (Nicolas Cage) tötet bei einem Anschlag auf Agent Sean Archer (John Travolta) versehentlich dessen kleinen Sohn. Der ohnehin bereits erbittert geführte Kampf zwischen den beiden Seiten spitzt sich zu. Ab jetzt wird es persönlich. Während des vorläufigen Showdowns auf einem Rollfeld und in einem Flughafenhangar kann Archer Castor Troy überwältigen und dessen Bruder Pollux in Gewahrsam nehmen. Der Fall scheint mit Castors Tod endgültig abgeschlossen zu sein. Doch dann finden die Ermittler in Pollux Aktenkoffer eine Diskette mit Plänen für eine mit Nervengas gespickte Bombe. Aus Pollux (Alessandro Nivola) selbst ist im Verhör nichts herauszubekommen, und auch die restliche Gang kann keinen entscheidenden Hinweis auf den Standort der Bombe liefern. Archer wird nun in das Geheimnis eingeweiht, dass Castor Troy keineswegs tot ist, sondern in einem komatösen Zustand am Leben erhalten wird. Und so kommt es zu dem wahnwitzigen Plan, Archer chirurgisch mit Castor Troys Aussehen auszustatten, um so Pollux im Gefängnis aushorchen zu können. Nur zwei Polizei-Mitarbeiter wissen von Archers Verwandlung, die durch ein Meisterstück der kosmetischen Chirurgie sowie einem Mikro-Chip am Kehlkopf zur Stimmangleichung vollbracht wird.

Archer wird also in Castor Troys Gestalt ins Gefängnis eingeschleust und kann tatsächlich die benötigten Informationen aus Pollux herausholen. Soweit so gut. Womit er jedoch nicht gerechnet hat, ist, dass Castor Troy währenddessen
aus dem Koma erwacht, sich seinerseits Archers Gesicht transplantieren lässt und anschießend den Chirurgen und die zwei Mitwisser in Archers Reihen tötet. Und so steht Archer zum vereinbarten Zeitpunkt in der Besucherzelle nicht dem Polizisten, der ihn wieder aus dem Gefängnis befreien sollte, gegenüber, sondern seinem Erzfeind Castor Troy, der nun an seiner statt in die Rolle des Polizeihelden geschlüpft ist. Ungläubig sieht Archer aus dem Gefängnis heraus mit an, wie Castor Troy sein neues Leben annimmt und sich sogar für die Entschärfung der Bombe feiern lässt. Archer kann dies natürlich nicht einfach geschehen lassen und macht sich daran, Troy endgültig das Handwerk zu legen. Es gelingt ihm aus dem Gefängnis auszubrechen und sich seinerseits nun in Castors Welt einzuschleusen. Der erbitterte Kampf der Gegner geht weiter und der finale Showdown rückt näher...

Allein die Story ist schon ein Garant für einen Film voller Überraschungen. Und dabei spielt John Woo ("Mission: Impossible II") genüsslich mit den Erwartungshaltungen der Zuschauer. In der Eingangssequenz werden die Charaktere nicht nur eingeführt, sondern allein durch ihre Darstellung bereits scheinbar in Schubladen gesteckt und festgelegt. Wir sehen Sean Archer als liebevollen Vater auf einer friedlichen Karussellfahrt mit seinem kleinen Sohn. Castor Troy dagegen wird unmissverständlich als Bösewicht charakterisiert, der heimtückisch versucht, Archer zu töten. Dass er dabei, wenn auch unbeabsichtigt, dessen Sohn umbringt, macht ihn für den Zuschauer, der mit dem trauernden Vater leidet, natürlich sofort noch unsympathischer.
So werden wir also in die Handlung und den Konflikt der beiden Hauptfiguren eingeführt. Doch die scheinbare Festlegung der Charaktere wird schon bald aufgebrochen. Nicht nur müssen wir uns daran gewöhnen, dass die Schauspieler plötzlich in die Rolle des jeweils anderen schlüpfen. Auch die Figuren enthüllen mehr von sich selbst und revidieren das anfänglich angelegte Bild: so erkennen wir, dass Archer zwar sehr erfolgreich in seinem Job ist, sein Privatleben aber darunter leidet; seine Ehe scheint seit dem Tod des Sohnes langsam aber sicher zu zerbrechen, und das Verhältnis zu seiner pubertierenden Tochter ist mehr als verkorkst.
Castor seinerseits zeigt sich nicht nur als Bösewicht, sondern auch als fürsorglicher Bruder; wir erfahren, dass er selbst eine Zeit lang in einer festen Beziehung steckte und sogar einen Sohn hat (auch wenn er davon offenbar selbst nichts weiß); und er verseht sich zunächst als aufmerksamer Ehemann und cooler Daddy prima mit Archers Familie.

Wenn man glauben darf, dass zunächst tatsächlich Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone für die beiden Hauptrollen vorgesehen war, kann man doch froh sein, dass letztendlich doch John Travolta ("Grease", "Born to be Wild") und Nicolas Cage ("Stadt der Engel", "The Rock") den Weg in den Film geschafft haben. Nichts gegen Arnie und Sly. Aber gerade die Stärke als Charakterdarsteller, die Travolta und Cage hier beweisen, machen einen großen Teil des Films aus. Beide schaffen es den Rollenwechsel glaubwürdig zu vollziehen. John Travolta ist als verbitterter Vater, besessen von seinem Rachefeldzug und voller Wut, genauso überzeugend wie als Castor in Archers Körper. Sowohl seine geradezu herzzerreißende Trauer zu Beginn des Films als auch sein herrlich arrogantes und durchgeknalltes Spiel als Castor reißen mit.
Nicolas Cage übertrifft Travoltas Leistung sogar noch. Wenn Castor sich als lüsterner Priester tanzend seiner Gemeinde präsentiert, kann man den Auftritt nur als gelungen schräg bezeichnen. Aber noch viel besser ist er als nahezu gebrochener Archer im Körper seines Erzfeindes. Hier ist sein Spiel, wie beim ungläubige Blick in den Spiegel nach seiner Verwandlung, wenn er kurzzeitig dem Wahnsinn nahe scheint, unglaublich intensiv.

John Woo spielt nicht nur mit den Erscheinungsbildern der Figuren. Er beweist zudem einmal mehr sein Talent für die Inszenierung rasanter Actionszenen und die Erschaffung einer fast überwältigenden Bildwelt durch schnelle Schnittwechsel, aber auch Zeitlupenstudien, einer enormen Liebe zum Detail und ständige close-ups. Dazu kommen paradoxe Bilder – wie das von Killer Cage in einer Priesterrobe – und immer wieder Sequenzen, die beim Zuschauer einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Nahezu legendär ist die musikalische Untermalung der Szene, in der die Polizei das Versteck der Gangster stürmt. Inmitten des Chaos aus fliegenden Kugeln und Gewalt steht Castors kleiner Sohn mit seinen übergroßen Kopfhörern und hört „Somewhere over the Rainbow“, dessen sanfte Klänge als Untermalung der actiongeladenen, sich in Zeitlupe abspielenden Szene eine geradezu surreale Atmosphäre schaffen.
Einen ebenso nachhaltigen Eindruck hinterlässt das im Anschluss an die Razzia folgende Aufeinandertreffen der Kontrahenten: zunächst stehen sie Rücken an Rücken auf den zwei Seiten eines doppelseitigen Spiegels, drehen sich dann gleichzeitig um und zielen auf den Spiegel. Damit haben sie ihr eigenes Spiegelbild vor Augen, das jedoch zugleich den Gegner in seinem „ursprünglichen Zustand“ zeigt.

Wenn Archers Herzfrequenz sich während der Operation beim Abnehmen seines Gesichtes beschleunigt, beginnt der Puls des Zuschauers gleichermaßen zu rasen, und er hat im weiteren Verlauf der Geschichte nur zeitweise Gelegenheit sich wieder zu beruhigen. Der Film ist temporeich inszeniert und kommt vor allem als bildgewaltiges Actionfeuerwerk daher. Jedoch gibt es ebenso zahlreiche Szenen, die sich auf die Gefühlswelt und innere Konfliktsituation der Hauptfiguren konzentrieren. Die Balance zwischen ruhigen und rasanten Szenen wird dabei geschickt gehalten. Lediglich der Schluss mit der tränenreichen Aufnahme von Castors kleinem Sohn in die Familie Archer ist vielleicht etwas zu viel des Guten.

Eine Rezension von Nicole Goldstein
(27. März 2007)
    Im Körper des Feindes - Face/Off bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Im Körper des Feindes - Face/Off USA 1997
(Face/Off)
Regie John Woo Drehbuch Mike Werb, Michael Colleary
Produktion Barry M. Osborne, David Permut, Terence Chang, Christopher Godsick u.a. (Paramount / Touchstone Pictures) Kamera Oliver Wood
Darsteller Margaret Cho, Harve Presnell, Nick Cassavetes, Dominique Swain, Alessandro Nivola, Gina Gershon, Joan Allen, Nicolas Cage, John Travolta, CCH Pounder
Länge ca. 138 Min. FSK 16
Filmmusik John Powell
Kommentare zu dieser Kritik
Anj TEAM sagte am 27.03.2007 um 18:38 Uhr

Ich fand diesen Film wirklich klasse! Kaum zu glauben, wie die beiden Schauspieler jeweils zwei Rollen so toll spielen können! Ich finde den Gedanken, dass er Sly und Arnie die Hauptrollen spielen sollten, sehr interessant. Ich mag beide Schauspieler sehr, allerdings auch NIcolas Cage und bin letztendlich sehr froh, dass er die Rolle bekommen hat. Allerdings wäre es lusitg, wenn der Film auch mit Sly und Arnie gedreht worden wäre, da ich mir nicht so richtig vorstellen kann, wie der Film dann ausgesehen hätte...
Renee TEAM sagte am 27.03.2007 um 18:45 Uhr

Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass der Film mit Sly und Arnie genauso stark in seiner Figurenzeichnung gewesen wäre. Es wäre wahrscheinlich ein völlig anderer Film geworden.
Stefan R. TEAM sagte am 27.03.2007 um 20:17 Uhr

Der Film ist schon gut so, wie er ist! Hier war John Woo noch auf der Höhe seiner Zeit, so dass man einfach nur mit offenem Mund dasitzt und fasziniert die ästhetisch inszenierten Action-Slow-Motion-Sequenzen bestaunt. Zudem ist die Story für einen reinen Action-Thriller erstaunlich vielschichtig, so dass nie Langeweile aufkommt.

Ach ja, hab ich schon erwähnt, dass ich weiße Tauben mag...? ;)
Anj TEAM sagte am 27.03.2007 um 23:18 Uhr

Ich hab in diesem Film auch eine Lieblingsszene... hm... kann mich leider nicht mehr so genau erinnern, aber es war irgendwann am Ende, ich glaube, in einer Kirche, als plötzlich alle verschiedenen Parteien die Waffe auf irgendwen anders richten, sodass jeder eine Waffe auf sich slebst und eine auf jemand anders gerichtet hatte. Das war cool!!!

Also bei wirklich guten Filmen ist es - finde ich - immer unvorstellbar, dass ein anderer Schauspieler die Hauptrolle bekommen hätte. Und gerade deswegen finde ich es so interessant zu wissen, wie es mit Sly und Arnie gewesen wäre. Wer weiß, vielleicht hätte man sich da nicht vorstellen können, den Film mit Cage und Travolta zu sehen...
Renee TEAM sagte am 28.03.2007 um 09:57 Uhr

Oh ja, die Jeder-gegen-Jeden-Szene ist klasse. Genauso wie die Einstelllung mit den weißen Tauben in der Kirche :-) In Verbingung mit den wehenden Tüchern und der slow motion - einfach göttlich!
sagte am 28.03.2007 um 14:24 Uhr

Ich finde ja auch die "somewhere over the rainbow"-Szene einfach unglaublich toll. Wenn der kleine Junge die Kopfhörer auf dem Kopf hat, nur die Musik zu hören ist und die Kugeln so durch die Gegend fliegen... ist einfach unglaublich.
Kritiker der Kritiker sagte am 09.08.2010 um 02:04 Uhr

Zu deiner Kritik:
Sie gibt ziemlich genau meine Meinung über den Film wieder, jedoch muss ich etwas anmerken:
Ich denke du hast den Film nicht genau gesehen, da du entweder zahlreiche Fehler der Story nicht erkennen konntest oder in deiner Kritik (was ich nicht hoffe) unter den Teppich gekehrt hast.
Als Beispiel der Fehler im Film:
Es wurden genaue Zeitangaben genannt. So wurde betont das eine solche Transplantation und Veränderung mit der Technik des Arztes nach 3 Tagen genesen wäre. Desweiteren wurde gesagt, das Archer nach 2 Tagen wieder aus dem Gefängnis geholt würde. Ein weiterer Faktor ist das gegen Ende des Filmes Archers Frau sagt, das sie nun seid einer Woche, also 7 Tagen, mit Castor Troy eine eheähnliche Beziehung führt. Dies bringt mich rein rechnerisch alles auf ein Rätsel.
Gehen wir die Rechnung einmal durch:
1 Tag, bis Castor Troy aus dem Koma aufwacht
+1 Tag um Leute zu mobilisieren (was theoretisch noch am 1. Tag möglich wäre) welche den Chirurgen ausfindig machen damit dieser Castor am selben tag noch Archers Gesicht aufsetzt.
+3 Tage Genesung
__________________
Am 6. Tag hätte Castor Archa frühestens besuchen können

Das schließt schonmal in jedem Fall aus, das Castor in der Zeit in der Archer geplant im Gefängnis saß ihn besuchen konnte. Konnte er jedoch! Denn wenn die 2 Tage abgelaufen wären hätte Archer sicherlich verscucht schon zu beweisen das er nicht Troy ist (er hatte ja schon die benötigten Informationen und die Zeit wurde Knapp).
DIES WAR NICHT GESCHEHEN

Nun zu der Sache mit den 7 Tagen.
Streng genommen wären sie irgendwie hinzubiegen wenn man sich rechtfertigen müsste.
Realistisch (ich weiß dummes Wort in einem Action-Film, aba es geht ja nur um die Story) gesehn jedoch unmöglich und wenn man genau nachzählen würde käme man mindestens auf 8 Tage.

Um noch einen weiteren der Fehler zu erzählen .... wenn es euch interessiert sagt es dann füge ich ihn in wenigen Stunden ein.
Soviel vorab es geht um den Ehering.
Kritiker der Kritiker sagte am 09.08.2010 um 02:07 Uhr

Zahlt ihr für veröffentliche Kritiken? Wenn ja hätte ich interesse welche für euch zu schreiben

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse