Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1994 Filmkritiken | 10403 Personen | 3319 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Terminator
von James Cameron




Meist gelesen¹

1. 
Hey Bunny  

2. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

3. 
Hostel  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung  

6. 
Inglourious Basterds  

7. 
Midnighters  

8. 
Martyrs  

9. 
Stephen King`s Es  

10. 
Spider-Man: Homecoming  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > John McTiernan > Stirb langsam - Jetzt erst recht
Stirb langsam - Jetzt erst recht RSS 1.0


Stirb langsam - Jetzt erst recht

Stirb langsam - Jetzt erst recht

Ein Film von John McTiernan

Schon wieder so ein Tag: John McClane (Bruce Willis), inzwischen von seiner Frau verlassen und vom Job suspendiert, würde ihn lieber im Bett verbringen, am besten betäubt von jeder Menge Alkohol. Doch leider macht ihm die Welt mal wieder einen Strich durch seine Rechnung, als eine Bombe ein Gebäude in der New Yorker Innenstadt zerstört. Kurz nach dem Anschlag meldet sich ein gewisser „Simon“ (Jeremy Irons) bei den ermittelnden Beamten und droht damit, weitere Sprengsätze an verschiedenen Stellen der Stadt zur Detonation zu bringen, sollte sich John McClane nicht dazu bereit erklären, eine Reihe doch recht außergewöhnlicher Aufgaben zu erfüllen. Die erste dieser Aufgaben führt McClane mit einem rassistischen Spruch auf einem nicht zu übersehenden Schild in den Stadtteil Harlem. Dass er dort von den verständlicherweise aufgebrachten Bewohnern ernsthaft verletzt wird, kann der ansässige Ladenbesitzer Zeus Carver (Samuel L. Jackson), der um den Frieden in seinem Viertel fürchtet, gerade noch verhindern. Doch zu Carvers Unglück besteht Simon nun darauf, dass der „gute Samariter“, wie er ihn nennt, ebenfalls an dem kürzlich begonnenen Spiel teilnimmt. Nun müssen McClane und Carver also gemeinsam als unfreiwilliges Team weitere Anschläge in der Stadt verhindern und außerdem versuchen, dem Psychopathen letztendlich das Handwerk zu legen...

Im Gegensatz zu seinem unmittelbaren Vorgänger sollte "Stirb langsam" in der dritten Runde so einige Neuerungen und Überraschungen
für die Zuschauer bereithalten. Wenn auch recht originell und durchaus spannend umgesetzt, war der zweite Teil der Reihe im Grunde genommen nicht viel mehr als eine Kopie des ersten (schon wieder haben Bösewichte Unschuldige als Geiseln genommen, um irgendwelche Forderungen durchzusetzen; schon wieder landete John McClane rein zufällig mitten in der Szenerie und musste die Schurken quasi im Alleingang zur Strecke bringen; und schon wieder spielte sich das Ganze zur doch eigentlich besinnlichen Weihnachtszeit ab). Lag das nun daran, dass „Ersatz“-Regisseur Renny Harlin ("Tödliche Weihnachten") Kontinuität in die Reihe bringen wollte und sich daher eng an der Handschrift seines Vorgängers orientierte? Oder fand er gar die Vorlage so gut, dass er das Konzept gar nicht groß verändern wollte? Oder wollten vielleicht die mit den Finanzen beschäftigten Anzugträger in der Cheftage einfach nur sicherstellen, das Publikum des ersten Teils auch sicher für den Zweiten gewinnen zu können?

Was auch immer der Grund gewesen sein mag, ist für die Betrachtung des letzten Teils eigentlich eher nebensächlich. Dieses Mal sollte jedenfalls erneut John McTiernan ("Last Action Hero") die Regie übernehmen und einen Film schaffen, der sich in vielerlei Hinsicht deutlich von seinen Vorgängern unterscheidet. Dies mag im ersten Moment verwundern, ist man doch Veränderungen sowohl in stilistischer als auch inhaltlicher Hinsicht normalerweise im Zusammenhang mit einem Wechsel der Besetzung im Regiestuhl gewöhnt, und hätte diese daher eher beim ersten Sequel erwartet. Genau betrachtet macht McTiernans Kehrtwende jedoch Sinn. Wieso sollte er den selben Film, den er bereits sieben Jahre zuvor gedreht hatte, noch einmal machen wollen? Und außerdem kannte er den ersten Film, „sein“ Projekt, gut genug, um genau einschätzen zu können, was und wie viel er verändern konnte, ohne den Anschluss zu verlieren oder die Figur des John McClane aus ihrem etablierten Charakterprofil herauszureißen.

So entwarf er mit dem dritten Teil ein für die Reihe komplett neues Konzept. Zunächst einmal spielt der Film erstmals nicht zur Weihnachtszeit, und auch der Ort des Geschehens wurde sichtbar in seinen Dimensionen verändert: im ersten Film war die Handlung noch auf die Räumlichkeiten eines Bürogebäudes beschränkt. Im zweiten wurde das Setting immerhin auf ein doch schon um Einiges größeres Flughafengelände verlagert. Nun aber haben Gefühle von Klaustrophobie gar keine Chance mehr, denn jetzt dienen die geradezu unendlich erscheinenden Weiten der ganzen Stadt New York als Spielplatz für die Protagonisten, wobei der Film mit explodierenden Gebäuden und rasanten Verfolgungsjagden in den Straßen wieder zu einigen konventionelleren und damit bekannteren Elementen des Action-Geres zurückkehrt.
Die Grundidee, dass die Hauptfigur unversehens in eine bedrohliche Situation hineingezogen wird und scheinbar als Einziger in der Lage ist, diese Situation für sich selbst ebenso wie für alle übrigen unschuldigen Beteiligten zu entschärfen, blieb erhalten. Doch nun ist es nicht mehr John McClane als Einzelkämpfer, der eine von Terroristen angezettelte Geiselnahme beenden muss, sondern er und Zeus Carver sind als Team gefragt, um die makaberen Aufgaben, welche ihnen von dem ziemlich angefressenen Spielleiter Simon gestellt werden, zu erfüllen. So wird dieses mal das Prinzip Zufall außen vorgelassen, denn McClane wird (wenn auch aus seiner Sicht heraus immer noch unfreiwillig) gezielt von seinem Widersacher als Gegner in diesem Spiel ausgewählt.

Diese für die "Stirb langsam"-Reihe innovative Konstellation verändert die Atmosphäre auf der Leinwand und den Stil des Werkes. So ist der dritte Film noch um Einiges humorvoller als seine Vorgänger, da McClane und Carver als vollkommen gegensätzliche Partner wider Willen für so manchen komischen Wortwechsel und reichlich Ironie sorgen. Das unfreiwillige Helden-Duo schafft dank der gestellten Aufgaben außerdem so manche hirnakrobatische Einlage, zum Beispiel wenn sie versuchen, mit Hilfe eines 3- und eines 5-Gallonen-Kanisters exakt 4 Gallonen Wasser abzumessen. In Szenen wie dieser wird der Zuschauer also nicht nur einfach von jeder Menge Action berieselt, sondern direkt in die Handlung hineingezogen, da es fast unmöglich ist, nicht selbst hinter die Lösung dieses Rätsels kommen zu wollen.

Die Figur des John McClane wurde bereits in den Rezensionen zu den vorangegangenen Filmen ausführlich beleuchtet, sodass es ausreicht, an dieser Stelle nur noch einmal zu bekräftigen: der vom Leben gebeutelte und alles andere als makellos strahlende Held ist erfrischend glaubhaft und menschlich genug, um den Zuschauer mühelos auf seine Seite zu ziehen, und Bruce Willis ("Das fünfte Element") verkörpert diese Rolle einmal mehr mit Bravour. Ebenfalls sehr ansehnlich sind Samuel L. Jackson ("Jurassic Park") als Zeus Carver und Jeremy Irons ("Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter") als Simon, wobei letzterer die schwierige Aufgabe, den ersten Teil des Films über noch nicht in Person sondern nur als Phantom – als Stimme am Telefon – ein Gefühl von Bedrohung hervorzurufen, eindrucksvoll meistert.
So bildete "STIRB LANGSAM – JETZT ERST RECHT", der zwar nicht ganz an den ersten Teil der Reihe heranreicht, aber qualitativ doch um Einiges über dem zweiten steht, bis vor kurzem einen sehr ordentlichen Abschluss der Reihe. Mittlerweile wurde er zum Bindeglied zwischen den bereits bestehenden Filmen und dem neuen "4.0" umfunktioniert. Doch auch in dieser Rolle ist und bleibt der Film ein beachtliches Stück Action-Film-Geschichte.

Eine Rezension von Nicole Goldstein
(28. Juni 2007)
    Stirb langsam - Jetzt erst recht bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Stirb langsam - Jetzt erst recht USA 1995
(Die Hard: With a Vengeance)
Regie John McTiernan Drehbuch Jonathan Hensleigh
Produktion John McTiernan, Michael Tadross u.a. (Twentieth Century Fox / Cinergi Pictures) Kamera Peter Menzies Jr.
Darsteller Sam Phillips, Anthony Peck, Larry Briggman, Colleen Camp, Graham Green, Jeremy Irons, Samuel L. Jackson, Bruce Willis, Nicholas Wyman
Länge ca. 131 Min. FSK 16
Filmmusik Michael Kamen
Kommentare zu dieser Kritik
Stefan R. TEAM sagte am 28.06.2007 um 10:09 Uhr

In meiner eigenen DIE HARD - Hitliste rangiert "Stirb langsam - Jetzt erst recht" knapp hinter dem ersten Teil und vor dem Sequel. Das Duo Jackson / Willis brachte genau das in die Serie ein, was dem zweiten Teil etwas fehlte: Neues, Unverbrauchtes. Das Zusammenführen zweier Personen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, bietet genügend Anlauffläche für humorige Einlagen, die jedoch niemals die Überhand gewinnen. Wie zuvor steht auch hier die Action im Vordergrund, und die kann sich wahrlich sehen lassen. Spannendes Action-Kino!

Mal sehen, wie ich Teil 4 aufnehme...
Jessy sagte am 06.08.2007 um 19:50 Uhr

Normalerweise schaue ich nicht so gerne Action-Filme. An diesem bin ich allerdings nicht vorbei gekommen. Der Film ist echt absolute Klasse. Hier gibts nicht nur action, sondern auch Witz. Besonders die Rolle des Simon ist toll besetzt worden... der hat doch echt die absolute Schweinenase und seine schauspielerischen Künste sind auch ganz okay... nein quatsch, er ist natürlich ein toller Schauspieler.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse