Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10452 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Liebe im Raumschiff Venus
von Al Adamson




Meist gelesen¹

1. 
Avengers: Infinity War  

2. 
Deadpool 2  

3. 
Bernard and Huey  

4. 
Red Sparrow  

5. 
Harry Potter und der Orden des Phönix  

6. 
Metropolis 2000  

7. 
Shutter Island  

8. 
New Moon - Biss zur Mittagsstunde  

9. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

10. 
Pulp Fiction  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > John Landis > American Werewolf
American Werewolf RSS 1.0


American Werewolf

American Werewolf

Ein Film von John Landis

Die zwei amerikanischen Tramper David (David Naughton) und Jack (Griffin Dunne) werden im nebeligen Wales von einem Werwolf angegriffen. Während Jack dabei ums Leben kommt wird David nur durch eine Bisswunde verletzt. Nach einem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt, bei welchem er sich (welch Überraschung!) in die junge und hübsche Krankenschwester Alex (Jenny Agutter) verliebt, wird er aus dem Hospital entlassen. Obwohl ihm Jack als Geist erscheint und ihn vorwarnt, dass er bei Vollmond zum Werwolf werde, will David dies zunächst nicht wahrhaben. Als er schließlich tatsächlich zum Monster wird, und sich die Todesfälle häufen, scheint es nur noch einen Ausweg zu geben…

Ganz in der Tradition von „Wolfsmensch“ spielt auch „American Werewolf“ in Großbritannien, ja sogar in Wales in welchem bereits 1941 Talbot als ‚Wolfsmensch’ die Gegend unsicher machte. Der Film ist eine Mischung aus Horrorsplatter, Slapstick, schwarzem britischem Humor und einer Prise Tragik.
American WerewolfAmerican WerewolfAmerican Werewolf
Landis’ Regiearbeit erinnert zeitweise an die Hammer Produktionen der 60er und 70er Jahre. Diesen Eindruck gewinnt man vor allem zu Beginn, der eine kalte, unwirtliche, verregnete, graue und nebelige Landschaft zeigt. Die Dorfbewohner im „Slaughtered Lamb“ haben sich alle wider die Rucksacktouristen verschworen und stehen ihnen sehr feindlich gesinnt gegenüber. Die Atmosphäre ist äußerst spannend und das Untier wird nicht gezeigt sondern lediglich durch sein unheimliches Heulen angedeutet.
Doch nachdem David gebissen wurde distanziert sich der Film vom klassischen britischen Horrorfilm und geht in eine völlig andere Richtung, indem er den Werwolf in der pulsierenden Metropole sein Unwesen treiben lässt.

Die Morde sind zum Teil angedeutet, zum Teil werden sie aber auch exzessive gezeigt, sodass man viel Blut, herausgerissene Kehlen, abgetrennte Köpfe und Gliedmaßen sowie zerquetschte Unfallopfer (vgl. das Splatter-Finale mit der Massenkarambolage am Piccadilly Circus) zu sehen bekommt, die in Relation zu anderen Filmen dieser Zeit sehr überzeugen. Zudem wird in Davids Alpträumen seine ganze Familie samt Kindern mit MGs (man war damals wohl noch nicht so krampfhaft darum bemüht politisch korrekten Mainstreamhorror zu produzieren) niedergemetzelt.
Auch die Transformationsszene ist heute noch immer ein Augenschmaus, und das Monster sieht besser aus als jede Computeranimation (egal ob in dem dummen „American Werewolf in Paris“ oder in „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“), die Masken sind äußerst gelungen.

„American Werwolf“ ist aber auch eine Komödie mit sehr hohem Unterhaltungsfaktor. Es gibt sowohl Slapstick und Situationskomik, als auch ein Lustigmachen über die Vorurteile, Klischees und Stereotypen, welche Briten und Amerikaner voneinander haben. So stellt bereits der Englische Filmtitel „An American Werewolf in London“ die amerikanische Kultur der englischen entgegen.
Die Briten werden unaufgeschlossen, steif und überspannt dargestellt, die zwei Amis leger, eher dümmlich und cool. Die sarkastischen Dialoge und Ratschläge, wie David sich am besten umbringen sollte, und das in der Originalfassung sehr überakzentuierte British English verleihen dem Streifen zusätzlichen Charme.
Es gibt einige provokante Angriffe auf die englische Kultur, die unter die Gürtellinie gehen. Wenn z.B. David, der soeben realisiert hat, dass er als Werwolf sechs Menschen gerissen hat, von einem perplexen Polizisten um jeden Preis verhaftet werden will und schreit „Queen Elizabeth is a man! Prince Charles is a fag!“ (und letzteres lange vor dementsprechenden Gerüchten), tut das so manchem Einwohner des Königreiches sicherlich weh. Andererseits kommen aber auch die Amerikaner nicht gut davon, etwa wenn David dem Jungen im Tierpark die Luftballons klaut, und dieser seiner Mutter erzählt, ein nackter Amerikaner habe ihm seine Ballons gestohlen.

Zunächst nervt die plakative Einführung der Charaktere. Vor allem die Reduzierung der Krankenschwester auf ihre äußeren Reize wirkt zu eindimensional. Im Laufe des Films entwickeln die Personen jedoch sogar ein bisschen mehr Tiefe als man das vom Genre gewohnt ist.
Gegen Ende wird der Film ernster und stellt ganz die Tragik Davids und sein Dilemma in den Mittelpunkt. Hier werden dann auch die Schauspieler erst so richtig gefordert und erweisen sich plötzlich viel talentierter, als man zu Beginn gedacht hätte. Der Schluss ist ja nun wirklich nicht jener einer amerikanischen Komödie, sondern kommt unerwartet und schnell. Hier endet dann auch die zunächst vorhersehbare und am Anfang lästige Liebesgeschichte.

Als Genre Kenner wird man die vielen Anspielungen und Zitate auf „Der Wolfsmensch“ sowie die Übernahme seiner Symbolik und des Archetyps des Werwolfs zu schätzen wissen. Das Ende ist dem des Schwarzweiß Klassikers ähnlich, und es scheint für einen Werwolf keinen anderen Ausweg zu geben als den Tod.

„American Werwolf“ ist eine gelungene und originelle Mischung aus britischem und amerikanischem Kino und verschiedenen Genres. Der Film ist zwar ein zeitloser Kultstreifen mit einem genialen Soundtrack (hauptsächlich Oldies der 60er, die den Mond besingen), ich halte ihn allerdings für etwas überschätzt. Bis aufs seine hohe Gewalt und einige Shockeffekte ist der Film zu unterhaltsam und zu sehr Komödie, weswegen die manchmal sehr gelungene Atmosphäre und spannende Szenen viel zu schnell aufgelockert werden.
American WerewolfAmerican WerewolfAmerican Werewolf


Eine Rezension von Florian Friedrich
American Werewolf bei Amazon.de kaufen    American Werewolf bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
American Werewolf Großbritannien, USA 1981
(An American Werewolf in London)
Regie John Landis Drehbuch John Landis
Produktion George Folsey Jr.
Darsteller David Naughton, Jenny Agutter, Griffin Dunne, John Woodvine
Länge 97 min FSK 16
Die deutsche DVD Fassung wurde um jene Handlungsszene, in der David Selbstmord begehen will und zuvor seine Familie anruft, gekürzt.
Kommentare zu dieser Kritik
sagte am 27.12.2006 um 05:42 Uhr

also was das werwolfgenre betrifft, wo ich schon sehr viele filme von gesehen habe, find ich diese perle was vom besten überhaupt. da ist einfach alles drin ... gute effekte, gute story, bilder, sound, spannung, horror, liebesstory, humor. einfach nur jedermann zu empfehlen, wenn man sich für werwölfe interessiert.
Zombie-mower TEAM sagte am 16.03.2007 um 00:33 Uhr

Also ich finde in dem Film hält sich der Horror und der Humor die Waage. Hervorzuheben ist dass beides sich auf einer gewisse Ebene befindet und mal das Herz zum Rasen, mal das Zwerchfell zum bis-zum-Zerreissen-Vibrieren stimuliert.
Die Pointen sind so gut getimet wie ich es bisher in noch keinem Horrorfilm gesehen habe. Der Horrorpegel ist ausgeglichen: von suggestiv (wo der regelrecht in Stücke-zerrissene Freund David vor seinen künftigen Taten warnt), über traumhaft-surreal bis angedeutet und explizit.
Der Humor ist meist Situationskomik und aus den Dialogen, bzw. zynischen Kommentaren entspringend.
Zusammengefasst, ist "American Werewolf in London" eine wahrhafte Glanzperle in der Filmographie von John Landis und der BESTE Werewolf-Film bis dato.
loveissuicde sagte am 14.01.2010 um 11:27 Uhr

Yeah, das war der erste Horrorfilm, den ich gesehen habe. Das war damals mit 8, natürlich ohne Wissen der Eltern ;-) Könnte sein, daß der Film mich geprägt hat, denn Horrorkost genieße ich auch heute noch sehr oft und sehr gerne. Hätte ich damals den Film bewertet, hätte er die Höchstwertung bekommen, und auch vor kurzem, als ich ihn mir vor einigen Wochen auf DVD gekauft habe, hat er nichts von seiner Faszination eingebüßt!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse