Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



X-Men: Apocalypse
von Bryan Singer




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > John Fortenberry > A Night at the Roxbury
A Night at the Roxbury RSS 1.0


A Night at the Roxbury

A Night at the Roxbury

Ein Film von John Fortenberry

„What's up? What's up? What's up? What's up? What's up?“
„Steve, slow down.“
„I can't help it, man, it's hottie overload.“
„Just pace yourself.“
„Ok... What's up?... 2, 3, 4. What's up?... 2, 3, 4...“



Was lange währt, wird endlich gut. So haben die Brüder Steve (Will Ferrell) und Doug Butabi (Chris Kattan) nach sieben Jahren endlich alle Prüfungen der High School absolviert. Doch anstatt fortan Karriere zu machen, fristen die beiden ein eher trostloses Dasein im Seidenblumenladen ihres Vaters. Damit nicht alle Ziele der beiden am buchstäblich seidenen Faden hängen bleiben, beschließen die Butabi-Brüder, die Arbeit im Geschäft sausen zu lassen und dem zu frönen, was ihnen am meisten am Herzen liegt: Disco-Musik und Nachtclubs. Besonders angetan hat es den beiden der luxuriöse Club „Roxbury“, weshalb sie nichts unversucht lassen, Zutritt zu erhalten – leider vergeblich. Doch Steve und Doug lassen sich nicht so schnell ihre Träume stehlen („Niemand kann uns unsere Träume stehlen!“ – „Genau, da wir ganz fest schlafen, wenn wir sie haben.“), und kommen ihrem größten Ziel so nahe wie niemals zuvor, als sie einen kleinen Autounfall mit dem „21 Jump Street“-Star Richard Grieco (spielt sich selbst!) haben. Letzterer hat Angst vor gerichtlichen Konsequenzen und nimmt die beiden kurzerhand mit in den Club, um so drohenden Schadensersatzklagen zu entgehen. Dass Steve und Doug niemals wirklich vorhatten, rechtliche S
chritte einzuleiten, konnte der Serienstar natürlich nicht wissen, aber die Butabis glauben sich kurz nach dem Betreten des Clubs sowieso in einer anderen Welt, ist doch ihr größter Traum endlich in Erfüllung gegangen. So schließen sie Bekanntschaft mit dem einflussreichen Mr. Zadir (Chazz Palminteri) und unterbreiten im sogleich ihr eigenes Club-Konzept „Club draußen auf der Straße – die Straße im Club drinnen“. Werden Steve und Doug gar bis in die höchsten Kreise der Nachtclub-Szene gelangen? Oder stehen sie sich letztendlich selbst im Weg?


Die US-Comedyshow Saturday Night Live bedeutete für viele nun weltberühmte Top-Stars das Sprungbrett in das Haifischbecken der amerikanischen Unterhaltungsindustrie. Auch Will Ferrell und Chris Kattan, die 1995 zu der populären Show stießen und sie mit ihren Sketchen um die Roxbury-Brüder bereicherten, sollten hier keine Ausnahme bilden. Aufgrund des guten Aufnehmens der etwas zurückgebliebenen, musikverliebten Trottel, die die Clubs jedes Mal nur aus dem Grund aufgesucht zu haben scheinen, um Mädels anzugraben, wandte sich 1997 die Produzentin Amy Heckerling an Ferrell und Kattan, um eine Leinwandversion der Jungs vom Roxbury zu drehen. Die Geburtsstunde von „A NIGHT AT THE ROXBURY“, der 1998 in Amerika und 1999 in Deutschland anlaufen sollte. Doch können Sketche, die im Fernsehen nur wenige Minuten einnehmen, auf Spielfilm-Niveau aufgeblasen überhaupt überzeugen?


Der Name des Films mag ein wenig täuschen, vermittelt er doch den Eindruck, dass es in dem Film zumindest etwas seriös zugehen könnte. Doch weit gefehlt. Innerhalb der kurzen Laufzeit von nicht einmal 1 ½ Stunden wird unter anderem das beliebte Stilmittel des Running-Gags in Form des Anmach-Spruchs „Was geht ab?“ derart ausgereizt, dass jedes weitere Nennen dieser drei Worte weniger Freude als vielmehr Kopfschütteln und Langeweile beim Zuschauer hervorruft. Und Langeweile symbolisiert hinlänglich bekannt den Todesstoß einer jeden Komödie. Dass den Machern gegen Ende humortechnisch die Luft ausging, beweist schon ein Blick auf die 78 Minuten Laufzeit, die selbst für eine stumpfsinnige Komödie etwas zu kurz erscheint. Trotz des bewusst überzogenen und übertriebenen Spiels der bestens aufgelegten Hauptdarsteller gelingt es der Komödie somit nicht über die volle – wenngleich zu kurze – Laufzeit, Spaß zu machen. Schade eigentlich, denn einige Witze sind richtig lustig, obgleich sie die unterste Schublade bedienen, und machen vor allem dann Spaß, wenn man sich den Film zusammen mit unzähligen Freunden auf einem gemütlichen DVD-Abend zu Gemüte führt.


Vielleicht versteht sich der Film auch gar nicht selbst als Komödie im herkömmlichen Sinn, sondern möchte vielmehr das Gefühl über den Bildschirm transportieren, dem sich die Butabi-Brüder ihr bisheriges Leben verschrieben haben und das letztlich ihr Motto werden sollte: „Party on, party on!“ Angenommen, dies wäre Hauptintention des Films, gelingt ihm die Übermittlung ausnahmslos gut, tummeln sich doch auf dem Soundtrack allerhand Stars und Sternchen der 90er Jahre (u.a. Haddaway mit „What is Love“), so dass man sich des öfteren beim Mitsummen und -trällern erwischt. Als Einstimmung auf die bevorstehende Party kann „A NIGHT AT THE ROXBURY“ aus diesem Grund uneingeschränkt eine Empfehlung ausgesprochen werden. Als unterhaltsame und vor allem lustige Komödie ist er leider komplett misslungen, weshalb es einzig und allein auf die Sichtweise des einzelnen Betrachters ankommt, ob das muntere Treiben der Butabis gefällt oder nicht. 1 Stern für den poppigen Soundtrack, 1 weiterer für den 90er Jahre-Bonus und das kurz aufflackernde Nostalgie-Gefühl. Bleibt allerdings die Frage, ob es dafür unbedingt einer flachen Komödie bedarf, die dieser Bezeichnung im Grunde spottet. Nun ja, wenn uns der Film schon keine Antwort darauf geben kann, dann doch zumindest weitere Ohrwürmer in musikalischer Hinsicht. Auch schön. Wenn man jetzt noch wüsste, wie man sie wieder loswird...?!

Eine Rezension von Stefan Rackow
(17. Mai 2007)
    A Night at the Roxbury bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
A Night at the Roxbury USA 1998
(A Night at the Roxbury)
Regie John Fortenberry Drehbuch Steve Wayne Koren, Will Ferrell, Chris Kattan
Produktion Lorne Michaels, Amy Heckerling Kamera Francis Kenny
Darsteller Will Ferrell, Chris Kattan, Molly Shannon, Dan Hedaya, Richard Grieco
Länge 78 Minuten FSK ab 6 Jahren
Filmmusik David Kitay und etliche 90er Jahre Disco-Hits
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse