Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Walking Tall
von Kevin Bray




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Midnighters  

6. 
Hostel  

7. 
Thor: Tag der Entscheidung  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
Inception  

10. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > John Coxall > Private Elvis
Private Elvis RSS 1.0


Private Elvis

Private Elvis

Ein Film von John Coxall

Es ist der Tag der Stellung/Musterung für eine Reihe von jungen Amerikanern.
Gut, daran wäre an sich nichts Außergewöhnliches. Schließlich handelt es sich dabei um ein Schicksal, das einer Vielzahl junger Männer nicht erspart bleibt und sicherlich auch nichts worüber die Presse normalerweise berichten würde.
Doch etwas ist anders an diesem Tag.
Denn wir schreiben das Jahr 1958. Und seit ein paar Jahren, seit ca. 1954 um präziser zu sein, ist absolut nichts mehr so wie es einmal war.
Ein junger Mann namens Elvis Presley hat eine ganze Revolution ausgelöst und einen neuen Musikstil kreiert, der die Moralhüter unter dem Namen Rockabilly/Rock N´ Roll die Röte vor Scham und Erbostheit ins Gesicht treibt.
Nun steht dieser Mann in einer Gruppe von anderen jungen Männern, die in den Pflichtwehrdienst einberufen werden sollen.

Die Dokumentation „Private Elvis“ von Regisseur John Coxall verfolgt den militärischen Werdegang von Elvis Presley, dem Soldaten mit der Nr. 53310761.
Der 66 minütige Film beginnt dabei mit dem eingangs beschriebenen Tag der Stellung/Musterung.
Man muss sich nun vor Augen halten, dass man (fast) all dies in bewegten Bildern mitverfolgen kann, nicht bloß durch Erzählungen. Obwohl die natürlich auch nicht in Form von zahlreichen Erinnerungen zB. von Elvis´ Soldatenkollegen fehlen dürfen.
Selbstverständlich sind auch die Aufnahmen enthalten, in denen der Pompadour und die Sideburns von Elvis
der Schere bzw. dem Rasierapparat des Militär-Friseur zum Opfer fallen mussten.
Doch natürlich konnte die Army Elvis weder vom Rocken und Rollen abhalten, noch ihn zähmen.

„Private Elvis“ ist eine sehr unterhaltsame Dokumentation, die in den 66 Minuten eine geballte Ladung an Informationen für den Zuseher bereithält.
Der langjährige Fan wird hierbei vieles schon kennen, doch dafür entschädigt dann das teils sehr rare Bildmaterial.
Die hier besprochene, englischsprachige Doku (deutsche Untertitel sind auf der DVD enthalten) stammt ursprünglich aus dem Jahre 1993, nun wurde sie von Kinowelt auf DVD herausgebracht.
Das Bonusmaterial der Disc, besteht dabei großteils aus weiterführenden Interviews.

Fazit: Dem Zuseher wird ein überaus interessanter Blick in die Zeit von Elvis Karriere zwischen 1958 und 1960 geboten. Das seltene Bildmaterial ist wahrlich Goldes wert und macht die DVD zur Pflicht für Fans des King.

Credit und Copyright Coverfoto/Coverimage:
Kinowelt (zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung der deutschen DVD)
STUDIOCANAL

Eine Rezension von Anatol Holzbauer
(07. Februar 2010)
Private Elvis bei Amazon.de kaufen    Private Elvis bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Private Elvis Großbritannien 1993
(Private Elvis)
Regie John Coxall Drehbuch
Produktion
Darsteller Elvis Presley
Länge 66 FSK 0
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse