Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Unbestechlichen
von Alan J. Pakula




Meist gelesen¹

1. 
Shazam!  

2. 
Red Sparrow  

3. 
Das Zeiträtsel  

4. 
Familiye  

5. 
Avengers: Infinity War  

6. 
Drag Me to Hell  

7. 
Der Pate  

8. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

9. 
Sucker Punch  

10. 
Pulp Fiction  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > John Bruno > Virus
Virus RSS 1.0


Virus

Virus

Ein Film von John Bruno

Die Crew des Bergungsschleppers Sea Star stößt in den Weiten der See auf ein vermeintlich verlassenes russisches Forschungsschiff. Doch gerade als die Truppe sich auf die gigantische Bergungsprämie, welche das Abschleppen des Schiffes und seine Rückgabe an die russische Regierung verspricht, zu freuen beginnt, machen sie die überraschende Bekanntschaft eines scheinbar vollkommen verstörten Crew-Mitglieds der Academician Vladislav Volkov. Die Wissenschaftsoffizierin Nadia Vinogradiya erzählt den zunächst verschreckten, dann enttäuschten und schließlich verwirrten Neuankömmlingen eine unglaubliche Geschichte:
Sieben Monate zuvor, während einer Datenübertragung von der Mir auf die Academician Vladislav Volkov, geriet die Raumstation in ein seltsames Energiefeld, welches die Elektronik sowohl der Mir als auch des russischen Forschungsschiffes empfindlich störte. Diese Energie entwickelte auf der Academician Vladislav Volkov ein Eigenleben, erwies sich genaugenommen als unbekannte, offenbar hochintelligente und vor allem lernfähige Lebensform. Insbesondere lernte sie, ihren neu eroberten Lebensraum von unerwünschten Mitbewohnern – sprich der Schiffsmannschaft – zu befreien.
Zunächst schenkt natürlich Niemand dieser Geschichte Glauben. Doch nachdem die Sea Star zerstört und damit die Flucht unmöglich gemacht wurde, muss nun auch die ehemalige Bergungscrew eingestehen, dass tatsächliche Etwas die Kontrolle über das russ
ische Schiff übernommen und mittlerweile ein beachtliches Arsenal an Ideen zur Beseitigung jeglichen menschlichen Lebens zusammengetragen hat...

Wenn man eine Ansammlung von so bekannten Gesichtern und Namen wie jene von Donald Sutherland ("Space Cowboys"), Jamie Lee Curtis ("Halloween - Die Nacht des Grauens") und William Baldwin ("Sliver") auf dem Kinoplakat oder dem DVD-Cover entdeckt, möchte man den daneben stehenden Aufdrucken, die spannende Unterhaltung ohne Ende versprechen, nur allzu gern Glauben schenken. Doch wie wir in der Kino-Vergangenheit bereits mehrfach erfahren mussten, machen Hollywood-Größen allein noch keinen großen Film. John Brunos Comic-Verfilmung "VIRUS" ist ein weiteres Beispiel für den Gehalt dieser traurigen Wahrheit.

Von einer guten Geschichte abgesehen sind Schauspieler auf Rollen mit einem gewissen ausbaufähigen Potenzial angewiesen, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Im vorliegenden Fall aber werden den Figuren in überdeutlich kontrastiertem Schwarz und Weiß gezeichnete Charakterbilder aufgedrückt, ohne dass deren Ursprünge auch nur im Ansatz erklärt werden. Motive für Handlungen und Verhaltensweisen gibt es kaum (mit Ausnahme der Gier nach Geld, welche der ehemalige Kapitän des Schleppers Sea Star geradezu übertrieben zur Schau stellt), ebenso wenig wie zufriedenstellende Erklärungen für plötzliche, sprunghafte Weiterentwicklungen einer Figur (die mitunter innerhalb weniger Augenblicke erst in die eine und dann in die entgegengesetzte Richtung gehen). Solch unvollständig gefertigten Figuren können auch gute bis sehr gute Schauspielleistungen nicht mehr viel Überzeugungskraft verleihen, weshalb man die Mitarbeit an diesem Filmprojekt vor allem von Donald Sutherland und Jamie Lee Curtis, aber ebenso von einigen der weniger bekannten Darsteller, als nutzlos und verschwendet bezeichnen darf (zumal Jamie Lee Curtis ihren mittlerweile legendären Status als Scream-Queen eigentlich nicht mehr bestätigen oder gar ausbauen muss).

Ebenso wenig überzeugend wie die Figuren ist die Geschichte an sich. In dem gleichnamigen Dark Horse Comic mag die Vorstellung von grotesk verstümmelten Gestalten, welche die außerirdische Energie aus Metal, Elektronik und den Körpern seiner Opfer (oder zumindest Teilen davon) erschafft und als groteske Waffen im Kampf gegen den Virus Mensch einsetzt, noch irgendwie nachvollziehbar sein, herrschen in der Sphäre des Comics doch andere Gesetzmäßigkeiten, und die dortige Bildwelt lässt dem Erfindungsreichtum einen größeren Spielraum. Doch übertragen in den Filmkosmos funktioniert die scheinbar aufwendig konstruierte Geschichte nur noch als Deckmantel für reichlich Blut, umherfliegende Innereien und Geschrei. Die ganze Szenerie wird mit fortschreitender Handlung zunehmend absurd und endet in einer nur als albern zu bezeichnenden Flucht der letzten zwei Überlebenden per Raketenschleudersitz.

Zugegebenermaßen sind die Tricks und Effekte im Großen und Ganzen recht überzeugend, zumindest soweit man aus Schrott und menschlichen Ersatzteilen zusammengebastelte Kreaturen glaubhaft darstellen kann. Und wie bereits erwähnt sind die Schauspielleistungen im Allgemeinen sehr ansehnlich. Doch leider helfen diese wenigen positiven Punkte dem Film als Ganzem nicht wirklich. Dazu sind Story und Charaktere einfach zu nachlässig ausgearbeitet und ebenso nachlässig umgesetzt worden. Da man als Zuschauer ständig über die dadurch hervorgerufenen Ungereimtheiten stolpert, ist es schwer, sich überhaupt in die Geschichte reinzufinden – von einem tatsächlichen Spannungsaufbau kann dabei gar keine Rede sein. Damit darf man "VIRUS" gut und gern als missglücktes Projekt bezeichnen, welches praktisch keinerlei Potenzial für einen gelungenen Filmabend bereithält. Jeder Schnupfen macht mehr Spaß.

Eine Rezension von Nicole Goldstein
(10. September 2007)
    Virus bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Virus Frankreich / UK / Deutschland / USA / Japan 1999
(Virus)
Regie John Bruno Drehbuch Chuck Pfarrer, Dennis Feldman
Produktion Gale Ann Hurd, Gary Levinson, Chuck Pfarrer u.a. (Universal Pictures / Mutual Film Company) Kamera David Eggby
Darsteller Donald Sutherland, Jamie Lee Curtis, William Baldwin, Joanna Pacula, Marshall Bell, Sherman Augustus, Cliff Curtis, Julio Oscar Mechoso
Länge ca. 99 Min. FSK 16
http://www.virusthemovie.com/
Filmmusik Joel McNeely
Basierend auf Chuck Pfarrers Comic-Buch "Virus"
Kommentare zu dieser Kritik
Zombie-mower TEAM sagte am 11.09.2007 um 03:54 Uhr

stimme der Rezension absolut zu.
Als großer Bewunderer von Donald Southerland und Jamie-Lee Curtis hätte mich eine mittelmäßige Story, was bei Horrorfilme generell ja nicht zugleich Qualitätsmangel heißen muss, nicht sehr gestört.
Aber was hier an Studpidem und schlichtweg ekligen Fantasien geboten wird ist weder gruselig, noch irrwitzig oder gar originäl, sondern einfach nur schrott.
Und so mies spielte Southerland in keinem mir bisher bekanntem Film.
Yo!Hannez sagte am 08.06.2011 um 21:13 Uhr

grüss euch,

ich kann in diessem falle leider nicht dem rezessenten für diessen film beipflichten. ich fande diessen film sehr spannend und auch die kostüme verdammt furchteinflössend. gut, es ist fast 10 jahre her dass ich virus gesehen habe, aber dennoch finde ich sollte er mindestens 3 sternchen verdienen. ein geisterschiff, cool gestaltete cyborgs und son spruch wie: man kann auf diesser welt nicht genug waffen, geld und frauen haben (oder so ähnlich) das ist einfach popcorn und das darf man nicht so ernst hinterfragen, es soll nur unterhalten und das hat es. fand den film klasse vorallem, weil die protagonisten so alleine ohne ausweg auf dem schiff waren. ich gebe dem streifen daher vier von sechs sternchen.

lieben gruss

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse