Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Django Nudo und die lüsternen Mädchen von Porno Hill
von Byron Mabe




Meist gelesen¹

1. 
Oben  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Der Pate  

4. 
Martyrs  

5. 
Siegburg  

6. 
Nackt unter Kannibalen  

7. 
Spezialeinheit Werwolf  

8. 
Django Unchained  

9. 
Inglourious Basterds  

10. 
The Contract  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Joel Schumacher > Das Phantom der Oper
Das Phantom der Oper RSS 1.0


Das Phantom der Oper

Das Phantom der Oper

Ein Film von Joel Schumacher

"Let the Opera begin!"

Es ist eines der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten, begeisterte bereits weltweit Millionen Menschen und fand schon mehrmals den Weg auf die Leinwand. Bereits vor 91 Jahren, also 1916, wurde der berühmte Roman von Gaston Leroux das erste Mal verfilmt, es folgten im Laufe viele weitere Umsetzungen, zum Beispiel die düstere Version von Dwight H. Little [1989] und die Horror-Variante „Il Fantasma dell'opera“ [1998] von Dario Argento, welchen aber allesamt kein kommerzieller Erfolg beschieden sein sollte. Stellt eine weitere Neuverfilmung, ein Re-Re-Remake gewissermaßen, in einem solchen Fall nicht immer ein Wagnis dar?


Sicherlich erfand Joel Schumacher mit seiner Inszenierung 2004 das Rad nicht neu. Musste er aber auch nicht, da er genau das beherzigte, was Fans bei den vorherigen Verfilmungen monierten und anprangerten. Eine Musical-Inszenierung für die Bühne lebt von ihrer Musik, die die Geschichte voranbringt. Ergo gilt es bei der Filmwerdung eines Bühnenklassikers, dieses Moment in den Vordergrund zu ziehen und von Action-Einlagen und spektakulären Kamerafahrten soweit wie möglich Abstand zu nehmen. Dass bei eher unverbrauchten Ideen von diesem Grundsatz auch mit Erfolg abgewichen werden kann, ohne dass der Erzählfluss und die Atmosphäre gestört und/oder auf der Strecke bleiben, bewiesen in jüngster Vergangenheit eindrucksvoll die Oscar-prämierten Meisterwerke „Moulin Rouge!“ [2001] und „Chicago“ [2002]. „DAS PHANTOM DER OPER“ von Joel Schumacher kommt im direkten Vergleich erstaunlich altmodisch daher, ohne viel technischen Schnickschnack, ganz der klassischen Vorlage und der daraus entstandenen Bühnenfassung von Andrew Lloyd Webber entsprechend.


Die Geschichte dürfte hinlänglich bekannt sein, aber für die, die sie noch nicht kennen, hier eine kurze Zusammenfassung: Im Pariser Opernhaus versteckt sich das unheimliche, entstellte Phantom der Oper (Gerard Butler, „300“ [2007]), das sich unsterblich in die schöne Chorsängerin Christine (Emmy Rossum, „The Day after Tomorrow“ [2004]) verliebt und alles daran setzt, sie zur neuen Operndiva zu machen. Dabei geht das Phantom sogar über Leichen, wobei sich die Lage noch dramatischer zuspitzt, als es erkennt, dass Christines Herz an einen anderen vergeben ist und fortan Eifersucht das Handeln des Phantoms bestimmt.


Die damals 17-jährige Emmy Rossum und der bis dato eher unbekannte Gerard Butler geben die Hauptrollen in Joel Schumachers bildgewaltiger Ausstattungsorgie, was sich hinsichtlich der abverlangten Sangeskünste teils als Glücksgriff, teils aber auch als nicht so glücklich erweist. So überrascht Rossum im Original mit kräftiger, schöner Stimme, die auf eine klassische Gesangsausbildung schließen lässt, allerdings – verständlicherweise – nicht an die Qualität einer Sarah Brightman heranreicht. Gerard Butler gibt sich seinerseits redliche Mühe, seinem Bühnenpendant hinsichtlich Gesang nachzueifern, doch seine Stimme ist im Original leider nicht sonderlich kraftvoll, was viele Kritiker in den USA bemängelten. Daher wählte man für die deutsche Synchronisation die erfahrenen Musicalstars Jana Werner und Uwe Kröger, die durch die Bank weg eine überzeugende (Sanges-) Leistung an den Tag legen. Einziges Manko: aufgrund der deutschen Texte fällt die nicht lippensynchrone Übersetzung an manchen Stellen stark auf und wirkt mitunter etwas seltsam.


Joel Schumacher experimentiert gar nicht erst herum, sondern lässt jede Szene einfühlsam von Kameramann John Mathieson einfangen, was eher an eine klassische Inszenierung für die Bühne denn einen Kinofilm erinnert. Nichtsdestotrotz vergisst Schumacher niemals, dass das Medium Kino mehr Möglichkeiten zulässt, mehr für den Zuschauer zeigen kann, als es auf der Bühne jemals der Fall sein wird. So fällt gerade die Endsequenz, in der der riesige Kronleuchter hinabstürzt und das Pariser Opernhaus in Flammen aufgeht, sehr opulent und dramatisch aus, da hier die Visual Effects–Crew ihr ganzes Können unter Beweis stellt. Fans der Bühneninszenierung werden garantiert ihre Freude an „DAS PHANTOM DER OPER“ haben, zeigt er doch, dass eine Musical-Verfilmung gerade (oder doch nur?) dann überzeugt, wenn sie keine Experimente eingeht und „nur“ eine filmgewordene, also aufwendige Neuinterpretation darstellt. Alle anderen können ja die Augen schließen und sich einzig und allein auf die zeitlose Musik konzentrieren, die auch in Dolby Digital ihre volle Wirkung entfaltet. Kino für Ohr und Auge.

Eine Rezension von Stefan Rackow
(14. März 2007)
    Das Phantom der Oper bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Das Phantom der Oper USA 2004
(Andrew Lloyd Webber's The Phantom of the Opera)
Regie Joel Schumacher Drehbuch Joel Schumacher (Drehbuch) & Andrew Lloyd Webber (Drehbuch und Musical); Gaston Leroux (Roman)
Produktion Odyssey Entertainment, Warner Bros. Pictures Kamera John Mathieson
Darsteller Emmy Rossum, Gerard Butler, Patrick Wilson, Miranda Richardson, Minnie Driver, Simon Callow, Ciarán Hinds
Länge ca. 135 Minuten FSK ab 6 Jahren
http://phantomthemovie.warnerbros.com/
Filmmusik Andrew Lloyd Webber
Kommentare zu dieser Kritik
Anj TEAM sagte am 14.03.2007 um 15:52 Uhr

Also ich ahbe mir den Film auch sehr gern angeschaut und war begiestert von der Musik, so dass ich jetz unbedingt das Musical sehen will, woauchimmer das derzeit läuft ... Einen Abstecher in meine Stadt könnte es aber schon gern machen.
Florian TEAM sagte am 14.03.2007 um 18:29 Uhr

Ich finde auch Emmy Rossum enttäuschend, habe mir immer wieder gedacht "Hoffentlich trifft sie jetzt den Ton". Mit den Höhen hat sie nämlich sichtlich bzw. hörbar zu kämpfen. Sowohl Jana Werner als auch Uwe Kröger sind in ihren Sangeskünsten den Originalsängern um Welten voraus. Das Manko mit der Synch hat der Rezensent ja schon angesprochen, da kann man eben nix machen.
Anj TEAM sagte am 14.03.2007 um 22:38 Uhr

Da mir das schon vorher gesagt wurde, habe ich mir den Film gleich auf deutsch angesehen...
Anj TEAM sagte am 12.04.2007 um 17:28 Uhr

Was mir allerdings als Fehler der deutschen Synchro auffällt ist folgende Zeile in dem Lied "Denk an mich": "Denk an unsre Zeit im Sonneschein, am Himmel stand der Mond im Sternenschein" Was ist denn das fürn Quatsch? Naja... immerhin toll gesungen.
anntech86 sagte am 01.05.2007 um 16:43 Uhr

Ich denke keiner kommt an die Stimme von Uwe Kröger ran. Da muss man sich schon ganz schön anstrengen. Ist also kein Wunder, dass die deutsche Version wesentlich besser ist.
Für einen echten Musical-Fan ist dieser Film auf jeden Fall ein Muss.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse