Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The Fountain
von Darren Aronofsky




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Drag Me to Hell  

7. 
Die Klosterschülerinnen  

8. 
Krankenschwestern-Report  

9. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

10. 
Die Zwölf Stühle  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Joel Coen > Arizona Junior
Arizona Junior RSS 1.0


Arizona Junior

Arizona Junior

Ein Film von Joel Coen

"A comedy beyond belief," versprechen uns Plakat und Trailer. Was uns heute klar ist, haben wir doch die eigensinnigen Welten der Gebrüder Coen mittlerweile in unser filmisches Vokabular aufgenommen und ihre andersartigen Antihelden ins Herz geschlossen. Aber 1987, als ARIZONA JUNIOR die ahnungslose Öffentlichkeit erreichte, dürfte der Coen-Humor - bis dahin nur in ihrem Erstling BLOOD SIMPLE hervorgedrungen - die meisten Zuseher ratlos hinterlassen haben.

Der Film feiert eine der grelleren Coen-Paraden: Weil der erfolglose Kleingauner H.I. (Nicholas Cage) und seine Frau, die Polizistin Ed (Holly Hunter) - beide haben sich übrigens bei seinen stetigen Verhaftungen kennengelernt - keine Kinder bekommen können, beschließen sie, einem reichen Millionär einen seiner Fünflinge zu klauen: Er habe ja ohnehin mehr, als er verkraften könne. Mit zwei ausgebrochenen Knastfreunden im Haus und einem Kopfgeldjäger, der direkt aus der Hölle zu kommen scheint (und unterwegs auf dem Highway spaßeshalber unschuldige Karnickel mit Handgranaten in die Luft sprengt), auf den Fersen, zeichnet die Geschichte eine hysterisch verzerrte Sehnsucht Amerikas nach Familie.

Die richtige Balance zwischen dem Absurden und der realen Welt hatten die Coens 1987 noch nicht ganz gefunden: Zu unsicher pendelt der Film zwischen seinen beinahe surrealen Slapstick-Momenten, seiner völlig
artifiziellen Welt und den komplett fremd agierenden Figuren. Die Dialoge und Monologe bleiben durch die Bank in ironisch künstlicher Sprache, obwohl die Charaktere für diese Art des Ausdrucks eigentlich viel zu beschränkt sind. Für eine völlig absurde Farce wird den Problemen des Pärchens H.I. und Ed aber zu viel Raum und Gewicht beigemessen, während für eine augenzwinkernd merkwürdige Geschichte die abstrusen Momente uns immer wieder zu sehr erinnern, daß wir uns in einer künstlichen Welt befinden.

Aber auch Genies lernen: Nur wenige Filme später wußten die Coens genau, wie sie die einzelnen Elemente zu einem perfekten Ganzen gießen. Die Anlagen sind auch in ARIZONA JUNIOR alle vorhanden, und die Inszenierung sowie das bestens aufgelegte Ensemble reichern den Film mit einer Vielzahl an bemerkenswerten Momenten an. Nur ergeben hier noch die einzelnen Teile nicht mehr als die Summe des Ganzen.

Eine Rezension von Christian Genzel
Arizona Junior bei Amazon.de kaufen    Arizona Junior bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Arizona Junior USA 1987
(Raising Arizona)
Regie Joel Coen Drehbuch Ethan Coen, Joel Coen
Produktion Circle Films / 20th Century Fox
Darsteller Nicolas Cage, Holly Hunter, John Goodman
Länge 90 FSK 12
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse