Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1992 Filmkritiken | 10393 Personen | 3319 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Bridge to Hell
von Umberto Lenzi




Meist gelesen¹

1. 
Rogue One: A Star Wars Story  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Interstellar  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Hostel  

6. 
Leolo  

7. 
Spider-Man: Homecoming  

8. 
Gesichter des Todes  

9. 
Martyrs  

10. 
Die durch die Hölle gehen  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Joel Coen, Ethan Coen > A Serious Man
A Serious Man RSS 1.0


A Serious Man

A Serious Man

Ein Film von Joel Coen, Ethan Coen

von Asokan Nirmalarajah

Mit A Serious Man (2009) gelingt Joel und Ethan Coen, jenen eigenwilligen Independent-Filmemachern aus Minnesota, die seit ihrem beachtlichen Oscar-Erfolg mit dem düsteren Neo-Western No Country for Old Men (2007) und ihrem überraschenden Kassenerfolg mit der schrägen Sex-Spionage-Komödie Burn After Reading (2008) mittlerweile – und meines Erachtens irrtümlich! – zum Hollywood-Establishment gezählt werden, das, was 1972 Francis Ford Coppola mit The Godfather gelang. Wie der Italo-Amerikaner Coppola porträtieren auch die jüdisch-amerikanischen Coen-Brüder in ihrem neuen Film ein soziokulturell sehr spezifisches ethnisches Milieu innerhalb der Vereinigten Staaten. Doch während Coppola den publikumsfreundlichen Genre-Deckmantel des amerikanischen Gangsterfilms über seine seltsame ‚Familiengeschichte’ legen konnte, um mögliche interkulturelle Irritationen zwischen den italoamerikanischen Ritualen, Bräuchen und Fremdwörtern des Films und dem Publikum zu vermindern, bedienen sich die Coens bei keinem vertrauten Genrekontext, um die kulturell so fremde und doch irgendwie vertraute Handlungswelt ihres Films in all ihren sonderbaren wie charmanten Details einzufangen. A Serious Man, der zweifellos persönlichste Film der Coen-Brüder, die hier mitunter auch auf ihre eigenen Kindheitserfahru
ngen zurückgreifen, ließe sich wohl noch grob als Komödie kategorisieren. Doch die düsteren Untertöne der tragisch-komischen Geschichte und die verzweifelte Sinnsuche des Protagonisten nehmen nicht nur witzige, sondern oft auch mysteriöse, bittere bis gar apokalyptische Züge an.
A Serious ManA Serious ManA Serious Man
Nicht ohne Grund basiert die Geschichte des Films – natürlich mit der Coen-typischen Ironie (man erinnere sich nur an O Brother, Where Art Thou? (2000), ihre Südstaaten-‚Adaption’ von Homers „Odyssee“) – auf dem Buch Hiob aus dem Tanach, der hebräischen Bibel. Wie jener Hiob führt auch Larry Gopnik (Michael Stuhlbarg) zu Anfang der Geschichte ein glückliches, zufriedenes Leben. Der Physikprofessor Gopnik steht kurz vor einer Festanstellung an seiner Universität und lebt mit seiner Familie in der jüdischen Gemeinde einer Kleinstadt im Mittleren Westen der USA im Jahr 1967. Doch dann beginnt alles schief zu laufen. Als wenn es Gott wie damals bei Hiob darauf abgesehen hätte, zu prüfen wie stark Gopniks Gottesglaube wirklich ist. Erst weigert sich ein besonders ambitionierter Gaststudent aus Korea (grandios: David Kang), eine schlechte Klausurnote zu akzeptieren und lässt Larry einen Geldumschlag zurück, über den sich der anständige Dozent zunächst entrüstet, dann aber erst einmal wegschließt. Daheim verlangt seine Gattin Judith (Sari Lennick), dass er sich von ihr gemäß ihres jüdischen Glaubens scheidet, weil sie sich in den benachbarten Witwer Sy Ableman (Fred Melamed) verliebt habe. Irgendjemand schreibt denunzierende Briefe über Larry an seine Universität. Larrys Bruder Arthur (Richard Kind), ein sozial zurückgebliebenes Mathematikgenie, arbeitet an einer gewinnsicheren, illegalen Formel für Glücksspiele, die das Interesse der lokalen Polizei weckt. Larrys Tochter spart heimlich für eine Nasenoperation und sein Sohn Danny ist weniger an der anstehenden Bar Mitzwa interessiert, als an Marihuana und Jefferson Airplane. Und dann beginnt sich auch noch die von der sexuellen Revolution beflügelte Nachbarin Mrs. Samsky (Amy Landecker) für Larry zu interessieren, der angesichts dieser Fülle an Irritationen immer mehr vom Glauben abfällt und Rat bei den Rabbis sucht…
A Serious ManA Serious ManA Serious Man
Wie Coppola damals die italoamerikanischen Figuren seiner Godfather-Filme vornehmlich mit Italoamerikanern besetzte, greifen auch die Coens, die jüngst oft mit namhaften Stars arbeiteten, hier auf eine famose Besetzung weitestgehend unbekannter jüdischamerikaner Schauspieler zurück. Dass man nur die wenigsten der talentierten Darsteller vielleicht noch vom Gesicht her kennt, mag – abgesehen von der Kulturspezifik der dargestellten Welt, in der man sich erst einmal kulturell und sprachlich zurecht finden muss – wohl die kommerziellen Erfolgschancen des Films schmälern. Doch das Ensemble von A Serious Man, gefüllt mit Theatermimen, auf Nebenrollen abonnierten Schauspielern, TV-Gesichtern und Filmdebütanten, gehört zu einer der stärksten Besetzungsriegen im schauspielerisch nicht unbedingt schwachen Oeuvre der Coens. Wie diese Mimen ihre so witzigen wie traurigen, vertrauten wie seltsamen Figuren mit Leben erfüllen, ist ein wahres Vergnügen.

A Serious Man erinnert in seiner atemberaubend eleganten Mischung aus wunderbar präziser Milieuschilderung, absurd-lustiger Komödie über den kuriosen Alltag einer jüdisch-amerikanischen Familie und mit existentiell-philosophischen Theorien durchsetztem Drama über die Lebenskrise eines durchschnittlichen Familienvaters an frühere Coen-Werke, besonders an Fargo (1996) und The Big Lebowski (1998). Der schwarze Humor, die sehr exakte Figurenzeichnung und die ziellos dahindümpelnde Dramaturgie jener Filme findet sich auch in dieser punktgenau und mit beachtlicher Souveränität erzählten Tragikomödie, die viele Fragen aufwirft und nur die wenigsten beantwortet. Am allerwenigsten die Frage nach dem Sinn des excellenten Prologs, das komplett auf Jiddisch erzählt wird und als eigenständiger Kurzfilm funktioniert. Wie so oft bei den Coens weiß man auch bei diesem Film nicht immer genau, welche tiefsinnigen Lebensweisheiten des Films man nun ernst nehmen soll oder über welche man lachen soll. Nicht selten tut man beides und schaut gleichermaßen irritiert wie fasziniert, amüsiert wie peinlich berührt auf eine Familie, die zwischen den Lebensphilosophien ihres jüdischen Glaubens und denen US-Rockbands wie Jefferson Airplane, zwischen den Praktiken des Sabbats und des Marihuanakonsums und einer Fülle von physikalisch-mathematischen und religiös-esoterischen Welttheorien pendelnd, versuchen, den amerikanischen Traum zu leben.
A Serious ManA Serious ManA Serious Man
A Serious Man ist nicht unbedingt der zugänglichste, aber doch einer der facettenreichsten, interessantesten und anspruchsvollsten Filme der Coens. In dem atemberaubend originellen und unberechenbaren filmischen Universum der Coen-Brüder scheint letzlich wohl nur eines sicher zu sein. Wie der Vater des koreanischen Studenten in A Serious Man einmal mit ausdruckslosem Gesicht Gopnik rät: "Please, accept the mystery."

Nachtrag zur DVD-Veröffentlichung: Am 13.08.2010 bringt Universum Film den besten Film des Kinojahres 2009 endlich auf DVD heraus. Das mehrmalige Schauen empfiehlt sich nicht nur, um gelegentlich in diese so fremde und doch vertraute Welt einzutauchen, sondern auch die große Fülle an kuriosen Details und ungeahnten Verbindungen zu erfassen. Als Bonusmaterial findet sich ein kurzes, deutschsprachiges Making of und mehrere englischsprachige Featurettes zu den Filmemachern, der historischen Periode des Films, den Kostümen und der Ausstattung des Films. Das Making of kann man sich aber sparen, weil es nur die Infos aus den Featurettes gerafft noch einmal wieder gibt. Zudem finden sich noch ein interessantes Interview mit Hauptdarsteller Michael Stuhlbarg, ungeschnittene Aufnahmen vom Dreh und mehrere Trailer auf der DVD. Natürlich hätte man sich eines der seltenen Audiokommentare der Filmemacher gewünscht, aber sie bevorzugen es vermutlich auch, dass der Film ein absolut faszinierendes Mysterium bleibt.

Eine Rezension von Asokan Nirmalarajah
(27. November 2009)
    A Serious Man bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
A Serious Man USA 2009
Regie Joel Coen, Ethan Coen Drehbuch Joel Coen, Ethan Coen
Produktion Working Title Kamera Roger Deakins
Darsteller Michael Stuhlbarg, Michael Lerner, Adam Arkin
Länge 105 FSK 6
http://filminfocus.com/focusfeatures/film/a_serious_man/
Filmmusik Carter Burwell
DVD-VÖ-Termin: 13.08.2010
Kommentare zu dieser Kritik
Filmatic sagte am 14.01.2010 um 15:06 Uhr

Als die Coen Brothers zuletzt den Oscar bekamen, bedankten sie sich, dass sie in ihrer Ecke des Sandkastens spielen dürfen. Und genau das machen sie mit A Serious Man in Höchstform. Die Tragikkomödie ist skurril, bizarr, ungewöhnlich, verschroben, anders. Für die breite Masse ist er definitiv nichts - und das ist auch gut so!
Asokan TEAM sagte am 06.08.2010 um 19:57 Uhr

Der beste Film des Kinojahres 2009 ab dem 13.08.2010 endlich auf DVD! Go accept the mystery!
travisbickle TEAM sagte am 13.08.2010 um 14:03 Uhr

Gerade ausgeliehen - wird heute abend begutachtet.
Ich bezweifle aber, dass er an meine beiden Lieblings-Coens THE BIG LEBOWSKI und NO COUNTRY FOR OLD MEN heranreicht. Auch wenn es nach BURN AFTER READING eigentlich nur besser werden kann :)
travisbickle TEAM sagte am 14.08.2010 um 14:13 Uhr

Jaja schon ein ganz netter Film. Aber ich vermisse eben auch hier die Genialität aus früheren Coen-Filmen wie LEBOWSKI, NO COUNTRY..., FARGO und sogar MILLER`S CROSSING!

Der beste Film des Kinojahres 2009 bleibt für mich demzufolge LOVE EXPOSURE ;-)
MediuM sagte am 22.04.2011 um 20:59 Uhr

ich finde den Film auch sehr gelungen, obwohl ich A Serious Man aus der Filmographie der Coens als schwierigste Produktion einschätzen würde. Sie trägt die typischen Charakterzüge der Coen Brüder, aber wirkt dennoch fremd. Wahrscheinlich ist dies auf das soziodemographische Millieu des Films zurückzuführen. Und ich kann dir voll und ganz zustimmen: Auch hier haben Joel und Ethan wieder einen grandiosen Cast zusammen gestellt.
Wenn das in Ordnung ist hinterlasse ich hier noch einen Link zur Videomaschine. Dort habe ich auch eine Rezension zum Film geschrieben.
http://www.videomaschine.org/rezension-a-serious-man/

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse