Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Ohne Limit
von Neil Burger




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Hostel  

6. 
Inception  

7. 
Midnighters  

8. 
Thor: Tag der Entscheidung  

9. 
Spider-Man: Homecoming  

10. 
Manchester by the Sea  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Jim Sharman > The Rocky Horror Picture Show
The Rocky Horror Picture Show RSS 1.0


The Rocky Horror Picture Show

The Rocky Horror Picture Show

Ein Film von Jim Sharman

„Don't dream it, be it!“

Seit vielen, vielen Jahren schon wünscht sich der Mensch, durch die Zeit reisen zu können. Wohl jeder von uns hat bestimmt schon mindestens einmal einen Gedanken daran verschwendet, wie es wäre, genau zu wissen, was das vom jetzigen Standpunkt aus noch unbekannte Morgen bereithält. Doch auch Reisen in die der Zukunft entgegengesetzte Vergangenheit gehören seit jeher zur längst zum Menschheitstraum gewordenen Utopie vieler in der Gegenwart Wandelnden, die gerne ihre irdischen Wurzeln im Hier und Jetzt vorübergehend in eine andere Zeit, einen anderen Ort verpflanzen würden.


Doch die Träume blieben bisher eben dies, da sich die in unzähligen Science-Fiction-Romanen und -filmen bemühten Zeitmaschinen noch nicht so recht in der Realität durchsetzen konnten. Während also die Wissenschaft munter weiterforscht, scheinen die angehenden Zeitreisenden noch auf unbestimmte Zeit ihr Dasein in der Gegenwart fristen zu müssen.


Aber mitunter geschehen Zeichen und Wunder, die selbst der eher selten um Antwort verlegenen Wissenschaft noch Rätsel aufzugeben in der Lage sind. Solch’ ein Wunder trug sich angeblich in einer fiktiven, auf das Jahr 1975 datierten Gegenwart zu, von der im folgenden berichtet werden soll und in die ich den geneigten Leser – sofern ich darf – nun entführen möchte. Die seltsame Reise beginnt damit, dass das frisch verlobte Pärchen Brad Majors (Barry Bostwick) und Janet Wei
ss (Susan Sarandon, „Elizabethtown“ [2005], „Im Tal von Elah“ [2007]) sich gerade aufgemacht hat, den ehemaligen Tutor und Freund Dr. Everett (von) Scott (Jonathan Adams) zu besuchen, in dessen Kurs sie sich das erste Mal getroffen haben. Doch die beiden verfransen sich hemmungslos, und zu allem Überfluss veranlasst eine Reifenpanne auch noch das vorzeitige Ende der augenscheinlich schon von vornherein unter keinem sonderlich guten Stern stehenden Reise. Aber Brad – gar nicht dumm – erinnert sich, kurz zuvor ein Schloss passiert zu haben, dessen Bewohner ihnen beiden sicherlich weiterhelfen kann. So folgt Janet ihrem Göttergatten durch die gewittrige Nacht, den Kopf notdürftig mit einer Zeitung gegen den starken Regen abgeschirmt. Und tatsächlich: Over at the Frankenstein Place brennt tatsächlich ein Licht, weshalb das durchnässte Paar kurzerhand anklopft. Als sich das große Tor schließlich öffnet, sehen sich die Ankömmlinge einem buckligen und reichlich seltsam aussehenden Mann (Richard O’Brien) gegenüber, der nach kurzer Abschätzungszeit die Besucher aus dem Regen in das Innere des imposanten Baus und damit sprichwörtlich in die Traufe holt. Denn heute steigt im schlosseigenen Festsaal eine illustre Party zu Ehren des extravaganten Meisters Dr. Frank-N-Furter (Tim Curry, „Die drei Musketiere“ [1993]), der nach einer mitreißenden Tanznummer der Partygäste in transsexuelle Erscheinung tritt, um Brad und Janet kurzerhand ganz Frankenstein-like zur Präsentation seiner hauseigenen Labor-Schöpfung Rocky (Peter Hinwood) einzuladen.


Es ist eine seltsame Welt, in die uns der britische Schauspieler, Autor und Komponist Richard O’Brien in der Folgezeit seiner eigens erdachten „ROCKY HORROR PICTURE SHOW“ mitsamt Brad und Janet entführt. Zunächst sind sie wieder da, sind sie lebendig, diese Zeiten, in denen B-Movies Hochkonjunktur hatten – jene Filme mit geringem Budget, die sich insbesondere in den wirtschaftlich passablen 1950er-Jahren als Kinounterhaltung für Jugendliche und Autokino-Besucher etablieren konnten. Ungeniert zitiert O’Brien in der Kinofassung seines Bühnenerfolges von 1973 aus dem reichen Fundus an Billig- und Billigst-Produktionen, zieht das ganze aber nicht als bloße Verballhornung auf, sondern als durchaus liebevolle Hommage an eine Filmepoche, in der (Horror-)Filme noch vorwiegend durch ihren Charme denn opulente Schauwerte überzeugten. Vorliegend ist es die auf den ersten Blick skurrile Mischung aus Horror- und Science-Fiction-Elementen, welche sich wie ein roter Faden durch unzählige Gesangs- und Tanzeinlagen schlängelt. So grotesk die extravagante Show der Seltsamkeiten sich auch hier lesen mag, so überzeugend wirkt das letztendliche Produkt auf dem heimischen Bildschirm oder der Leinwand des Programmkinos des Vertrauens. Es ist schlicht das Originelle, der Mut, eine Vorstellung in die Tat umzusetzen, anstatt nur weiterzuträumen, der sich schlussendlich bezahlt machen sollte. Denn zunächst sah 1975 alles danach aus, als ob sich die Parodie zum Rohrkrepierer entwickeln würde, drohte sogar, vorzeitig aus dem Programm genommen zu werden, derart ernüchternd waren die anfänglichen Besucherzahlen. Doch eine hartnäckige kleine, aber feine Fangemeinde, die den Film immer und immer wieder besuchte, leistete Widerstand und bestärkte bald auch die Produzenten darin, an einen Erfolg zu glauben. Umgeschnitten wurde die „ROCKY HORROR PICTURE SHOW“ sechs Monate später wieder ins Programm genommen, woraufhin Mundpropaganda das Ihrige dazu beitrug, eine immer größer werdende Fangemeinde anzuhäufen, die bisweilen noch heute besteht. Ein Werk, das Filme parodiert, welchen bis heute ein ganz besonderer Charme anhaftet, sollte sich schließlich auch auf leisen Sohlen in diese Reihe einfügen.


Der Time-Warpdie Tanznummer des Films schlechthin – ist deshalb bei genauerer Betrachtung durchaus als untypische Version einer Zeitmaschine zu verstehen, denn ab diesem Zeitpunkt fühlt man sich als Zuschauer buchstäblich in die 50er Jahre Horror- und Science-Fiction-Film-Zeit zurückversetzt. Da wäre es also, das eingangs erwähnte Zeichen, das Wunder. Versteckt in einem der schrillsten und verrücktesten Werke der Filmgeschichte, das unter seiner schillernden Oberfläche weitaus mehr ist als „nur“ die gelungene Symbiose von Musical und B-Movie-Fragmenten. Jim Sharmans Zeitreise (die im übrigen neben Susan Sarandon in ihren Anfängen als Schauspielerin auch Meat Loaf [„The Mighty“ [1998]] präsentierte, bevor dieser überhaupt erst seinen ersten Hit landete) entwickelte sich nämlich relativ schnell zum Ausdruck einer Überzeugung, die auch heute noch Früchte trägt. Träume nicht – sei es einfach! Es ist diese Wahrheit, welche Tim Curry am Ende in seiner Paraderolle als transsexueller Dr. Frank-N-Furter singend ausspricht und mit seinem kompletten Auftreten verkörpert, die im Nachhinein betrachtet das komplette Werk in einem anderen Lichte erscheinen lässt. Sich keine Sorgen machen, alle Bedenken über Bord werfen und den Spaß an der puren Freude zelebrieren – all das ist Ausdruck einer Zeit, deren Höhepunkt von unserer heutigen (Gegen)Wart(e) aus betrachtet auch schon wieder eine halbe Ewigkeit zurückliegt.


„I’m going home“, singt Tim Curry kurz vor Schluss und verleiht der einfach nur wunderbaren, frechen und provokanten „ROCKY HORROR PICTURE SHOW“ damit einen Ernst, den man so wohl vorher nicht vermutet hätte. Begleitet von orchestraler Musik, einfühlsam gefilmt von Peter Suschitzky, schreitet der in Strapsen und Mieder gekleidete Furter in das grelle Scheinwerferlicht. In seine Welt, wo er hingehört. Es ist der Versuch einer leisen Flucht einer Person, die ihr Leben nicht geträumt hat, sondern schlicht so war, wie sie war. Ohne Bedenken, ohne Sorgen, bis zum bitteren Ende. Eine Zeitreise im kleinen Stil, eine Flucht in das, was einen ausmacht.

Eine Rezension von Stefan Rackow
(21. April 2008)
    The Rocky Horror Picture Show bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Rocky Horror Picture Show USA 1975
(The Rocky Horror Picture Show)
Regie Jim Sharman Drehbuch Richard O’Brien und Jim Sharman
Produktion Lou Adler Kamera Peter Suschitzky
Darsteller Tim Curry, Susan Sarandon, Barry Bostwick, Richard O'Brien, Patricia Quinn, Nell Campbell, Jonathan Adams, Peter Hinwood, Meat Loaf, Charles Gray
Länge 96 Minuten FSK ab 12 Jahren
http://www.rockyhorror.com/
Filmmusik Richard O'Brien, Richard Hartley
Preise und Auszeichnungen Im Jahr 2005 wurde der Film in das National Film Registry als bedeutendes Werk der Filmgeschichte aufgenommen.
Kommentare zu dieser Kritik
Zombie-mower TEAM sagte am 22.04.2008 um 00:33 Uhr

"The Rocky Horror Picture Show" ist eine im Gesamtkonzept derart verrückte Frechheit, dass man es selbst gesehen haben muss, um es zu glauben.
Ich bewundere den Film großenteils wegen seiner gewagten sexuell-frivolen Explizität, die den damaligen Zeitgeist mit Sicherheit weitgehend geprägt hat, desweiteren unglaublich sind die zahllosen originellen Ideen. Schon alleine der Einstieg des Films mit knallroten, besitzlosen, sozusagen im Raum schwebenden Lippen vor schwarzem Hintergrund, die von dem "Double-Feature" Film schwärmen, ist eine Riesenfreude, und vermittelt einen guten Vorgeschmack, was den Zuschauer die nächsten 90 min. erwartet.
Dann natürlich die Gesangs- und Showeinlagen von Tim Curry und Meat-Fleischklops-Loaf und natürlich von Richard O'Brian als schräge Igor-Karrikatur - zum Wegknicken.

Den Film würde ich in seinem Aufbau in drei Teile gliedern - die eher adrette und in medias res gehende Vorstellung der beiden Hauptfiguren Brad und Janet (der Brad spielende Barry Bostwick wurde übrigens dann mit "Chaos City" bzw. original "Spin City" zur endgültigen Kultfigur), die kunterbunte von Frivolitäten überschäumende Mittelteileinlage, in der sich Tim Curry vorstellt und dann gleich mal mit Brad und Janet schläft,..., und den trashigen Abgang zum Schluss.
Ich mag am liebsten den Mittelteil und kann mit dem trashigen, absurden Schluss eher weniger etwas anfangen, aber ich fürchte fast, dass "Rocky Horror" schon in den ersten Minuten die (meisten) Gemüter spalten wird und vielen, besonders eher prüderen Wesen, den Zugang erschwert, wenn nicht komplett verschließt (was Richard O'Brian sicher beabsichtigt hat - wie kann man eigentlich über 90 Minuten permanent lüstern in die Kamera starren??? da waren doch Hilfsmittel im Einsatz, oder?)

Mein Fazit:
Witzig, provokant, originell, unverschämt..."The Rocky Horror Picture Show" ist eben wahrer KULT!!!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse