Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



23 - Nichts ist so wie es scheint
von Hans-Christian Schmid




Meist gelesen¹

1. 
Oben  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Martyrs  

4. 
Der Pate  

5. 
Nackt unter Kannibalen  

6. 
Siegburg  

7. 
Spezialeinheit Werwolf  

8. 
Inglourious Basterds  

9. 
Django Unchained  

10. 
The Contract  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Jean LaFleur > Ilsa - Die Tigerin
Ilsa - Die Tigerin RSS 1.0


Ilsa - Die Tigerin

Ilsa - Die Tigerin

Ein Film von Jean LaFleur

Der Keller!


Nicht nur in Italien werden schlechte Filme gemacht. Und nicht nur dort werden haarsträubende Exploitation-Streifen heruntergekurbelt, die an die niederen Instinkte von sensationshungrigen und voyeuristisch veranlagten Zusehern (sprich: Menschen wie mir) appelieren. Freilich hat Italien die Nase weit vorne, was den Sumpf des Bahnhofskinos angeht - aber zum Beispiel Kanada kann da auch mit einigen Hämmern aufwarten. Uneingeweihten darf ich den Schlonzfilm DEATH WEEKEND (bei uns PARTY DES GRAUENS) "empfehlen" (ohne Geld-zurück-Garantie, versteht sich), abgebrühtere Zeitgenossen dürfen sich gerne mal ILSA, TIGRESS OF SIBERIA ansehen.

Nun ist besagter Streifen nun schon der dritte Film (oder der vierte, sollte man Jess Francos Beitrag zur Filmreihe mitzählen) der ILSA-Reihe, in der eine sadistische, sexbesessene Gefängnisleiterin abwechselnd Gefangene foltert und sich dann irgendwelche Männer ins Schlafgemach holt, an denen sie sich im Falle eines Unwetters ängstlich festklammern kann. Oder so ähnlich. Da ich die anderen Elaborate zum Thema Emanzipation (darunter der Bad-Taste-Klassiker ILSA, SHE-WOLF OF THE SS) nicht gesehen habe, muß ich vom Einzelnen ins Allgemeine schließen und gehe einfach mal davon aus, daß die vorangegangenen Filme mindestens ebenso blöde und bescheuert waren wie dieser hier, und möglicherweise noch ein klein wenig
geschmackloser.

Aber Kunst muß ja nicht immer schön sein! Reisen wir also zu Ilsa ins Gulag 14, ein stalinistisches Gefangenenlager in Sibirien, wo Dissidenten, Umstürzlern und anderem Gesocks gezeigt wird, wo der Hammer hängt. Und das schon zu Anfang des Films, wo ein sehr großes solches Exemplar den Kopf eines Flüchtlings empfindsam verbeult. Weil Ilsa weiß, daß Mitarbeitermotivation das A und O jedes stalinistischen Gefangenenlagers ist, denkt sie sich Tag und Nacht neue Löwen-und-Christen-Spiele aus: Gefangene an den Tiger verfüttern! Arbeitsscheue durchs Eiswasser schleifen! Streitigkeiten per Armdrücken beseitigen (um den Schauwert letzterer Tätigkeit zu steigern, sind neben den Armen rotierende Kettensägen angebracht - jetzt wissen wir, warum Stallones OVER THE TOP so langweilig war)! Nachts schleppt sie immer zwei ihrer Wachen in die Privatgemächer, wo die dann Überstunden schieben müssen. Fairerweise nimmt sie aber jeden Abend andere Kerle mit, damit die Dienstzeiten gleichmäßig verteilt bleiben.

Nach schon 45 Minuten ereilt uns die Nachricht, daß Stalins Regime beendet ist. Gefangene und Wärter bringen sich gegenseitig um, Ilsa flüchtet, das Lager brennt ab. Der inheränte Symbolismus dieser Szenen ist sozusagen augenöffnend. Und schon befinden wir uns in Montreal, 24 Jahre später, wo Ilsa jetzt ein strukturell ähnlich konzipiertes Bordell leitet. Ihr und ihrem Lieblingswächter sieht man die vergangene Zeit kaum an, so glücklich sind sie bei ihrer Arbeit. Prompt taucht der unbeugsame Held auf, der seinerzeit das Lager überlebte und bitterliche Rache geschworen hat. Freilich sucht er gar nicht nach Ilsa, sondern begleitet seine Freunde zum russisch-kanadischen Kultur- (und Flüssigkeits-)Austausch. Beim Herumsitzen im Wartezimmer wird er von Ilsa erspäht und sofort einem brillianten Experiment unterzogen, bei dem Ilschen zusammen mit einem Wissenschaftler per Computer den schlimmsten (unterbewußten) Alptraum eines Menschen ermittelt und diesen dann als virtuelles Kasperltheater inszeniert. (Eine Metaebene ist wohl nicht intendiert.)

Machen wir's kurz: Die russische Botschaft schickt einen Haufen weißer Ninja-Krieger vorbei, die den armen Helden in letzter Sekunde vor der Kastration durch einen Küchenquirl retten. Ilsa flüchtet per Schneemobil ins Eismeer, wo sie, hihi, jämmerlich erfrieren wird. Die Welt ist gerettet, die Bordelle Kanadas sind sicher.

How do these movies get made ...?

Oh, und produziert haben den Tiefflug übrigens Roger Corman und Ivan Reitman. Jaja!

Eine Rezension von Christian Genzel
    Ilsa - Die Tigerin bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Ilsa - Die Tigerin Kanada 1977
(Ilsa, Tigress of Siberia)
Regie Jean LaFleur Drehbuch
Produktion
Darsteller Dyanne Thorne, Michel-René Labelle
Länge 86 FSK
Kommentare zu dieser Kritik
schwarzygesetzlos sagte am 02.03.2007 um 19:03 Uhr

Oje.. Hört sich letztendlich doch nicht so vielversprechend an. Bei so einem tollen Filmtitel hätt ich mir da besseres erwartet. Aber ich bin mal gespannt auf die Reviews von Teil 1 + 2, vielleicht haben die bessere Unterhaltung zu bieten.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse