Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1994 Filmkritiken | 10403 Personen | 3319 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Burn After Reading
von Joel Coen, Ethan Coen




Meist gelesen¹

1. 
Hey Bunny  

2. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

3. 
Hostel  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung  

6. 
Inglourious Basterds  

7. 
Midnighters  

8. 
Martyrs  

9. 
Stephen King`s Es  

10. 
Spider-Man: Homecoming  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Jaume Collet-Serra > The Shallows - Gefahr aus der Tiefe
The Shallows - Gefahr aus der Tiefe RSS 1.0


The Shallows - Gefahr aus der Tiefe

The Shallows - Gefahr aus der Tiefe

Ein Film von Jaume Collet-Serra

Es ist das hochglanzpolierte Postkartenmotiv, welches wir alle bestens kennen, in das uns „The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“ über eine Laufzeit von knappen 90 Minuten entführt: Korallenriffe, Gesteinsareale, die aus dem türkisfarbenen Wasser emporragen und ein reingewaschener, weißer Sandstrand. Angesichts dieser paradiesischen Impressionen einer vom Touristenstrom verschonten Meeresbucht in Mexiko muss man zwangsläufig in einen bohrenden Zustand von akutem Fernweh verfallen: Dieses elysische Landschaftspanorama! Diese satten Farben! Dieser beflügelnde Moment von Unendlichkeit! Regisseur Jaume Collet-Serra („Unknown Identity“, „Non-stop“) ist sich der anregenden Kraft seiner Bilder natürlich vollkommen im Klaren und macht sich im ersten Drittel des Films einen merklichen Spaß daraus, Protagonistin und Surfer Babe Nancy (Blake Lively, „The Town – Stadt ohne Gnade“) im Zuge der idyllischen Umgebung einer, im besten Sinne, nachdrücklichen Werbeclipästhetik unterzuordnen: Ihm geht es fortwährend um das Abbilden, aber zu keiner Zeit um das Abgebildete.

Egal, wie deutlich sich die elaborierte Kamera von Flavio Martínez Labiano auch an den weiblichen Rundungen von Blake Lively laben sollte, so scheint das primäre Interesse doch immer am großen Ganzen gelegen zu sein: Die Zusammenführung von einem makellosen Frauenkörper, prädestiniert, um sich an der Küste zu räkeln oder voller Vitalität in
die schäumenden Wellen zu stürzen, und den verschiedenen Gesichtern der Natur; denn hat „The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“ seinen Hang zum sonnendurchfluteten Werbefilm und die ausgereizten Hinteransichten von Blake Lively hinter sich gelassen, spürt Jaume Collet-Serra dem scharfzahnigen Alptraum im Idyll nach. Ein überaus hungriger Weißer Hai wurde vom Kadaver eines an der Wasseroberfläche treibenden Wals angelockt und macht Nancy, was natürlich diametral zum eigentlichen Naturell dieses sagenumwobenen Fisches steht, fortan die (Über-)Leben schwer: Die 180 Meter zum rettenden Ufer jedenfalls erscheinen wie eine nicht zu bewältigende Strecke.

„The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“ konfrontiert den Zuschauer indes zuvorderst mit der berechtigten Frage, wann es eigentlich den letzten gelungenen Hai-Film auf der Leinwand zu sehen gegeben hat? Oder, um es noch radikaler zu formulieren: Gab es nach Steven Spielbergs meisterhaftem „Der Weiße Hai“ aus dem Jahre 1978 überhaupt noch einen Film, der dem spannungsgeladenen Klassiker auch nur im Ansatz das blutversetzte Wasser reichen konnte? Vermutlich nicht, aber ein kleiner Trost scheint es an dieser Stelle ja bereits zu sein, dass Jaume Collet-Serra seinem Ruf als begabter Handwerker auch in seinem neuen Werk gerecht wird: Sein Neigung zum Oberflächlichen wird zur inszenatorischen Programmatik und ist über weite Strecken sogar ganz wörtlich zu verstehen: „The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“ unterscheidet letztlich nur zwischen dem, was sich über und was sich unter der Wasseroberfläche befindet, was sich vor allem dann rentiert, wenn Nancy sich zu gleichen Teilen in beiden Bereichen befindet.

The Shallows - Gefahr aus der TiefeThe Shallows - Gefahr aus der TiefeThe Shallows - Gefahr aus der Tiefe

Hier kann Jaume Collet-Serra die Lage nicht nur aus der Götterperspektive beobachten, sondern auch, charakteristisch für diese filmische Strömung, die (angebliche) Perspektive der gefräßigen Naturgewalt aus der Tiefe einnehmen und den Zuschauer dementsprechend manipulieren: Nicht die stoffliche Dichte ist in „The Shallows - Gefahr aus der Tiefe“ ausschlaggebend, sondern die stilistische – und Collet-Serra artikuliert sich hier als waschechter Stilistik respektive Ästhet. Dass sein Survival-Kino abseits der für sich stehenden, hochauflösenden Visualisierungen nur selten zu packen vermag, ist dem Umstand geschuldet, dass jede einzelne Spannungslinie im Kampf um das Überleben zu eindeutig auf einen Fluchtpunkt hinausläuft. Die Fallhöhe, um mit Nancy mitzufiebern, ist nicht gegeben, während der emotionale Unterbau, der die archaische Monstrosität weitergehend als Manifestation angestauter, seelischer Zerwürfnisse beschreibt, dem Film eine Profundität überstülpt, die er doch in keiner Sekunde besitzt. Schön anzusehen ist „The Shallows – Gefahr aus der Tiefe“, doch für echten Thrill bedarf es einer ausgeklügelteren Erzähltechnik.

Eine Rezension von Pascal Reis
(10. September 2016)
    The Shallows - Gefahr aus der Tiefe bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Shallows - Gefahr aus der Tiefe USA 2016
(The Shallows)
Regie Jaume Collet-Serra Drehbuch Anthony Jaswinski
Produktion Ombra Films, Weimaraner Republic Pictures Kamera Flavio Labiano
Darsteller Blake Lively
Länge 86 Minuten FSK ab 12 Jahren
Filmmusik Marco Beltrami
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse