Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Auf U-17 ist die Hölle los
von Spencer Gordon Bennett




Meist gelesen¹

1. 
Spider-Man 3  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Martyrs  

4. 
Nackt unter Kannibalen  

5. 
Oase der Zombies  

6. 
Momo  

7. 
Once Upon a Time... in Hollywood  

8. 
Klassen Feind  

9. 
Die Klosterschülerinnen  

10. 
Rambo - First Blood  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > James Wong > Final Destination 3
Final Destination 3 RSS 1.0


Final Destination 3

Final Destination 3

Ein Film von James Wong

„Alle guten Dinge sind drei!“. Das dachten sich wohl auch die Produzenten der ersten beiden „Final Destination“, zumal die beiden Filme große Publikumsmassen in die Kinos locken konnten und das Horrorgenre mit neuen, guten Einfällen ordentlich auffrischten. Daher wurde noch ein dritter Teil abgedreht, bei welchem wie im Original James Wong Regie führte und zusammen mit Glen Morgan das Drehbuch schrieb.
„Final Destination 3“ ist allerdings keine Fortsetzung im eigentlichen Sinne, sondern fängt mit anderen Protagonisten (im zweiten Teil segneten ja ohnehin fast alle das Zeitliche) ganz neu an. Bedauerlicherweise darf man sich dabei keinen großen Einfallsreichtum mehr erwarten, denn wie seine Vorgänger funktioniert der Film mit demselben inzwischen abgelutschten Konzept:
1.) Zu Beginn geschieht ein großes Unglück, diesmal in Form einer entgleisenden Achterbahn, das viele Menschenleben fordert.
2.)Doch hat eine der ProtagonistInnen eine Vorsehung, die ihr und ein paar anderen Teenies das Leben rettet.
3.)Der Tod hingegen, der als unsichtbare und allgegenwärtige (nicht personifizierte!) Macht wirkt, ist damit überhaupt nicht einverstanden und lässt sich grausame und schreckliche Sterbeszenarien einfallen, um die ihm Entgangenen doch noch niederzumähen.
lign='center'>Final Destination 3Final Destination 3Final Destination 3
Wie in den anderen Filmen nimmt auch der dritte Teil seine jungen Protagonisten etwas ernster, als das andere Teeniehorrorfilme tun. Während sich in „Freitag der 13.“, „Halloween“ etc. die Charaktere noch so dämlich verhielten, dass man bei sich dachte, es geschähe ihnen ganz recht, dass sie unters Messer bzw. Hackbeil kommen, haben die Teenies in diesem Film hingegen von vornherein keine reelle Chance. Schließlich ist die Macht des Todes eine zu starke und listige Gegnerin, und auch der Zuseher weiß, dass er sich in diesen Situationen nicht viel anders verhalten würde. Wir fühlen uns genauso dumm und hilflos wie die Opfer des Films und diesen keinesfalls überlegen.

Was den Film sehenswert macht ist sein guter Spannungsaufbau. Bereits der Vorspann steckt voller unheilschwangerer Ohmen und Vorwegnahmen des zukünftigen Geschehens. Wenn die Jungs und Mädels sich entschließen mit der Achterbahn zu fahren sieht Wendy überall Zeichen und Warnungen, die sie zunächst missachtet.
Und wer kennt es nicht, das bedrohliche und beklemmende Gefühl im Bauch wenn man in der Schlange vor einer wilden Rummelplatzattraktion steht und wartet, dass man selbst an die Reihe kommt? Der Film weiß diese Emotionen gut auf sein Publikum zu übertragen und dehnt die Szene vor der wilden und tödlichen Fahrt fürchterlich in die Länge.
Auch das Unglück selbst ist wahrlich schauderhaft (abgesehen davon, dass eine Achterbahn nicht so einfach entgleist, nur weil eine DigiCam auf dem Gleis landet, aber Logik und Verstand sind bitte auszuschalten!!) und blutig - wenn auch nicht ganz so brutal wie die folgenden Todesfälle - inszeniert und übertrifft jenes von „Achterbahn“ bei Weitem. (Nebenbemerkung am Rande: Wem ist es eigentlich schon aufgefallen, dass die spektakulären Visionen selbst immer unendlich lange andauern, und die tatsächlichen Unfälle innerhalb von ein paar Sekunden vorbei sind?)
Hier hat sich übrigens ein schwerer Filmfehler eingeschlichen. Gerade jener Passagier, der die Kamera fallen lässt, steigt samt Cam mit Wendy aus dem Wagen, d.h. die Achterbahn könnte nun gar nicht mehr entgleisen und die ganze Kette von unglücklichen Ereignissen in Gang setzen.

Obwohl die Eingangssequenz die spannendste und aufregendste ist kann der Film auch in den nachfolgenden Todesszenen überzeugen. Wie in den ersten beiden Teilen erahnt der Zuseher nie wie die unglücklichen Teenager zu Tode kommen werden, und die Gore- und Splattereffekte sind sehr derb. Vor allem der „Unfall“ der drallen Tussis im Solarium wird einem wohl am meisten im Gedächtnis bleiben (und SM-Fetischisten erfreuen!).
Irgendwie doch schade, das New Line Cinema „Final Destination 3“ doch nicht wie ursprünglich geplant in 3D („In Deckung, da kommt ein Torso geflogen!“) ins Kino brachte.
Final Destination 3Final Destination 3Final Destination 3
„Final Destination 3“ liefert zwar nichts Neues mehr, er lebt schließlich in erster Linie von der guten Mischung aus Gore, Spannung und Überraschungsmoment, kann aber hier das Niveau seiner beiden Vorgänger halten. Leider nimmt er sich selbst zu ernst, skizziert seine stereotypen Charaktere (braves Mauerblümchen, adretter Junge von Nebenan, Goth und perverser Voyeur) nur ganz oberflächlich, und der schwarze Humor, der dem zweiten Teil das gewisse Etwas verlieh, fehlt hier vollkommen.

Eine Rezension von Florian Friedrich
Final Destination 3 bei Amazon.de kaufen    Final Destination 3 bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Final Destination 3 2006
(Final Destination 3)
Regie James Wong Drehbuch Glen Morgan, James Wong
Produktion Glen Morgan, James Wong, Craig Perry, Warren Zide
Darsteller Mary Elizabeth Winstead, Ryan Merriman, Kris Lemche, Alexz Johnson, Chelan Simmons, Texas Battle
Länge 93 min FSK Keine Jugendfreigabe
http://wwws.warnerbros.de/finaldestination3/
Kommentare zu dieser Kritik
sagte am 17.02.2007 um 12:31 Uhr

Ich liebe die Final Destination Reihe, da in kaum einem anderen Film der Tod so unglaublich verstrickt kommt.
Teil 3 war aber echt nicht so wirklich der Hammer, aber immer noch ganz nett anzuschauen.
Ganz netter Bonus: auf der DVD kann man wählen wie die Leute sterben...
Bastian TEAM sagte am 18.02.2007 um 15:16 Uhr

Also ich fand den schon ziemlich mies...null Spannung, total verblödete Charaktere. Einfach ausgelutschter Teenie-Horror!!
Florian TEAM sagte am 18.02.2007 um 16:01 Uhr

Ich glaub' meine Trash Toleranz ist einfach größer als Deine :-)
sonst würden mir ja auch nicht solche Filme wie "Ritter der Dämonen" gefallen.
lg, Flo
Bastian TEAM sagte am 18.02.2007 um 17:24 Uhr

Glaube nicht, den find ich nämlich selbst ganz cool!
sagte am 19.02.2007 um 15:54 Uhr

Muss dir schon recht geben, dass es in dem Film keine Spannung gibt und die Personen total verblödet sind, aber die sterben immer noch so unglaublich idiotisch und das macht den Film für mich einfach immer noch sehr sehenswert.
Ich sag nur "Solarium"... sehr geil.
Florian TEAM sagte am 19.02.2007 um 18:24 Uhr

Du sagst es: Solarium. Hab meinen 12 Jährigen Bruder damals ins Kino geschleppt, und der war von dieser Szene ziemlich shockiert. Aber auch ich habe sie am heftigsten empfunden. Zuerst Voyeurismus und platte Erotik, dann das Verbrennen.
sagte am 21.02.2007 um 17:21 Uhr

Hat den Film schon ein bißchen besser gemacht...ganz ganz toll!
Hoffe deinem kleinen Bruder hat der Film ein bißchen gefallen...
Florian TEAM sagte am 21.02.2007 um 18:12 Uhr

Ja der kommt in Bezug auf Horrorfilme ganz nach mir :-)
Ihm hat der Film besser gefallen als mir.
Tine sagte am 21.02.2007 um 18:58 Uhr

Ich glaub die Story ist beim dritten Teil einfach ausgelutscht. Irgendwie langweilig geworden. Was beim ersten Teil noch spannend war, war da nicht mehr wirklich was Neues. Obwohl mir der zweite Teil auch noch ganz gut gefallen hat...
Anj TEAM sagte am 21.02.2007 um 22:28 Uhr

Oho, was hört man da? Florian, du schleppst deinen 12jährigen Bruder in einen Film ohne Jugendfreigabe? ... Skandalös! Und dann war der Film noch nciht mal gut. Hat sich ja die Straftat gar nicht gelohnt.
Florian TEAM sagte am 22.02.2007 um 01:17 Uhr

:-)
In Österreich war er eben bereits ab 14 Jahren. Klingt unglaublich, aber sogar "Kill Bill Vol. 1" war Jugendfrei.
Tine sagte am 22.02.2007 um 17:28 Uhr

Soll das heißen Final Destination III war erst ab 18??? Wieso? Der war doch nicht annähernd so brutal oder eklig wie beispielsweise The Hills Have Eyes.
Florian TEAM sagte am 22.02.2007 um 20:57 Uhr

Oder wie sein Vorgänger, der eine FSK 16 hatte.
Hier übrigens der Link:
http://www.ofdb.de/view.php?page=film&fid=93000

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse