Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10452 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Warcraft: The Beginning
von Duncan Jones




Meist gelesen¹

1. 
Ant-Man and the Wasp  

2. 
Interstellar  

3. 
Black Panther  

4. 
Familiye  

5. 
Red Sparrow  

6. 
Das Zeiträtsel  

7. 
Drag Me to Hell  

8. 
Thor: Tag der Entscheidung  

9. 
Hostel  

10. 
Bernard and Huey  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > James Mangold > Wolverine: Weg des Kriegers
Wolverine: Weg des Kriegers RSS 1.0


Wolverine: Weg des Kriegers

Wolverine: Weg des Kriegers

Ein Film von James Mangold

The Unterhemd is back. Aber wie! Hugh Jackman schlüpft erneut in seine Paraderolle als bärtiger Mutant und haut im modernen Japan gehörig auf die Kacke - Yakuza und Ninja eingeschlossen.

Sein Weg zurück wird kein leichter sein: Jede Nacht plagen Logan (Hugh Jackman) Albträume sondersgleichen - wahlweise von jenem Tag, als die Bombe fiel, oder von dem, als er seine Geliebte Jean (Famke Janssen) erstach.

Schmal ist er geworden, der Logan. Und haariger als je zuvor. Ein gebrochener Mann wankt uns am Beginn von "Wolverine: Weg des Kriegers" entgegen. Einer, der sich gerade einmal aufraffen kann, neue Batterien für sein Radio zu besorgen.

- You're not a hunter?
- Not anymore.

Das kann es freilich nicht sein. Wo bliebe denn da die ganze Action? Zu Logans großem Glück kommen einige fiese Wilderer um die Ecke, die seinen Sinn für Gerechtigkeit neu entfachen. Wolverine lässt seine Krallen spielen, auch wenn man das Unterhemd bis dato nur erahnen kann.

Wolverine: Weg des Kriegersign='center'>Wolverine: Weg des KriegersWolverine: Weg des Kriegers


Putzig, ein unsterblicher Mutant mit Flugangst. Eine mysteriöse Rothaarige namens Yukio (Rila Fukushima) lockt Logan nach Japan: Er soll sich von einem alten Bekannten verabschieden, der im Sterben liegt.

- You look nice.
- I feel violated.

In der Tat geht es Ex-Offizier und Firmenmogul Yashida (Hal Yamanouchi) reichlich bescheiden - lässt man visuelle Reize einmal außer Acht. Er hat Krebs im Endstadium.

- My oncologist.
- Well done.

Wie es die Storyline so will, hat Yashida Logan nicht ohne höchst egoistischen Grund nach Japan geholt: Er will ihn von seiner Unsterblichkeit erlösen.

Wolverine: Weg des KriegersWolverine: Weg des KriegersWolverine: Weg des Kriegers


Und wie es sich für einen moralisch wiedererstarkten und frisch frisierten Superhelden gehört, ist der davon mäßig begeistert. Außerdem gilt es, Yahidas Enkelin Mariko (Tao Okamoto) vor ihrem Vater und ihrem Verlobtem zu retten - ob diese nun will oder nicht.

- You can't pretend shit isn't happening when it is, princess.

- Really? Wanna talk tough here in your wet underwear?

Nach und nach hebt Wolverine ein ganzes Nest von falschen Fufzgern aus und versohlt ihnen gehörig den Hintern. Mittendrin: Yashidas Onkologin (Svetlana Khodchenkova) - die einen Poison-Ivy-Gedächtnispreis verdient hat - und der mysteriöse Kenuichio Harada (Will Yun Lee), eine Ninja-Version von Legolas, der beim Segeln über die Dächer mindestens ebenso gut trifft wie sein großes Vorbild.

- There is one last sacrifice.
- Go fuck yourself, pretty boy.

Wolverine: Weg des KriegersWolverine: Weg des KriegersWolverine: Weg des Kriegers


Es kommt zum funkensprühenden Showdown der üblichen Verdächtigen, absonderliche Gemütsregungen inklusive. Ein Silberner Samurai grätscht dazwischen, Legolas muss Haare lassen, und der Endgegner wird diesmal hübsch in eine Montur aus Adamantium verpackt.

- You asked me to say good-bye. Sayonara.

Natürlich darf Wolverine auch diesmal die eine oder andere hübsche Frau küssen, wenn er nicht gerade halbnackt durch die Szenerie rauscht. Diesmal wird Hugh Jackman aber schauspielerisch ein wenig mehr abverlangt als in "Origins". Statt gegen seine mutantenfeindliche Umwelt kämpft Wolverine gegen Yakuza, Ninjas und vor allem gegen sich selbst.

Dazu liefert "Wolverine: Weg des Kriegers" einige atemberaubend schöne Szenen des Schauplatzes Japan, auch wenn das Drehbuch nicht ohne Klischees auskommt - und Mariko Logan erklären darf, wie man einen Kimono bindet und wie man die zwei Stäbchen benutzt. Wer hier eine stringente Story oder gar eine originalgetreue Darstellung japanischer Kultur sucht, hat sich entweder im Genre vertan oder zumindest im Film.

Fazit: geile Action, strunzdumme Sprüche - Erwartungen absolut erfüllt.

Eine Rezension von Anita Klingler
(06. August 2013)
    Wolverine: Weg des Kriegers bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Wolverine: Weg des Kriegers USA, Australien 2013
(The Wolverine)
Regie James Mangold Drehbuch Christopher McQuarrie, Mark Bomback
Produktion Hugh Jackman, John Palermo Hutch Parker, Lauren Shuler Donner Kamera Ross Emery
Darsteller Hugh Jackman, Famke Janssen, Brian Tee, Will Yun Lee, Svetlana Khodchenkova, Hiroyuki Sanada, Rila Fukushima, Tao Okamoto, Hal Yamanouchi
Länge 125 min FSK 12
http://www.wolverine-wegdeskriegers.de/
Filmmusik Marco Beltrami
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse