Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10450 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Police Academy 2
von Jerry Paris




Meist gelesen¹

1. 
Ant-Man and the Wasp  

2. 
Black Panther  

3. 
Interstellar  

4. 
Krankenschwestern-Report  

5. 
9to5: Days in Porn  

6. 
Die munteren Sexspiele unserer Nachbarn  

7. 
Die Klosterschülerinnen  

8. 
Transmorphers  

9. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > James Devereux > Something that sticks
Something that sticks RSS 1.0


Something that sticks

Something that sticks

Ein Film von James Devereux

Ron und Walter Krepps sind Musikproduzenten, deren grösster Erfolg, „Frosted Fuck“, keiner war.

Doch das soll sich mit der Werbekampagne für „Speedy Boy“, den neuen Energy Drink, ändern.

Die Low budget-Produzenten sollen einen Pop Star rekrutieren, um das Getränk zu promoten.

Eine leichte Aufgabe, nach 15 Jahren Branchenerfahrung mit ihrer Firma MAXIMUM POTENTIAL, könnte man meinen. Aber wenn das zukünftige Starlet dadurch ermittelt wird, wie gut die Magneten an der Pinwand haften, mit denen man möglichst genau nach befestigten Notizzetteln wirft, stehen die Erfolgsaussichten verständlicherweise nicht mehr so gut.

Der Werdegang des Pop Stars und der Untergang der Kreppse wird im Stil von Reality TV mit schnellen, gut platzierten Schnitten erzählt, wobei keine Möglichkeit ausgelassen wird, alles von der Popmusik der 80er bis hin zur Vermarktung von aufstrebenden „Show-Talenten“ auf's Korn zu nehmen, ohne dabei derb oder unfair zu werden.

Nach dem üblichen Drill in Sachen Tanzen und Singen mit unüblichen Methoden, ohne jegliches Resultat, steht der erste Werbeauftritt bevor. Und der einzige, der mitkriegt, dass er eigentlich nichts auf der Bühne zu suchen hat, ist der Pop Star selbst.

Das vollkommene Desaster scheint unausweichlich.

Was an dieser Stelle die Drehbuchautoren Matt und James Devereux hingekriegt haben, ist genau das, was so ziemlich alle kommerziellen Komödien v
ermissen lassen: Sie schaffen den Dreh aus der zugespitzten Situation heraus, ohne dabei peinlich zu werden oder das vielzitierte romantische Happy End an den Haaren herbei zu zerren. - Das will da nämlich gar nicht hin, und der Film MUSS so aufhören, wie er angefangen hat: Mit dem Werfen von Magneten gegen die Pinwand.
Something that sticksSomething that sticksSomething that sticks
Ron Krepps, der vornehmlich mit Krawatte und Anzug seine Aphorismen zur Lebensweisheit zum Besten gibt, hat an der Wand in seinem Büro eine solche eingerahmt: Failure is for those who fail!

Hm ...

Der Pop Star indessen macht sich bereit für seinen nächsten Auftritt: Die Verwirklichung der Knollenfrucht-Träume als Musical seines zugekifften Soundingenieurs mit irren – entschuldigung! - irischen Ambitionen.

Zu viel soll an dieser Stelle nicht verraten werden ...

An diesem Film stimmt für mich alles. Und Matt Devereux (Ron Krepps) und Johannes Raspe (Billy Blair, der Pop Star) sind allererste Sahne!

Der Humor verzichtet grösstenteils auf Slapstick, und man kann sich den Streifen problemlos zwei, dreimal anschauen, um auch wirklich alle Seitenhiebe und Andeutungen mitzukriegen.

Maximum potential!

Eine Rezension von Patrick Mattarelli
    Something that sticks bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Something that sticks Deutschland 2005
(Something that sticks)
Regie James Devereux Drehbuch Matt und James Devereux
Produktion Early Bird Films
Darsteller Matt Devereux, James Devereux, Johannes Raspe, Anabelle Lachatte
Länge 70 min. FSK 12
http://www.somethingthatsticks.com
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse