Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Julia's Eyes
von Guillem Morales




Meist gelesen¹

1. 
In 3 Tagen bist du tot 2  

2. 
Shining  

3. 
Die Schlange im Regenbogen  

4. 
Schön bis in den Tod  

5. 
Predators  

6. 
Black Book  

7. 
Der Verlorene  

8. 
Der Weiße Hai 2  

9. 
Mondscheintarif  

10. 
Liebe im Raumschiff Venus  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > James Cameron > Aliens - Die Rückkehr
Aliens - Die Rückkehr RSS 1.0


Aliens - Die Rückkehr

Aliens - Die Rückkehr

Ein Film von James Cameron

57 Jahre nach ihren traumatischen Erlebnissen auf der NOSTROMO wird Ellen Ripley von einem Bergungsschiff gefunden und aus dem Kälteschlaf geweckt. Vorerst scheint ihre Karriere ein Ende zu haben, denn der Großkonzern, für welchen sie einst arbeitete, will Ripley nicht verzeihen, dass sie den teuren Erzfrachter detonieren ließ.
Doch da kommt es zu einem katastrophalen Vorfall auf der inzwischen errichteten Siedlerkolonie von LV 426, dem Planeten, auf dem die Crew der NOSTROMO so viele Jahre zuvor die Alieneier entdeckte. Wegen ihrer einschlägigen Erfahrung mit der Weltraumbestie, wird die um ihre verstorbene Tochter trauernde Ripley angeheuert, um zusammen mit einem Trupp Marines und dem aalglatten Repräsentanten des Konzerns Carter Burke den Vorfällen auf LV 426 nachzugehen. Dort angekommen, stößt das Bergungsteam auf die gefürchteten mordgierigen Kreaturen und findet sich bald am untersten Ende der Nahrungskette wieder.

Der Titel „Aliens“ ist mit seiner Betonung auf dem Plural mit Bedacht gewählt, schließlich sucht in James Camerons Sequel nicht mehr nur ein Vertreter der unfreundlichen Spezies die Menschheit heim, sondern ganze Heerscharen von Viechern fallen über die ihnen unterlegenen Opfer her, um sich an ihnen zu erlaben.
Bedauerlicherweise nimmt das dem Monstrum viel von seinem Schrecken. Der einzelne Alien geht in der Masse vollkommen unter und stellt für die mit scharfer Munition bewaffneten Soldaten keine große Gefahr mehr dar, erst di
e erdrückende Überzahl der Wesen macht diese stark. Nun gut, Cameron liebt bekanntlich das Spektakel sowie überladenes Effektgewitter, weshalb das in seinem Aussehen mutierte Getier sich auch schneller und anders bewegen darf.
Ein weiterer Minuspunkt ist die Zeichnung der Charaktere, die sich aus den üblichen Verdächtigen zusammensetzen. Stereotype Marines wandern durch einmalige Sets, verhalten sich wie auf einem Einsatz im Vietnam, immitieren Rambo, klopfen flotte Sprüche, spielen Clown, brechen in Hysterie aus oder machen einen auf Kampflesbe, und zu viele der Figuren dienen lediglich als Kanonen- bzw. Alienfutter.

Ripley hingegen funktioniert als tragende Identifikationsfigur hervorragend. Besonders im Director’s Cut wird sie unter dem Aspekt der Mutterschaft und dem Verlust ihrer Tochter, den sie durch ihre Liebe zu Newt, dem kleinen Mädchen, das als einzige der Siedler mit dem Leben davonkam, zu kompensieren sucht, äußerst fein herausgearbeitet und ist mit Sigourney Weaver, welche nun fast noch markanter und ausdrucksstärker als in Scotts Film spielt und für die Wiederaufnahme ihrer Filmfigur die immense Summe von 1 Million US$ Gage erhielt, abermals superb besetzt. Es spricht für sich, dass die Aktrice 1987 in der Kategorie ‚Beste weibliche Hauptrolle’ für den Oscar nominiert wurde.
Da sie die Spezies der Aliens für all ihre Seelenpein und Trauer um ihre geliebte Tochter verantwortlich macht, sieht Ripley die Operation auf LV 426 als ihre ganz private Vendetta. Dies kommt besonders deutlich in der finalen Konfrontation mit der obszön schnaufenden Königin, die ihrerseits von Ripley um ihre Kinder betrogen wurde, sodass der fulminante Zweikampf der beiden zu einer persönlichen Abrechnung zwischen Mutter und Mutter wird, zur Geltung.
Aliens - Die RückkehrAliens - Die RückkehrAliens - Die Rückkehr
Der Vergleich mit dem Original fällt sichtlich schwer, schließlich handelt es sich bei „Aliens - Die Rückkehr“ um ein ganz anderes Genre. Anstatt mit Psycho-Horror Angst und Schrecken zu verbreiten, inszeniert Cameron einen üppigen Action-Overkill mit rasantem Erzählfluss.
Das Werk beeindruckt mit seiner düsteren Atmosphäre, einer opulenten Ausstattung, genialen, alptraumhaften Kulissen sowie verfeinerten Creature FX und ist deswegen eher nur oberflächlich betrachtet interessant. Jenen intensiven, subtilen Spannungsbogen, der Ridley Scott so prima gelingen wollte, sucht man hier vergebens, stattdessen gibt es viel Geballer und Schreierei. Gegen Ende stellt sich dann sogar eine gewisse Langatmigkeit ein, und die zu vorhersehbare und oftmals zu wenig spannende Story kann im Gegensatz zu der des Vorgängers mit keinerlei Überraschungen mehr trumpfen. Das große Highlight ist mit Sicherheit noch der Boxkampf zwischen Ripley und ‚Big Mama’, der etwas versöhnlicher stimmen lässt.

Vielleicht sollte man bezüglich des Scripts ein Auge zudrücken. Immerhin stammt die Fortsetzung aus einer Zeit, in der man den Zuseher noch leichter mit einer visuellen und akustischen Überdosis beeindrucken konnte und wollte. Von dieser Begeisterung für SFX und neue technische Möglichkeiten, welche einen guten Teil des hohen Budgets von 18,5 Millionen US$ verschlangen, zehrt die Fortsetzung ganz offensichtlich, wobei viele Effekte auch heute noch sehr wirkungsvoll scheinen, meist sogar aktuelle Produktionen in den Schatten stellen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass „Aliens“ für sieben Oscars (unter anderem für Schnitt, Szenenbild, Musik, Soundeffekte sowie James Horners einprägsame, vielschichtige Filmmusik, die vom London Symphony Orchestra gespielt wird) nominiert wurde und zwei Oscars für die besten Spezialeffekte und den besten Soundeffekteschnitt erhielt.

FAZIT: Abgesehen von den oben ausgeführten Wehmutstropfen ist der Blockbuster nicht schlecht und ein würdiger Nachfolger, wenn auch ein prototypisches Sequel, welches mit einer hervorragenden visuellen und effektvollen Umsetzung das belanglose, mit Hollywoodklischees zusammengeflickte Script und dessen aufgesetzte (zuweilen aufgrund seiner indimensionalen Darstellung nervende) Kritik an Großkonzernen, Wirtschaftspolitik und Kapitalismus bzw. Neoliberalismus wieder gut macht, sich klar von der Massenware abhebt und dem Film 131 Millionen US$ einspielte, sodass er zu den wenigen Fortsetzungen, die erfolgreicher als ihr Original sind, zählt.
James Cameron stellt wieder einmal unter Beweis, dass niemand aus einem langweiligen und durchschnittlichen Drehbuch so viel an bedrohlicher Atmosphäre, Emotionen, beklemmender, düsterer Grundstimmung und mitreißenden Schwung mit enormem Kultfaktor herauszuholen vermag, wie er dies tut.

Aliens - Die RückkehrAliens - Die RückkehrAliens - Die Rückkehr


Eine Rezension von Florian Friedrich
(02. Mai 2007)
Aliens - Die Rückkehr bei Amazon.de kaufen    Aliens - Die Rückkehr bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Aliens - Die Rückkehr USA, Großbritannien 1986
(Aliens)
Regie James Cameron Drehbuch James Cameron
Produktion Gale Anne Hurd
Darsteller Sigourney Weaver, Carrie Henn, Michael Biehn, Lance Henriksen, Paul Reiser, Bill Paxton, Jenette Goldstein
Länge 137 min (Kinofassung), 154 min (Director's Cut) FSK 16
http://www.alien-movies.com/index_frames.html
Filmmusik James Horner
Kommentare zu dieser Kritik
Zombie-mower TEAM sagte am 05.05.2007 um 02:39 Uhr

Wie früher als Kind, als ich den Film mit 15 zum ersten Mal sah, wirkt John Camerons Aliens auf mich immer noch elektrisierend und furchteinflößend.
Die Spannung die aufkommt, wenn die bis an die Zähne bewaffnete Crew in den menschenverlassenen Arbeiterlager eindringt, ist von Anfang bis zum Ende schwer zu ertragen.

Es sind die Kameraeinstellungen (der Zuschauer bekommt sehr oft quälend lang die Gesichter der Soldaten zu sehen, während diese nichtsahnend immer mehr in die Mitte der Brut vordringen - man geht als Zuschauer, der den Schrecken schon im ersten Teil kennengelernt hat, quasi immer einen Schritt mit, und zwar rückwärts), die lauernde Musik und die ruhige aber geladene Atmospähre, die einen gleich zu Beginn fesseln. Und wenn die Aliens dann hervorkommen und über die Menschen herfallen, kann man als Zuschauer richtige Paranoia bekommen.

Und harmlos waren diese Viecher nie. Ihre blitzartigen Reflexe, der gefährliche scharfe Schwanz, der nicht nur einen Opfer in Teile zerlegte, hohe Intelligenz und Organisationstalent, die Schnelligkeit mit der sich die Aliens bewegen und die Tatsache, dass in ihren Körpern höchst konzentrierte alles durchfressende Säure zirkuliert, macht diese Bestien zu unbezwingbaren Gegnern. Egal mit welchen High-Tech Waffen die US-Armee daher kommt!!!

21 Jahre nach der Erstaufführung von Aliens kenne ich keinen Film, der diesem in Sachen Atmosphäre, Action und Horror gleich kommt. Langatmigkeit ist hier wirklich nicht zu finden, dieser begenete ich da schon eher in Ridley Scotts Originalversion, es sind viel mehr die wenigen Momente, in denen der Zuschauer Luft holen kann.
Die Bedrohung ist dennoch stets in der Luft.

Mit Bestimmtheit ein Film fürs Kino - da gibts aber keine Garantie, dass man nicht hinterher mit dem Schrecken fürs Leben raustaumelt. Leider, oder zum Glück war ich damals 4, als Camerons einmaliger Horror-Alien-Film auf den Riesenleinwänden lief.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse