Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2003 Filmkritiken | 10448 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Lola rennt
von Tom Tykwer




Meist gelesen¹

1. 
Avengers: Infinity War  

2. 
Deadpool 2  

3. 
Red Sparrow  

4. 
Interstellar  

5. 
Wonder Woman  

6. 
Star Trek  

7. 
Bernard and Huey  

8. 
Inception  

9. 
Spielverderber  

10. 
7 Days  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Jalmari Helander > Rare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte
Rare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte RSS 1.0


Rare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte

Rare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte

Ein Film von Jalmari Helander

Weihnachten steht vor der Tür.



Und während mannbeisstfilm-Gründer Axel D. vermutlich eifrig damit beschäftigt ist, seinen fleißigen Schreiberlingen Geschenke in die Socken zu stopfen und auch sonst überall das „O du fröhliche!“ angestimmt wird, nimmt der grimmige Onkel Bastian in seinem Schaukelstuhl Platz, um den verehrten Lesern etwas von „Rare Exports“, einer etwas anderen Weihnachtsgeschichte, zu berichten.

Das von dem finnischen Newcomer Jalmari Helander inszenierte Gruselabenteuer basiert dabei auf der Kurzfilmidee „Rare Exports Inc.“ von 2003.
Rare Exports - Eine WeihnachtsgeschichteRare Exports - Eine WeihnachtsgeschichteRare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte
Hier erzählt der Regisseur die Geschichte des jungen Pietari (Onni Tommila), der zusammen mit seinem Vater, dem Jäger Rauno (Jorma Tommila), in einer abgeschiedenen Hütte am Fuße des Korvatunturi lebt.

Ein mysteriöses Forschungsteam hat dort eine riesige Fläche besetzt und mit Zäunen abgeriegelt. Sie sprengen und graben.
In der einsamen Gegend geht irgendetwas nicht mit rechten Dingen zu.
Also schneiden Pietari und sein Freund Juuso (Ilmari Järvenpää) eines Tages ein Loch in die Absperrung, um dem Geheimnis auf die Schliche zu kommen.

Wie sie bei einer Ansprache Rileys (Per Christian Ellefsen), dem Leiter der Operation, erfahren, ist man unter dem Berg auf das größte Grab der Welt gestoßen.
„Hier ist der Weihnachtsmann begraben“, entfährt es Pietari.
Aufgestachelt von der phänomenalen Beobachtung, beginnt der Junge alte Bücher über die wahre Identität von Santa Claus zu wälzen, der in Wahrheit nicht die nette Coca Cola-Galionsfigur mit dem roten Anzug gewesen ist.
Diese bösartige Kreatur hat aus unartigen Kindern Kleinholz gemacht.

Pünktlich zum Fest der Liebe ereignen sich dann merkwürdige Zwischenfälle:
Irgendjemand (oder: -etwas) hat sämtliche Renntiere abgeschlachtet. Und, wie vom Erdboden verschluckt, verschwinden die Kinder des Ortes.
Sollte der nackte, bärtige Mann, den Rauno in seiner Falle auffindet, tatsächlich der echte Weihnachtsmann sein...?

Helanders Spielfilm-Ausgabe „Rare Exports“ entpuppt sich als extrem kurzweiliges und fantasievolles Genrewerk mit Versatzstücken aus „Das Ding aus einer anderen Welt“ (1982) und „Gremlins“ (1984).

Die anfänglich - trotz der bunten Bilderbuchaufnahmen - bedrohlich-isolierte Stimmung könnte fast direkt aus Carpenters Klassiker stammen, während die schräge Grundidee um den festzeitlichen Schrecken an Dantes galligen Weihnachtsalbtraum erinnert.
Rare Exports - Eine WeihnachtsgeschichteRare Exports - Eine WeihnachtsgeschichteRare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte
Bei einer Laufzeit von nur etwa 80 Minuten bleibt neben der Darstellung des grotesken Treibens nicht allzu viel Raum für Tiefgang oder eine nähere Beschäftigung mit den Charakteren.

Dass es das Leben mit Pietari und Rauno nicht sonderlich gut gemeint hat, erfahren wir durch vereinzelt eingeschobene, melancholische Passagen, die „Rare Exports“ nun aber nicht direkt in ein bitteres Drama verwandeln.
Der pechschwarze Humor und die stechenden Seitenhiebe auf das wirtschaftliche Phänomen „Weihnachten“ sind es vor allem, die den bekannten Mythos vom grausamen Santa vor dem Fall in die beliebige Slasher-Grütze bewahren.

Wenn die Protagonisten später versuchen, aus ihrem lebendigen Fund ein großes Geschäft zu machen, und das unheimliche Großväterchen zu dem Anlass im typischen, roten Gewand rausputzen, ist das schon ein deutliches Statement, wie kommerzialisiert das Fest doch auch in ihren Köpfen bereits ist – sie verkaufen eine Marke.
Auch wenn sich der echte Weihnachtsmann am Ende doch nicht als die große Lüge der Kindheit entpuppt...nach dem ganzen Horror wünscht man sich das besser wieder.

Die späteren Angriffe anderer, sinistrer Gestalten und das abschließende Finale inklusive eines lauten Knalls, könnten übrigens auch aus einer aufwendigen Hollywood-Produktion stammen.

Ohnehin fühlt sich „Rare Exports“ durch und durch wie ein sympathisches, altmodisches Produkt der Traumfabrik an.
Solch ähnliche Abenteuer sind dort in den Achtzigern entstanden, als man die Zuschauer noch eher mit einer kleinen, irrwitzigen Geschichte, und nicht nur mit teuren Computertricks, in die Kinos locken konnte.
Zumindest dürfte es niemanden sonderlich verwundern, wenn schon bald eine Weiterführung der Geschehnisse unter dem Banner eines großen Studios angekündigt würde.
Die letzte Szene legt einen potentiellen Stein in Richtung Sequel – möglicherweise unter dem Titel „Rare Imports“?

Wer also ein Kontrastprogramm zu den Festlichkeiten voller süßer bis fettiger Schleckereien und heiterer TV-Schnulzen sucht, wird mit „Rare Exports“ ordentlich bedient.
Man bekommt Spannung, Action, Witz und milden Grusel – und einen Santa, der nur auf den ersten Blick ein Santa ist.
Rare Exports - Eine WeihnachtsgeschichteRare Exports - Eine WeihnachtsgeschichteRare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte
Für Weiteres aber bitte selbst den Film anschauen und immer dran denken:
Schön artig sein, sonst gibt’s keine Geschenke vom Weihnachtsmann...und vielleicht auch keine Socken von Axel!

Eine Rezension von Bastian G.
(12. Dezember 2011)
Rare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte bei Amazon.de kaufen    Rare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Rare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte Finnland, Norwegen, Frankreich, Schweden 2010
(Rare Exports)
Regie Jalmari Helander Drehbuch Jalmari Helander, in Zusammenarbeit mit Petri Jokiranta & Sami Parkkinen (basierend auf einer Originalidee von Jalmari Helander & Juuso Helander)
Produktion Agnès b. Productions, Cinet, Davaj Film, FilmCamp, Filmpool Nord, Love Streams Productions, Pomor Film, Yleisradio (YLE) Kamera Mika Orasmaa
Darsteller Onni Tommila, Jorma Tommila, Tommi Korpela, Rauno Juvonen, Per Christian Ellefsen, Ilmari Järvenpää, Peeter Jakobi, Jonathan Hutchings, Risto Salmi, Jens Sivertsen, Sigmund Bøe, Olav Pedersen, Nils M. Iselvmo, Steinar Skogstad, Nils Nymo
Länge 80 min. FSK ab 16 Jahren
http://www.rareexports-film.de/
Filmmusik Juri Seppä & Miska Seppä
Die deutschen DVD und BluRay sind ab 10.11.2011 im Handel erhältlich. Als Bonusmaterial sind darauf das "Making Of" und der Trailer enthalten. Neben der normalen Amaray ist auch eine "Limited Edition" im schicken Steelbook mit zusätzlichen Weihnachts-Grußkarten verfügbar. (© Splendid Film GmbH)
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse