Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Leben und Lieben in L.A.
von Willard Carroll




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > J.J. Abrams > Star Trek: Into Darkness
Star Trek: Into Darkness RSS 1.0


Star Trek: Into Darkness

Star Trek: Into Darkness

Ein Film von J.J. Abrams


"Give me one reason why I should listen to you."
"I can give you 72. And they are on board your ship, Captain. They have been, all along."



Es ist wieder einmal Zeit, auf mannbeisstfilm.de die Saison der Blockbuster einzuläuten. Nachdem „Iron Man 3“ in der letzten Woche trotz einiger Mängel im Gesamtgefüge einen fulminanten Start hinlegen konnte, steht nun mit „STAR TREK: INTO DARKNESS“, der langersehnten Fortsetzung des 2009er Neuanfangs „Star Trek“, bereits der nächste Hochkaräter zur Wachablösung in den Startlöchern. Wieder einmal unter der Federführung des gerne als Regiewunderkind betitelten J.J. Abrams („Mission: Impossible III“ [2006], „Super 8“ [2011]), der uns ein weiteres Mal mitnimmt in die unendlichen Weiten des Alls. Wobei dies im vorliegenden Abenteuer im Grunde nur eingeschränkt gilt. Denn die Bedrohung, mit der sich die junge Besatzung der Enterprise konfrontiert sieht, ist weitaus irdischer, als es zunächst den Anschein haben mag.


„This is a manhunt“, wird im ersten Drittel des Films die Rahmenhandlung kurz, prägnant und ohne unnötige Schnörkel zusammengefasst. Denn ein mysteriöser Terrorist (Benedict Cumberbatch) bedroht Teile der Erde,
um Rache für einen unverzeihlichen Verrat zu nehmen. Und nur Kirk (Chris Pine), der wegen eines lebensgefährlichen Manövers kurz zuvor degradiert wurde und nicht mehr das Kommando über die Enterprise innehat, scheint in der Lage zu sein, der Bedrohung Einhalt zu gebieten. Also heftet er sich, mehr oder minder verantwortungsbewusst, mitsamt seinem Team an die Fersen eines schier übermächtig wirkenden Gegners, der ihnen bisher immer einen Schritt voraus war. Was folgt, ist ein regelrechtes Himmelfahrtskommando, eine Reise ins Dunkle, die die Crew bis an den Rand des Menschenmöglichen zwingt und bei der das Schicksal nicht nur einmal grausam zuschlägt.


Es ist eine Entwicklung, die manch einer nur mit zwei zugekniffenen Augen gutheißt. Denn die menschlichen Dramen hinter altbekannten Helden der Vergangenheit auszuloten, ist spätestens seit Christopher Nolans erfolgreicher Filmreihe um den DC-Superhelden Batman schwer in Mode. Welch’ Vorstellung: Mit einem Mal durften Helden weinen, Gefühle zeigen, verletzlich sein und den Menschen hinter der Maske in den Fokus der Betrachtung rücken. Unfassbar. Doch was schnell zur Verklärung einer Comic-Ikone hätte führen können, entwickelte sich spätestens seit „The Dark Knight“ [2008] dank feinfühliger Charakterzeichnung, unvergessener Schauspielleistungen und versierter Regie zu einem Meilenstein des modernen Action-Dramas, wie es im Kino leider nur allzu selten zu bewundern ist. Sicherlich darf man hiervon halten, was man möchte, und niemand ist gezwungen, sich mit dieser Neuorientierung, wie sie auch schon James Bond in „Casino Royale“ [2006] durchleiden musste, anzufreunden. Und richtig, eigentlich schreiben wir hier ja über das neueste Abenteuer der Enterprise. Aber dem Verfasser dieser Zeilen sei dieser kleine Exkurs bitte verziehen, da er bereits andeutet, was der ein oder andere wohl schon geahnt hat: „STAR TREK: INTO DARKNESS“ verhält sich zu „Star Trek“ [2009] wie „The Dark Knight“ zu „Batman Begins“ [2005]. Da wie dort sehen wir gebrochene Helden, am Abgrund taumelnd, während im Hintergrund ein diabolischer Feind den nächsten, wohlüberlegten Zug im mörderischen Schachspiel des Lebens vornimmt, um zum letzten Schlag auszuholen.


Die gebrochenen Helden diesmal: ein Kirk, dessen Sinn für Verantwortung auf eine harte Probe gestellt wird, als er für sein Handeln die Sanktionen mit aller Härte zu spüren bekommt. Ihm gegenübergestellt: Vulkanier Spock (Zachary Quinto), der rational Denkende, der sich bisher immer strikt an jede Order gehalten hat, ohne sie zu hinterfragen. Bis zu diesem Punkt. Denn was nützen Vorschriften, wenn das Leben eines Menschen auf dem Spiel steht? Noch dazu das eines Menschen, der einem näher steht, als der Stolz / die eigene Direktive einem verbietet, zuzugeben? Und so durchlaufen Kirk und Spock im Laufe des Films eine Entwicklung, die sie darüber reflektieren lässt, ob alles Tun der Vergangenheit wohl immer das Richtige gewesen ist, und die letztlich zu einer überraschenden Erkenntnis führt. Welche das ist, wird hier freilich nicht verraten. Nur soviel: sie ist eingebettet in eine wundervolle Hommage an die alten Star Trek-Filme, die zu diesem Zeitpunkt gleichermaßen bitter wie süß an die inneren Werte appelliert. Hier wird Fan-Service par excellence betrieben, welcher – zugegebenermaßen – allerdings etwas zu sehr an heutige Hollywood-Standards angepasst ist. Keine Frage: Abrams’ zweites Star Trek-Abenteuer „INTO DARKNESS“ nimmt seine Protagonisten ernster als jemals zuvor, ohne auch nur annähernd den erhobenen Zeigefinger zu bemühen geschweige denn in irgendwie gearteter Weise zu moralisieren. Denn auch wenn bis hierhin der Eindruck entstanden sein mag, dass der Zuschauer hauptsächlich mit menschlichen Dramen bombardiert wird, vergisst Abrams mitsamt seiner Crew niemals, wohin die Reise gehen soll.


Jedes menschliche Drama in „INTO DARKNESS“ ist immer noch die Folge eines vorangegangenen Ereignisses, welches pompös und actiongeladen auf die Leinwand transportiert wird. Die jeweils vom talentierten Sherlock Holmes-Darsteller Benedict Cumberbatch gesetzte Ursache ist hier effekttechnisch zu jeder Zeit erstklassig in Szene gesetzt und wirkt auf der großen Leinwand – selbst in 3D – noch einmal so gut. Wenn es kracht, dann so richtig, und abseits aller innerer Dämonen, die bekämpft und besiegt werden wollen, besteht dann auch plötzlich kein Zweifel mehr daran, dass Abrams’ Film in erster Linie ein Unterhaltungsfilm ist, wenn auch einer der eher düsteren Art. Begleitet von den üblichen lens flare-Effekten, die mittlerweile nicht mehr stören, sondern irgendwie schon zum Repertoire gehören, wird 130 Minuten lang gezeigt, dass man mit überzeugenden Darstellern, viel Getöse, ein wenig Humor und einem gesunden Gespür für das Zwischenmenschliche eine recht einfache Geschichte, die gekonnt den Bogen zu gegenwärtigen Ängsten schlägt, zu einem epochalen Ereignis für alle Sinne ausschlachten kann. Das Ergebnis fällt nach dem gelungenen Neuanfang vor vier Jahren noch einen Tick besser aus, auch wenn die Luft nach oben noch nicht aufgebraucht ist. Doch die dürfte bei dieser Entwicklung spätestens im September 2016, pünktlich zum 50. Geburtstag des Raumschiff Enterprise, knapp werden, wenn sich die neue Crew Gerüchten zufolge zu ihrem dritten Abenteuer zusammenrauft. Und das könnte dann durchaus faszinierend ausfallen.


Fazit: Düsterer als jemals zuvor – und doch der erste richtig gelungene Blockbuster in diesem Jahr.


Anmerkung zur DVD- und Blu-ray-Auswertung: Der Film ist ab dem 12.09.2013 als DVD (Laufzeit 127 Minuten), Blu-ray und 3D-Blu-ray (jeweils 132 Minuten) im Handel erhältlich. Die freundlicherweise zur Verfügung gestellte Rezensions-DVD entspricht der im Handel erhältlichen DVD-Fassung und wartet neben dem Hauptfilm in dynamisch abgemischtem Deutsch, Englisch, Französisch und Türkisch (Dolby Digital 5.1) noch mit den Extras "Der Feind meines Feindes", "Schiff zu Schiff" und Kinotrailern auf. Das jederzeit knackig-scharfe Bild erfreut hierbei das Auge des Betrachters.


Cover: © Paramount Pictures


Eine Rezension von Stefan Rackow
(09. Mai 2013)
    Star Trek: Into Darkness bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Star Trek: Into Darkness USA 2013
(Star Trek Into Darkness)
Regie J.J. Abrams Drehbuch Roberto Orci & Alex Kurtzman & Damon Lindelof
Produktion Paramount Pictures / Skydance Productions / Bad Robot Kamera Dan Mindel
Darsteller Chris Pine, Zachary Quinto, Karl Urban, Simon Pegg, Benedict Cumberbatch, Anton Yelchin, Zoe Saldana, Peter Weller, Alice Eve, John Cho, Bruce Greenwood, Noel Clarke, Tom Archdeacon
Länge 132 Minuten FSK ab 12 Jahren
http://www.startrekmovie.com/
Filmmusik Michael Giacchino
Bundesweiter Kinostart: 09.05.2013
Kommentare zu dieser Kritik
mücke sagte am 15.05.2013 um 19:20 Uhr

Tolle Kritik, toller Film.

Gerade was Effekte anbelangt, spielt dieser Film in einer eigenen Liga. Selten sah ein Science Fiction Film so gut aus, selten macht der 3D Effekt soviel Sinn und selten sind die Action Sequenzen so gut choreographiert.

Auf der anderen Seite haben wir eine Crew deren Schauspieler beinahe noch besser zusammen passen, als die der Avengers. Das funktioniert, das harmoniert, das ist schauspielerisch einfach sauber umgesetzt.

Die Story ist leider sehr überraschungsarm, gerade, weil sie genau das Gegenteil sein möchte. Ist die ersten Katze aus dem Sack, springt keine mehr nach.

Das ist aber nur ein kleiner Wehrmutstropfen, da die Story an sich gut geschrieben ist, spannend bis zum Schluss und Helden und Bösewichte nicht unbedingt klar von einander zu unterscheiden sind. Außerdem wird der Trekkie Faktor schön ausgespielt, indem es ein Wiedersehen mit einigen interessanten Figuren aus den alten Filmen, insbesondere eines Films, gibt. Näheres sei nicht verraten.

Dieser Film ist allen Star Trek Fans zu empfehlen, die es leid waren, immer nur eine zwei stündige Serienfolge im Kino zu sehen, mit mittelmäßigen Schauspielern, mittelmäßigen Effekten und einem Nerd Faktor, der Außenstehende von vorne rein ausschließt. Das ist ein Star Trek Film, wie es von Anfang an sein sollte. Und für alles andere gibt es ja die Serie.
Lia sagte am 11.06.2013 um 21:09 Uhr

Achtung Spoiler, gekennzeichnet

Leider kann ich mich meinen Vorrednern nicht so begeistert anschließen.
Aber erst das Positive:
Die Eingangssequenz ist super, Tempo, Witz, vielleicht etwas zuviel Pathos im Vulkan (jaja, der Vulkanier im Vulkan)aber es war ein erhebendes Gefühl als die Enterprise wieder geflogen ist.
Das blieb etwa bis zu dem Zeitpunkt, als die Mission losging.
Die Bilder sind toll und das Wiedersehen mit alten Bekannten inklusive eines gurrenden ebenfalls.

Zusammengefasst: mich haben die Storyschwächen teilweise geärgert, da konnten auch die schönen Bilder, die Effekte und der der hyperintelligente Bösewicht nicht gegen ankommen. Darum nur 3 Sterne.



Ab hier bis Ende Spolier!!!!!!!!!
_____________________________________________________







Kirk ist kein gebrochener Held. Er macht alles so wie immer, macht, was er für richtig hält und bekommt zur Belohnung eine 5-Jahres-Mission. Er hat nichtmal die Degradierung vom Anfang bekommen. Ok, er ist zwischendurch mal traurig wegen seines Mentors und wütend, weil er instrumentalisiert wurde aber das bricht ihn nicht, so dass er irgendwie anders handelt. Er informiert niemand anderen über den Plan dieses obersten Sternenflottentypen. Und dabei wäre das möglich gewesen, denn es gab ja eine Verbindung zu Neu-Vulkan. Warum konnten die keine Info zur Erde schicken? Es war ja nicht so, dass die Sternenflotte zuammengebrochen ist und es keinen Ansprechpartner auf der Erde gab.
Und dass Spock harte Schale aber menschlich ist, wenn es drauf ankommt, ist auch keine Neuigkeit.

Und dieser oberste Sternenflottenbösewicht hat kein Urteilsvermögen. Er gibt einem Dickkopf, also Kirk, der nach seinen eigenen Regeln spielt und das auch schon öfter bewiesen hat, eine Mission, wo man jemanden braucht, der eben immer das macht was man ihm sagt. Und überhaupt sind in seinem Plan viel zu viele Unsicherheiten. Da lobe ich mir doch Star Trek 6 Das unentdeckte Land, da hat es jemand richtig gemacht im Versuch einen Krieg heraufzubeschwören bzw. den Frieden abzuwenden, was nicht geklappt hat aber der Plan war besser.

Und das was als Hommage bezeichnet wird ... es war zwar nett, die umgekehrten Rollen zu sehen aber es war keine Spannung drin. Dass Kirk nicht stirbt, ist glaube ich jedem sofort klar. Und es heißt, er ist verstrahlt und auf der Krankenstation hat niemand einen Strahlenschutzanzug an? Er war auch nicht in einer Kapsel oder ähnlichem. Spätestens an der Stelle fühlte ich mich etwas veralbert.
Btw: Ich suche in Filmen nicht nach Logikfehlern, dann muss man keinen Film gucken aber das war doch etwas zuviel.

weitere Anmerkungen:
Der Spock-Pille-Gegensatz war aufgesetzt.
Dass Scotty seinen Alleingang hatte, fand ich sehr gut.
Und auch "Sherlock" im Weltall ist eine gute Besetzung.
In welche Darkness ging es eigentlich? Ja, der Weltraum ist dunkel aber was war sonst noch dunkel? Der finstere Plan des Sternenflottenschurken?

Zusammenfassung-siehe oben
Lia sagte am 11.06.2013 um 23:43 Uhr

Berichtigung: 3 Sterne

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse