Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Wrong Turn 2: Dead End
von Joe Lynch




Meist gelesen¹

1. 
Shazam!  

2. 
Metropolis 2000  

3. 
Troll Hunter  

4. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

5. 
Spider-Man 3  

6. 
Das Zeiträtsel  

7. 
Der Pate  

8. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

9. 
Das verschwundene Zimmer - The Lost Room  

10. 
Red Sparrow  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > J. S. Cardone > Zombies
Zombies RSS 1.0


Zombies

Zombies

Ein Film von J. S. Cardone

Schon wieder ein langweiliges B-Movie mit einer abgelutschten Story? Auf den ersten Blick schwante mir Fürchterliches, denn die auf dem Cover der DVD erläuterte Inhaltsangabe schien mir, außer einem einfallslosen Drehbuch, das wie Dutzende andere Filme des Genres aus einer blutigen Vendetta aus dem Jenseits einen einschläfernden Plot spinnt, nicht viel herzugeben.
Nun ja, wir unterliegen alle dann und wann negativen Vorurteilen (und solange wir diese revidieren können, ist das ja auch voll in Ordnung)! Denn von Beginn an liefert dieses Filmchen einen soliden, sehr atmosphärischen Horrorthiller, der den Spannungsbogen bis zuletzt aufrechtzuerhalten vermag.

Der Einstieg zeigt eine fahrlässige Mine und hart schuftende, verhärmte Kinder, die alsbald wegen der Vernachlässigung der Sicherheit verschüttet und in die Anderswelt katapultiert werden.
Beinahe 100 Jahre später ziehen die soeben verwitwete Karen Tunny sowie ihre beiden Töchter Sarah (gespielt von Scout Taylor-Compton, welche wir bald im Rob Zombie Remake von „Halloween – Die Nacht des Grauens“ [1978] in der Rolle der Laurie Strode bewundern dürfen) und Emma tief in die Berge von Pennsylvania, um dort die überraschend geerbte Liegenschaft des verstorbenen Gatten bzw. Vaters zu übernehmen, welche wahrhaften Geisterhauscharakter besitzt. Des Nachts hören die drei Neuankömmlinge unheimliche Geräusche, sehen schattenhafte Gestalten, tun dies jedoch zunächst als Gespinste ihrer vom Schicksalsschlag
traumatisierten Phantasie ab.
ZombiesZombiesZombies
Schnell stellt sich heraus, dass der deutsche Titel „Zombies“ (vgl. den treffenderen Titel des Originals „Wicked Little Things“) sehr irreführend ist. Zwar sind die wieder auferstandenen Kinder des Mienenunglücks wahrlich untot, doch lassen sie mehr an Geister, denn an Romeros Kreaturen denken, und verhalten sich auch dementsprechend raffinierter und intelligenter. Auch verzichtete man endlich wieder einmal auf die inzwischen zum Genreklischee gewordenen trashigen Zombiemasken und kleisterte die Kinder lediglich mit Tonnen weißer Schminke zu und verlieh ihnen schwarze Kontaktlinsen, was hier, verbunden mit einer geschickten Ausleuchtung, eine größere Wirkung erzielt, als dies ein Resident-Evil-Styling vermocht hätte, und den Kenner an den liebenswerten, freundlichen Jungen aus „Friedhof der Kuscheltiere“ (1989) erinnert.

Indem man das ganze Schlamassel lediglich auf ein kleines Setting mit wenigen, sympathischen Identifikationsfiguren, denen das Script zumindest einen Ansatz von Tiefe und Charakterzeichnung einhaucht, reduziert, erlangt die Dramaturgie eher klassische Gruselfilm- denn schockierende Splatterqualitäten.
Irgendwo flacht das Geschehen dann zwar zunehmend ab und erschöpft sich in Verfolgungsjagden, viel Blut (wenn auch wenig Splatter) und lautem Gekreische, der Intensität des Thrills tut dies jedoch keinen Abbruch, was unter anderem auf die kreative Inszenierung von Regisseur J.S. Cardone zurückzuführen ist, der sich mit seinen irrealen Gothic-Bildern, viel Nebel, Staub, Spinnweben und monochromen Farbtönen ganz offensichtlich tief vor Tim Burton verbeugt (Emma erwähnt sogar lobenswert dessen Schauermärchen „Sleepy Hollow“ [1999] und gibt zu bedenken, dass ihre neue Heimat sie stark an diesen Film erinnere).

Insgesamt liefert „Zombies“ somit, seiner konventionellen, flachen Geschichte und kaum originellen Ideen zum Trotz, gut funktionierenden Grusel, der für ein B-Movie mit erstaunlichen Qualitäten sowie atmosphärischen Bildern für kurzweilige Unterhaltung sorgt und nie langweilig wird.
Lediglich Gore- und Splatterfreunde sollten von dem Streifen besser die Finger lassen und zu Romero, Fulci und Jackson greifen. Abgesehen von viel künstlich wirkendem Theaterblut und hin und wieder etwas Ausgerissenem, ergötzt sich die Kamera, trotz des Ratings „Keine Jugendfreigabe“, nämlich keineswegs an Gedärm, Gekröse und anderen glitschigen Innereien, blendet brutale Ereignisse meist aus oder lässt diese in der Dunkelheit lediglich erahnen.
ZombiesZombiesZombies


Eine Rezension von Florian Friedrich
(03. Juli 2007)
Zombies bei Amazon.de kaufen    Zombies bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Zombies USA 2006
(Wicked Little Things)
Regie J. S. Cardone Drehbuch Ben Nedivi
Produktion J.S. Cardone, Boaz Davidson, Anton Hoeger, Danny Lerner, David Varod
Darsteller Michael McCoy, Julie Rogers, Chris Jamba, Craig Vye, Ben Cross, Geoffrey Lewis, Chloe Moretz, Scout Taylor-Compton, Lori Heuring, Velizar Binev
Länge 94 min FSK Keine Jugendfreigabe
Filmmusik Tim Jones
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse