Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Gattaca
von Andrew Niccol




Meist gelesen¹

1. 
Martyrs  

2. 
Into the Wild  

3. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

4. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

5. 
Pulp Fiction  

6. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

7. 
Metropolis 2000  

8. 
Der Pate  

9. 
Badlands - Zerschossene Träume  

10. 
Sucker Punch  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Ivan Reitman > Evolution
Evolution RSS 1.0


Evolution

Evolution

Ein Film von Ivan Reitman

„Great googa-mooga!”


Majestätisch bewegt sich ein gigantischer Meteorit durch die unendlichen Weiten des Weltraums und schlägt kurz darauf weniger majestätisch, dafür aber umso mehr Staub aufwirbelnd in der Wüste von Arizona auf. Die Begeisterung der Lehrer Ira Kane (David Duchovny, „Akte X“) und Harry Block (Orlando Jones) schlägt mindestens ebenso hohe Salti wie das beim Aufprall des Meteoriten versehentlich in Mitleidenschaft gezogene Auto des Brandbekämpfers Wayne Green (Seann William Scott), der zufällig beim Aufprall zugegen war. Ira sieht schon bald seine Chance, dem tristen Lehrerdasein zu entfliehen und den Nobelpreis für diesen durchaus spektakulären Fund zu kassieren, vor allem, da sich bei eingehender Untersuchung Einzeller nicht irdischen Ursprungs zu Tage fördern lassen. Leider bewahrheitet sich jedoch nicht der bekannte Spruch, dass alles Gute von oben kommt. Nur allzu schnell müssen die Wissenschaftler nämlich feststellen, dass diese neuartigen Lebensformen die ansonsten Jahrmillionen andauernde Evolution innerhalb weniger Tage durchleben.


So sind es bald nicht mehr nur kleine außerirdische Einzeller, sondern die jeweils nächsten Entwicklungsstufen der Amphibien, Säugetiere und Primaten, die der Menschheit das Leben schwer machen. Das außerirdische Ökosystem breitet sich u
naufhörlich und ohne Rücksicht auf Verluste aus, was bald das Militär mit obligatorischer Waffengewalt auf den Plan ruft. Doch mit Waffengewalt alleine lässt sich der außerirdischen Invasion nicht Herr werden. Ira Kane, Harry Block, Wayne Green und die etwas schusselige Alien-Forscherin Allison Reed (Julianne Moore) machen sich im Alleingang auf, den Sieg der Aliens, welche getreu der Darwin’schen Selektionstheorie „survival of the fittest“ agieren, zu verhindern.


Die Panspermia-Hypothese, die von einigen wenigen Wissenschaftlern vertreten wird, besagt kurz gesagt, dass das Leben auf die Erde gelangte, indem sich einfache Lebewesen über große Strecken durch das All bewegten (zum Beispiel auf Meteoriten) und irgendwann auf vorher leblosen Planeten landeten. Sicherlich ist diese Meinung sehr umstritten, wirft sie doch drei eklatant wichtige Fragen auf: Wie überhaupt kann Leben ins All gelangen, dort überleben und letztlich auch noch einen nicht gerade unspektakulären Aufprall auf dem Planeten unbeschadet überstehen? Drehbuchautor Don Jakoby faszinierte diese Idee trotz aller Widersprüche und berechtigter Zweifel an ihrer Tragfähigkeit. Der Schöpfer der absurd-komischen Spinnenplage „Arachnophobia“ [1990] entwickelte in Eigenarbeit ein erstes Skript, welches Regisseur Ivan Reitman in die Hände geriet. Dieser, schon lange ein Fan von klassischen Sci-Fi-Thrillern, mochte diese etwas andere Art, von einer außerirdischen Invasion zu erzählen. Doch der Haken war: Ivans Filmsprache war und ist seit jeher die Komödie und Jakobys Originalskript leider Gottes auf einen Action-Thriller gemünzt gewesen. Eine Wandlung musste her. Und so entwickelte sich der vormals Action-Thriller unter Beibehaltung der wissenschaftlichen Theorien zu einer waschechten Action-Komödie, was gewissermaßen auch einer Evolution gleichkommt, wenn auch im kleinen Rahmen.


Es liegt nicht fern, in der Story einen groben, modernen Abklatsch von Ivan Reitmans Megahit „Ghostbusters“ aus dem Jahre 1984 zu sehen. Damals wie auch heute machen sich vier Unerschrockene auf, eine nicht menschliche Bedrohung aufzuhalten, und beide Male sitzt Ivan Reitman im Regiestuhl. Doch hier enden auch schon die Parallelen. Denn war „Ghostbusters“ in erster Linie ein zynischer, unkorrekter Spaß mit viel Glibber und skurrilen Einfällen, wirkt „EVOLUTION“ eher wie der etwas zu krampfhafte Versuch, an Erfolge wie „Men in Black“ [1997] anzuknüpfen. Daher erscheint es auch nicht verwunderlich, dass eine der Hauptrollen mit einem Alien-Veteranen besetzt wurde. Kenner werden in dem berühmten Hundeblick von David Duchovny immer den Agenten Fox William Mulder aus „Akte X“ sehen, wenngleich der Regisseur vehement bestreitet, Duchovny lediglich auf Grund seiner Rolle in der Kultserie ausgewählt zu haben. Trotzdem sind unverkennbar einige (wirklich unbeabsichtigte?) Anspielungen auf Duchovnys frühere Rolle im Film zu entdecken, und natürlich darf auch hier die Regierung dubiose Machenschaften verfolgen. Selber entdecken und schmunzeln, lautet die Devise.


Eine Alieninvasion lebt natürlich nicht nur von menschlichen Charakteren, weshalb es immer wieder in den Händen der Special-effects-Crew liegt, schier unvorstellbare Bilder am PC zu generieren. Für sein 80 Mio. Dollar-Projekt konnte Reitman als Visual Effects Supervisor Phil Tippett gewinnen, der zuvor unter anderem die Dinosaurier in Steven Spielbergs Blockbuster „Jurassic Park“ [1993] erschaffen hat. So lässt sich schon in etwa erahnen, welche Qualität die Effekte haben, ohne den Film überhaupt gesehen zu haben. Rund 80 Prozent der wirklich gelungenen Effekte (geflügelte Kreaturen, Spinnen, eine riesige Amöbe und etliches anderes Getier) wurde auf digitalem Weg von den Tippett Studios hergestellt, der Rest wurde, basierend auf Designs aus den Tippett Studios, von den Effektstudios PDI/Dreamworks und Sony Imageworks generiert, so zum Beispiel der Meteorit gleich zu Beginn des Films. Hier lässt sich wirklich nichts bemängeln, die Effekte sind durchgehend „State of the Art“ und zum Teil viel besser als manches, was man heutzutage in um ein Vielfaches teureren Produktionen vorgesetzt bekommt.


Erstaunlicherweise krankt der Film gerade an dem, was Ivan Reitman sonst zuvor so vorzüglich gelang: Humor! War in „Ghostbusters“ hauptsächlich Bill Murray für den Witz zuständig, „verlässt“ sich „EVOLUTION“ leider nur allzu oft auf eine Krankheit, die die Filmlandschaft schon länger heimsucht und auf den Namen „Fäkalhumor“ hört. Wo sind all die liebevollen Wortspiele und coolen One-Liner, die 1984 die Geisterjagd so unterhaltsam machten, ohne zu albern zu wirken? Auch das Quartett Duchovny/Jones/Moore/Scott hätte ohne Zweifel genügend Potential für einen durchgehend unterhaltsamen Film geboten, wie einige, wenige Szenen belegen. Doch scheinbar war Reitman zu sehr vom Erfolg von dem schlüpfrigen „American Pie“ [1999] oder dem derben „Road Trip“ [2000] beflügelt, denen er als Produzent beiwohnte, dass er die dort benutzte Art von „Humor“ – über diese Bezeichnung lässt sich freilich streiten! – auch für seine Sci-Fi-Komödie verwenden wollte. Die rektale Entfernung eines außerirdischen Parasiten nebst schmerzverzerrtem Gesicht und weitaufgerissenen Augen des Patienten ist noch mit das Harmloseste. Von dem späteren Einlauf mittels Feuerwehrschlauch, der einer riesigen Amöbe gelegt wird- ...doch lassen wir das lieber.


„EVOLUTION“ zeigt ohne Zweifel, dass eine Alieninvasion auch ihre lustigen Seiten haben kann, was vor allem dem gutaufgelegten Schauspielerensemble und den tollen Effekten zu verdanken ist. Doch hätte manche Derbheit aus dem Drehbuch besser durch einen Schonwaschgang beseitigt werden sollen. So ist der Film zwar bis zu einem gewissen Grad durchaus unterhaltsam und nett anzusehen. Eine humoristische Weiterentwicklung ist er entgegen seines Titels nicht. Braucht halt alles eine gewisse Zeit.

Eine Rezension von Stefan Rackow
(08. Mai 2007)
    Evolution bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Evolution USA 2001
(Ivan Reitman's Evolution)
Regie Ivan Reitman Drehbuch Don Jakoby, David Diamond & David Weissman Story Don Jakoby
Produktion Columbia Pictures und Dreamworks Pictures und Montecito Picture Company Kamera Michael Chapman
Darsteller David Duchovny, Seann William Scott, Orlando Jones, Julianne Moore, Ted Levine, Michael Ray Bower, Ty Burrell, Dan Aykroyd
Länge ca. 92 Minuten FSK ab 12 Jahren
Filmmusik John Powell
Kommentare zu dieser Kritik
Renee TEAM sagte am 10.05.2007 um 11:11 Uhr

Es ist eine Weile her, dass ich den Film gesehen hab. Aber spviel kann ich noch sagen: Julianne Moore ist mir als hinreissend schusselige Regierungsangestellte besonders ins Auge gefallen. Und zum Film an sich: nun ja, einfach nur (absurd) komische Unterhaltung. :-)

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse