Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Alatriste
von Agustin Diaz Yanes




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Drag Me to Hell  

10. 
Die Zwölf Stühle  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Isidro Ortiz > Shiver - Die düsteren Schatten der Angst
Shiver - Die düsteren Schatten der Angst RSS 1.0


Shiver - Die düsteren Schatten der Angst

Shiver - Die düsteren Schatten der Angst

Ein Film von Isidro Ortiz

Wenn man mit Pipi in den Augen lachend aus dem Kino kommt, muss das nicht immer bedeuten, dass man sich zuvor eine besonders witzige Komödie angeschaut hat. Manchmal war der eben gesehene Film auch einfach so unterirdisch schlecht, dass er schon wieder etwas Komisches an sich hatte. Oder das Werk verlässt den Zuschauer während des Abspanns - wie im Fall von „Shiver“, dem neuen spanischen Gruselthriller - mit einem dermaßen obskuren „Song“, dass sich die Leute im Foyer schon fragen, was man da wohl grad Lustiges geschaut hat. Der Verfasser dieses Textes sieht in diesem Zusammenhang noch immer vor dem geistigen Auge irgendwelche Druidenpriester um Stonehenge tanzen…

Der Teenager Santi (Junio Valverde, „The Devils Backbone“) leidet an einer seltenen Hautkrankheit, die es ihm nicht ermöglicht, sich ungeschützt dem Sonnenlicht auszusetzen. Auch in der Schule wird er von den meisten eher als „Freak“ angesehen, weshalb ihm nicht viel anderes in der Freizeit bleibt, als nachts mit seinem einzigen Freund Leo (Jimmy Barnatán) die örtlichen Videospielhallen unsicher zu machen.
Shiver - Die düsteren Schatten der AngstShiver - Die düsteren Schatten der AngstShiver - Die düsteren Schatten der Angst
Als sich Santis Zustand zu verschlechtern scheint, entschließt sich dessen alleinstehende Mutter Julia (Mar Sodupe) dazu, mit ihm in ein abgelegenes Tal zu ziehen, das nur geringfügig von Sonnenstrahlen berührt wird.
Dort freundet sich der Außenseiter schon bald mit der hübschen Gleichaltrigen Ángela (Blanca Suárez) an, und seine Situation bessert sich langsam...wären da nicht die etwas eigenartigen Dorfbewohner und die unheimlichen Vorfälle, die sich im dunklen Wald um das große Haus herum abspielen: Schafe werden scheinbar von einem wilden Tier gerissen, und als in Santis Anwesenheit ein Mitschüler auf grausame Weise den Tod findet, entwickelt sich der Umzug schnell zu einem wahrhaften Albtraum für den Jungen.
Nicht nur, dass er selbst bald in Lebensgefahr gerät, auch die Polizei ist an dem wie ein Vampir lebenden Santi interessiert – schließlich ist er jedes mal beim Tatort gewesen…

„Shiver“ ist nach dem mehrfach preisgekrönten „Fausto 5.0“ von 2001 das neueste Werk des Spaniers Isidro Ortiz.
Was der Regisseur seinem Publikum diesmal serviert, ist ein atmosphärisch dichter Mix aus verschiedenen Bereichen des Horrorgenres, wobei erst nach einer gewissen Spielzeit klar wird, worauf die Geschichte letztendlich hinausläuft.
Das Vampir-Thema wird durch die Figur des „Sonnenallergikers“ Santi ebenso angerissen, wie der Tierhorror oder ein scheinbar verfluchter Wald.

Und man muss schon sagen, dass Ortiz es durchaus versteht, diese Elemente über die längste Strecke zu einem harmonischen Ganzen zu verweben – auch wenn es bei seinem aktuellen Film nicht ganz zum großen Wurf gereicht hat.
Shiver - Die düsteren Schatten der AngstShiver - Die düsteren Schatten der AngstShiver - Die düsteren Schatten der Angst
Leider verlässt er sich nämlich nicht völlig auf die gruselige Stimmung und die durch die unbekannte Bedrohung erzeugte Spannung, sondern verrennt sich gegen Ende manchmal etwas mit den „Ermittlungen“ seiner jugendlichen Protagonisten, was dann ein wenig wie das „Blair Witch Project“ der „Drei ???“ anmutet.

Dazu muss leider auch angemerkt werden, dass die Figur des Santi insgesamt zu weinerlich angelegt worden ist – zwar handelt es sich bei „Shiver“ in gewisser Weise auch um eine „Coming-of-Age“-Geschichte, aber als Hauptperson in einem Horrorfilm hinterlässt der Charakter einen nicht ganz so guten Eindruck. Dafür kann man allerdings wohl weniger bei dem Schauspieler Junio Valverde die Schuld suchen, sondern in dem Drehbuch bzw. der Charakterisierung.
Eigentlich liefern ohnehin alle Darsteller eine gute Leistung ab, lediglich Jimmy Barnatán als Santis bester Freund Leo strapaziert ab und zu als typischer humoristischer Beisatz die Nerven…aber diese Momente bleiben wirklich im Rahmen.

Besonders gelungen ist an dem Werk, wie bereits erwähnt, die Atmosphäre:
Die stets abendlich wirkende Landschaft wird vom Kameramann Josep M. Civit gekonnt in wohlig-schaurige Bilder verpackt, die dem Zuschauer glaubhaft das Gefühl vermitteln, dass in diesen Wäldern tatsächlich etwas ganz und gar nicht stimmt.
Die Auflösung des Spuks ist dann leider nicht ganz so fesselnd, wie man es erst von der Geschichte erhofft hat, aber jetzt auch nicht „aus dem Hut gezaubert“ oder störend. An dieser Stelle sei kurz erwähnt, dass das Poster/Cover-Motiv des Films nicht sehr geschickt ausgewählt worden ist…
Unterm Strich wäre bestimmt mehr Potential in dem Stoff gewesen, aber so bleibt eben „nur“ ein überdurchschnittlicher Gruselfilm, der mit Sicherheit sein Publikum finden wird.
Shiver - Die düsteren Schatten der AngstShiver - Die düsteren Schatten der AngstShiver - Die düsteren Schatten der Angst
Auf der großen Leinwand entfalten dabei die tollen Aufnahmen natürlich noch eine grössere Wirkung, allerdings hat man die Möglichkeit, das Werk in dieser Form zu erleben, hierzulande nur auf dem „Fantasy Filmfest“ gehabt.

Während aus den USA kaum noch originelle Beiträge aus dem Horrorsektor kommen, rücken andere Länder immer mehr an die Spitze der Zuschauergunst – und da muss neben Frankreich („Inside“, „Martyrs“) zweifellos auch Spanien genannt werden, in dem in letzter Zeit so packende Titel wie „[Rec]“ (2007) oder die mexikanische Co-Produktion „Das Waisenhaus“ (2007) entstanden sind.
Auch „Shiver“ darf sich – wenn auch etwas weiter außen – in die Liste der besseren aktuellen Schocker einreihen.

Sehenswert!

Eine Rezension von Bastian G.
(02. November 2008)
Shiver - Die düsteren Schatten der Angst bei Amazon.de kaufen    Shiver - Die düsteren Schatten der Angst bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Shiver - Die düsteren Schatten der Angst Spanien 2008
(Eskalofrío)
Regie Isidro Ortiz Drehbuch Hernán Migoya, José Gamo, Alejandro Hernández & Isidro Ortiz
Produktion Telecinco Cinema, Televisió de Catalunya (TV3), Fausto Producciones Cinematográficas, A Punto la Postpo Kamera Josep M. Civit
Darsteller Junio Valverde, Blanca Suárez, Mar Sodupe, Jimmy Barnatán, Francesc Orella, Paul Berrondo, Christian Nájera, Roberto Enríquez, Pau Poch
Länge 91 min. FSK ab 16 Jahren
http://www.escalofriolapelicula.com/themovie.htm
Filmmusik Fernando Velázquez
Der Film wurde im Rahmen des "Fantasy-Filmfests 2008" in der spanischen OV mit englischen Untertiteln vorgeführt, die deutsche DVD ist ab dem 03.11.2008 im Handel erhältlich.
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse