Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The Cat o'nine Tails
von Dario Argento




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Hostel  

6. 
Midnighters  

7. 
Thor: Tag der Entscheidung  

8. 
Inception  

9. 
Spider-Man: Homecoming  

10. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Henry Hathaway > True Grit - Der Marshal
True Grit - Der Marshal RSS 1.0


True Grit - Der Marshal

True Grit - Der Marshal

Ein Film von Henry Hathaway

Die zweite Romanverfilmung läuft aktuell im Kino (True Grit). Wollen wir uns doch mal die ursprüngliche Verfilmung von Henry Hathaway aus dem Jahr 1969 ansehen, für die Westernlegende John Wayne einen Oscar erhielt.

Die Story ist schnell erzählt und recht vorhersehbar: Der Teenager Mattie Ross (Kim Darby) möchte den Mörder ihres Vaters finden. Dafür bezahlt sie Rooster Cogburn (John Wayne), einen mutigen, geradlinigen, aber versoffenen Marshal. LaBoeuf, ein Texas-Ranger (Glen Campbell) ist hinter dem selben Mann her und so machen sich alle Drei gemeinsam auf den Weg durch die Wildnis. Da für Cogburn auch irgendwie der Weg das Ziel ist, ballert er zwischendurch ein paar weitere Schurken ab (böse, aber verdammt sympathisch der junge Robert Duvall) und kassiert die Belohnung. Zum Schluss ist der Mörder getötet, Mattie gerettet und Cogburn – ja, der zieht seines Weges, wie es Western-Helden eben machen.
True Grit - Der MarshalTrue Grit - Der MarshalTrue Grit - Der Marshal
Es ist nicht leicht zu sagen, wessen Geschichte hier erzählt wird. Sehen wir es genrekonform, so geht es um den Marshal, der zwar ein schwieriger Mensch ist, sich jedoch für Gerechtigkeit einsetzt und das Herz am rechten Fleck hat. Bamm, bamm, die Bösen sind tot. Oscar für den Marshal-Darsteller. Aber es steckt ja viel mehr in dem Film, es ist ein tolles Emanzenstück. Anfangs lernen wir die unheimlich nervige Mattie kennen, die ein anstrengend-selbstbewusstes Auftreten hat und ausnahmslos aufs Geld schaut. Doch im Laufe der Zeit versteht der Zuschauer, dass sich eine – dazu noch sehr junge – Frau nur auf diese Weise in einem Männerland durchsetzen kann. Sie ist ja nicht unfair, sondern nur hartnäckig. Nicht nur der Marshal, sondern auch sie hat „true grit“, echten Schneid. Gleichzeitig ist sie weich, fühlt mit sterbenden Verbrechern mit während die übrige Stadt bei der Hinrichtung Erdnüsse isst. Sie verbindet Verletzte und liebt Pferde. Vermutlich diese Mischung hat es Cogburn angetan, so dass er bis zum Ende der Mission sein Versprechen hält.
True Grit - Der MarshalTrue Grit - Der MarshalTrue Grit - Der Marshal
Besonders Spaß machen die Streitereien des Trios und die ständig wechselnde Grüppchenbildung: beide Jungs gegen Mattie, dann die Jüngste und der Älteste gegen den Burschen aus Texas, ein kurzer Augenblick der Eifersucht zwischen den Männern und am Ende natürlich die gegenseitige Sympathie Aller. Das lockert den mehrtägigen Ritt auf, zumindest für den Zuschauer.

Unbedingt erwähnt werden muss die fantastische Musik von Elmer Bernstein, der sich ein paar Jahre zuvor mit der Musik für Die glorreichen Sieben unsterblich gemacht hatte. Wunderbar beschwingt und schwelgerisch ist er Hauptsong „True Grit“, mit samtener Stimme gesungen von LaBoeuf-Darsteller Glen Campbell, der ja viel berühmter als Country-Sänger und Gitarrist ist, als für seine schauspielerischen Leistungen.

Die Bilder sind landschaftlich wundervoll, bei der Kulisse kein Wunder und für einen Western auch nicht anders zu erwarten. Der Film wurde im schönsten Technicolor gedreht und nicht in schwarz-weiß, wie es manche alten Filmfotos und das aktuelle DVD-Cover vermuten lassen.

Rundum ein Film, der bei über zwei Stunden zwar seine Längen hat, jedoch spritzig genug ist, um den Zuschauer gutgelaunt auf dem Sofa zu halten. Weniger die Story als die Zwischentöne stehen im Vordergrund und einen übelgelaunten John Wayne könnte man sich sowieso das ganze Wochenende über anschauen.

Eine Rezension von Jeannette Armborst
(27. Februar 2011)
    True Grit - Der Marshal bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
True Grit - Der Marshal USA 1969
Regie Henry Hathaway Drehbuch
Produktion
Darsteller John Wayne, Kim Darby, Glen Campbell, Robert Duvall
Länge ca. 123 Min. FSK ab 12 Jahren
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse