Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1997 Filmkritiken | 10420 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Gefährten
von Steven Spielberg




Meist gelesen¹

1. 
Familiye  

2. 
Thirst Street  

3. 
Thor: Tag der Entscheidung  

4. 
Midnighters  

5. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

6. 
Wonder Woman  

7. 
Sie küssten und sie schlugen ihn  

8. 
Martyrs  

9. 
Hey Bunny  

10. 
Die durch die Hölle gehen  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Guillermo del Toro > Pacific Rim
Pacific Rim RSS 1.0


Pacific Rim

Pacific Rim

Ein Film von Guillermo del Toro


To fight monsters we created monsters.


Gleich vorangestellt: Wer sich nicht mit riesenhaften Robotern anfreunden kann, die für die Menschen gegen riesenhafte Monster-Aliens in den Kampf ziehen, sollte lieber einen weiten Bogen um den neuesten Science-Fiction-Actioner „PACIFIC RIM“ machen. Denn dieser liefert wie bestellt genau das, was man auch erwartet. Im visuell bahnbrechenden 3D-XXL-Format, das dem Science-Fiction-Subgenre Kaijū, dem auch Godzilla zugehörig ist, Tribut zollen und darüber hinaus die Fanboys dieser Welt zufrieden stellen möchte. Doch was nützt die an und für sich noble Grundintention eines visionären Regisseurs, wenn sie voll und ganz im ohrenbetäubenden Getöse untergeht und sich das Geschehen daher nur allzu schnell als bloßes CGI-Augenwischspektakel mit rascher Übersättigungsgefahr entpuppt?


Der Kampf gegen Monsterherden, die aus dem Meer auftauchten und den Menschen seitdem das Leben schwer machten, hat über Jahre hinweg den Einsatz aller zur Verfügung stehenden Rohstoffe erfordert. Doch selbst die von Menschenhand konstruierten Jaegers – gigantische Roboter, die von zwei Piloten gesteuert werden, deren Gehirne mittels einer Neuronenbrücke miteinander verbunden sind – sind nicht in der Lage, den gigantischen Ungeheuern – den Kaijus – Einhalt zu gebieten. Von einem Tag auf den anderen liegt das Schicksal der Welt plötzlich auf den Schultern zweier Soldaten, di
e, wenn man es genau nimmt, niemand so richtig auf dem Schirm hatte. Der Ex-Pilot Raleigh (Charlie Hunnam) und die unerfahrene Rekrutin Mako (Rinko Kikuchi) werden angeheuert, die Steuerung eines legendären, aber schon in die Jahre gekommenen Jaegers zu übernehmen. Unter der Führung des undurchsichtigen Stacker Pentecost (Idris Elba), der im Hintergrund die Strippen zieht, klammert sich die Menschheit an den letzten verbleibenden Riesen-Strohhalm und stellt sich der monströsen Übermacht, die nicht ablässt, einmal mehr und aufs Äußerste entschlossen entgegen.


Damit erst gar nicht der Eindruck entsteht: Nicht einmal der Autor dieser Zeilen wähnt in einem Film wie „PACIFIC RIM“ mehr als effektreiche Popcorn-Unterhaltung, bei der man das Gehirn einmal ruhigen Gewissens ausschalten kann. Es müssen selbstredend nicht immer menschliche Dramen, schwere Sinnkrisen und dergleichen auf die Zuschauer losgelassen werden. Davon gibt es nämlich in der realen Welt bereits mehr als nur genug. Und es sei daher an dieser Stelle mit aller Deutlichkeit festgehalten: Wem (zumindest von den visuellen Effekten her) oscarreifes Roboter-Monster-Gebashe allein genügt, um im Kinosaal Spaß zu haben, kommt in den 131 Minuten an Haudrauf-Zeit garantiert auf seine Kosten. Dass hier aber wohl wieder einmal das Kind in einem über die tatsächliche Qualität des jeweiligen Films siegt, steht dabei völlig außer Frage. Ein Mysterium, das spätestens seit Michael Bays erfolgreicher Kleiner-Junge-Phantasie „Transformers“ [2007] regelmäßig zur Anwendung findet und die Kritiker dieser Welt hinsichtlich der Filmbewertung vor eine allzu schwere Aufgabe stellt.


Versuchen wir es trotzdem und beginnen zunächst mit dem Guten, dem Offensichtlichen. Denn der vom Film aufgefahrere visuelle Bombast setzt wie erwartet neue Maßstäbe in Sachen Detailreichtum und -verliebtheit. Knackig scharf und vom Stammkameramann Guillermo Navarro versiert eingefangen, präsentiert sich „PACIFIC RIM“ als derzeitige Messlatte für das mit Computern Mögliche und setzt sogar wortwörtlich noch einen drauf, indem der hohe Standard der Visual Effects kurzerhand auf den Schultern der meisterhaft zum Leben erweckten Riesenroboter und -monster platziert wird. Hier lässt sich George Lucas` Industrial Light and Magic (ILM) wahrlich nicht die Butter vom Brot klauen und liefert beste digitale Arbeit ab, die sich hervorragend in die reale Umgebung integriert. Darüber hinaus zeigt sich der Score aus der Feder von Ramin Djawadi („Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer“) ungewöhnlich verspielt und kraftvoll und bietet mal nicht nur das übliche Pauken- und Trompetengedröhne, das in letzter Zeit so sehr in Mode scheint. Gerade das eingängige, mehrfach ertönende Hauptthema lädt automatisch zum Mitwippen des Taktes ein. Kurzum: Gute und überaus solide Arbeit mit echten Ohrwurmqualitäten.


Doch mit den tollen Effekten geht gleichzeitig das größte Problem des Films einher: So hervorragend die Bilder nämlich auch sein mögen, so seelenlos-perfekt dreschen sie auf die Leinwand ein. Gerade mit diesem Aspekt hatte seit jeher schon die ungleich kindlichere Transformers-Reihe und selbst der jüngste Hasbro-Flopp „Battleship“ [2011] zu kämpfen (da wie dort hatte interessanterweise ebenfalls ILM die Effektgewalt). Keiner der Kämpfe berührt; alles, was man fühlt, ist lediglich der kräftige Bass des Tieftöners, der mehr als einmal zum Einsatz kommt. Die tricktechnische Perfektion fordert ihren Tribut in einem brachialen Geschehen, das trotz jedweder Größe distanziert bleibt, da jeder noch so kleine Anflug von Originalität sofort ungefragt in Grund und Boden geprügelt wird. Ohne Unterlass jubelt das Auge ob der Bildgewalt, während das vernachlässigte Herz ein regelrechtes Meer an Tränen verdrückt. Fraglos: Ginge man nur nach den Effekten, der Film wäre eine glatte 1, was aber, wenn man es genau nimmt, auf so ziemlich jeden großen Blockbuster der letzten Zeit zuträfe und keinesfalls der Weisheit letzter Schluss sein kann. Gerade weil del Toro nicht müde wird zu betonen, dass „PACIFIC RIM“ (s)ein Herzensprojekt sei. Irgendwo in diesem Film ist sie bestimmt zu finden, die Leidenschaft. Doch sie hält sich gekonnt verborgen inmitten von zerstörten Städten und etlichen Monsterkadavern.


Und die schizophrene Krux aufseiten des Rezipienten zieht sich munter weiter durch den Film, wenn del Toro etwa beschließt, den nicht zu leugnenden Nerdfaktor, der quasi das gesamte Projekt umgibt, kurzerhand in Gestalt eines nervigen Wissenschaftlerpärchens einzubauen. Die Knallchargen, eindrucksvoll verkörpert von Charlie Day („Kill the Boss“ [2011]) und Burn Gorman („The Dark Knight Rises“ [2012]), liefern mit ihrer jeweiligen Performance Fremdschämmomente vom Allerfeinsten und tragen mit ihrem penetranten Overacting keinesfalls dazu bei, nicht den unschönen Vergleich mit den diversen Peinlichkeiten eines Michael-Bay-Roboter-Vehikels anstellen zu wollen. Zwar boten schon andere del Toro-Werke stets eigenwillige, diskussionswürdige Figurenkonstellationen, doch diese Kombo übertrifft sie alle. So sieht es also aus, wenn sich die Metaebene eigenhändig mit dem Holzhammer erschlägt. Da kann auch ein einprägsamer, aber im Endeffekt viel zu kurzer Gastauftritt des kantigen Hellboy-Darstellers Ron Perlman nicht mehr viel retten.


Zudem kommt noch erschwerend hinzu, dass dem knapp 190 Millionen US-Dollar teuren Science-Fiction-Actioner trotz simpelster Prämisse ein durchgehender Spannungsklimax fehlt. Auf Kampfgetümmel folgt ein charakterbezogener Moment, dem sich eine weitere und im direkten Vergleich zum Vorgänger wenig variierte Ausschreitung anschließt, was, obwohl es jederzeit schick aussieht, allzu schnell ermüdet. Die redundanten und stets bei Nacht ausgetragenen Monsterreibereien dominieren natürlich zwangsläufig den Großteil der 131 Minuten Spielzeit, so dass den wenigen menschlichen Charakteren des Films in den kurzen erlaubten Atempausen nichts weiter übrig bleibt, als ihr Heil in der Flucht zu suchen, die zumeist in altbekannten heroischen Floskeln, ermutigenden Anführer-Reden und pathetischem, gegenseitig erwidertem Schulterklopfen mündet. Uff. Es geht um so viel und doch um nichts. Sicher ist indes nur: Die Menschheit wird wieder einmal glorreich siegen. Fragt sich lediglich, wie effektreich es diesmal vonstatten gehen wird. Soweit so bekannt.


Die berechtigte Frage, die bleibt, ist jedoch, ob man Derartiges im vorliegenden Fall überhaupt kritisieren kann und darf. Dies ist durchaus zu bejahen. Denn schöne Effekte alleine machen automatisch noch keinen guten Film und ersetzen erst recht nicht eine simple Geschichte vom Reißbrett, die einfach nichts Neues zu erzählen weiß, Hommage hin oder her. Da kann der Film noch so sehr darum bemüht sein, Fanservice zu betreiben: Er sieht am Ende, wie schon so viele andere Hochglanz-Vertreter vor ihm, einfach nur gut aus. Und das ist nach heutigen Maßstäben, selbst für einen nach eigenem Bekunden originären Monsterfilm und im Speziellen für einen formidablen Regisseur, der uns einst mit „Pans Labyrinth“ [2006] regelrecht verzauberte, schlicht und ergreifend zu wenig.


Zu gerne würde man hier wohlwollend ein Auge, wenn nicht sogar derer zwei zudrücken. Doch dann entginge einem zwangsläufig der wieder einmal aufgenötigte, nichtsdestotrotz recht ordentlich umgesetzte 3D-Effekt, der zumindest ansatzweise für einen gewissen Tiefenaspekt im ansonsten überraschend stereotypen Kampfgetümmel sorgt. So dürfte del Toros „PACIFIC RIM“ für viele Zuschauer unbewusst zum zwiespältig aufgenommenen Vergnügen geraten, bei dem fortwährend das böse Riesenmonster auf der linken, der gute Roboter auf der rechten Schulter sitzt. Engelchen und Teufelchen 2.0. Reichen schöne Bilder, die alles nieder-, aber nicht mitreißen, für einen gelungenen Kinoabend? Den Kampf des Films um Anerkennung entscheidet letztendlich der Einzelne, je nachdem, für welche Seite im Unterbewusstsein Partei ergriffen wird. Anders lässt sich – zumindest für den Rezensenten – dieses wahre Monster von einem Film nicht bändigen. Da kann das innere Kind noch so herzzerreißend zetern.


„PACIFIC RIM“ ist übrigens sowohl dem Andenken des „Godzilla“-Regisseurs Ishiro Honda als auch dem des in diesem Jahr verstorbenen Großmeisters der Stop-Motion, Ray Harryhausen, („Panik in New York“ [1953]) gewidmet. Zwei hingebungsvolle Visonäre auf ihrem jeweiligen Gebiet, deren Leidenschaft für das Medium Film in jeder Einstellung ihrer Werke erkennbar wurde und sich in einem bis zum heutigen Tage unnachahmlich-sympathischen Charme manifestieren konnte. Ihr Fehlen wird gerade heute schmerzlicher denn je bewusst.


Eine Rezension von Stefan Rackow
(14. Juli 2013)
    Pacific Rim bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Pacific Rim USA 2013
Regie Guillermo del Toro Drehbuch Travis Beacham, Guillermo del Toro Story Travis Beacham
Produktion Warner Bros. Pictures / Legendary Pictures Kamera Guillermo Navarro
Darsteller Charlie Hunnam, Rinko Kikuchi, Idris Elba, Charlie Day, Burn Gorman, Max Martini, Robert Kazinsky, Clifton Collins Jr., Ron Perlman, Diego Klattenhoff, Mana Ashida
Länge 131 Minuten FSK ab 12 Jahren
http://www.pacificrimmovie.com/
Filmmusik Ramin Djawadi

Cover: © 2013 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND LEGENDARY PICTURES FUNDING, LLC

Bundesweiter Kinostart: 18.07.2013
Kommentare zu dieser Kritik
mücke sagte am 18.07.2013 um 12:22 Uhr

Kurze Frage - besser oder schlechter als Battleship? Den fand ich nämlich schon ganz schön anstrengend.


Stefan R. TEAM sagte am 18.07.2013 um 17:11 Uhr

Die nehmen sich meiner Meinung nach nicht viel. Der eine (BATTLESHIP) bietet keine Geschichte bei viel Krawumm, während der andere (PACIFIC RIM) eine (wenig originelle) Geschichte zu erzählen versucht, die allerdings im (perfekt getricksten) Krawumm untergeht ;)

Bist du noch unschlüssig, ob du dir den Film geben sollst?
mücke sagte am 19.07.2013 um 16:36 Uhr

Jepp - als Kind stand ich halt auf das Monster Genre, gerade die großen japanischen Vertreter gebe ich mir auch heute noch gerne.

Und del Toro hat gerade mit Pans Labayrinth und Hell Boy 2 ja eigentlich recht gute Vertreter ihres jeweiligen Genres geschaffen. Deswegen kann ich mir nicht so richtig vorstellen, hier einen Film auf dem Niveau von Battleship zu haben.

Aber 3D Kino ist halt auch nicht wo wahnsinnig preiswert, deswegen hadere ich noch, ob ich mir den Murks dieses WE geben will - grundsätzlich bin ich ja in der Lage über Trash zu lachen.
Damocles TEAM sagte am 07.08.2013 um 17:12 Uhr

Hollywood kann manchmal seltsam sein. Da hat man gerade auf der technischen Seite die beste Filmindustrie der Welt, finanziell können gigantische Summen gestemmt werden, und durch den weltweiten Vertrieb können große Gewinne eingefahren werden. Und dann dreht man beispielsweise „Transformers 3“ oder „Battleship“, die eine dramaturgische Bankrott-Erklärung sind und ausschließlich durch ihre Schauwerte leidlich unterhalten können – wobei beide schon stark an der Grenze zu „unanschaubar“ sind. Dass dann beide auch noch ziemlich erfolgreich sind, ist umso tragischer, da „Pacific Rim“ all das richtig und besser macht, an dem die anderen Filme scheiterten und insgesamt nicht nur der deutlich bessere Film ist, sondern auch für sich genommen ein Blockbuster im besten Sinne des Wortes!

Tief im pazifischen Ozean hat sich ein Dimensionsportal aufgetan; gigantische Monster attackieren Städte an den pazifischen Küsten und tausende wenn nicht millionen von Menschen sterben infolge der Angriffe. Angesichts der Bedrohung schließen sich die Nationen der Welt zusammen und entwickeln das Jaeger-Programm: gigantische Kampfroboter werden konstruiert, gesteuert von Piloten die in Gedanken miteinander verbunden sind. Erfolge können erzielt werden, doch da die Monster – Kaiju genannt – immer größer und mächtiger werden, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Menschheit unterliegen wird. Marshall Pentecost, Verantwortlicher für das Jaeger-Programm fasst einen Plan; und dazu benötigt er die Hilfe des Jaeger-Piloten Raleigh Becket, der Jahre zuvor bei einem Einsatz gegen ein Kaiju in Alaska seinen Bruder verlor, mit dem er zusammen einen den Jaeger „Gipsy Danger“ steuerte...

Der Zehnjährige in mir sieht in dem Film eine Offenbarung des modernen Spektakelkinos; der fast Dreißigjährige der ich nun bin, fühlt sich wieder wie damals mit 10, als Godzilla Sonntag vormittags auf Kabel 1 lief (wenn ich mich richtig erinnere). „Pacific Rim“ ist eine Verbeugung vor den klassischen Riesenmonster-Filmen, der mit viel Liebe die klassischen Motive mit modernsten Special Effects verbindet, wie es eigentlich nur Regisseur Guillermo Del Toro kann – einer der wenigen Regisseure, die regelmäßig mit viel Geld und massig Effekten hantieren, aber bisher ausschließlich gute bis sehr gute Filme abgeliefert haben. Dabei bemängeln viele Kritiker an „Pacific Rim“ beispielsweise die altbekannten Charaktere wie etwa den arroganten Schnösel, die comic-relief-Wissenschaftler, den gebrochenen Helden und die junge Pilotin, die von Rache motiviert wird – sowie einige Logikfehler und Storyentwicklungen, die offensichlicht nur dem dramatischen Effekt dienen. Sicherlich könnte man diese Sachen negativ sehen.

Und was macht Del Toro? Er umarmt diese Dinge, präsentiert uns archetypische Figuren die einem sofort bekannt vorkommen und verbunden mit einem erzählenden Vorspann uns sofort in diese eigentlich noch unbekannte Zukunft versetzen. Im Gegensatz zu den Riesenroboter-Filmen von Michael Bay besitzt „Pacific Rim“ tatsächlich lustige Figuren, interessante Handlungsstränge, Spannung und vor allem: übersichtliche, phantastische Action die den Maßstab für computergenerierte Effekte deutlich höher hängt als bisher. Wo die Transformers vollkommen überladen sind, sind die Jaeger klar erkennbar, die Kamera behält die Übersicht in den großangelegten Setpieces, und die Action kracht und scheppert, dass es nur eine Freude ist. Wenn in phänomenalem 3D (!) auf der großen Leinwand das in Neonlicht getauchte Hong-Kong von Riesenmonstern und -robotern zerlegt wird, kann man gar nicht anders, als sich wie ein kleines Kind über die spektakuläre Zerstörungsorgie zu freuen. Dabei bedient sich der Film natürlich nicht klassischer Man-in-Suit-Effekte (so dass „Gamera 3: Revenge of Iris“ hier der Maßstab bleibt), sondern massivem CGI-Einsatz, der aber die Wucht entwickelt, die vielen anderen Filmen fehlt.

Als Tüpfelchen auf dem I kommt natürlich noch Del Toros Liebe zum Detail hinzu: da wird gezeigt, was mit den erlegten Kaijus passiert, die Einleitung des Films zeichnet die Entwicklung des Krieges gut nach, und natürlich gibt es auch den obligatorischen Auftritt von Ron Perlman, der für viel Spaß sorgt. Allerdings ist es schade, dass man wenig Kämpfe von Kaijus gegen konventionelles Militär sieht. Aber vielleicht ist das ja was für ein Prequel.

„Pacific Rim“ liefert eine simple aber zweckmäßige Story mit Charakteren, die einem sofort bekannt vorkommen. Dazu kommen die besten Spezialeffekte der letzten Zeit und ein Design, dass einem die Kinnlade nach unten klappen lässt: allein aufgrund der wunderschönen Bilder ist der Film einen Besuch im Kino wert! Man kann sicherlich über Sommerblockbuster und Effekte aus dem Computer meckern, aber Del Toros Film zeigt eindrucksvoll, wie man das richtig macht, und wieviel Spaß so etwas machen kann. Welch ein Spektakel!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse