Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Verrückt nach Steve
von Phil Traill




Meist gelesen¹

1. 
Oben  

2. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

3. 
Martyrs  

4. 
Nackt unter Kannibalen  

5. 
Spezialeinheit Werwolf  

6. 
Siegburg  

7. 
Django Unchained  

8. 
Inglourious Basterds  

9. 
Antikörper  

10. 
The Hills Have Eyes II  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Greg Mclean > Rogue - Im falschen Revier
Rogue - Im falschen Revier RSS 1.0


Rogue - Im falschen Revier

Rogue - Im falschen Revier

Ein Film von Greg Mclean

Ein weiser Mann sagte einmal: „Das Krokodil, es frisst so viel, am liebsten Scheuerlappen. Als Schwanz hat’s einen Besenstiel und will den Mond sich schnappen.“ Was in vorabendlichen Kindersendungen vom Herrn Platsch so verniedlicht dahergebrabbelt wird, lässt einen nach einem Filmabend mit der „Rogue“-Scheibe im DVD-Rekorder die Metaphorik in den zitierten Zeilen und somit auch deren Wahrheitsgehalt erkennen. Ja, für ein hungriges Krokodil ist so ein läppiges Stück ganzer Mensch wohl wirklich nicht viel mehr als ein Scheuerlappen und so hoch, wie die doch so schwerfällig aussehenden Archosaurier springen können, wirkt es beinahe so, als könnten sie auch dem Mond in den Hintern beißen, wenn dieser nur einen hätte. Aber kreative Verbindungen zwischen Pitti Platsch und Krokohorror mal beiseite gelassen und auf den Film konzentriert. Also?

Reisereporter Pete McKell (Michael Vartan) sieht sich in Australien um und findet sich seinem Job zuliebe zusammen mit anderen Touristen auf einem Boot wieder, um unter der Leitung von Kate Ryan (Radha Mitchell) durch weitläufige Sumpfgewässer zu tuckern und die ihn umgebende Natur zu bewundern. Eigentlich ein ganz netter Trip, bis den Reisenden Notsignale aus weiter entfernten Felsenhöhlen auffallen und sie beschließen, nachzusehen, ob jemand ihre Hilfe braucht. So dringen sie schließlich in unbekanntere Gewässer vor und merken zu spät, dass diese gleichzeitig das Revier eines riesigen Krokodils sind, das sein Zuh
ause zu verteidigen weiß…

Nach einigen durchschnittlichen und vielen abfälligen Bewertungen von Greg McIeans „Wolf Creek“ und dem üblichen Tierhorrormüll, der einen in der Videothek um die Ecke so gern anspringt und einen in Versuchung führt, einen Blick auf Filme wie „Frankenfish" und „Raging Sharks“ zu werfen, dürften die Erwartungen bezüglich „Rogue – Im falschen Revier“ nicht allzu hoch sein. Trotzdem lässt sich bei noch so schlecht gemachtem Viechergemetzel immer noch auf einen Filmabend voller Lacher hoffen, denn schlecht heißt nicht unbedingt unlustig. Bei „Rogue – Im falschen Revier“ hofft man jedoch vergebens – und wird doch nicht enttäuscht. Denn dieser jüngst auf DVD erschienene Krokohorror ist gar nicht mal so oll.

Rogue - Im falschen RevierRogue - Im falschen RevierRogue - Im falschen Revier
Mit seinen langen, von mystischen Didgeridoo-Klängen untermalten Kamerafahrten durch die Natur Australiens wirkt der Film beinahe wie eine qualitativ sehr hochwertige Dokumentation mit Aufnahmen von „echten“ Krokodilen. Passenderweise ist dann das Krokodil, um welches es letztlich geht und das sein Revier gegen die eindringenden Touristen zu verteidigen versucht, so gut computeranimiert, das es dem Zuschauer kein Loch in die Spannung haut, da es verdammt echt 'rüberkommt und man keine Zeit hat, den Einfall zu haben, dass es sich ja hier nur um ein Stück Pappmaché handelt. Der Film nimmt sich Zeit, eine mystische, von Gegensätzen geprägte Atmosphäre aufzubauen, durch welche die Natur Australiens wunderschön und gleichzeitig unglaublich gefährlich wirkt.

Die Reaktionen und Kommentare der Figuren sind für eingefleischte Horrorfilmgucker nahezu befreiend. Es gibt keine dummen Pseudoweisheiten wie „Es ist ein Fleischfresser“ und keine nervigen, lückenfüllenden Sinnlosstreitereien über ausgespannte Exfreunde. Die Figuren verhalten sich durchaus glaubwürdig. Sogar der betrunkene Idiot und Unruhestifter wird durch den Ernst der Lage zum hilfreichen Mitstreiter. Zwar geraten einige der Touristen im Angesicht der nahenden Bedrohung in Panik und agieren irrational, kriegen sich aber rasch wieder ein und nerven den Zuchauer nicht mit grundlos hirnlosem Verhalten. Wenn man sich bei einigen anderen Horrorfilmen wie „The Descent - Der Abgrund des Grauens“ oder „The Cavern - Abstieg ins Grauen“ gefragt hat, ob sich Menschen in einer lebensbedrohlichen Extremsituation wirklich lieber gegenseitig mit banalem Gestreite fertig machen würden als alle anderen Gedanken als den an das bloße Überleben auszublenden, kriegt man in „Rogue – Im falschen Revier“ eine befriedigende Antwort: Nein – würden sie nicht.

Rogue - Im falschen RevierRogue - Im falschen RevierRogue - Im falschen Revier
Natürlich gibt es auch hier wieder ein paar Dinge, die stören und einen „Typisch Film“ seufzen lassen. Beinahe schon obligatorisch ist für solche Filme ja der Ausfall des Funkgeräts in genau derjenigen Gegend, in der das Unheil passiert, und der Held, der von sich selbst nie geglaubt hätte, einer zu sein, aber der im Angesicht des Todes doch noch an die nette, halbtote Frau denkt, die er retten muss, bevor er seinen eigenen Hintern aus der Speisekammer des Krokodils bewegt. Schade irgendwie, dass auch die Geschichte mit dem Notsignal aus den Bergen nicht wieder aufgegriffen wird. Zwar spielt das keine entschiedene Rolle, hätte aber zur Abrundung der Geschichte wenigstens noch mal aufgegriffen werden können. Gab es wirklich ein Signal? Wenn ja, von wem? Waren das vielleicht auch Opfer, die verletzt in einer Krokodilhöhle festsaßen? Aber dazu wird nichts mehr gesagt. Das Notsignal war Mittel zum Zweck, um eine Begründung zu haben, warum die Protagonisten in eine unbekannte Flussmündung fahren, in der sie sich nicht so schnell fremde Hilfe erhoffen können. Danach hatte der Vorfall dann keine Bedeutung mehr für den weiteren Handlungsverlauf und wurde aus der Geschichte gekickt.

Für einen gemütlichen Horrorfilmabend ohne viel Überdrehtheit und eher simpler Authenzität ist „Rogue – Im falschen Revier“ genau das richtige. Auch wenn man danach jeglichen Willen, auch einmal eine Bootstour durch Australiens beeindruckende Landschaft zu machen, verloren hat und sich somit wohl einen tollen Trip entgehen lässt. .. Oder sein Leben rettet…

Eine Rezension von Anja Strilek
(29. November 2008)
    Rogue - Im falschen Revier bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Rogue - Im falschen Revier Australien 2007
(Rogue)
Regie Greg Mclean Drehbuch Greg McIean
Produktion Matt Hearn, David Lightfood, Greg McIean Kamera Will Gibson
Darsteller Radha Mitchell, Michael Vartan, Sam Worthington, Caroline Brazier, Stephen Curry
Länge 89 min FSK 16
Filmmusik Frank Tetaz
Kommentare zu dieser Kritik
Tine sagte am 30.11.2008 um 14:11 Uhr

Bei solchen Filmen weiß man am Anfang schon immer dass Frau A und Mann B zusammenkommen werden. Hier war man dann kurzzeitig enttäuscht, weil Frau A zwischenzeitlich vom Krokodil zerfleischt wurde. Aber wenn sich so ein Riesenmonster eine Person mit den Zähnen schnappt und wegzerrt, dann muss das ja nicht gleich heißen, dass diese daran stirbt... Sehr realistisch.
Und das Hüpfpotential des Krokodils? Vielleicht ein bisschen vom Frankenfish abgeguckt, haben vielleicht beide Gene von Delfinen, man weiß es nicht.

Ansonsten wunderschöne Naturaufnahmen. Und wenn man den Film mit Wolf Creek vergleicht, dann haben die Macher sich bei Rogue doch um einiges verbessert.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse