Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Petroleum Miezen
von Christian-Jaque




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
Spider-Man 3  

3. 
Martyrs  

4. 
Nackt unter Kannibalen  

5. 
Momo  

6. 
Oase der Zombies  

7. 
Rambo - First Blood  

8. 
Klassen Feind  

9. 
Once Upon a Time... in Hollywood  

10. 
Die Klosterschülerinnen  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > George Tillman Jr. > Faster
Faster RSS 1.0


Faster

Faster

Ein Film von George Tillman Jr.

Slow Justice is no Justice

Durch einen Gefallen schlittert „Driver“ (Dwayne – „The Rock“ – Johnson) in die wohl übelste Geschichte seines Lebens, die auch so schnell nicht mehr enden wird: Als sein großer Bruder einen Fahrer für seine Bankräubergang braucht, springt „Driver“ großmütig ein, nicht ahnend, dass jemand ihren Plan verpfiffen hat und sie nach Erbeutung der Kohle in die Hände einer Gruppe perverser Snufffilmer fallen, die mit den Brüdern kurzen Prozess machen. Jedenfalls glauben sie das. „Driver“ wacht mit Metallplatte im Schädel im Krankenhaus wieder auf und wandert anschließend für die nächsten zehn Jahre ins Gefängnis. Kaum wieder draußen, hält er auch schon eine Liste in den Händen. Eine Liste mit Namen jener, die Schuld am Tod seines Bruders sind. Jetzt gibt es für „Driver“ nur noch eins: Rache…

FasterFaster>Faster
Dem Titel zum Trotz ist „Faster“ gar nicht so rasant, wie sich das actionliebende Auge vielleicht gewünscht hätte und dümpelt so vor sich hin, ohne wirklich mit großartigen Effekten aufzuwarten. Klar, ab und an wird dann doch mal aufs Pedal unten rechts getreten, allerdings muss man dazu sagen, dass in „Drive Angry (3D) “ schon ärgerlicher und in „Death Race“ schon tödlicher gefahren wurde. Die Verfolgungsjagden sind also ganz nett, aber nicht mehr, und lassen vor allem zu Fuß zu wünschen übrig. War wahrscheinlich aber für The Rock auch nicht ganz leicht, mit den Bergen an Muskelmasse wie eine Gazelle übers Set zu fliegen. Da bediente man sich lieber des alten „Augen zu–Augen auf–Weg isser“-Tricks und ließ den „Fels in der Brandung“ Johnson mal eben sang- und klanglos von der Bildfläche verschwinden, bevor man ihm langatmige Wegrennszenen zumutete.

FasterFasterFaster
Die Personenkonstellation trägt dann aber wieder zu einiger Aufwertung des Films bei. Da gibt es den von Rache zerfressenen Protagonisten, den der schlimmste Tag in seinem Leben dazu bringen wird, ohne mit der Wimper zu zucken und ohne Rücksicht auf Verluste das Leben vieler anderer zu zerstören. Hinzu kommt ein psychopathischer Auftragskiller, der seinen Job für ’nen lumpigen Dollar macht, weil ihn nichts mehr antreibt als schneller zu sein als seine Opfer und der mit seiner Therapeutin darüber spricht, dass er seiner Freundin endlich einen Antrag machen will. Und schließlich ist da der drogenabhängige Cop, der kurz vor seiner Pensionierung noch diesen einen, wichtigen Fall abschließen muss und dessen Reputation ihm völlig egal ist, solange nur sein kleiner Sohn nicht schlecht über ihn denkt. Diese Dreieckskonstellation nimmt der Handlung die Eindimensionalität, die man vielleicht erwartet hätte, und produziert separate Erzählstränge, die unerwartet an bestimmten Stellen aufeinanderprallen und miteinander verflechten.

FasterFasterFaster
Wenn man eine simple Rache- und Abschlachtparade befürchtet hat, wird man im Laufe des Films eines besseren belehrt. „Driver“ lernt schnell, dass es auch in seinem selbst auferlegten Plan nicht immer nur schwarz und weiß zugeht. Geht er zuerst noch ohne Zögern auf sein erstes Opfer zu, fällt ihm dieses Vorgehen von mal zu mal schwerer. Zwischen Monster und Mitläufer liegen dann nämlich doch Welten, und „Driver“ muss erkennen, dass es leichter war, Rache zu üben, als man seine Opfer nur als Killer des eigenen Bruders kannte – und nicht als Familienvater oder um Vergebung flehenden Geistlichen.

In der Tat wird „Faster“ doch noch relativ komplex und in der letzten halben Stunde recht spannend. Ein paar Wendungen sorgen für Aha-Effekte und Überraschungsmomente und heben den Film ein paar Zentimeter über das Sammelsurium an Durchschnittsactionern, die dieser Tage so über die Kinoleinwand flimmern.

Eine Rezension von Anja Strilek
(19. März 2011)
    Faster bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Faster USA 2010
(Faster)
Regie George Tillman Jr. Drehbuch Kathy McHugh
Produktion Martin Shafer, Liz Glotzer, Tony Gayton Kamera Will Arnot
Darsteller Dwayne "The Rock" Johnson, Billy Bob Thornton, Oliver Jackson-Cohen, Carla Gugino, Moon Bloodgood, Maggie Grace, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Tom Berenger, Xander Berkeley
Länge 98 min FSK 18
www.faster-film.de
Filmmusik Clint Mansell
Kommentare zu dieser Kritik
Cousin sagte am 22.03.2011 um 00:14 Uhr

Die Rezension beschreibt den Film richtig gut.
Faster ist ein netter Film, der seinem Titel allerdings nur selten gerecht wird. Zwar gibt es im Film ein Paar rasante Szenen aber das war es dann auch schon an Action, aber trotzdem ist Faster ein Film der es Wert ist geguckt zu werden.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse