Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Confession of Pain
von Andrew Lau, Alan Mak




Meist gelesen¹

1. 
In 3 Tagen bist du tot 2  

2. 
Shining  

3. 
Die Schlange im Regenbogen  

4. 
Predators  

5. 
Schön bis in den Tod  

6. 
Der Verlorene  

7. 
Black Book  

8. 
Der Weiße Hai 2  

9. 
Mondscheintarif  

10. 
Liebe im Raumschiff Venus  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > George A. Romero > Die Nacht der lebenden Toten
Die Nacht der lebenden Toten RSS 1.0


Die Nacht der lebenden Toten

Die Nacht der lebenden Toten

Ein Film von George A. Romero

„Was Sie schon immer über Zombies wissen wollten“, könnte die reißerische Tagline unter George A. Romeros Genre-Urknall und Start seiner klassischen Untoten-Trilogie lauten, der in „Dawn of the dead“ (1978) und „Day of the dead“ (1985) seine Ausformulierung fand. „Die Nacht der lebenden Toten“ markierte 1968 einen Wendepunkt für den Horrorfilm, brach mit den gängigen Standards – beispielsweise der britischen „Hammer“-Filme und deren Gothic-in-Technicolor-Schmiss – und zeigte als erstes Werk überhaupt das, was man heute mit dem Begriff „Splatter“ assoziiert, in Form von Großaufnahmen menschliche Gedärme verspeisender Zombies. Somit war auch der Voodoo-Hokuspokus vergangener Dekaden passé, die Zombies leiteten mit der Auferstehung aus ihren Gräbern höchstselbst die Erd-Apokalypse ein. Gedreht als spottbilliges Freizeitprojekt, entstand mit „Die Nacht der lebenden Toten“ eine expressionistische Fabel im latenten, aber omnipräsenten Kalter Krieg-Klima, ein beängstigend-klaustrophobisches Szenario einer Extremsituation, das Romero düsterer und pessimistischer wohl kaum hätte auf die Leinwand malen können.

Auf einem abgelegenen Friedhof wird das Geschwisterpaar Barbra (Judith O` Dea) und Johnny (Russell Steiner) von einem seltsam bleichen, torkelnden Mann angefallen. Während Johnny von dem Mann zu Boden geworfen wird und bewusstlos liegen bleibt, kommt Barbra mit dem Schrecken davon und gelangt zu einem scheinbar leerstehenden Farmhaus. Dort trifft sie auf den Afroam
erikaner Ben (Duane Jones), dem sie vor lauter Panik zunächst nicht erzählen kann, was passiert ist; der selbst einen besonnenen und umsichtigen Eindruck macht und ihr signalisiert, bereits zu wissen, was ihr widerfahren ist. Ben, der die Türen bereits mit Holzlatten verrammelt hat, und Barbra, sind indes nicht die Einzigen, die sich im Haus verbarrikadieren… vor den – wie auch uns bald gewahr wird – Scharen fressgieriger Untoter da draußen. Auch das junge Pärchen Tom (Keith Wayne) und Judy (Judith Ridley) und das Ehepaar Harry und Helen Cooper (Karl Hardman, Marilyn Eastman) sowie deren verletzte Tochter Karen (Kyra Schon), die sich im Keller versteckt, sind anwesend. Es entbrennt eine hitzige Debatte über die Sicherheitsvorkehrungen und Vorgehensweisen bei der Abwehr der Zombies. Unterdessen sind diese längst im Begriff, sich Zutritt zu dem alles andere als sicheren Refugium zu verschaffen…

Die Nacht der lebenden TotenDie Nacht der lebenden TotenDie Nacht der lebenden Toten
Das schutzlose Ausgeliefertsein in einem belagerten Fort - zehn Jahre zuvor noch hatte es Howard Hawks unter den ungleich konservativeren Vorzeichen des US-Western zum Stoff seiner Helden-Elegie „Rio Bravo“ gemacht. Romero nun schickte die Charaktere im übertragenen Sinne in den aussichtslosen Krieg mit sich selbst. Die (noch) Lebenden – aufgrund der äußeren Umstände zum Handeln, zum Treffen von Entscheidungen gezwungen - entblößen in der Ausnahmesituation ihr wahres Gesicht und stehen sich doch in ihrer Eitelkeit gegenseitig im Wege. Die Zombies entziehen sich der weitläufigen Definition von Monstern dadurch, dass sie nicht aus skrupelloser Berechnung über Menschen herfallen und deren Fleisch essen wollen, sondern aus einem fest verankerten Instinkt heraus, um zu „überleben“. Die unbeholfen wankenden Untoten, die man nur mit einem Schuss ins Gehirn auslöschen kann, sind lediglich dann gefährlich, wenn sie in Massen auftreten. Dabei haben sie bei Romero auch immer etwas Bemitleidenswertes, gerade wenn er sie als Projektionsfläche einer triebgesteuerten Konsumgesellschaft nutzt.

Dass die Romantik im Horrorfilm ausgedient hat, ist nicht erst seit Hitchcocks „Psycho“ offiziell. „Die Nacht der lebenden Toten“ legte den Nerv einer von Rassenunruhen und Angst vor einem nuklearen Gau gebrandmarkten (amerikanischen) Gesellschaft frei. Der dunkelhäutige Ben, der vor allem aufgrund seiner Fähigkeit, nicht den Kopf zu verlieren, den Fressmarsch der Zombies überlebt, fällt kurz darauf dem Kugelhagel der übereifrigen Bürgerwehr zum Opfer. Die Bilder der auf dem Scheiterhaufen verbrannten Leichen, zu denen auch Ben zählt, erinnern an Kriegsschnappschüsse und damit an Leid, das von Menschen ausgeht. Die Ursache der eigentlichen Gefahr in „Die Nacht der lebenden Toten“ bleibt ungeklärt. Wo die meisten modernen Epidemieschocker von „28 Days Later“ bis hin zum „The Crazies“-Remake abenteuerlichste Gründe für den Ausbruch einer Seuche auffahren, ist in Romeros Werk nur kurz von einer schwammigen Theorie die Rede, dass die Strahlung eines Gesteins von der Venus für die Katastrophe verantwortlich ist. Letztendlich ist dies jedoch nicht weiter von Bedeutung und spiegelt lediglich die Hilflosigkeit einer Nation im Angesicht des plötzlichen Verlusts der Kontrolle über die staatliche Ordnung.

Der langsame Verfall, den Romero in seinen grobkörnigen, schwach ausgeleuchteten Schwarz-Weiß-Bildern darstellt, überträgt sich auch auf solch verlässliche wie im kollektiven Bewusstsein beinahe selbstverständlich gewordene Institutionen wie Familie, wenn die bereits zum Zombie mutierte Tochter der Coopers den Arm eines Elternteils abnagt. Gilt „Dawn of the dead“ vielen als die Zombiefilm-Referenz, so gebührt der „Nacht der lebenden Toten“ doch die Ehre des kunstvollen Genre-Eckpfeilers, dessen Prämisse noch heute untrennbar mit dem Namen des Regisseurs, Drehbuchautors, Kameramanns und Cutters in Personalunion, George A. Romero, verbunden ist.

Eine Rezension von Christopher Michels
(05. August 2011)
    Die Nacht der lebenden Toten bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Die Nacht der lebenden Toten USA 1968
(Night of the Living Dead)
Regie George A. Romero Drehbuch George A. Romero, John A. Russo
Produktion Image Ten Kamera George A. Romero
Darsteller Duane Jones, Judith O'Dea, Karl Hardman, Marilyn Eastman
Länge 96 Minuten FSK ab 16
Filmmusik William Loose
Kommentare zu dieser Kritik
Samara sagte am 05.08.2011 um 19:39 Uhr

Romeros Zombiefilme...da gerate ich immer ins Schwärmen. ^^ (ab "Diary of the Dead" nicht mehr so sehr, aber Night, Dawn, Day & Land of the Dead sind einfach gigantomanisch.)

Obschon der Film nun schon mehr als 40 Jahre auf dem Puckel hat, hat er von seinem Schrecken nichts, aber auch rein gar nichts eingebüßt. Es kommt eben nicht immer nur auf eitle CGI-Effekt-Zurschaustellung an, sondern auch auf ein gutes Drehbuch, die richtigen Locations, überzeugende Darstellungen.....ach was sag ich das Euch, Ihr wisst es ja vermutlich alle. ;)

Ich schau ihn mir immer noch gerne an, am liebsten im Original. Ganz genialer Klassiker, der mich schon mit 14 (mal gut, dass das meine Eltern nicht wussten ;) ) total fasziniert hat.
Shikantaza sagte am 05.08.2011 um 20:17 Uhr

Der Zombie- (und beinahe auch Horror-) Monolith schlechthin.

Und einer von Romero´s drei Besten (neben "Day" und "Dawn")

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse