Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10452 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Dancer in the Dark
von Lars von Trier




Meist gelesen¹

1. 
Ant-Man and the Wasp  

2. 
Interstellar  

3. 
Familiye  

4. 
Red Sparrow  

5. 
Black Panther  

6. 
Das Zeiträtsel  

7. 
Drag Me to Hell  

8. 
Thor: Tag der Entscheidung  

9. 
Bernard and Huey  

10. 
Avengers: Infinity War  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Gary Ross > Die Tribute von Panem - The Hunger Games
Die Tribute von Panem - The Hunger Games RSS 1.0


Die Tribute von Panem - The Hunger Games

Die Tribute von Panem - The Hunger Games

Ein Film von Gary Ross


Jedes Jahr braucht anscheinend seinen Hype. Und jedem Hype gebührt ein Film respektive eine ganze Filmreihe. Was sich hier zunächst noch so arg simpel liest, hat sich in den letzten Jahren für einige große Filmstudios zur gewinnträchtigen Erfolgsformel gemausert, wobei sich das weltweite Fantasy-Phänomen um den jungen Zauberschüler namens Harry Potter wohl zu den bekanntesten Vertretern zählen darf. Sowohl die sieben Buchvorlagen als auch die hieraus konzipierten acht Filme sind kommerzielle Megaerfolge gewesen, die sich gegenseitig nicht das Butterbier vom Tisch nehmen ließen. Ungeachtet der üblichen Fan-Debatte, ob denn Filme überhaupt die geschriebenen Vorlagen adäquat umsetzen können, gab Warner Bros. der Konkurrenz, die auf den Zug aufspringen wollte, gehörig Fersengeld, sodass selbst tricktechnisch perfekt in Szene gesetzte Drachenreiter (20th Century Fox) und glitzernde Vampire (Summit Entertainment) nicht mehr aufholen konnten. Jeder bekam zwar seinen Anteil vom Kuchen, doch irgendwann bleiben eben nur noch die Krümel übrig. Und nun, im ersten Jahr nach der Ära Potter, scheint die Zeit für alle wieder reif, es auf ein Neues zu probieren. Der heutige Kandidat: Lionsgate. Die altbek
annten Zutaten: eine erfolgreiche Buchreihe, Millionen begeisterter LeserInnen, ein ordentliches Budget im Rücken und die brennendste aller Fragen im Hinterkopf: Geht das vermeintliche Erfolgsrezept wiederholt auf? Lassen wir die Spiele, die über Sieg oder Niederlage, Leben und Tod entscheiden, sogleich beginnen:


In einer nicht allzu weit entfernten Zukunft ist aus dem von Naturkatastrophen gebeutelten Nordamerika nunmehr das Land Panem entstanden - ein düsteres Konglomerat, bestehend aus dem reichen Regierungssitz (dem Kapitol) und zwölf ärmlichen Distrikten. Seit dem schicksalsreichen Tag, an dem diese einen Aufstand gegen das Kapitol vollzogen, der blutigst niedergeschlagen wurde, existieren die sogenannten Hungerspiele, die vom Kapitol als Wiedergutmachung für die törichte Revolte ins Leben gerufen wurden. Jährlich müssen sich nun aus jedem der zwölf Distrikte jeweils ein Junge und ein Mädchen von 12 bis 18 Jahren in einem als Medienspektakel inszenierten Kampf auf Leben und Tod beweisen, bis am Ende nur einer aus vormals vierundzwanzig als ruhmreicher Sieger zurückkehren darf. In diesem Jahr wird überraschend die zwölfjährige Primrose Everdeen (Willo Shields) als weiblicher Tribut des 12. Distrikts ausgelost, was ihre ältere Schwester Katniss (Jennifer Lawrence) todesmutig dazu bewegt, sich an ihrer statt freiwillig zur Verfügung zu stellen. Zusammen mit dem männlichen Tribut Peeta Mellark (Josh Hutcherson) reist sie ins Kapitol, um sich auf den beinah aussichtslosen Todeskampf in der Arena vorzubereiten. Schon bald erleben die beiden Auserwählten die Perversion der Hungerspiele am eigenen Leib...

Die Tribute von Panem - The Hunger GamesDie Tribute von Panem - The Hunger GamesDie Tribute von Panem - The Hunger Games

„DIE TRIBUTE VON PANEM - THE HUNGER GAMES“ von Gary Ross („Pleasantville“ [1998]) entführt seine Zuschauer in eine dystopische Welt, in der die Macht der Medien eine ungeahnte Höhe erreicht hat. Die spannende Geschichte, die sich in Suzanne Collins' Vision über drei erfolgreiche Bücher erstreckt („Tödliche Spiele“, „Gefährliche Liebe“, „Flammender Zorn“) schafft dabei das Kunststück, sowohl ein jugendliches Publikum anzusprechen als auch die erwachsenere Fraktion nicht auszusparen. Denn abseits des allgemein vorherrschenden Vorurteil-Tenors, die Panem-Trilogie sei nur für Jüngere geschrieben, der Film dementsprechend auch nur auf Letztere zugeschnitten, gibt es mehrere Gründe, sich das Werk einmal ohne bereits vorgefertigte Meinung anzusehen. Sicherlich trägt der Umstand, dass sowohl Buch wie Film (fast) ausschließlich aus Sicht der 16-jährigen Katniss erzählt werden und damit ein hohes Maß an Identifikationspotential präsentieren, zunächst einmal zu besagtem Fehlschluss bei. Darüber hinaus gibt es aber so gut wie keine weiteren Aspekte, die diese These nachhaltig unterstützen oder gar untermauern. Im Gegenteil wäre nichts falscher, als Ross’ Adaption in die Schublade mit den klassischen, bekannten Jugendbuch-Verfilmungen der letzten Jahre zu stecken. Denn so widersprüchlich sich hier die gezeigte Zukunftswelt zeigt (hochmodern-schillernd contra ursprünglich-rustikal), so tanzt auch der Film nicht nur auf einer Hochzeit. Und das ist gut so.


In einer Zukunft, in der die Wiedergutmachung für Vergangenes in einem blutigen Kampf Jugendlicher mündet, der von Kameras und übertriebenem Show-Gehabe begleitet wird, erzählt Gary Ross zusammen mit seinen Co-Drehbuchautoren (unter ihnen Suzanne Collins) die Geschichte eines jungen Mädchens, das schon früh auf eigenen Beinen stehen muss. Katniss, dieses starke Mädchen, das eigentlich gar nichts mehr beweisen muss, sich aber dennoch todesmutig für ihre kleine Schwester in die tödlichen Spiele stürzt, wird zum vordergründigen Dreh- und Angelpunkt einer Zukunftsvision, die erschreckend nahe an der Realität angesiedelt ist. Attribute wie „sensationslüstern“ und „Reality-TV“ sind – vor allem im direkten Zusammenspiel – schon heutzutage keine Fremdworte mehr, sondern zum Leidwesen Vieler bereits in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Es geht (leider) immer extremer, ohne Rücksicht auf Anstand und den guten Geschmack. Das wissen wir nur zu gut. „DIE TRIBUTE VON PANEM - THE HUNGER GAMES“ funktioniert somit in seiner wahrlich überspitzten Darstellung der Hungerspiele als überaus gelungene Gesellschaftskritik, als Spiegel einer manipulativen Zeit, in der eigentlich nur noch das nackte Überleben zählt. Egal zu welchem Preis. Und die Welt schaut mehr oder minder gebannt zu. Gary Ross schöpft hier inszenatorisch wenig überraschend aus den Vollen, wenn sein Einzug der Tribute etwa an den Einzug von Gladiatoren im alten Rom erinnert. Das Motto Brot und Spiele (hier: Leben und Belustigung) schwebt erkennbar über allem.

Die Tribute von Panem - The Hunger GamesDie Tribute von Panem - The Hunger GamesDie Tribute von Panem - The Hunger Games

Schließlich nehmen die Hungerspiele ihren Lauf und mit ihnen ein deutlicher, wenngleich nachvollziehbarer Bruch in Ross' Inszenierung. Als Gegenstück zum opulent-strahlenden Kapitol herrscht nun ein dreckiger, grobkörniger Handkamera-Look vor, der nur noch wenig mit einem hochbudgetierten Blockbuster der Neuzeit gemein hat. Aber es ist ein passender Entschluss, der zum einen eine Nähe zu Katniss' Charakter entstehen lässt, die man vorher als Kenner der Vorlage vielleicht etwas vermisst hat, und zum anderen an eine Ästhetik gemahnt, die man nur allzu gut aus den ominösen Reality-TV-Formaten kennt. Auch wenn die Kamera nun größtenteils arg wackelig ausfällt, erweist sich dieses Stilmittel als gelungener Schachzug, der eine nicht zu leugnende Intensität entstehen lässt, welche der düsteren Buchvorlage mehr als nur gerecht wird. Es braucht freilich ein wenig Eingewöhnungszeit, danach jedoch stört die Inszenierung fast gar nicht mehr. Denn trotz aller Hektik, die insbesondere in den Action-Sequenzen zum Tragen kommt, ist „DIE TRIBUTE VON PANEM - THE HUNGER GAMES“ vorrangig ein Film über Menschlichkeit in schweren Zeiten, vor unsere Augen geführt durch eine Riege von sowohl alteingesessenen als auch jungen, gleichsam talentierten Schauspielern. Die filmtypischen Kürzungen und Charakterstreichungen einmal außen vorgelassen, wird jeder der im Buch wichtigen Protagonisten auch in der Filmversion ernst genommen. Mehr noch: Die nach „Winter's Bone“ [2010] erneut als toughe Jugendliche überzeugende Jennifer Lawrence geht in der Rolle der Katniss derart auf, dass man als Zuschauer automatisch mitleidet. Dies ist schlicht und ergreifend ihr Film und ein weiterer Beweis dafür, dass dem bereits oscar-nominierten Schauspieltalent eine vielversprechende Zukunft bevorsteht. Mehr als zuvor.

Die Tribute von Panem - The Hunger GamesDie Tribute von Panem - The Hunger GamesDie Tribute von Panem - The Hunger Games

Fazit: Auch ohne jedwedes Vorwissen funktioniert der Film wunderbar als eigenständiges, schlüssiges Gebilde, das sich und seinen Charakteren jederzeit treu bleibt und dabei auch noch eine spannende, atmosphärisch dichte Geschichte zu erzählen weiß, mit welcher der tolle Score von James Newton Howard („Peter Pan“ [2003]) eine gelungene Symbiose eingeht. Altbekannte Themen wie Loyalität, Liebe oder Freundschaft erfahren hier zwar erwartungsgemäß keine Neugeburt, werden in ihrer bewährten, herkömmlichen Form aber immerhin konsequent als lebensbejahende Lichtblicke in einer bildgewaltigen, gleichsam verstörend düsteren Dystopie-Verfilmung eingesetzt, die trotz gesunder Härte das Herz am rechten Fleck trägt. Dies sollte für eine Fortsetzung mehr als ausreichen. Die Spiele seien jedenfalls hiermit eröffnet.


Zusatzbemerkung: Der Film ist seit dem 30.08.2012 auf DVD und Blu-ray im Handel erhältlich und bietet neben dem Hauptfilm in Deutsch und Englisch (DD 5.1) noch etliche Extras. Die 2 Disc Special Edition gibt unter anderen Einblick in die Entstehung des Films, wirft einen Blick auf den schwarzen Teppich, wagt einen Rundgang durch das Capitol, erzählt Geschichten aus Panem und berichtet von den Stunts. Insgesamt warten 213 Minuten an Bonus-Material auf Begutachtung. Ein attraktiver Schuber ohne FSK-Logo und ein Wendecover runden diese wirklich prall gefüllte Veröffentlichung ab. Und wem das alles nicht reicht, der kann sich an die streng limitierte Fan Edition wagen, die neben der obigen Doppel-DVD auch noch Merchandise-Produkte zum Film enthält. Da fällt die Wahl schwer...


Die komplette Filmreihe in ausführlichen Rezensionen bei mannbeisstfilm.de:
Teil 2: „Die Tribute von Panem - Catching Fire“ [2013]
Teil 3.1: „Die Tribute von Panem - Mockingjay: Teil 1“ [2014]
Teil 3.2: „Die Tribute von Panem - Mockingjay: Teil 1“ (ab November 2015)


Bilder: © 2012 STUDIOCANAL GmbH.


Eine Rezension von Stefan Rackow
(18. März 2012)
    Die Tribute von Panem - The Hunger Games bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Die Tribute von Panem - The Hunger Games USA 2012
(The Hunger Games)
Regie Gary Ross Drehbuch Gary Ross, Suzanne Collins, Billy Ray Buchvorlage The Hunger Games von Suzanne Collins
Produktion Color Force / Larger Than Life Productions / Lionsgate / Ludas Productions Kamera Tom Stern
Darsteller Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Liam Hemsworth, Elizabeth Banks, Woody Harrelson, Alexander Ludwig, Isabelle Fuhrman, Amandla Stenberg, Willow Shields, Wes Bentley, Stanley Tucci, Leven Rambin, Donald Sutherland, Lenny Kravitz, Jacqueline Emerson, Toby Jones, Dayo Okeniyi, Paula Malcomson, Amber Chaney, Phillip Troy Linger, Jack Quaid, Raiko Bowman, Latarsha Rose, Brooke Bundy, Nelson Ascencio, u.a.
Länge 142 Minuten FSK ab 12 Jahren (ungekürzt)
http://www.TributeVonPanem.de
Filmmusik James Newton Howard, T-Bone Burnett (executive music producer)
Bundesweiter Kinostart: 22.03.2012.
Kommentare zu dieser Kritik
Cornholio sagte am 07.04.2012 um 00:35 Uhr

Erst gestern bin ich kurz vor den Feiertagen enttäuscht aus dem Kinosaal getappt. Ich gebe zu die Bücher vorher nicht gelesen zu haben. Mein Kino-Begleiter hingegen schon...

Ob Literaturverfilmung hin oder her, die Charaktere können in jedem Film ausreichend beleuchtet werden, wenn der Regisseur dafür genug Screentime einbaut. Trotz einer Laufzeit von über zwei Stunden werden die ja ach so bösen und übermächtigen Kontrahenten überhaupt nicht beachtet. Meiner Meinung nach wird dem Zuschauer die eigentlich "tödliche" Atmosphäre gänzlich durch die fehlende Charakterzeichnung genommen.

Woody Harrelson als Haymitch Abernathy, dem Mentor der Distrikt 12 Kandidaten mutiert innerhalb einer Szene vom ständig betrunkenen, unzurechnungsfähigen, skurilen Alt-Star zum absolut zuverlässigen, aufopfernden Heilsbringer der keinen Tropfen Alkohol mehr anrührt.
Katniss Everdeen wird in der ersten Hälfte des Streifens als toughe, aber zurückhaltend und scheue Kämpferin gezeigt, die mit Herz und Seele die Familie zusammenhält. Bei den Hungerspielen hingegen wird sie von einer Sekunde auf die Andere zur Medienqueen die sich emotional in einer Kehrtwende plötzlich auf ihren Mitstreiter Peeta einlässt und ihren eigentlichen "Freund" zu Hause komplett vergisst.

Genau das ist wahrscheinlich die Krux an der Sache. Viele (so wie mein Kumpel, der mich in den Film begleitet hat) werden jetzt behaupten: "aber im Buch wird das erklärt und viel detailreicher beschrieben und vieles wurde im Film weggelassen".
Meinetwegen, aber das kann nicht der Grund dafür sein, dass der Film in sich geschlossen so viele Schwächen aufweist.

Die oben angesprochene Kameratechnik funktioniert hier überhaupt nicht. Die dargestellten (weniger als erwarteten) actionlastigen Szenen nerven eher als das typische "vom Jäger zum Gejagten - Gefühl" aufkommen zu lassen.
Jennifer Lawrence überzeugte mich in ihrer schauspielerischen Leistung allerdings auch und Lenny Kravitz fungiert als cooler Sidekick.

Tut mir echt leid, den großen Hype kann ich nicht nachvollziehen. Das von mir ersehnte spannungsgeladene Drama mit Persönlichkeitsstudie mutierte leider zum langweiligen Szenen-Gestolper ohne jeden Tiefgang.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse