Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2008 Filmkritiken | 10468 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Simpsons - Der Film
von David Silverman




Meist gelesen¹

1. 
Spiel mir das Lied vom Tod  

2. 
Sie küssten und sie schlugen ihn  

3. 
Martyrs  

4. 
Troll Hunter  

5. 
UFO - Das Dritte Reich schlägt zurück?  

6. 
Der Schakal  

7. 
Thor  

8. 
Shutter Island  

9. 
Zombieland 2: Doppelt hält besser  

10. 
Red Sparrow  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Ferdinando Baldi > Hasse deinen Nächsten
Hasse deinen Nächsten RSS 1.0


Hasse deinen Nächsten

Hasse deinen Nächsten

Ein Film von Ferdinando Baldi

In der Bibel steht geschrieben, du sollst deinen Nächsten lieben.
Mit diesem Grundsatz nimmt es Gary Stevens (George Eastman) nicht allzu genau.
Ja man könnte sogar mit dem Titel konform gehen und sagen: nichts liegt dem Guten ferner als die Nächstenliebe- er hasst seinen Nächsten geradezu.
Nicht anders ist es zu erklären, dass er unter schallendem Gelächter Bill Dakota und dessen Frau über den Haufen knallt.
Nur deren kleiner Sohn überlebt.
Der Italowesternfan ahnt das Unvermeidliche schon voraus und weiß folglich was jetzt kommen muss.
Gary wird keine ruhige Minute mehr haben. Allerdings nimmt diesmal nicht der Junge Rache, ganz so abgeschmackt ist der Film dann doch wieder nicht, sondern der Bruder des Ermordeten: Ken Dakota(Spiros Focas) begibt sich auf die Suche nach dem Killer.
Nur um mitzubekommen, dass Gary gar nicht mal der Übelste aller Halunken ist, sondern mit dem hinterhältigen Banker Malone (Horst Frank) unter einer Decke steckt…..

„Hasse Deinen Nächsten“ ist ein recht obskurer Italowestern von Ferdinando Baldi, einem Genreveteranen der uns ua. „Blindman“ mit Ringo Starr bescherte.
Den Bonus eines kultigen Gaststars hat der hier zu besprechende Film aus dem Jahre ´68 allerdings nicht.
Er kommt als Nr. 18 der Italowestern-Collection in die Läden und die Hände des Genrefreunds und erhält, wie nicht anders von Koch Media zu erwarten, eine mustergültige Umsetzung in perfekter Bildqualitä
t, die die Eastman Colour erst so richtig zum Strahlen bringt.

Die Packung verspricht eine Mischung aus Italowestern und Monumentalfilm.
Somit würde Baldi zwei der beliebtesten Genres aus Cinecittá, nämlich den Sandalenfilm bzw das Historienepos und eben den Italowestern, miteinander verschmelzen.
Klingt vollkommen abgedreht- aber gemach gemach!:
Denn all das liest sich in der Theorie wesentlich abenteuerlicher als es letztendlich in der Umsetzung ist.
Die Cowboys lassen natürlich die Sandalen und den Dreizack zu Hause.
Zwar veranstaltet Oberfiesling Horst Frank alias Malone sadistische Kämpfe bei denen arme Bauern oder einfach gefangen genommene Feinde in einer mickrigen „Arena“ im Wald mit Krallenhandschuhen gegeneinander antreten, aber dieser Aspekt nimmt nur einen kleinen Teil der Handlung ein.
Zumindest sorgt gerade dieser Einfall für die dringend nötige Abwechslung.
Obwohl der Film reichlich Schießereien und auch die genre-obligaten Folterungen bietet, kann all das den erprobten Genreveteranen nicht mehr hinter dem Ofen hervorlocken.
Noch dazu hat man all das schon wesentlich besser umgesetzte gesehen (als aktuelle Referenz der neuen Koch-Veröffentlichungen sei hier nur "Knie nieder und friss Staub" genannt).
Hierzu gleich ein Beispiel mit einem kurzen Spoiler: Als Malone den „armen“ Gary foltert, dann hat das eher was von Dschungelprüfung im RTL-Camp.

Ich nehme jetzt keine weiteren Details der Story vorweg, wobei man sagen muss dass die Handlung dermaßen 08/15 ist, dass man eigentlich schon alles voraus ahnen kann- außer dem Schluss.
Und der hat es wirklich in sich, wenngleich im negativen Sinne
Denn „Hasse Deinen Nächsten“ hat wohl den fürchterlichsten Schluss, der mir bislang in einem Italowestern untergekommen ist.
Selten hat man einen derartigen lächerlchen Weichspülerschluss gesehen, der so gar nicht zum Rest des Films passen mag. Unsere kleine Farm lässt grüßen.

Der „Held“ der Geschichte Spiros Focas bleibt reichlich blass. Das eigentliche Hauptaugenmerk liegt auf den ungleich besser besetzten Schurken mit deren Darstellern Horst Frank und George Eastman.
Auch Nicoletta Machiavelli ("Navajo Joe" und " Eine Flut von Dollars") ist wieder mit dabei, hat aber leider reichlich wenig Screentime.

Na ja, obwohl der Film eher durch Dilettantismus „glänzt“ bleibt er dem Zuseher zumindest durch die Wildwest- Gladiatorenkämpfe in Erinnerung.
Allzu langweilig wird einem auch nicht- was vermutlich auf die knappe Spielzeit zurückzuführen ist.
Letztlich nur für Spaghetti Western-Allesseher zumutbar.
Als Dreingabe gibt’s auf der DVD noch Interviews mit Regisseur Baldi und George Eastman.
So rettet der Film dann doch noch seine 2 Sterne.

Credit und Copyright Coverfoto/Coverimage:
Koch Media

Eine Rezension von Anatol Holzbauer
(29. Juli 2009)
    Hasse deinen Nächsten bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Hasse deinen Nächsten Italien 1968
(Odia il Prossimo tuo)
Regie Ferdinando Baldi Drehbuch Luigi Angelo,Roberto Natale und Ferdinando Baldi
Produktion
Darsteller George Eastman, Nicoletta Machiavelli, Spiros Focás, Horst Frank
Länge 85 FSK 16
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse