Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Das Vermächtnis des geheimen Buches
von Jon Turteltaub




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Esteban Sapir > La Antena
La Antena RSS 1.0


La Antena

La Antena

Ein Film von Esteban Sapir

La Antena ist ein besonderer Film. Diese Vermutung kommt bereits auf, wenn man nur einen groben Blick auf dieses Werk wirft, dessen Ansatz allein schon einzigartig wirkt: Im Schwarzweißgewand wird eine originelle Hommage an den Stummfilm und den Deutschen Expressionismus versucht; ersteres, indem das gesprochene Wort auf eine interessante Art und Weise verstummt, letzteres, indem sich surreale, häufig auch groteske und stets symbolisch aufgeladene Bilder aneinanderreihen und eine faszinierende Welt scharfer Kontraste erschaffen. Das alles wird mit einer gehörigen Portion Gesellschaftskritik ge-(über-?)würzt.

Da wird ein Buch aufgeschlagen und aus dessen Seiten entsteht vor unseren Augen eine Stadt, in der sich die Geschichte des Films abspielen wird: Es ist die Stadt ohne Stimme, in der das übermächtige Fernsehen die Menschen beherrscht und deren Handeln bestimmt. Es hat ihnen bereits die Stimmen genommen, sodass alles zur ewigen Stille verdammt ist. Der Klang flüchtet sich ins Visuelle: Seien es Ausrufe, Worte, Sätze oder auch nur das Klingen einer Glocke, alles findet seinen Ausdruck in Comic-Sprechblasen ähnlichen "Untertiteln", die aber - und das ist der Clou - direkt in die Bildkomposition und ins Geschehen eingebunden sind: Die Charaktere interagieren mit ihrer eigenen, verbildlichten Sprache, greifen nach ihren Zielen, schieben unangenehme Einwürfe wortwörtlich beiseite oder werden gar vom "Ratatat"-Schwall wort- (statt blei-) spuckender Ge
wehre tödlich getroffen.
La AntenaLa AntenaLa Antena
Der Einfallsreichtum und die Experimentierfreudigkeit des Regisseurs erschöpfen sich aber nicht im geistreichen Umgang mit dem Thema "Stummfilm", sondern wirken fort in der gelungenen Bild- und Szenenkonstruktion. Könnte man vermuten, dass durch den Einsatz von Sprache (sei es auch einer besonderen Variante) die eigentliche Stärke des Stummfilms, die durch mündliche Erzählung unbeeinträchtigte Ausdruckskraft seiner Bilder, gefährdet werden könnte, darf man beruhigt sein. Zwar reicht die visuelle Gewalt von La Antena nicht an rauschhafte Klassiker wie Metropolis heran, der offensichtlich als Vorbild einiger Szenen diente, aber die Flut an originellen Einfällen und deren Ausarbeitung sucht gerade in der heutigen Filmlandschaft ihresgleichen. Besonders mit der Darstellung der verschiedenen Figuren hat man sich Mühe gegeben, sei es die gesichtslose und somit ihrer Persönlichkeit beraubte Sängerin, der finstere, unter Minderwertigkeitskomplexen leidende Fernsehboss mit auf dem kahlen Schädel nachgemalter Frisur und Plateuschuhen oder der verrückte Doktor, der in seinen Forschungen zur Herrschaft des TVs schon so weit vorgedrungen ist, das er selbst schon einen Monitor trägt, wo sich sein Mund befinden müsste. Die dunklen Schergen, die nur als Schattenrisse gezeigt werden und der böse Gehilfe, der nicht nur im übertragenen Sinne eine Ratte ist, sind weitere Beispiele des fantasiereichen Symbolismus, der sich überall im Film finden lässt.

So überdreht und plakativ wie die Optik des Films ist auch seine Geschichte: Der Konzernchef und prototypische Kapitalist Mister TV möchte mit seinem Fernsehprogramm, das der Stadt schon ihre Stimme geraubt hat, den Menschen nun auch die Wörter entreißen, um sie seinen finsteren Herrschaftsplänen gegenüber jeder Organisations- und Widerstandsmöglichkeit zu berauben. Dazu benötigt er La Voz - Die Stimme. Diese Sängerin ist die tragische Figur der Geschichte: Sie ist die letzte Einwohnerin der Stadt, die noch eine Stimme hat und ihr Gesang hat deshalb eine besondere Bedeutsamkeit. Weil ihr Sohn aber blind ist, begibt sie sich in verzweifelter Hoffnung auf Hilfe zu dem alles kontrollierenden Mister TV und damit geradewegs in ihren Untergang. Denn natürlich hat dieser nichts Gutes mit ihr vor, sondern nimmt sie gefangen, um mit der Hilfe ihrer Stimme jenes sinistre Wörterklau-Gerät zu speisen, das vom verrückten Doktor Y entwickelt wurde. Diese Machenschaften gilt es selbstverständlich aufzuhalten. Ein einfacher TV-Mechaniker, sein Vater, seine Tochter und schließlich auch seine Frau werden durch die unheilschwangeren Ereignisse zu einer Einheit zusammengeschweißt und sind am Ende sogar bereit, sich für ihre Sache zu opfern. Denn sie erfahren, wie man dem bösen Treiben der Obrigkeit Einhalt gebieten kann - mit einer zweiten Stimme...
La AntenaLa AntenaLa Antena
Die Geschichte ist in ihrem Aufbau einfach und pointiert. Sie steht damit nicht (wie im Tonfilm häufig) im Mittelpunkt des Films, sondern voll und ganz im Dienste der Bilder, die sich in ihrem Verlauf entwickeln - und der politischen Botschaft, die darin mehr als nur unterschwellig mitschwingt. So wichtig es ist, dass dem überaus gelungenen visuellen Rausch genügend Platz zur Entfaltung eingeräumt wird, so unnötig ist die Breite, auf die hier die Gesellschaftskritik ausgewalzt wird. Natürlich passt es in den Stil des schwarzweißen Stummfilms, dass die Personen übertrieben gezeichnet sind und auch so spielen - schließlich musste ursprünglich deren Charakter ja auch ohne Worte vermittelt werden. Zum Einen aber gibt es hier eine erklärende sprachliche Ebene, die übermäßige Betonungen unnötig machen, zum Anderen drängt sich dem Zuschauer die politische Botschaft als geradezu platt auf. Da steht auf der dunklen Seite der Macht der finstere Kapitalist Mr. TV mit seinen Komplexen und seiner Machtgeilheit, der in einer Bildkomposition die Stadt unter seinen Füßen wie eine erlöschende Zigarette austritt und mit einem Hakenkreuz-förmigen Apparat die Herrschaft an sich reißen will, während auf der hellen Seite die gebeutelte Arbeiterfamilie steht, die mit einem Mal (trotz vorhergehenden Zwists) wieder vereint beisammen steht und mit Hammer und Sichel sowie Davidstern nach der Freiheit strebt. Die Symbole (bzw. die dahinterstehenden Ideologien), die ja eigentlich nicht einmal zusammenpassen, hat Esteban Sapir in seiner Stilisierung des Konflikts zwischen Unterdrücker und Unterdrückten wissentlich zusammengeworfen, um ja sicherzustellen, dass die Universalität des von ihm dargestellten Kampfs zwischen Gut und Böse auch erkannt werde. Diese rigorose Überzeichnung der Geschichte wirkt allerdings unnötig und aufgesetzt.

Die abstrakteren, intelligenten und hintergründigen Ideen, die zum Glück die plumpen weit überwiegen, verhindern den Abrutsch in eine Farce und zeigen, welches Talent in Sapir steckt. Dieser hat mit La Antena erst seinen zweiten Spielfilm gedreht; vor 11 (!) Jahren gab er sein Debüt mit Picado Fino. In der Zwischenzeit war der Argentinier bei diversen Projekten als Kameramann tätig - hoffentlich lässt er sich bis zu seinem nächsten eigenen Projekt nicht noch einmal so viel Zeit! Denn obwohl La Antena an einigen Stellen sein Potential nicht ganz ausschöpft und an anderen über das Ziel hinausschießt, gebührt nicht nur dem Mut Sapirs Anerkennung, da er sich an die Umsetzung eines derart weitverzweigten und anspruchsvollen Konzepts wagte, sondern auch dem mehr als nur gelungenen Resultat ein großes Lob. Selten gibt es Filme wie diesen, die etwas wirklich Besonderes an sich haben, das den Zuschauer hochreißt und ihn sich fragen lässt, warum eigentlich der Rest der Filmlandschaft mit einem Mal so gleichförmig wirkt. Ein interessierter Blick vermag hier einiges zu entdecken...

Eine Rezension von Thorsten Schulze
(22. Oktober 2007)
La Antena bei Amazon.de kaufen    La Antena bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
La Antena Argentinien 2007
(La Antena)
Regie Esteban Sapir Drehbuch Esteban Sapir
Produktion LadobleA
Darsteller Valeria Bertuccelli, Alejandro Urdapilleta, Julieta Cardinali, Rafael Ferro, Florencia Raggi
Länge 99 min. FSK freigegeben ab 12 Jahren
http://www.laantena.ladoblea.com/
Filmmusik Leo Sujatovich
Kommentare zu dieser Kritik
Damocles TEAM sagte am 23.10.2007 um 07:37 Uhr

Diesen Film wollte ich eigentlich unbedingt aufm diesjährigen FFF sehen, leider verpasst. Und Capelight hat mir immer noch nicht zurückgeschrieben ob ich ein Rezensionsexemplar haben kann, aber das hat sich ja jetzt erledigt. :)

Ich freu mich riesig auf den Film und bin sehr gespannt.
nickpicker TEAM sagte am 23.10.2007 um 17:28 Uhr

Genauso gings mir^^. Mein Top-Favorit vom FFF und dann keine Zeit gehabt, den Film zu sehen. Als ich den dann zufällig im Karstadt gesehen hab, musste ich zugreifen, obwohl ich normalerweise nie sofort kaufe, sondern auf günstigere Preise warte. Hat sich nicht im vollen Umfang gelohnt, aber dieser Film hat einfach das gewisse Extra, das eine private Anschaffung in jedem Fall lohnenswert macht!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse