Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



The Warrior and the Sorceress
von John C. Broderick




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Hostel  

6. 
Midnighters  

7. 
Thor: Tag der Entscheidung  

8. 
Inception  

9. 
Spider-Man: Homecoming  

10. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Eli Craig > Tucker & Dale Vs Evil
Tucker & Dale Vs Evil RSS 1.0


Tucker & Dale Vs Evil

Tucker & Dale Vs Evil

Ein Film von Eli Craig

Viel böses Blut entsteht überhaupt erst aufgrund von Missverständnissen.

Auch die beiden gutherzigen Hinterwäldler Tucker (Alan Tudyk, „Todeszug nach Yuma“) und Dale (Tyler Labine aus der TV-Serie „Reaper“) verfolgen eigentlich keinen finsteren Hintergedanken, als sie einer Gruppe vorbeiziehender College-Studenten hinterhergaffen.

Als sich Dale jedoch – unabsichtlich mit seiner Sense bewaffnet und mit einem unangemessenen Lachen im Gesicht – schließlich doch noch dazu überwindet, die besonders schnuckelige Allison (Katrina Bowden, „Sex Drive - Spritztour“) auf einer Raststätte anzuquatschen, steht für ihre Polo-tragenden Freunde eine Tatsache schonmal felsenfest: Von diesen beiden Hillbilly-Psychos muss man sich fernhalten, wenn man nicht als lebender Kleiderständer in deren Gruselkabinett enden möchte.
Tucker & Dale Vs EvilTucker & Dale Vs EvilTucker & Dale Vs Evil
Wie es der Zufall will, befindet sich Tuckers heruntergekommenes Ferienhaus, welches er eigentlich zusammen mit seinem besten Kumpel auf Vordermann bringen wollte, ganz in der Nähe des Waldstücks, in welchem die genannten Kids campieren und sich durch Lagerfeuer-Schaudergeschichten bei Laune halten.

Als die Beiden während einer kleinen Angeltour die von einer Anhöhe ins Wasser gefallene Allison vor dem Ertrinken retten und sie zunächst zur Versorgung in ihre Hütte mitnehmen, sehen der aggressive Chad (Jesse Moss) und seine Freunde endgültig rot.
Während sich Dale und seine heimliche Angebetete langsam anfreunden, erklären die Studenten den zwei „Dorftrotteln“ den Krieg…

Der kanadische Splatterspaß „Tucker & Dale Vs Evil“ ist einer der großen Publikumslieblinge auf dem letztjährigen Fantasy Filmfest gewesen und hat auch auf diversen anderen Genre-Festivals den Großteil der Zuschauerschaft für sich gewinnen können.

Warum dem so ist, lässt sich nach Sichtung des Werkes leicht erkennen: Eli Craigs erster Spielfilm ist ein witzig-spritziges Kinovergnügen mit gut aufgelegten Darstellern und bewusst überzeichneten, aber dennoch liebenswerten, Figuren – ausgestattet mit einer smarten Grundidee und abgeschmeckt mit der richtigen Prise an erfrischenden Ekel-Einlagen.

Ähnlich wie dies Christopher Smith mit seiner gelungenen Horror-Komödie „Severance - Ein blutiger Betriebsausflug“ (2006) getan hat, nimmt sich auch Craig das inzwischen wieder relativ ausgelutschte und von DVD-Massenware überflutete Backwoods-Subgenre zur Brust und entlockt dem angestaubten Thema interessante neue Facetten.
Tucker & Dale Vs EvilTucker & Dale Vs EvilTucker & Dale Vs Evil
Im Gegensatz zu Smiths makaberer Satire entfällt in „Tucker & Dale Vs Evil“ allerdings das Grauen, das anfangs typischerweise gesichtslos hinter den Büschen auf seine Opfer lauert, völlig.

Eli Craig stellt die klischeehafte Perspektive der bekannten Streifen auf den Kopf und betrachtet seine Geschichte einfach mal von dem Blickwinkel der sonstigen Übeltäter.
Immerhin sind es ja die Großstadt-Kids, die den beiden Hinterwäldlern gleich zu Beginn mit einer enormen Feindseligkeit gegenübertreten und in diesen Momenten selbst der „Psycho“-Plakette gar nicht so fern scheinen.

Wer sich von dem Film eine stärkere Gewichtung auf der Horror-Seite gewünscht hat, wird vermutlich etwas enttäuscht sein: Bis auf eine Handvoll deftiger, aber auch nicht ausgewalzter, Splatter-Momente, ist das Werk eine astreine Komödie über einen Irrtum, der zu einem vermutlich gar nicht kleinen Anteil dem erwähnten Genre selbst geschuldet ist.
Natürlich lässt es sich der Regisseur dennoch nicht nehmen, in diversen Szenen Zitate aus Klassikern wie „Blutgericht in Texas“ (1974) oder Sam Raimis „Tanz der Teufel“ (1981) mit einzustreuen.

Die Gefahr, dass Horrorkomödien oder Parodien in einen unangenehmen Klamauk umkippen ist insgesamt recht groß – umso erfreulich ist es daher, dass die Späße in „Tucker & Dale Vs Evil“ in den meisten Momenten wirklich zünden.

Da man es bei den beiden Buddies aus West Virginia schließlich nicht mit Axt-schwingenden Meuchelmördern zu tun hat und die Todesfälle unter den Kids (ein Spoiler nur für diejenigen, die wirklich noch keinen Trailer oder ähnliches Material gesehen haben) auf deren eigene Blödheit zurückzuführen sind, ist vor allem die Schlussfolgerung Tuckers ein echter Brüller, dass es sich bei den umherpöbelnden Gästen wohl um ein studentisches Selbstmord-Kommando handelt.
Tucker & Dale Vs EvilTucker & Dale Vs EvilTucker & Dale Vs Evil
Auch wenn das Ende vielleicht nicht so hundertprozentig geglückt anmutet und den eigentlich sehr cleveren Bogen dann doch ein wenig überspannt, darf man das Abenteuer von Tucker und Dale als eine schöne Kinoüberraschung bezeichnen, mit der ein unterhaltsamer Abend so gut wie gesichert ist – vorausgesetzt, man toleriert hier die eine oder andere Unappetitlichkeit...

Eine Rezension von Bastian G.
(24. Februar 2011)
Tucker & Dale Vs Evil bei Amazon.de kaufen    Tucker & Dale Vs Evil bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Tucker & Dale Vs Evil Kanada 2010
(Tucker & Dale Vs Evil)
Regie Eli Craig Drehbuch Morgan Jurgenson & Eli Craig
Produktion Eden Rock Media, Looby Lou, Reliance Motion Picture Company, Urban Island Kamera David Geddes
Darsteller Tyler Labine, Alan Tudyk, Katrina Bowden, Jesse Moss, Chelan Simmons, Brandon Jay McLaren, Christie Laing, Travis Nelson, Alex Arsenault, Adam Beauchesne, Joseph Allan Sutherland, Karen Reigh, Philip Granger, Tye Evans, Bill Baksa
Länge 89 min. FSK ab 16 Jahren
http://www.tuckeranddale.com/
Der Film wurde im Rahmen des "Fantasy-Filmfests 2010" in der englischen OV vorgeführt! Deutscher Kinostart: 10.02.2011 / Die deutsche DVD & Blu-Ray sind ab 22.07.2011 erhältlich. Als Extras sind darauf der Trailer und ein "Making Of" enthalten. (© Universum Film GmbH)
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse