Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2001 Filmkritiken | 10440 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Into the Wild
von Sean Penn




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Bernard and Huey  

3. 
Red Sparrow  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

7. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

8. 
Jack Ketchum's The Girl next Door - Evil  

9. 
Midnighters  

10. 
Martyrs  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Edgar Wright > Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis
Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis RSS 1.0


Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis

Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis

Ein Film von Edgar Wright

Der Londoner Bulle Nicholas Angel (Simon Pegg) ist der unbestrittene Star seiner Einheit, seine Verhaftungsquote liegt weit über der seiner Kollegen und kaum ein Übeltäter entgeht seinen wachen Augen. Dieser Umstand ist seinen Vorgesetzten jedoch schon bald ein Dorn im Auge, da der passionierte Verbrecherschreck als alleiniger Held im Polizeidienst dasteht und den Rest wie einen recht unbeholfenen Haufen aussehen lässt.

Aus diesem Grund wird Angel befördert – und in das kleine Kaff Sandford versetzt, welches schon auf diverse Auszeichnungen als „Dorf des Jahres“ zurückblicken kann und in welchem sich noch nie ein Verbrechen ereignet hat. Kein Wunder, denn so werden kleinere Delikte wie z.B. Diebstahl vom dortigen Polizeichef Butterman (Jim Broadbent, „Gangs Of New York“, „Bridget Jones“) kurzerhand mit einer kleinen Wiedergutmachung geahndet und ein offensichtlicher Mord sieht durch dessen rosarote Brille auch gern mal wie ein schlimmer Unfall aus…schließlich geht es hier ja um das Ansehen der gesamten Gemeinde.
Nur blöd, dass sich der frisch versetzte Superbulle nicht durch solche Euphemismen beeindrucken lässt und die Ermittlungen mit seinem neuen Partner, dem schwerfälligen aber liebenswerten Danny (Nick Frost), der zugleich der Sohn seines Vorgesetzten ist, fo
rtsetzt. Eine vermummte Gestalt treibt in Sandford ihr Unwesen und hat bereits einige Bewohner auf sehr unschöne Weise aus dem Leben befördert. Schon bald fällt für Angel der Verdacht auf den Supermarktbesitzer Simon Skinner (Ex-„James Bond“ Timothy Dalton), der komischerweise ständig in der Nähe der Tatorte auftaucht und bereits kurz vor dem Ableben der Opfer ein paar alarmierende Bemerkungen über diese gemacht hat. Aber vielleicht ist die Auflösung der größten „Unfallwelle“, die Sandford je erlebt hat, doch ein wenig verzwickter als zunächst erwartet…
Hot Fuzz - Zwei abgewichste ProfisHot Fuzz - Zwei abgewichste ProfisHot Fuzz - Zwei abgewichste Profis
Der Regisseur Edgar Wright hat bereits mit seinem Vorgängerfilm „Shaun Of The Dead“ (2004) versucht, das Zombiegenre mit einer typisch britischen Komödie zu kreuzen. Dieser Versuch ist ihm damals nur zum Teil geglückt, da der Film zu einem großen Teil in Klamauk versunken ist und auch die Story noch nicht wirklich zu überzeugen wusste. Mit seinem aktuellen Werk „Hot Fuzz“ holt der junge Regisseur allerdings noch einmal in allen Belangen gehörig auf, und schafft dieses Mal gekonnt den gewagten Genrespagat. Während er bei „Shaun Of The Dead“ lediglich den Horrorfilm mit einer Komödie bzw. Satire zu kreuzen versuchte, landen bei „Hot Fuzz“ zusätzlich ein Edgar Wallace-Krimi und ein amerikanischer „Buddy“-Action-Thriller mit im Genre-Mixer. Das Resultat kann sich wirklich sehen lassen, denn der Film ist einerseits spannend genug um Freunde des gepflegten Thrillers anzusprechen, splattrig genug um die blutlechzende Horrorgemeinde zufrieden zu stellen und letzten Endes auch actiongeladen und lustig genug um Fans von „Lethal Weapon“ und Co. an den Kinosessel zu fesseln. Edgar Wright zeigt hier sein Talent, viele Anspielungen und Zitate aus Klassikern der genannten Genres in seinen eigenen Film einzubauen ohne dabei eine stumpfe Parodie wie z.B. „Scary Movie“ zu erhalten.

Der deutsche Untertitel „Zwei abgewichste Profis“ ist auf jeden Fall ziemlich idiotisch gewählt und würde denn auch eher zu einem der unglaublich schlechten „Bully“ Herbig-Machwerke passen als zu dieser brachialen aber auch ziemlich charmanten Achterbahnfahrt. Wie schon bei „Shaun Of The Dead“ hat Regisseur Wright das Drehbuch zusammen mit seinem Darsteller Simon Pegg verfasst, der hier abermals neben Nick Frost die Hauptrolle einnimmt. Das Ensemble wird dieses Mal allerdings um einige andere bekannte Gesichter wie Timothy Dalton oder Stuart Wilson („Lethal Weapon 3“, „Flucht aus Absolom“) ergänzt, denen man hier auch förmlich den Spaß an der Sache anmerken kann.
Hot Fuzz - Zwei abgewichste ProfisHot Fuzz - Zwei abgewichste ProfisHot Fuzz - Zwei abgewichste Profis
Obwohl nicht wirklich jeder Gag in „Hot Fuzz“ sitzt, muss man dem Film eine hohe Treffsicherheit bei der Attacke auf das Zwerchfell attestieren. Es sind allerdings nicht die leicht störenden Flachwitze gegen Ende des Streifens, die den Zuschauer am meisten amüsieren, sondern der Kontrast zwischen dem ziemlich genervten Großstadtbullen Angel und den chaotischen Sandforder Hinterwäldlern. Die Story an sich ist zwar nicht unbedingt neu, und auch die Auflösung des Films wird den erfahrenen Kinogänger wohl nicht komplett aus den Schuhen fegen, aber die unwiderstehliche Mischung von „Hot Fuzz“ macht letztendlich den Unterschied zu ähnlichen Genregrenzgängern und verspricht ein wahrhaftes Vergnügen.

So macht „Hot Fuzz“ am Ende doch Lust auf mehr und man darf gespannt sein, was uns das Team um Edgar Wright und Simon Pegg wohl als nächstes vorsetzen wird.
Wer keine Lust auf Warten hat, sollte sich als kleines Appetithäppchen Wrights Fake-Trailer-Beitrag zu dem Tarantino/Rodriguez-Double-Feature „Grind House“ mit dem Namen „Don´t“ ansehen…

Sehr ordentlich!

Eine Rezension von Bastian G.
(20. Juni 2007)
Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis bei Amazon.de kaufen    Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis Großbritannien 2007
(Hot Fuzz)
Regie Edgar Wright Drehbuch Edgar Wright, Simon Pegg
Produktion Working Title Films, Studio Canal, Big Talk Productions Kamera Jess Hall
Darsteller Rafe Spall, Edward Woodward, Billie Whitelaw, Ann Reid, Bill Nighy, Stuart Wilson, Stephen Merchant, Steve Coogan, Timothy Dalton, Jim Broadbent, Nick Frost, Simon Pegg, Paddy Considine
Länge 121 min. FSK ab 16 Jahren
http://movies.universal-pictures-international-germany.de/hotfuzz/
Filmmusik David Arnold
Deutscher Kinostart: 14.06.2007
Kommentare zu dieser Kritik
Zombie-mower TEAM sagte am 20.06.2007 um 18:36 Uhr

schwer zu glauben, dass das Gespann Wright und Pegg diesmal einen Film jenseits flachen Klamauks aus dem Boden stampfen, ihr Markenzeichen erschien mir im überschätzten Brit-Splatter-Slapstik "Shaun of the Dead" schon sehr eingebrannt zu sein.
Und wenn man das Making Off von "Shaun of the Dead" - in welchem die beiden sich über den flachsten Witz so köstlich amüsierten, mit in die Prognose einfließen lässt, bin ich zumindest skeptisch.
Anj TEAM sagte am 20.06.2007 um 23:37 Uhr

Also ich fand den Film so mittelmäßig. Am Anfang konnte ich echt nicht glauben, warum der so gute Kritiken gekriegt hatte, weil der für mich einfach nur langatmig und langweilig war. Die zweite Hälfte war dann besser. Aber ich habe höchstens zweimal gelacht und dann auch nur sehr leise... Timothy Dalton war aber toll! :-)
Bastian TEAM sagte am 21.06.2007 um 14:39 Uhr

An diesem Film werden sich humortechnisch definitiv die Geister scheiden. Besser als sein Vorgänger isser aber allemal!
Tristen TEAM sagte am 24.06.2007 um 18:45 Uhr

krank, sinnlos, witzig kann man eigentlich nur sagen.
Also ich fand den Film super und hab ihn mir direkt nochmal angeguckt. Wieso sollten die flachen Witze denn stören. Ich finde die passen in den Film alle mal rein. Und ich hab gewiss mehr als 2 mal gelacht.
Der Film ist meiner Meinung nach richtig gut gelungen.
Renee TEAM sagte am 26.06.2007 um 11:09 Uhr

Also, abgesehen von dem wirklich grottigen deutschen Untertiel (wozu nur?!) ist der Film gar nicht mal schlecht. Allerdings fuer mich schwer zu bewerten. Einerseits sind die auf Horror- und Action-Film bezogenen Szenen sehr spannend inszeniert, wobei die Genres gleichermassen gefeiert und durch den Kakao gezogen werden (wenn vielleicht Letzteres auch ueberwiegt).
Andererseits ist mir der Humor tatsaechlich deutlich zu platt. Die wenigen wirklich komischen Gags werden nur allzu oft durch fast schon peinliche Versuche, witzig zu sein, ueberlagert. Daher entstehen mitunter zwischen den Actionszenen Laengen im Film, die eigentlich durch Humor gefuellt werden sollen. Wenn der aber nicht funktioniert, machen sich erste Anzeichen von Langeweile breit. Und so wird aus dem Film ein staendiges Auf und Ab, ein konstanter Spannungsbogen fehlt.
Zombie-mower TEAM sagte am 26.06.2007 um 15:46 Uhr

na da scheinen die Macher wiedermal auf das "bewährte" Rezept von "Shaun of the Dead" gezählt zu haben
Damocles TEAM sagte am 08.09.2009 um 12:04 Uhr

Gestern im TV gesehen, sehr schöner Film. Muss ich mir unbedingt noch einmal auf englisch geben.

Und Shaun of the Dead ist auch toll! ;)
travisbickle TEAM sagte am 08.09.2009 um 19:28 Uhr

...aber auch nur auf Englisch ;-)

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse