Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Klosterschülerinnen
von Eberhard Schröder




Meist gelesen¹

1. 
In 3 Tagen bist du tot 2  

2. 
Shining  

3. 
Die Schlange im Regenbogen  

4. 
Predators  

5. 
Schön bis in den Tod  

6. 
Black Book  

7. 
Der Verlorene  

8. 
Der Weiße Hai 2  

9. 
Mondscheintarif  

10. 
Liebe im Raumschiff Venus  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Duncan Jones > Moon
Moon RSS 1.0


Moon

Moon

Ein Film von Duncan Jones

„Moon“ ist so ein Film, der von der Unkenntnis der Zuschauer profitiert. Bei dem es sich auszahlt, wenn man sich im Vorfeld nicht in diversen Medien über den Inhalt informiert hat.

Man sollte allerdings auch gleich vorwegnehmen: Die eigentlich recht simple Story ist auch nicht der Hauptpfeiler, auf den sich die Lobeshymnen von diversen, internationalen Filmfestivals, auf denen das Werk aufgeführt worden ist, stützen.

Das Spielfilmdebüt des Briten Duncan Jones, ehemaliger camera-operator von Tony Scott sowie Sohn von Pop-Legende David Bowie, bezieht den Großteil seiner Kraft aus der ruhigen, stilvollen Inszenierung und der herausragenden Performance von Hauptdarsteller Sam Rockwell („Frost/Nixon“).
MoonMoonMoon
Rockwell verkörpert hier den Astronauten Sam Bell, der von der Firma „Lunar Industries“ für drei Jahre auf dem Mond stationiert worden ist, um von dort die Erde mit einem besonderen Treibstoff zu versorgen.
Bis auf den sprechenden Computer GERTY (dem der Oscar-Preisträger Kevin Spacey seine Stimme leiht) gibt es für ihn auf seinem einsamen Posten keinen emotionalen Bezugspunkt. Was ihn letztlich über die endlos wirkende Zeit hinwegtröstet, sind gelegentliche Videobotschaften von seiner Frau und Tochter und die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit.

Als das lang ersehnte Ende des Dienstes kurz bevor steht, macht der psychisch bereits mitgenommene Sam allerdings eine Entdeckung, nach der ihm alles, woran er zuvor geglaubt hat, wie ein Kartenhaus einzustürzen droht…

„Moon“, der hierzulande bereits 2009 im Rahmen des Fantasy-Filmfests vor ausverkauften Häusern vorgestellt worden ist und beim Publikum nahezu ausnahmslos auf euphorische Reaktionen stieß, sieht nicht gerade vor, die Zuschauer an der Nase herumzuführen oder falsche Fährten bezüglich seiner „Auflösung“ auszulegen.

Filmkenner werden vermutlich noch vor der eigentlichen Enthüllung ahnen, wohin der Hase läuft. Aber das ist im Prinzip auch gar nicht so wichtig, denn das Werk versteht es auch ohne M. Night Shyamalan-artige Twists bis zum Schluss zu fesseln – und zwar durch ganz klassische Mittel wie einem außerordentlichen Gespür für Stimmung und große Schauspielkunst.

Obwohl die Kulissen (vor allem in Anbetracht des lächerlichen Budgets von umgerechnet gerade mal 5 Millionen US-Dollar!) atemberaubend ausgefallen sind und ganz klar zu den großen Attraktionen des Films zählen, besitzt „Moon“ aufgrund seines limitierten Settings und der wenigen Figuren durchaus Bühnenqualitäten. Diese würden durch die bereits angesprochene Leistung Sam Rockwells auch perfekt mit Leben gefüllt werden: Auf den Schultern des Mimen lastet der Löwenanteil der Geschichte, mit seinem facettenreichen Spiel steht und fällt das Charakter-orientierte Science-Fiction-Drama.
MoonMoonMoon
Und was kann man jetzt über das Werk sagen, wenn man nicht schon den weiteren Verlauf der Handlung spoilern will?
Nun, was es definitiv durchzieht und prägt, ist eine melancholische Grundstimmung – „Moon“ ist ein verlorener Film. Isolation und das Verlangen nach menschlicher Geborgenheit sind Themen, ebenso die Wichtigkeit von Hoffnung für ein jedes Individuum und die Reaktion darauf, wenn diese verloren scheint.

Wie bereits angesprochen, stellen im Film die Sets ein absolutes optisches Highlight dar. Ein Grund dafür ist natürlich, dass man als Zuschauer in zunehmenden CGI-Zeiten nur noch selten Handgemachtes in einem Genrestreifen zu Gesicht bekommt. Dass für die Arbeit des zuständigen Teams keine Oscar-Nominierung rausgesprungen ist, darf man wohl einfach als grobes Versäumnis abtun.

Neben Darsteller Rockwell, der auch unverständlicherweise von der Academy ignoriert worden ist, hätte auch noch mindestens einer weiteren Person die Chance auf den betreffenden Award eingeräumt werden müssen:
Der Soundtrack von Darren Aronofskys Stammkomponisten Clint Mansell trägt maßgeblich zu der durchdringenden Atmosphäre bei und zählt zu den besten akustischen Werken des ehemaligen Pop Will Eat Itself-Frontmanns.
Dass dieser ohnehin zu den interessantesten und eigenständigsten seines Fachs gehört, haben ja bereits dessen Klänge zu „Requiem for a Dream“ (2000) und „The Fountain“ (2006) verdeutlicht.
Bei „Moon“ variiert sein Soundtrack zwischen gefühlvollen Streichern, low key-Tönen, die gelegentlich an John Carpenter erinnern, und eigenwilligen, fast schon fröhlichen Piano-Passagen.

Regisseur Duncan Jones, über den hier sträflicherweise gar nicht so viele Worte gefallen sind, hat mit seinem Erstling ein wirklich beachtlich rundes Werk erschaffen, das außerdem eine Hommage an ältere Science-Fiction-Meisterwerke wie Stanley Kubricks „2001- Odyssee im Weltraum“ (1968) darstellt (GERTY ist z.B. eine ganz klare Anspielung auf HAL 9000) und zusammen mit Danny Boyles hypnotischem „Sunshine“ (2007) dem Genre mal wieder gute Beispiele für Weltraumabenteuer abseits wilder Actionszenarien aufzeigt.
Und wenn auch der Inhalt vielleicht nicht ganz so neu ist, wird das Gesehene nach dem Abspann dennoch einige Zeit in den Köpfen der Zuschauer kursieren.
MoonMoonMoon
Man kann zumindest nur von Glück sprechen, dass sich der Verleiher knapp ein Jahr nach den Erstaufführungen auf deutschem Boden doch noch zu einem regulären Kinorelease durchgerungen hat - „Moon“ sollte man auf jeden Fall auf der großen Leinwand erleben.

Eine Rezension von Bastian G.
(10. Juli 2010)
Moon bei Amazon.de kaufen    Moon bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Moon Großbritannien 2009
(Moon)
Regie Duncan Jones Drehbuch Nathan Parker, Duncan Jones (Story)
Produktion Liberty Films UK, Lunar Industries, Stage 6 Films, Xingu Films Kamera Gary Shaw
Darsteller Sam Rockwell, Kevin Spacey, Dominique McElligott, Benedict Wong, Matt Berry, Malcolm Stewart, Robin Chalk, Kaya Scodelario, Rosie Shaw, Adrienne Shaw
Länge 97 min. FSK ab 12 Jahren
http://www.moon-derfilm.de/
Filmmusik Clint Mansell
Der Film wurde im Rahmen des "Fantasy-Filmfests 2009" in der englischen OV vorgeführt! Deutscher Kinostart: 15.07.2010
Kommentare zu dieser Kritik
Damocles TEAM sagte am 10.07.2010 um 17:58 Uhr

Ganz toller Film, keine Frage!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse