Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Gravity
von Alfonso Cuarón




Meist gelesen¹

1. 
Shazam!  

2. 
Metropolis 2000  

3. 
Troll Hunter  

4. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

5. 
Das Zeiträtsel  

6. 
Avengers: Infinity War  

7. 
Der Pate  

8. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

9. 
Spider-Man 3  

10. 
Das verschwundene Zimmer - The Lost Room  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Don E. FauntLeRoy > Anaconda: Offspring
Anaconda: Offspring RSS 1.0


Anaconda: Offspring

Anaconda: Offspring

Ein Film von Don E. FauntLeRoy

„Where there's blood, there's more blood.“

Manchmal weiß man nicht, was schlimmer sein soll, denn die Vorstellung von einer schlechten Schauspielriege, die sich grenzdebil an jeden noch so dünnen Strohhalm klammert, um mangelndes Talent zu kaschieren, ist für sich genommen wahrlich schon traurig genug. Kommt jedoch wie hier noch eine Schippe in Gestalt von schlecht animierten Schlangen und einer sich viel zu ernst nehmenden Inszenierung oben drauf, befindet sich der mutige Filmfan bereits vollends im hypnothischen Würgegriff von „ANACONDA: OFFSPRING“ und hat in den folgenden 87 Minuten viel Zeit zu überlegen, ob es so eine gute Idee war, sich für diesen Film zu entscheiden...


Dabei waren die Weichen eigentlich von Anfang an auf amüsante B-Movie-Unterhaltung gestellt, erwiesen sich doch bereits die beiden Quasivorgänger „Anaconda“ [1997] und „Anacondas: Die Jagd nach der Blut-Orchidee“ [2004] als unfreiwillig komische Vertreter des so beliebten Tier-Horrorfilms, an denen auch Freunde des gepflegten Trashs Gefallen fanden. Aber little Don E. FauntLeRoy – seines Zeichens Regisseur des ironischerweise überaus lahmen „Lightspeed“ [2006] – begeht im nunmehr zweiten Nachklapp einen einfachen, nichtsdestotrotz eklatante
n Fehler: er nimmt seinen Film zu 100 Prozent so ernst, dass abgesehen von der an eine überdimensionale Kaulquappe erinnernden Hauptattraktion nicht sonderlich viel Anlauffläche für unfreiwillige Komik, sondern lediglich Kopfschütteln übrigbleibt, das sich mit blankem Entsetzen ob des dargebotenen Unfugs paart. Sehr zum Leidwesen all derer, die sich bisher eigentlich nicht zu den Kostverächtern zählten, im vorliegenden Fall aber durchaus ihre „Essgewohnheiten“ hinterfragen könnten. Prost Mahlzeit...


Wie soll man aber auch satt werden, wenn sich eine – hüstel – Geschichte, die innerhalb einer Minute inklusive aller überraschender Wendungen erzählt werden kann, über elend (sch)lange 87 Minuten zieht wie eine zweckentfremdete Strumpfbandnatter? Kurzen Abriss gefällig? Milliardär Murdoch (John Rhys-Davies, „Der Herr der Ringe“) will Krankheiten wie Krebs und Alzheimer endgültig besiegen, lässt daher Experimente an einer mittlerweile mutierten Anakonda durchführen, die das gar nicht lustig findet, nach einer fiesen Taschenlampen-Blendaktion ihre Zelte im Labor-Terrarium abbricht und sich mächtig wütend zusammen mit einem weiteren Artgenossen (einem schwangeren Weibchen) auf in den großen, weiten Wald macht. Wäre man doch bloß dem Wunsch der Forscherin Amanda (Crystal Allen, „And She Was“ [2002]) gefolgt, die sooo gerne stabileres Panzerglas für das Terrarium gehabt hätte! Zumindest die Forderung nach mehr Personal sollte nun tunlichst überdacht werden, hat es sich das schnuckelige Riesengetier auf seiner Flucht doch nicht nehmen lassen, so ziemlich jedes Mitglied der Forschungscrew mittels inniger Umschlängelung zu töten. Jetzt kann wirklich nur noch einer helfen: Söldner Hammet (David Hasselhoff, „Klick“ [2006]) heftet sich mit seiner Crew an die nicht vorhandenen Fersen der Anakondas. Hui…


Es tut dem Rezensenten in der Seele weh, doch jede Hoffnung auf eine irgendwie geartete gute Geschichte sollte spätestens ab diesem Zeitpunkt das Weite suchen. Zumindest dürfte sie in ihrem Unterfangen schneller als das bis an die Zähne bewaffnete Team um David Hasselhoff sein, dem die Riesenschlangen immer wieder flotten Schlängelns ausbüchsen, um noch hier flugs einen Kopf abzubeißen, oder dort einen ganzen Menschen bei lebendigem Leibe zu verschlingen. Schlangen von Heute sind wahrlich vielbeschäftigt. Auch der einstige „Baywatch“-Star Hasselhoff scheint (wer könnte es ihm übel nehmen?!) Besseres zu tun gehabt haben. Laut DVD-Cover bekleidet er zwar die Hauptrolle, wird dabei aber erst ab der Hälfte des Geschehens wirklich aktiv, um fortan übertrieben grimmig in die Kamera zu blicken, dass man meinen könnte, er hätte einen Krampf in den buschigen Augenbrauen. Dies ist freilich auch eine (zugegeben nicht sonderlich gute) Leistung, wenn schon die handelnden Charaktere keinerlei Raum für glaubhafte Figurenzeichnung zulassen und die Geschichte von einer tolldreisten Idee zur nächsten springt. Ein Teammitglied ballert etwa in der besten Szene des gesamten Films selbst noch dann, als ihm der erste Preis im Klaus Störtebeker-Look-Alike-Wettbewerb fast sicher gewesen wäre. Und Blickfang Crystal Allen leistet einem bereits Ketchup spuckenden Opfer, das Bekanntschaft mit dem neuerdings spitzen Schlangenende des Männchens gemacht hat, mehr oder minder erfolgreich Hilfe, besudelt bei der Kleckerei aber seltsamerweise nur ihr weißes Hemd, das sich unter (!) ihrer sauberen (!!) und verschlossenen (!!!) Jacke befindet. Entweder ist Leinen neuerdings durchlässig, oder die Gute sollte schleunigst ihre Reinigung wechseln.


So geht es dann auch munter weiter. Die Riesenschlangen wechseln willkürlich ihr Aussehen und passen zudem ihre Größe der jeweiligen Tagesform (oder der begrenzten Speicherkapazität der sie visualisierenden Atari-Rechner) an. Traurigerweise geht diese Diskrepanz zwischen gewolltem Schocken und den tatsächlichen Möglichkeiten wohl nur für die ganz hartgesottenen Artgenossen unter uns mit einem gewissen Charme einher, denn der Mehrheit dürften die Schicksale der Hauptfiguren selten zuvor so egal gewesen sein wie in diesem TV-Film, der eigentlich schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Bis auf die Tatsache nämlich, dass es sich bei den entflohenen Tieren um Anakondas handelt, gibt es keinerlei Parallelen zu den beiden immerhin im Kino gestarteten Schlangenspektakeln der Regisseure Luis Llosa und Dwight H. Little. Der Versuch, zumindest ein wenig Nähe zu den recht erfolgreichen Werken (Gesamteinspiel weltweit: $208 Mio.) zu generieren, schlägt sich somit einzig im Originaltitel „Anaconda 3: The Offspring“ nieder, der etwas vorgaukelt, was gar nicht existiert – eine Fortsetzung. Das Fernsehen war schon immer dafür bekannt, Illusionen zu schaffen.


„ANACONDA: OFFSPRING“ möchte vieles sein – vor allem unterhaltsam –, doch herausgekommen ist ein langweiliges, unspektakuläres Nichts, das selbst für ein niedrig budgetiertes TV-Movie viel zu wenig Unterhaltungswert besitzt. Sofern der Geschichte auch nur der Funken eines etwaigen Potentials innegewohnt haben sollte, wird er bereits im Keim durch Hauptdarsteller erstickt, die sich wie der Synthie-Score von Peter Meisner unauffällig im Hintergrund halten. Vor allem John Rhys-Davies, der als Zwerg Gimli noch Größe bewies, verkommt trotz des laut Drehbuch undurchsichtigen Charakters Murdochs aufgrund fast nicht vorhandener Präsenz zur bloßen Statistenrolle. Da nützt es dem Film im Endeffekt herzlich wenig, dass hier und da die für die FSK 18 verantwortliche Gore-Keule geschwungen wird und das Drehbuch kurz vor Schluss noch einmal zum Rundumschlag ausholt, um eine „überraschende“ Wendung aus dem Ärmel zu zaubern, die in einem explosiven Finale gipfelt. Bezeichnenderweise entfernt sich unsere toughe Forscherin hier lässig in Zeitlupe von einer Fabrik, die daraufhin natürlich einer gewaltigen Detonation anheim fällt – ein in der langen Geschichte des Actionfilms bereits viel zu häufig verwendetes Stilmittel, das weniger zündend als gewollt über den genüsslich gähnenden Zuschauer hereinbricht. Gänzlich uninspiriert. Schlimm, wenn eine ohnehin schon niedrige Erwartungshaltung letztendlich noch getoppt wird. Wirklich schlimm ist jedoch die mehr als deutliche Aussicht auf ein baldiges Wiedersehen.


Irgendjemand muss ja schließlich noch das von Amanda grob fahrlässig zurückgelassene Lagerfeuer löschen, in dem ihre streng geheimen Forschungskritzeleien vor sich hin kokeln.



Eine Rezension von Stefan Rackow
(02. Februar 2010)
    Anaconda: Offspring bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Anaconda: Offspring USA, Rumänien 2008
(Anaconda 3: The Offspring)
Regie Don E. FauntLeRoy Drehbuch Nicholas Davidoff & David C. Olson
Produktion Castel Film Romania / Hollywood Media Bridge Kamera Don E. FauntLeRoy
Darsteller Crystal Allen, David Hasselhoff, John Rhys-Davies, Ryan McCluskey, Patrick Regis, Anthony Green
Länge 87 Minuten FSK ab 18 Jahren
Filmmusik Peter Meisner
Kommentare zu dieser Kritik
Anj TEAM sagte am 02.02.2010 um 10:42 Uhr

Ich war auch mehr als enttäuscht über diesen Film, wo die beiden "Vorgänger" doch recht unterhaltsam, witzig und zum Teil echt spannend waren. Auch optisch hatten die ersten Teile viel mehr zu bieten, so dass meine Erwartungshaltung eben nicht gleich null war, als ich mir "Anaconda: Offspring" ansah. Aber ich stimme dir zu: langweilig, dämlich, hässlich. Noch nicht einmal unfreiwillig komisch (wie zB "Snakes on a Plane", der auch schlecht war, aber über den man zumindest lachen konnte).
Was viele vielleicht schon von vornherein aufschreien ließ, ist für mich ein Bonus: David Hasselhoff als (semi-)Hauptdarsteller ist eine saucoole Idee, über die ich mich sehr gefreut habe. Umso ärgerlicher ist es aber, dass auch dieser Film mit ihm als Darsteller in der endlosigkeit des grottigen C-Films verschwindet.

Bin gespannt auf den vierten (letzten???) Teil.
Stefan R. TEAM sagte am 02.02.2010 um 10:50 Uhr

Klingt zwar komisch, aber Hasselhoffs Leistung gehört noch zu den "Glanzlichtern" in diesem Film, obwohl er schauspielerisch nicht viel zu tun hat. Das sagt, meine ich, schon alles...
Renee TEAM sagte am 07.02.2010 um 22:48 Uhr

Nun, das Set im Film ist besser als es jenes in Hasselhoffs Video zu "I've been looking for freedom" gewesen ist - wenigstens etwas, das man dem Film zugute halten kann. ;)

Über schlechte Animation kann man in einem B-Movie zur Not noch hinwegsehen. Das Drehbuch aber ist keine Frage des Geldes - für eine undurchdachte Handlung, vorhersehbare "Wendungen", dümmliche Dialoge und noch dümmlichere Aktionen der Figuren gibt es aber keinerlei Entschuldigung. Und wenn ich Eines nicht leiden kann, dann wenn ein Film versucht, seine Zuschauer für dumm zu verkaufen.

Aber zumindest zwei oder drei unfreiwillige Schmunzler hat der Film dann doch aus mir herauslocken können. Ein Lachen aus Verzweiflung ist ja auch schon was...
Mario Sidelesi TEAM sagte am 10.02.2010 um 01:21 Uhr

Also ich muss hier mal für The Hoff eine Lanze brechen denn ein wirklich schlechter Darsteller ist er nie gewesen. Nur weil Sachen wie "Baywatch" und "Knight Rider" heute gerne vertrasht werden, so kann man an den soliden Leistungen des Hauptdarstellers kaum rütteln. Sowohl darstellerisch als auch gesanglich (!) überzeugte Hasselhoff am Broadway in "Dr. Jekyll und Mr. Hyde", wo er die Hauptrolle mehr als ansehnlich geschultert hat. Obendrein ist er auch zur Selbstironie fähig, auch keine Selbstverständlichkeit.

Zum Film selbst kann ich nichts sagen, wollte mir den eigentlich geben (wegen Hasselhoff natürlich, ansonsten kann ich schludrigen Direct-to-DVD-Produktionen nur wenig abgewinnen), bin aber nicht dazu gekommen. Bin mir auch nicht mehr sicher, ob ich dieses "Versäumnis" noch aufholen sollte...
Stefan R. TEAM sagte am 10.02.2010 um 12:11 Uhr

Ich wollte mit meinem vorangegangenen Kommentar auch keinesfalls abstreiten, dass Hasselhoff durchaus solide schauspielern kann. Nur nützt Talent herzlich wenig, wenn es wie hier das "Drehbuch" nicht schafft, Charaktere zumindest ansatzweise interessant zu gestalten. Im Rahmen des ihm Möglichen versucht Hasselhoff nämlich wahrlich alles, das Beste aus seiner leider Gottes absolut belanglosen Rolle rauszuholen, wird dabei aber letzten Endes von all den Unsinnigkeiten, die der Film bietet, in den Hintergrund gedrängt.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse