Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10409 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Robot Jox 2 - Krieg der Stahlgiganten
von Albert Band




Meist gelesen¹

1. 
The Devil`s Rejects  

2. 
Wonder Woman  

3. 
Hey Bunny  

4. 
Midnighters  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Thirst Street  

7. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
The Hills Have Eyes II  

10. 
Der Pate  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Dmitri Korobkin > Ritterfürst Jaroslaw
Ritterfürst Jaroslaw RSS 1.0


Ritterfürst Jaroslaw

Ritterfürst Jaroslaw

Ein Film von Dmitri Korobkin

Als Historienfilm aufgezogen erzählt Ritterfürst Jaroslaw von Regisseur Dmitri Korobkin ein Stück Geschichte der ehemaligen Sowjetunion. Wir schreiben das Jahr 1010. Es herrscht tiefstes Mittelalter. Die Stämme müssen Abgaben an die Stadt Kiew und die Armeen bezahlen, um dafür militärischen Schutz vor den feindlichen Völkern zu erhalten. Jaroslaw (Aleksandr Ivashkevich) aus dem Geschlecht der Kiewer Rus soll im Norden des Reiches für Ruhe sorgen. Sein treuer Krieger Harald (Aleksey Kravchenko) ist stets an seiner Seite. Als sie auf dem Weg zum Volk der Bären sind, wird Jaroslaw von ihnen gefangen genommen. Nach einigen Qualen wird er endlich angehört. Er sei in Frieden gekommen, um den Bären mit seiner Armee Schutz vor Räubern zu bieten. Währenddessen schmiedet Jaroslaws Familie Pläne, um ihn zu befreien. Kurz bevor es zu einer Versöhnung kommt, wird Jaroslaw verraten. Das Volk der Bären will ihn töten. Doch es kommt anders: Eine echte Bärin schleicht sich ins Dorf. Noch bevor sie die Einwohner angreifen kann, erlegt Jaroslaw sie. Die Einwohner sehen darin ein Zeichen dafür, dass er leben soll. Der Verräter wird enttarnt und Kiew und das Volk der Bären können ungestört ihr gemeinsames Bündnis beschließen.
Ritterfürst JaroslawRitterfürst JaroslawRitterfürst Jaroslaw
Ritterfürst Jaroslaw ist ein historischer Kriegsfilm mit einigermaßen ekligen und blutrünstigen Kampfszenen. Die Schlachten sind ein Abschlachten. Diesen Szenen räumt der Film sehr viel Platz ein, so dass die Handlung ganz klar zu kurz kommt. Nicht zu kurz kommt das Anliegen zu zeigen, das Jaroslaw dem Christentum angehörte. Jaroslaw ist sehr gläubig und spricht oft mit biblisch-religiösem Vokabular. Insgesamt fehlt es dem Film dramaturgisch gesehen, richtig langweilig ist er aber auch nicht. Sogar eine Liebesgeschichte ist eingefädelt, leider ohne Happy End. Die Handlung soll vermutlich exemplarisch zeigen, wie geschickt der wahre Jaroslaw zu verhandeln wusste und Siege herbeiführen konnte. Nach ihm wurde die Stadt Jaroslawl benannt und sein Beiname ist Der Weise, weil er die erste russische Gesetzessammlung verfasst hatte.
Ritterfürst JaroslawRitterfürst JaroslawRitterfürst Jaroslaw
Die Besetzung ist hierzulande unbekannt. Hauptdarsteller Ivashkevich ist weniger Filmstar als Theaterschauspieler und Steptänzer. Sein Spiel haut einen nicht um, ist aber angenehm dezent. Auch die anderen Rollen sind passend gecastet, nur die Dialoge kommen streckenweise etwas hölzern rüber. Die Atmosphäre des Films ist rau und deshalb gut getroffen, ebenso wie Ausstattung und Kostümbild. Mögen die Felle und Mützen authentisch sein oder nicht, sie wirken auf jeden Fall mittelalterlich.
Ritterfürst JaroslawRitterfürst JaroslawRitterfürst Jaroslaw


Eine Rezension von Jeannette Armborst
(04. Juli 2011)
    Ritterfürst Jaroslaw bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Ritterfürst Jaroslaw Russland 2010
Regie Dmitri Korobkin Drehbuch
Produktion
Darsteller Aleksandr Ivashkevich, Svetlana Chuikina, Aleksey Kravchenko
Länge ca. 100 Min. FSK ab 16 Jahren
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse