Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Das letzte Schweigen
von Baran Bo Odar




Meist gelesen¹

1. 
Shazam!  

2. 
Red Sparrow  

3. 
Das Zeiträtsel  

4. 
Familiye  

5. 
Avengers: Infinity War  

6. 
Drag Me to Hell  

7. 
Der Pate  

8. 
Equilibrium- Killer of Emotions  

9. 
Sucker Punch  

10. 
Pulp Fiction  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Dennis Iliadis > The Last House On The Left
The Last House On The Left RSS 1.0


The Last House On The Left

The Last House On The Left

Ein Film von Dennis Iliadis

Unter dem Titel “Mondo Brutale” drang 1972 ein preiswert produzierter Terrorstreifen auf den Markt, der die Messlatte für graphisch darstellbare Gewalt im Kino in Regionen ansetzte, die man sich als Otto Normalverbraucher bis dato höchstens in seinen blutigsten (Alp-)Träumen vorzustellen vermochte. Der Regisseur dieses filmischen Martyriums, welches den meisten wohl eher unter dem Namen “The Last House On The Left” (oder auf deutsch: “Das letzte Haus links”) bekannt ist, war kein geringerer als Wes Craven (Scream - Schrei!, “A Nightmare on Elm Street”), der zu jener Zeit noch als graue Maus im Filmbusiness galt. Dieser Tage läuft das vom Griechen Dennis Iliadis verwirklichte Remake des richtungsweisenden Hardcore- Schockers in den Kinos- und, man lese und staune: Aus dem kühnen Projekt, das im Kanon mit solchen 70er- Neuauflagen wie The Hills Have Eyes - Hügel der blutigen Augen und Texas Chainsaw Massacre (Remake) genannt werden muss, ist ein handfester Psycho- Horrorthriller geworden, der im Schatten seines “großen Bruders” von `72 eine durchaus gute Figur macht.

Für alle Nicht- Eingeweihten eine kurze Inhaltsangabe: Gerade haben sich Mari (Sara Paxton) und ihre Eltern Emma (Monica Potter) und John Collingwood (Tony Goldwyn) in einem pi
ttoresken Landhäuschen irgendwo in der Walachei einquartiert. Emma, die eigentlich ein gemütliches Beisammensein mit der ganzen Familie am Abend geplant hatte, reagiert zunächst skeptisch, als Mari verkündet, sie wolle sich noch mit ihrer Freundin Paige (Martha MacIsaac) treffen. John aber hat nichts dagegen und übergibt seiner Tochter großzügig die Autoschlüssel. Ein fataler Fehler, wie sich später herausstellen wird. Mari und Paige bekommen von einem fremden Jungen namens Justin (Spencer Treat Clark) das Angebot unterbreitet, ihn auf sein Hotelzimmer zu begleiten, wo er feinsten Stoff gebunkert habe. Die Mädchen willigen ein und rauchen in der schmutzigen Absteige ein paar Ladungen Gras mit dem gleichaltrigen Typen. Dann taucht aber wie aus dem Nichts die Familie des Jungen auf, die sich als psychotische Clique von polizeilich gesuchten Schwerstkriminellen entpuppt. Mari und Paige werden in den Wald verschleppt und dort vom Anführer der Bande, Justin`s Vater Krug (Garret Dillahunt), verprügelt und vor den Augen der anderen vergewaltigt. Paige überlebt die Misshandlungen nicht, Mari kann sich- geschunden, unter Schmerzen und mit einer Kugel in der Schulter- in einen anliegenden See retten und davonschwimmen. Kurz darauf klingeln die Täter an der Tür der Collingwoods- diese zeigen sich als freundliche Gastgeber und gewähren dem Psycho- Quartett Einlass, nicht ahnend, wen sie sich da in ihr schmuckes Haus geholt haben. Doch Emma und John sollen die Wahrheit erfahren- und grauenvolle Rache für die Qualen ihrer Tochter nehmen…

The Last House On The LeftThe Last House On The LeftThe Last House On The Left
Die Realität kann manchmal ganz schön grausam sein, wie ein Fall beweist, der sich laut Überlieferung im Schweden des 14. Jahrhunderts zugetragen haben soll- und der erstmals in Ingmar Bergman`s “Die Jungfrauenquelle” (1960) verarbeitet wurde. Damals sollen drei Schäfer eine Bauerntochter brutal vergewaltigt und anschließend umgebracht haben, bevor sie sich ausgerechnet im Haus der Eltern des ermordeten Mädchens verirrten. Richtig hellhörig auf diese Sage wurde das breite Publikum allerdings erst durch die Version Cravens, der aus dem dramatischen Stoff einen bitterbösen Terror- Reißer strickte, der in der ungeschnittenen Fassung schleunigst vom Markt genommen wurde. Dennis Iliadis verfremdet in seinem “Last House”- Remake das Thema abermals und nimmt entscheidende Skript- Änderungen vor. Die Frage, ob es sich hierbei um eine Pietätlosigkeit seitens der Macher handelt, die wirklich stattgefundene Tragödie zum selbstzweckhaften Suspense- Stück auszuschlachten, erübrigt sich somit, dass das Kino ein Ort der Fantasie ist, an dem (fast) alles erlaubt ist, solange der Respekt vor den realen Vorbildern gewahrt wird. Außerdem bleibt zu ergänzen, dass es sich bei der von den Drehbuchautoren aufgegriffenen Geschichte um eine Legende handelt, die meines Wissens nach historisch nicht hundertprozentig belegbar ist.

Aber kommen wir zum Film selbst. Die Mission, die Iliadis angeht, Wes Craven`s psychologisch geerdeten Brutalo- Schocker adäquat in das neue Jahrtausend zu transportieren, ist zwar keine unlösbare, aber zumindest gewagt, gilt die Vorlage doch als unumstößlicher Monolith im Horrorgenre und eines der ersten Werke überhaupt, die es sich trauten, die Schmerzgrenzen der Zuschauer kategorisch auszuloten. Dem Kultstatus des Originals hält der griechische Newcomer, dessen “The Last House On The Left” den Geist der Moderne inhaliert, rabiat- grimmigen Remake- Charme, rigide Härte und eine spannungsgeladene, professionelle Inszenierung entgegen. Wie seinerzeit Craven hantiert Iliadis mit der Frage nach Schuld und Sühne und dem Recht auf Selbstjustiz und spielt mit Sympathie- und Antipathiewechseln beim Zuschauer. Die provozierende Revenge- Moral, die hier gepredigt wird, erinnert in ihrer rotzfrechen Manipulation an Rob Zombie`s zügellose Kickass- Road- Action The Devil`s Rejects, auch wenn bei Iliadis diesbezüglich längst nicht jeder Schuss in`s Schwarze trifft.

Die Ausgangslage, welche ein ländliches Idyll beschreibt, das urplötzlich in einem verstörenden Sumpf aus menschenverachtender Gewalt versinkt, ist zwar einerseits nicht unbedingt ein Novum und der erfahrene Fan braucht ab und an lediglich sein breit gefächertes Horror- Allgemeinwissen abzurufen, um das Story- Konstrukt zu erfassen, andererseits gleicht sich dieser Schwachpunkt aber dadurch aus, dass Iliadis diese Disziplin einfach spielend beherrscht und er sich handwerklich auf hohem Niveau bewegt. Beispielhaft hierfür ist die Szene, in der die besorgten Eltern von Mari dem unheimlichen Klopfen, das von draußen zu vernehmen ist, instinktiv auf die Veranda folgen und dort ihre von erheblichen körperlichen Wundmalen gezeichnete Tochter vorfinden, die vollkommen durchnässt und entkräftet vor einem Schaukelstuhl liegt, mit welchem sie gegen die Tür geklopft hat, um auf sich aufmerksam zu machen. Durch die fantastische Kameraführung in der verregneten Nacht wird diese Sequenz zum Gänsehautmoment. Dass die personifizierten Teufel in Gestalt der vier Schwerverbrecher zu diesem Zeitpunkt bereits Unterschlupf bei dem unwissenden Ehepaar gefunden haben, erhöht den Adrenalinpegel von nun an natürlich noch weiter. Obendrein schürt Iliadis die Spannung durch das Sichtbarwerden einer Hierarchie innerhalb der Psycho- Gang, so dass der unterdrückte Sohn, den sein sadistischer Vater zur Vergewaltigung der Mädchen zwingen wollte, gegen die Autorität und Gewaltbereitschaft seines Erzeugers rebelliert und auf einmal die Fronten wechselt. Ob diese Wendung in Anbetracht des Gesamtbildes nun glaubwürdig und logisch nachvollziehbar ist oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.

The Last House On The LeftThe Last House On The LeftThe Last House On The Left
Dennis Iliadis jedenfalls ist ganz gewiss kein Chorknabe. Er nimmt seine Zuschauer, die unbedingt über ein stabiles Nervenkostüm verfügen sollten, ausgesprochen hart ran. So schocken die krassen, mit der Kamera unverblümt eingefangenen Vergewaltigungsszenen dank wirkungsvoller, wenn auch knapp gehaltener Figurenexposition, auch anno 2009 noch, so dass selbst beim beißenden Sarkasmus einiger leicht augenzwinkernder Szenen, in denen Schlitzohr Iliadis eindeutig den Schalk im Nacken sitzen hatte, das Lachen im Halse stecken bleibt (John Collingwood, ein Arzt, flickt die Nase eines der Täter in penibler Kleinarbeit zusammen, nur um sie ihm später, nachdem er hinter das düstere Geheimnis seines “Patienten”- und der übrigen Gäste- gekommen ist, wieder zu brechen). Das Ende ist dann jedoch ein wenig zu ausufernd geraten. Auch wenn Iliadis im Grande Finale noch einmal alles auffährt, was der gut sortierte Baumarkt hergibt, hätte man die Handlung im Schlussakt doch etwas straffen können. Dass der Grieche hier sein anvisiertes Ziel erreichen wollte, das Original, welches sogar den ausgekochtesten Bluthunden schwer im Magen lag, zu toppen, wird immer offensichtlicher.

Apropos Original: Iliadis koppelt sich insbesondere in diesem letzten Drittel deutlich von der Vorlage ab, indem er die zweispältige Entscheidung fällt, Mari die Tortur überleben zu lassen und somit eben nicht mehr ein Mord (so gesehen in Cravens Film), sondern die qualvollen Entbehrungen und die Vergewaltigung der Tochter als Aufhänger dafür fungieren, dass die Collingwoods zu Racheengeln werden. Somit bekommt die Geschichte einen komplett neuen Untersatz verpasst, der die Frage nach der Rechtfertigung von Gegengewalt als Antwort auf die Gewalt der Mörder- Sippe noch mal in ein anderes Licht rückt. Lobenswert ist dieser Mut zur Variation auf jeden Fall- und immerhin auch sinniger als Michael Hanekes peinlich genaue, schnöde 1:1- Kopie seines eigenen Films, “Funny Games U.S.”, deren einzige Existenzberechtigung- neben der ermöglichten Freiheit des Regisseurs, in Detailfragen anders zu entscheiden- darin bestand, dass man einen Stoff, der bei seiner Erstaufführung in Amerika weitestgehend auf taube Ohren stieß, für das US- Publikum endlich zugänglich machen konnte.

Auf der schauspielerischen Ebene läuft bei “The Last House On The Left” alles im grünen Bereich ab. Der bekannteste Name auf der Besetzungsliste dürfte wohl Monica Potter sein. Die Mimin, die hier als Mutter mit Beschützerinstinkt rot sieht, ist Fans des Genres vor allem durch Saw ein Begriff. Tony Goldwyn als Vater Collingwood sowie Garret Dillahunt als Psycho- Dad auf der Gegenseite vermögen mit starken Performances beim Zuschauer Eindruck zu schinden. Sara Paxton und Martha MacIsaac (letztere war im schlüpfrigen Gagfeuerwerk “Superbad” als Highschool- Schülerin mit von der Partie) fallen in der ersten Hälfte, bevor sie von Iliadis auf ihren brutalen Leidensweg geschickt werden, vor allem durch ihr entzückendes Erscheinungsbild und einigen “Körpereinsatz” auf.

Fazit: “The Last House On The Left”, die Neuauflage von Wes Cravens kontroversem Terrorfilm- Fanal aus den 70ern, ist zwar kein Genre- Glanzlicht wie zuletzt etwa Jonathan Levine`s stylish- retrospektive Slasher- Hommage All the Boys love Mandy Lane und erfindet das Rad garantiert nicht neu, hebt sich aus der neumodischen Remake- Flut aber dennoch ziemlich wohltuend heraus und ist der selbstverliebten “Saw”- Reihe, die mittlerweile zum Auslaufmodell verkommen ist, in vielerlei Hinsicht um einiges voraus. Und obwohl Dennis Iliadis in dem Eifer, sich bei der Umsetzung seiner eigenen Visionen einige Freiheiten in Bezug auf die Grundlagen der nunmehr dreifach verfilmten Geschichte zu genehmigen, nicht immer den richtigen Ton trifft, gibt es an den fachlichen Qualitäten des Regisseurs ansonsten nichts zu meckern. Sein Film überzeugt mit dichter Atmosphäre, viel Spannung und einem ordentlichen Punch und ist somit auch für Kenner des Originals interessant.

Eine Rezension von Christopher Michels
(07. Juni 2009)
    The Last House On The Left bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Last House On The Left USA 2009
(The Last House On The Left)
Regie Dennis Iliadis Drehbuch Adam Alleca
Produktion Universal Kamera Sharone Meir
Darsteller Sara Paxton, Martha MacIsaac, Monica Potter, Tony Goldwyn, Garret Dillahunt, Spencer Treat Clark
Länge 109 Minuten FSK ab 18
Filmmusik John Murphy
Kommentare zu dieser Kritik
Anj TEAM sagte am 07.06.2009 um 19:58 Uhr

Ja, finde ich auch. Was genau? Alles eigentlich.

Der Film ist "gut", nicht mehr und nicht weniger, einfach irgendwie okay. Unterhaltsam allemal und keiner dieser dämlichen Horrorschinken, bei denen es einem nicht wegen ihrer Folterszenen, sondern wegen der hoheln Story so sehr beim Zusehen schmerzt.
"The Last House on the Left" ist zwar in der Tat nichts für ganz schwache Nerven - so ganz starke muss man aber dennoch nicht haben. Ich finde, der Film lässt einem zwischendurch immer genug Verschnaufpausen und versucht gar nicht erst, durch inflationär eingesetzte Ekelszenen auf sich aufmerksam zu machen. Am schlimmsten war in der Tat die Szene mit der gebrochenen Nase. Das war dann der Moment, in dem meine Nerven sich kurz mal verkrümelt haben. ^^

Schade, dass es schwierig ist, einen Vergleich zum Originalfilm aus den siebzigern herzustellen, denn dieser ist ja nur noch in einer extrem gekürzten Fassung erhältlich.

Übrigens habe ich mich im Laufe des Films immer wieder gefragt, ob die Darstellerin der Mutter wirklich die ist, an die sie mich die ganze Zeit erinnert hat (ich habs dann aber wieder vergessen; deine Rezension bestätigt aber meinen Verdacht). Monica Potter kannte ich zuvor aus "Con Air" und "Saw", wo sie im Vergleich zu "The Last House..." extrem jung aussah. Klar macht die Zeit eigentlich auch vor Schauspielerinnen nicht halt, ich bin aber der festen Überzeugung, dass Monica Potter in diesem Film auf alt geschminkt wurde. ^^
Bastian TEAM sagte am 07.06.2009 um 20:24 Uhr

Ich finde die 2. Hälfte nur daneben, sowas Blödes hab ich lange nicht mehr gesehen. Zum Glück ging die erste einigermaßen klar.
Da ich das Original auch ziemlich mies finde (wie alles von Craven außer Nightmare & Scream 1 sowie Die Schlange im Regenbogen), kann ich mich über das Remaken hier nicht auslassen, wohl aber darüber, dass der Film (und vor allem die Bösewichte) viel zu geleckt für das harte Thema sind.
Wer nen besseren Betrag zu ner ähnlichen Story sehen will, schaut Eden Lake...oder das damalige, ebenfalls bessere Konkurrenzfilmchen I Spit On Your Grave!

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse