Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2006 Filmkritiken | 10464 Personen | 3323 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Next Door
von Pål Sletaune




Meist gelesen¹

1. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

2. 
Spider-Man 3  

3. 
Nackt unter Kannibalen  

4. 
Martyrs  

5. 
Krankenschwestern-Report  

6. 
Oase der Zombies  

7. 
Momo  

8. 
Klassen Feind  

9. 
Rambo - First Blood  

10. 
Once Upon a Time... in Hollywood  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Demofilo Fidani > Für einen Sarg voller Dollars
Für einen Sarg voller Dollars RSS 1.0


Für einen Sarg voller Dollars

Für einen Sarg voller Dollars

Ein Film von Demofilo Fidani

Und weiter gehts in der glorreichen Koch Media Italowestern Collection, dem Quell obskurster Genre-Raritäten.

Diesmal gibt es ein ganz besonderes Unikum von Zelluloid zu bestaunen, einen Streifen von Demofilo Fidani.

Der Name wird jetzt erst mal den wenigsten etwa sagen- bei Genre Veteranen ruft er jedoch das blanke Entsetzen hervor.
Kein Wunder gilt Fidani doch als der Ed Wood des Spaghetti Western.
Diesem zweifelhaften Ruf blieb er Zeit seines filmischen Schaffens treu und kommt auch mit „Für einen Sarg voller Dollar“ nicht von seinem Weg ab.
Da kommt es dann einer mittelgroßen Überraschung gleich, dass der vorliegende Film dann gar nicht mal SO schlecht ist. Was aber im Vergleich zur ernsthaften Italowestern-Konkurrenz verkörpert von Leone, Corbucci und Co, natürlich noch immer verdammt schlecht ist.
Trash eben - oftmals auf dem Niveau einer besseren Westernshow live aus dem Nirgendwo.

Der gute Klaus Kinski darf natürlich den Oberbösling geben, der sich gern in unkontrollierten Gesichtszuckungen ergeht, und muss zugleich als Unique Selling Point des Films herhalten.
Was bei näherer Betrachtung niemanden verwundern dürfte - ist Kinski doch der einzige ernstzunehmende Schauspieler des platten Ensemebles von Knallchargen.

Wenige Klischees werden in der vorhersehbaren Story um den tapferen Sezessionskrieg-Heimkehrer Nevada Kid, der den gewaltsamen Tod seiner ganzen Sippschaft (selbs
tredend durch Kinski verursacht) rächen will, ausgelassen.
Das berühmte Spieluhr-Motiv aus Leones „Für ein paar Dollar mehr“ wird sogar in einem fort kopiert.
Zumindest wurde das ganze Treiben von Exploitation-Spezialist Joe D´amato an der Kamera teils beeindruckend (weil mit stimmungsvollen Effekten und Kameratricks nicht geizend) teils wirr (wegen ruckliger Kamerafahrten und wackligen Schwenks)eingefangen.

Der Soundtrack passt ebenso wie die typisch klamaukige Brandt-Synchro der damaligen Zeit gut zum trashigen Flair des Films. Da der Zuschauer eigentlich immer auf den nächsten Auftritt von Maniac Klaus wartet und die Action recht solide inszeniert wurde, langweilt man sich zumindest recht selten.

Ohne Zweifel kann man also vom besten Fidani - Western aller Zeiten sprechen - was zwar nicht unbedingt ein herausragendes Qualitätsprädikat ist, aber für den Italo-Western-Sammler und Kinski -Komplettisten durchaus interessant sein dürfte.

Credit und Copyright Coverfoto/Coverimage:
Koch Media

Eine Rezension von Anatol Holzbauer
(01. Dezember 2008)
    Für einen Sarg voller Dollars bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Für einen Sarg voller Dollars Italien 1971
(Per una bara piena di dollari)
Regie Demofilo Fidani Drehbuch Demofilo Fidani und Tonino Ricci
Produktion Kamera Joe D´amato
Darsteller Klaus Kinski, Jack Betts, Ray Saunders, Gordon Mitchell
Länge 83 FSK 12
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse