Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10409 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Für ein paar Dollar mehr
von Sergio Leone




Meist gelesen¹

1. 
The Devil`s Rejects  

2. 
Wonder Woman  

3. 
Hey Bunny  

4. 
Midnighters  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Thirst Street  

7. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
The Hills Have Eyes II  

10. 
Der Pate  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > David R. Ellis > Final Destination 4 (3D)
Final Destination 4 (3D) RSS 1.0


Final Destination 4 (3D)

Final Destination 4 (3D)

Ein Film von David R. Ellis

„Tried to save myself but myself keeps slipping away / talking to myself all the way to the station / pictures in my head of the final destination”

So lauten einige Zeilen aus den Lyrics zum Nine Inch Nails-Song „Into the Void“, welcher im Jahr 2000 auch in James Wongs innovativem Horrorreißer „Final Destination“ Verwendung fand und letztlich wohl als Namensgeber für den erst „Flight 180“ betitelten Film gedient hat. Der immense Erfolg des Streifens, in welchem ein Highschool-Schüler durch eine Vorahnung seine Freunde vor einer Flugzeugkatastrophe bewahrt und dadurch den Zorn des dadurch betrogenen Todes auf sich gezogen hat, hat bereits für das Entstehen von zwei Sequels gesorgt, die ebenfalls einen gewaltigen Haufen Geld in die Kinokassen spülten.
Final Destination 4 (3D)Final Destination 4 (3D)Final Destination 4 (3D)
Während jedoch Teil eins und zwei der Reihe noch Spannung und eine Spur Ernsthaftigkeit mit sich gebracht haben, verkam „Final Destination 3“ zu einer zwar blutigeren, aber extrem nervigen Comic-Version, die eigentlich nur sehr halbherzig wenig originelle Todesszenen aneinanderreihte und dabei wie eine 90-minütige Episode der „Happy Tree Friends“ wirkte. Demzufolge ist die Vorfreude auf einen weiteren Wettlauf gegen den Tod bei vielen Fans eher sparsam ausgefallen – schließlich schien mit den beiden ersten Schockern bereits alles ausgereizt worden zu sein, was man aus der Thematik herauskitzeln konnte.

Doch dann bahnte sich eine neue Technik ihren Weg in die Filmindustrie, die einem lange tot geglaubten Format auf beeindruckende Weise wieder zu neuem Glanz verhalf – dem 3D-Film.
Nach Patrick Lussiers Slasher-Remake „My Bloody Valentine 3D“ (2009) ist „Final Destination 4“ nun die zweite Genre-Produktion, die den Zuschauern - mit der richtigen Sehhilfe ausgestattet - eine neue Dimension des Schreckens verspricht. Damit war das Interesse an dem Franchise schonmal wieder geweckt, und mit David R. Ellis konnte außerdem der Regisseur des gelungenen zweiten Teils (und leider auch der unterirdischen Gurke „Snakes On A Plane“) für das Projekt gewonnen werden.
Doch schafft es der Streifen letztlich erneut, sein Publikum ebenso wie das Original und das erste Sequel zu begeistern, oder knüpft er qualitativ gar an seinen missratenen Vorgänger an?

Kurz vor einem Autorennen hat der Teenager Nick (Bobby Campo) eine Vision:
Durch eine wilde Karambolage auf der Rennstrecke wird sich der Event in ein wildes Schlachtfest verwandeln, das fast niemand überlebt – auch er und seine Freunde Lori (Shantel VanSanten), Hunt (Nick Zano) und Janet (Haley Webb) werden sterben. Natürlich glaubt ihm zunächst niemand die Geschichte, aber durch einen Streit schafft es Nick, einige Leute aus dem Gebäude zu bekommen, bevor die Hölle losbricht.

Bei Nachforschungen stoßen die geschockten Freunde auf Berichte von Vorfällen, bei denen ebenfalls die Vorsehung einer Person ganzen Gruppen zunächst das Leben gerettet hat, diese dann aber in einer definierten Reihenfolge durch merkwürdige Zwischenfälle zu Tode gekommen sind.
Offensichtlich hat auch diesmal wieder jemand dem Sensenmann ganz gewaltig ins tödliche Handwerk gepfuscht, weshalb er nun versucht, seine Opfer auf andere Weise aus dem Leben zu befördern.
Werden die Vier es schaffen, den Tod auszutricksen?
Final Destination 4 (3D)Final Destination 4 (3D)Final Destination 4 (3D)
Im Prinzip hätte man sich die vorherige Inhaltsangabe tatsächlich schenken können - natürlich variiert auch „Final Destination 4“ die Grund-Geschichte seiner Vorgänger nur durch seinen Aufhänger (in diesem Fall: das außer Rand und Band geratene Autorennen) und die Formen, in denen sich der Tod an die Charaktere heranschleicht.

Zum Glück stellt der Streifen trotzdem wieder einen besseren Beitrag zur Reihe dar. Und dieser Umstand – das muss man schon ganz ehrlich sagen – ist zu einem nicht unwesentlichen Anteil dem 3D-Aspekt zuzurechnen. Wenn die ersten Bilder zu dem Song „Devour“ der New Rock-Band Shinedown über die Leinwand donnern, ist man sich bereits sicher, dass in den nächsten 80 Minuten keine Gefangenen gemacht werden - allzu kritische Kinogänger sollten also entweder auf den Kauf des Tickets verzichten oder werden das Geschehen vor ihnen als dreidimensionalen Stinkefinger wahrnehmen müssen, während sich die Fans gemütlich in den Kinosessel sinken lassen und auf den folgenden Adrenalinkick freuen dürfen.

Weshalb der Film auch ohne seinen besonderen Bonus besser als Teil 3, der ursprünglich auch in 3D geplant war, geworden ist, liegt daran, dass zum einen der absolut blödsinnige Einfall, durch Fotos die Todesursachen vorhersagen zu können, wieder verworfen wurde und außerdem die Protagonisten vielleicht nicht so sympathisch wie in den ersten beiden Filmen gezeichnet sind, aber dafür wesentlich weniger nerven als die Langweiler im Vorgänger. Desweiteren sind die mörderischen Ideen hier wieder ein gutes Stück einfallsreicher und auch bösartiger geraten – Moralaposteln und Jugendschützer werden bei diesem viszeralen Hochgenuss mit Sicherheit ungläubig die Köpfe schütteln.

Während bei „My Bloody Valentine 3D“ schon sehr erfolgreich Gegenstände von der Leinwand auf das Publikum zugeflogen sind, ist „Final Destination 4“ nun einfach nur prädestiniert für das sogenannte Real D-Verfahren: Bereits der Vorspann, in dem die Todesarten aus den vorherigen Filmen als Röntgenbilder zusammengefasst werden, macht unglaublich viel Spaß, und man fragt sich, wie Alexandre Aja dieses knackige Vergnügen mit seinem für 2010 angekündigten „Piranha 3D“ überhaupt noch groß toppen will.
Auf die mannigfaltigen „Schicksalsschläge“, die die Figuren ereilen, einzugehen, würde bedeuten, die blutigen Überraschungen zu verderben – und das wollen wir an dieser Stelle natürlich nicht tun!

„Final Destination 4“ ist - zumindest in der 3D-Version und im gefüllten Kinosaal - ein absoluter Partykracher.
Mit Sicherheit wird es auch genügend Leute geben, die das völlig anders sehen und lieber Gift und Galle auf diese zugegebenermaßen wenig intelligente und ziemlich dekadente Gaudi spucken möchten. Es soll ihnen gegönnt sein.
Final Destination 4 (3D)Final Destination 4 (3D)Final Destination 4 (3D)
Zumindest der Rezensent hat sich in den knappen 82 Minuten solide unterhalten gefühlt.

Eine Rezension von Bastian G.
(01. September 2009)
    Final Destination 4 (3D) bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Final Destination 4 (3D) USA 2009
(The Final Destination)
Regie David R. Ellis Drehbuch Eric Bress
Produktion New Line Cinema, FlipZide Pictures, Practical Pictures Kamera Glen MacPherson
Darsteller Bobby Campo, Shantel VanSanten, Nick Zano, Haley Webb, Mykelti Williamson, Krista Allen, Andrew Fiscella, Justin Welborn, Stephanie Honore, Lara Grice, Jackson Walker, Phil Austin
Länge 82 min. FSK ab 18 Jahren
http://www.thefinaldestinationmovie.com/
Filmmusik Brian Tyler
Der Film wurde im Rahmen des "Fantasy-Filmfests 2009" in der englischen OV vorgeführt! Deutscher Kinostart: 03.09.2009
Kommentare zu dieser Kritik
Micha Barbarez sagte am 01.09.2009 um 09:27 Uhr

Kann mich dem nur anschliessen. Die Handlung ist nicht existent, die Darsteller mäßig, aber duch das 3 D - Format wirds für Genrefans trotzdem ne Riesenparty. Es macht einfach Spas auf 3 D mal wieder etwas anderes als Trickfilme aller Art zu sehen, insbesondere wemm permanent etwas Richtung Publikum fliegt....
Die Ausgangskatastrophe ist vorliegend neben dem Autocrash im zweiten Teil am eindrucksvollsten geraten. Auch dass net jeder Versuch des Todes zum Erfolg führt ist durchaus spannungssteigernd, auch wenn man net wirklich mit den Protagonisten mitfiebert.
travisbickle TEAM sagte am 21.01.2010 um 16:32 Uhr

"Final Destination 4" ist für mich der bisher schlechteste Teil der Serie.

Grund Nr. 1: Wo die Vorgänger trotz des sich wiederholenden Stammkonzepts (Teenie hat Vorahnung, rettet seine Kumpane, die sich der Sensemann dann einen nach dem anderen trotzdem holt) stets durch ihre Kreativität bei den tödlichen Kettenreaktionen bestachen, kommen selbst letztere im neuen Streich uninspiriert und müde daher. Die Nummer mit dem Überfahren durch ein heranrauschendes Auto ist dabei dem ersten, die Nagelpistole grob dem dritten Teil entnommen. Also auch nichts unbedingt Neues und als zündende Selbstreminiszenz nicht clever genug. Spaßvogel David Ellis will mit seinen comichaft überspitzten Splatter-Einlagen die Situationskomik erzwingen und stellt sich damit selbst ein Bein.

Grund Nr. 2: Die Akteure! Damit wir uns nicht falsch verstehen: Preisregenverdächtige Charakterdarstellungen erwartet hier keiner, aber ein bisschen Charisma kann nie schaden. Auch da waren die Prequels besser bestückt: Teil 1 & 2 hatten Devon Sawa, Ali Larter und Tony Todd, Teil 3 hatte immerhin Mary Elizabeth Winstead. Eine solche tragende Figur gibt es in Teil 4 nicht.

Was bleibt, ist der Reiz an der zur Zeit schwer angesagten 3D-Technik; für alle, die denn was damit anfangen können...

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse