Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10409 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Captain America 2: The Return of the First Avenger
von Anthony Russo, Joe Russo




Meist gelesen¹

1. 
The Devil`s Rejects  

2. 
Wonder Woman  

3. 
Hey Bunny  

4. 
Midnighters  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Thirst Street  

7. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
The Hills Have Eyes II  

10. 
Der Pate  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > David Fincher > Alien 3
Alien 3 RSS 1.0


Alien 3

Alien 3

Ein Film von David Fincher

von Asokan Nirmalarajah

Als sich der recht junge David Fincher, der damals noch vorwiegend für seine visuell umwerfenden wie thematisch provokanten Musikvideos, wie etwa Janie’s Gotta Gun von Aerosmith und Express Yourself von Madonna (beide 1989), bekannt war, 1992 anschickte, mit Alien³ einen qualitativ gleichwertigen, aber ebenso künstlerisch individuellen Teil zu der renommierten, sehr hochwertigen Science-Fiction-Horror-Filmreihe beizutragen, kämpfte er auf verlorenem Posten. Während Ridley Scott mit der Low-Budget-Produktion Alien 1979 noch einen sehr atmosphärischen, unspektakulären Spukschloss-Gruselfilm im Weltraum inszenierte und James Cameron mit der kostspieligen Fortsetzung Aliens 1986 einen arg martialischen Actionreißer ablieferte, stieß Fincher mit seiner Vorstellung einer meditativen Fortführung der Saga um Weltraumoffizier Lt. Ellen Ripley (Sigourney Weaver), die diesmal in einer exklusiv männlichen Gesellschaft selbst in die Rolle des Fremden gedrängt wird, auf Unverständnis bei den Studiobossen, die ihm überall reinredeten. Von dem Endprodukt hat sich der mittlerweile zum Kultregisseur avancierte Fincher unlängst distanziert und die Produktion als eine Katastrophe bezeichnet, die er am allerliebsten verdrängen und vergessen würde. Ähnlich einem bösen Traum.


Dabei s
ind Finchers Werke selbst faszinierende wie abstoßende Alpträume, die in die Tiefen menschlicher Verwahrlosung und psychologischer Perversion eintauchen, um dem Zuschauer eine Form filmischer Katharsis zu geben, indem er durch ein Höllenreich geschickt wird, um am Ende das Licht der Hoffnung und Veränderung zu erblicken. Ob die Ereignisse des Films jedoch real oder dem Kopf des Protagonisten bzw. der Protagonistin entspringen, bleibt dabei stets im Dunklen. In Finchers Filmen kann man sich nie sicher sein, ob alles nur geträumt wurde oder nicht. Entsprechend beginnt auch sein Filmdebüt Alien³ mit einer Sequenz, in der wir eine schlafende Ripley sehen, deren schrecklichen Erlebnisse aus Aliens den Alptraum heraufbeschwören mögen, der den Rest des Films ausmacht. Der prinzipiell positive Mutter-Diskurs aus dem Cameron-Film (Ripley adoptierte dort das Waisenkind Newt und rettete sie am Ende vor der Alien-Mutter) wird hier nämlich gleich zu Anfang negiert, indem Newt und auch ihr potentieller Lebenspartner Wayne Hicks (Michael Biehn) das Zeitliche segnen, bevor die eigentliche Handlung überhaupt beginnt. Die bekannten Alien-Motive von Geburt und Tod werden hier noch durch Schwangerschaft ergänzt, denn diesmal verbindet Ripley mit dem Alien weit mehr als die Tatsache, dass die Kreatur ihre Freunde auf dem Gewissen hat und auch sie unerbittlich jagt…

Alien 3Alien 3Alien 3
Ellens defektes Raumschiff landet Not auf einem Gefängnisplaneten, das nur von männlichen Gefangenen und Wärtern behaust wird. Die kahlköpfigen, grimmigen Knastbrüder haben dort ein religiöses Kollektiv gebildet, das die Anwesenheit eines Außenseiters, besonders die einer Frau, als eine Störung ihrer spirituellen Harmonie empfindet. Entsprechend schert sich zuerst keiner über die Warnungen der scheinbar hysterischen Frau, ein tödliches Alien-Monster mag mit ihr auf dem Planeten gelandet sein, und will sie entweder loswerden, um ihr homosoziales Gefüge zu sichern, oder sie vergewaltigen. Die Frau ist das Alien hier, nicht das Monster, das noch auf seinen Auftritt wartet. Und auch als sich Ripley ebenfalls den Kopf rasiert und in der Gefängnismontur der Männer auftritt, können die Männer nur mit Abneigung oder gar sexueller Gewalt reagieren. Entsprechend ist der Übergriff auf die Frau so inszeniert, dass sich der erste Täter eine Schutzbrille anzieht, als ob er ein Gebiet betreten würde, das ihm ebenso fremd ist wie der verwahrloste Gefängnisplanet mit all seinen Schächten und Kanälen.


Indes darf Ripley auch erstmals eine konkrete Liebesbeziehung mit einem Mann haben, mit dem mysteriösen Gefängnisarzt (Charles Dance), der jedoch eines der ersten Opfer des Monsters wird. Als auch der Gefängniswärter Andrews (Brian Glover) bald verspeist wird, mutiert die von allen als labil verachtete, aber kompetente Ripley zur neuen Führerin im Kampf gegen das Alien, was dem sinnlosen Leben der Gefangenen eine unerwartete Form von Bedeutung gibt, da sie nun endlich zusammenarbeiten, um eine neue Ordnung zu erstellen, nachdem die Frau und das metaphorisch gleichgestellte Alien die alte Ordnung vernichtet haben. Wie in allen Filmen über männliche Identitätsfindung - und besonders in Finchers Werken, siehe Fight Club (1999) - ist die Frau, die durch ihr nonkonformes, quasi-maskulines Auftreten verwirrt, das Problem und ihre Zurechtweisung und Absonderung die vermeintliche Lösung für die Männer, die mit der Weiblichkeit der Frau überfordert sind…

Alien 3Alien 3Alien 3
Für den geneigten Fincher-Enthusiasten ist das alles natürlich sehr interessant und spannend, auch wenn die narrativen Defekte des Films einem da nicht entgegen kommen und man besonders im arg missratenen Finale, in der die Kamera zuweilen die Perspektive des jagenden Monsters einnimmt, völlig die Orientierung verliert. Und sogar Anhänger der Alien-Reihe mögen ihren gemäßigten Spaß an diesem routinierten Sci-Fi-Horror-Film haben, aber generell steckt Alien³ zwischen zu vielen Stühlen, um wirklich zu fesseln. Er mag intellektuell interessanter sein als die vorherigen Teile, vermag aber weder die Spannung des ersten, noch die Aufregung des zweiten Teils aufzubauen. Stattdessen wird der mehr meditative, als aggressive Film von einer deprimierenden Atmosphäre bestimmt, da der Tod für alle Beteiligten vorherbestimmt scheint und es selbst für die sonst so kämpferische Ripley nichts mehr gibt, wofür es sich zu kämpfen lohnt. In der Tat wird hier nur zurückgeschlagen, weil es auf diesem trostlosen Planeten nichts Besseres zu tun gibt. So wirkt der Film wie ein ehrenvoller, aber missglückter Abgesang auf eine starke Kinoreihe, die danach mit Alien – Die Wiedergeburt (1997) und Alien vs. Predator (2004) ins Mittelmaß bzw. ins Bodenlose versank. Solide gespielt, visuell zuweilen überwältigend, aber mäßig geschrieben, ist Alien³ sicherlich der intelligenteste, wenn auch dramaturgisch schwächste Teil der ersten Trilogie. Ganz gleich was Fincher dazu zu sagen haben mag.

Eine Rezension von Asokan Nirmalarajah
(12. April 2007)
Alien 3 bei Amazon.de kaufen    Alien 3 bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Alien 3 USA 1992
(Alien³)
Regie David Fincher Drehbuch David Giler, Walter Hill, Larry Ferguson
Produktion 20th Century Fox
Darsteller Sigourney Weaver, Charles S. Dutton, Brian Glover, Charles Dance, Lance Henriksen, Paul McGann, Pete Postlethwaite, Ralph Brown
Länge 114 FSK 16
http://www.alien-movies.com/
Filmmusik Elliot Goldenthal
Kommentare zu dieser Kritik
Conan der Bibliothekar TEAM sagte am 01.10.2007 um 17:25 Uhr

Roger Ebert schrieb zu ALIEN 3, es sei der "bestaussehndste schlechte Film ever".

Und da bin ich geneigt, ihm recht zu geben. Ich hab mal mit ein paar Leuten das Experiment gemacht, wir haben uns an einem Sonntag alle vier Teile reingezogen. Das Ergebnis: der erste Teil ist der natürlich der beste, der zweite der fetteste, bei dem es dramaturgisch nur auf die Zwölf gibt, und der vierte (den ich mich bis zu diesem Tag weigerte anzusehen), ist im Grunde mehr Realsatiere.

David Finchers Behandlung des Themas fällt, meiner Meinung nach, deswegen aus dem Rahmen, weil in diesem Dritten Film im Grunde nichts existiert, was es nicht schon im zweiten gegeben hätte. Die Handlung ist im Grunde die selbe, nur das die armen Leute diesmal keine Knarren haben. Das Design... gut und schön, und das Ende ist ja schön dramatisch, aber gerade im Kontrast zu den ersten beiden Teilen steht für mich fest, das ALIEN 3 langweilig und fast uninspiriert zu nennen wäre.
schlaubi TEAM sagte am 01.10.2007 um 19:05 Uhr

Schade, dass du dir den vierten Alien noch nicht angesehen hast. Ist der beste....
Damocles TEAM sagte am 02.10.2007 um 11:33 Uhr

Wie kannst du eigentlich dir ein Urteil über den vierten bilden, ohne ihn gesehen zu haben?

Ich find übrigens tatsächlich den dritten am besten. :)
Stefan R. TEAM sagte am 02.10.2007 um 12:58 Uhr

Bei mir kommt der dritte Teil ganz dicht nach dem ersten. Ich mag FInchers klaustrophobisches Sci-Fi-Horror-Stück einfach, ist aber sicherlich Geschmackssache. Und zu der Sache mit dem vierten Teil: ich hab das so verstanden, dass Conan den Film BIS zu dem Filmabend mit der Quadrology noch nicht gesichtet hatte. JETZT kann er sich selbstverfreilich ein Urteil bilden ;-)
Asokan TEAM sagte am 02.10.2007 um 15:40 Uhr

Ja, so habe ich das auch verstanden. Nur wieso ist "Alien 4" nach Conans Meinung eine Realsatire? Wegen dem Gen-Experiment/Manipulation/Kloning-Thema des Films?

Alle vier Filme sind eigentlich recht unterschiedliche, von den jeweiligen Regisseuren bestimmte Variationen gleicher Motive und in dieser Hinsicht auch für sich interessant, wenn auch nicht immer gleich gelungen. Finchers Beitrag zur Alien-Mythologie ist für mich der thematisch dichteste und komplexeste Teil, wenn auch Teil 1 und 2 als Sci-Fi-Horrorfilm respektive Sci-Fi-Actionfilm die besseren Filme bleiben. Teil 4 ist ganz lustig und voller Schauwert, aber von allen am schwächsten konzipiert und umgesetzt, da zuweilen richtig dämlich.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse