Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1992 Filmkritiken | 10383 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Bis ans Ende der Welt
von Wim Wenders




Meist gelesen¹

1. 
Spider-Man: Homecoming  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

4. 
Leolo  

5. 
Martyrs  

6. 
Interstellar  

7. 
Terminator: Genisys  

8. 
Emanuela - Alle Lüste dieser Welt  

9. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

10. 
Frenzy  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Daniel Stamm > Der letzte Exorzismus
Der letzte Exorzismus RSS 1.0


Der letzte Exorzismus

Der letzte Exorzismus

Ein Film von Daniel Stamm

„Wenn die Kirche öffentlich und autoritativ im Namen Jesu Christi fordert, dass eine Person oder ein Objekt gegen den Einfluss des Bösen geschützt und seiner Herrschaft entzogen wird, spricht man von Exorzismus.“

(Vatikan, 1999)



Wer denkt, dass das Thema „Teufelsaustreibung“ allerhöchstens im Mittelalter praktiziert worden ist und ansonsten nur noch in der Traumfabrik Hollywood vorkommt, der irrt:
Erst 2004 hat in Mexiko die erste internationale Exorzismuskonferenz stattgefunden, während welcher der verstärkte Kampf gegen den Okkultismus beschlossen worden ist.[*]
Der letzte ExorzismusDer letzte ExorzismusDer letzte Exorzismus
Papst Benedikt XVI. hat sich ein Jahr nach dieser Versammlung an den Nationalkongress der italienischen Exorzisten gewandt und deren Mitglieder ersucht, mit ihrer Tätigkeit fortzufahren.[*]

Dass man unter einem echten Exorzismus keinen harmlosen Hokuspokus erwarten darf, veranschaulicht dann das tragische Schicksal der Deutschen Anneliese Michel, die während ihrer Austreibung infolge körperlicher Schwäche verstorben ist.
Der sich 1976 ereignete Vorfall hat bereits als Inspiration zu den Filmen „Der Exorzismus von Emily Rose“ (2005) und „Requiem“ (2006) gedient.

„Exorcism is alive and well“, dieser Überzeugung ist auch der Reverend Cotton Marcus (Patrick Fabian, „Veronica Mars“), der das betreffende Ritual in der Vergangenheit schon oft durchgeführt und sich dadurch eine treue Anhängerschar aufgebaut hat.

Cotton ist ein sympathischer Typ, ein Entertainer. So jemand, mit dem man sich gerne bei einem kalten Bier über alles Mögliche unterhält - und vor allem ein Mann mit Familie und Prinzipien.

Um den verzweifelten Seelen zu helfen, greift er stets tief in seine Trickkiste und präsentiert ihnen ein Ereignis, eine Show, die bisher immer so eindringlich gewesen ist, dass die persönlichen Dämonen auf ewig verschwunden sind. An böse Geister oder den Beelzebub in persona glaubt der smarte Prediger nämlich - hinter vorgehaltener Hand - selbst nicht.

Obwohl das „Geschäft“, welches ihm in erster Linie nur dazu dient, seine Familie zu ernähren, recht gut läuft und er darin einen ehrlichen aber eben etwas anderen Dienst am Menschen sieht, bereiten Cotton die vom Vatikan geplante Ausweitung der Teufelsbekämpfung und die körperlichen Gefahren, die für die „Besessenen“ bei all dem Lug und Trug bestehen, Gewissensbisse.

Er will an die Öffentlichkeit, ins Fernsehen, und den Leuten zeigen, was in Wirklichkeit hinter seinem letzten Exorzismus steckt.

Aus diesem Grund zieht er gleich das erste Hilfegesuch aus dem riesigen Haufen heraus und begibt sich mit einem Filmteam in das tiefste Louisiana, um vor laufender Kamera die zuerst vermutete Persönlichkeitsstörung der jungen Nell Sweetzer (Ashley Bell, „United States of Tara“) zu dokumentieren…

„Der letzte Exorzismus“ wird wohl für all diejenigen Genrefans eine unglaubliche Enttäuschung darstellen, die sich nach der aufwendigen Marketing-Kampagne und dem effektiven Trailer von dem Werk eine packende Mischung aus William Friedkins „Der Exorzist“ (1973) und der Pseudo-Doku „Blair Witch Project“ (1998) erhofft haben.
Der letzte ExorzismusDer letzte ExorzismusDer letzte Exorzismus
Der ursprünglich passenderweise schlicht „Cotton“ betitelte und wahrscheinlich aufgrund von Verkaufsargumenten umbenannte Film, welcher von dem gebürtigen Hamburger Daniel Stamm („A Necessary Death“) inszeniert und von Horror-Hot Shot Eli Roth („Cabin Fever“, „Hostel“) produziert worden ist, präsentiert sich über weite Strecken nicht als spannungsgeladener oder gar blutiger Schocker, sondern eher als das äußerst amüsante Portrait des mit seiner getürkten Tätigkeit aufräumenden Geistlichen.

Ohnehin verwendet Regisseur Stamm seinen Dokumentarstil nicht, um den Zuschauern durch viele Wackelbilder ein möglichst reales Schrecken vorzugaukeln, sondern um das Hauptaugenmerk des Geschehens ohne Umwege auf seine Charaktere zu lenken.

Patrick Fabian geht hier übrigens so sehr in seiner Rolle auf, dass man sich für ihn sogar Chancen für eine Nominierung in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ bei den einschlägigen Preisverleihungen ausrechnen könnte. Kein Scherz!
Aber auch Ashley Bell, die die zerbrechliche Nell Sweetzer verkörpert, gelingt es mit ihrem undurchsichtigen Wechselspiel, den Zuschauern urplötzlich wahre Schauer über den Rücken zu jagen.

Natürlich würde man nicht versuchen, das Werk einem Horror-Publikum ans Herz zu legen, wenn es keine gruseligen oder verstörenden Momente enthalten würde.
Im Gegenteil: „Der letzte Exorzismus“ ist zum Teil – vor allem aufgrund der glaubwürdigen Figuren – sehr gruselig und verstörend.
Allerdings auf eine clevere und subtile Weise, die weniger aufgeschlossene Genre-Liebhaber wohl kaum ansprechen dürfte.

Das Grauen entsteht hier nicht durch irgendwelche Spezialeffekte, sondern durch die sich langsam enger um den Hals schnürende, schwüle Südstaaten-Atmosphäre und die bedrohliche Spannung innerhalb der Sweetzer-Familie.

Ebenso wie Cotton und sein Team, tappt man als Zuschauer bis zum Schluss im Dunkeln, welches Geheimnis nun tatsächlich unter der Oberfläche lauert.

Die durchaus überraschende aber sehr knappe Auflösung hat dann nach den bisherigen Aufführungen sehr gespaltene Reaktionen hervorgerufen.
Wie man selbst zu dieser steht, hängt nur davon ab, mit welchen Erwartungen man an den Film herangetreten ist.

Fakt ist, dass „Der letzte Exorzismus“ auch anders hätte enden können.
Die schließlich gewählte Version ruiniert aber nun keineswegs – wie dies einige enttäuschte Besucher behaupten – das Werk, denn es existieren im Verlauf einige (vermutlich weniger beachtete) Hinweise, die bereits auf das abschließende Szenario vorbereiten.

Daniel Stamm, der sich selbst als großen Anhänger von Lars von Trier („Antichrist“) bezeichnet, sitzt mit seiner sehr gut und sorgfältig abgestimmten Arbeit in Bezug auf ein Publikum ein wenig zwischen den Stühlen:
Der Film beginnt als recht charmante und unbeschwerte Analyse und entwickelt sich später schleichend zu einem nervenzerrenden, kleinen Ungetüm.

Solch ein Wechsel wird nicht jedem Zuschauer schmecken.
Der letzte ExorzismusDer letzte ExorzismusDer letzte Exorzismus
Wer auch bei deklarierten Horrorwerken aufgeschlossen gegenüber verschiedenen Themen-Richtungen und einer anderen Erzählweise ist, wird „Der letzte Exorzismus“ viele Qualitäten abgewinnen können.

Ein wirklich hochklassiges Werk, das aber leider kaum die Zustimmung der breiten Masse ernten wird.

Eine Rezension von Bastian G.
(02. September 2010)
Der letzte Exorzismus bei Amazon.de kaufen    Der letzte Exorzismus bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Der letzte Exorzismus USA 2010
(The Last Exorcism)
Regie Daniel Stamm Drehbuch Huck Botko & Andrew Gurland
Produktion Strike Entertainment, StudioCanal, Louisiana Media Productions Kamera Zoltan Honti
Darsteller Patrick Fabian, Ashley Bell, Louis Herthum, Iris Bahr, Caleb Landry Jones, Tony Bentley, Becky Fly, Shanna Forrestall, Denise Lee, Logan Craig Reid
Länge 87 min. FSK ab 16 Jahren
http://www.derletzteexorzismus.de/
Filmmusik Nathan Barr
Der Film wurde im Rahmen des "Fantasy-Filmfests 2010" in der englischen OV vorgeführt! Deutscher Kinostart: 30.09.2010 (* Quelle: wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Exorzismus)
Kommentare zu dieser Kritik
ekro sagte am 13.10.2010 um 14:27 Uhr

Eine differenzierte Kritik, die dem Film gut gerecht wird. Auf www.horrorblog.org wurde er zu recht eher als "Religionssatire" denn als Horrorfilm gewürdigt.

Nur mal so am Rande: Auf der Fahrt zur Farm des Grauens begegnet unser gottverlassender Reverend dem aufgesperrten Maul eines Alligators nicht etwa in den Sümpfen des Unbewußten, sondern auf der Wiese (oder sollte ich besser sagen: der grünen Aue) der Rechtschaffenheit. Netter Einfall, wo der Alligator doch nur in den Film gekommen ist, weil er sich unbedingt mal am Set umsehen wollte.
Bastian TEAM sagte am 19.10.2010 um 01:45 Uhr

In dem Film prallt die Bemühung eines TV-Predigers, seine Schäfchen auf eine unorthodoxe, "zeitgemäße" Weise wieder auf die rechte Bahn zu führen, auf den konservativen, verbissenen Glauben eines kleinen Südstaaten-Nestes.
SPOILER
Dass Cotton zu Beginn den Schwindel seiner Tätigkeit nicht mehr ertragen kann und eigentlich den Exorzismus antritt, um diese vor laufender Kamera zu entlarven und in letzter Sekunde doch feststellen muss, dass der Teufel wirklich existiert, ist mit Sicherheit als böse Ironie zu werten.
Als reine "Religionssatire" würde ich "Der letzte Exorzismus" allerdings nicht unbedingt bezeichnen.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse