Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1994 Filmkritiken | 10403 Personen | 3319 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Spiel mir das Lied vom Tod
von Sergio Leone




Meist gelesen¹

1. 
Hey Bunny  

2. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

3. 
Hostel  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Hacksaw Ridge - Die Entscheidung  

6. 
Inglourious Basterds  

7. 
Midnighters  

8. 
Martyrs  

9. 
Stephen King`s Es  

10. 
Mars Attacks!  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Christian Duguay > Screamers - Tödliche Schreie
Screamers - Tödliche Schreie RSS 1.0


Screamers - Tödliche Schreie

Screamers - Tödliche Schreie

Ein Film von Christian Duguay

Der deutsche Untertitel, „Tödliche Schreie“, ist vielleicht etwas missverständlich, aber ich darf beruhigen: Es geht in dem Film nicht um Tokyo Hotel. Vielmehr handelt es sich um eine weitere Phillip K. Dick-Verfilmung. Da ist der Anspruch natürlich hoch, zeichnet sich Dick doch auch für die literarischen Vorlagen von Filmen wie Blade Runner oder A Scanner Darkly verantwortlich. Kann Screamers bei diesem Niveau mithalten? Wir werden sehen.

Planet Sirius-6B im Jahre 2078. Seit Jahrzehnten herrscht Krieg zwischen dem New-Economic-Block (NEB) und der Allianz, in dessen Verlauf der Planet in den Zustand einer post-apokalyptischen Wüste gebombt wurde. Schon am Rande der Niederlage entwickelte die Allianz die sogenannten Screamer. In der ursprünglichen Fassung handelt es sich dabei um kleine, kugelförmige Roboter, an deren Außenseite Sägeblätter angebracht sind. Damit können sie sehr effizient Menschen in ihre Einzelteile zerlegen, wie wir gleich zu Beginn bewundern können. Das ist allerdings nicht ihre einzige Stärke: Dank künstlicher Intelligenz können sie sich selbst modifizieren – Evolution auf maschineller Basis. Jemand, der so etwas entwickelt, müsste eigentlich auch genug Grips haben einen Aus-Schalter einzubauen. Die Betonung liegt hier allerdings auf dem Konjunktiv, sehr zum Leidwesen der verbliebenen Bewohner von Sirius-6B.

Der Film beginnt mit einigen polit
ischen Wirrungen, die allerdings für die weitere Handlung weitgehend irrelevant sind. Im Endeffekt geht es darum, dass Allianz-Kommandant Joe Hendricksson (Peter Weller!) doch einen plausiblen Grund braucht, um zum NEB-Hauptquartier aufzubrechen. Begleitet wird er dabei von einem jungen, unerfahreren Soldaten namens Jefferson (Andrew Lauer). Dieser ist in seiner Redseligkeit derart nervig, dass ich insgeheim die Vermutung hege, dass er die Inspiration für Jar Jar Binks war.

Auf ihrer Reise stellen sie fest, dass die Screamer leider noch raffinierter sind als bisher angenommen: Inzwischen gibt es menschenähnliche Versionen, die sich in die verbliebenen Basen einschleichen und dort ein Blutbad anrichten. Damit stellt sich die berechtigte Frage, ob im NEB-Hauptquartier überhaupt noch jemand am Leben ist. Und Filmkenner ahnen vielleicht auch schon, wieso die Funkverbindung zur eigenen Basis gestört ist...

Screamers - Tödliche SchreieScreamers - Tödliche SchreieScreamers - Tödliche Schreie

Dieses Szenario sorgt vor allem in der ersten Hälfte des Films für enorme Spannung, mit dem NEB- Hauptquartier als Höhepunkt. Im weiteren Verlauf werden die Screamer jedoch gar zu inflationär eingesetzt und versetzen einen deshalb einfach nicht mehr in Angst und Schrecken. Etwas zuviel des Guten ist ohnehin das große Problem des Films. Habe ich oben Jefferson als übertrieben nervig beschrieben, so gesellen sich im weiteren Verlauf noch ein übertrieben ängstlicher Soldat (Charles Edwin Powell) und ein übertrieben cooler Soldat (Roy Dupuis) hinzu. Letzteres trifft bis zu einem gewissen Grad auch auf Hendricksson zu, allerdings kauft man Peter Weller das, im Gegensatz zu den anderen Schauspielern, nunmal gern ab. Wer würde es schon wagen an Robocop zu zweifeln?

Gerade Kenner der Vorlage „Second Variety“ könnten sich ebenfalls enttäuscht zeigen. Die Thematik menschenähnlicher Roboter ist in Screamers nicht Anstoß zu Fragen die menschliche Identität betreffend, sondern 'nur' der Spannung (und einigen Überraschungen) dienlich. Was bleibt ist ein unterhaltsamer Grusel-Sci-Fi Streifen, über den man im Endeffekt eigentlich nur sagen kann, dass er gut ist. Kein übersehenes Meisterwerk, aber solide Unterhaltung.

Die DVD ist bei Columbia TriStar erschienen und ungeschnitten. An Extras ist leider nur ein Audiokommentar und der Trailer enthalten, hier hätte man gerne dem ursprünglichen Prinzip etwas zu übertreiben treu bleiben können. Da man den Film inzwischen für weniger als zehn Euro bekommt, ist er allerdings sein Geld durchaus wert.

Eine Rezension von Peter L.
(12. Juni 2009)
    Screamers - Tödliche Schreie bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Screamers - Tödliche Schreie Kanada, USA, Japan 1995
(Screamers)
Regie Christian Duguay Drehbuch Dan O'Bannon und Miguel Tejada-Flores
Produktion Allegro Films, Fries Film Group, Fuji Eight Company Ltd., Triumph Films
Darsteller Peter Weller, Jennifer Rubin, Roy Dupuis
Länge 108 min FSK ab 16 Jahren
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse